13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Früchte der Modernisierung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Higgins
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 14
Wohnort: Ger


BeitragVerfasst am: 08.02.2014 20:52    Titel: Früchte der Modernisierung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das Gedicht kann gerne zerstückelt werden! Harsche Kritik kann ich ab smile
Falls es als Frage aufkommt: Englisches Sonnet, Jambischer Pentameter



Früchte der Modernisierung

Vermodernd in dem engen Kerker rasten,
die faden Träume längst verrottet, schlapp
und grau die Bürger vor dem tristen Kasten,
als leere Hülle, farblos, dürr und matt.
Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht
wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal
beengt grapscht jeder nach dem grellen Licht,
dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.
Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere seiner Stadt zu füllen, das
aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos
Verwesung unsere ganze Anstand fraß.
Selbst unsere Sinne sind bereits zerstört,
dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.

Weitere Werke von Higgins:


_________________
True friends stab you in the front.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6043
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 08.02.2014 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Welcome, Higgins.

In diesen Zeilen habe ich Probleme mit den rot gekennzeichneten Ausdrücken. Mir scheint da die Grammatik etwas durcheinander?

Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
 die Leere seiner WESSEN? Stadt zu füllen, das WORAUF VERWEIST DAS?
 aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos
 Verwesung unsere ganze Anstand DAS VERSTEHE ICH LEIDER GAR NICHT fraß.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Butenlänner
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 116



BeitragVerfasst am: 09.02.2014 01:13    Titel: Antworten mit Zitat

Früchte der Modernisierung

Q1:
1Vermodernd in dem engen Kerker rasten,
--xXxXxXxXxXx
2die faden Träume längst verrottet, schlapp
--xXxXxXxXxX
3und grau die Bürger vor dem tristen Kasten,
--xXxXxXxXxXx
4als leere Hülle, farblos, dürr und matt.
--xXxXxXxXxX

Q2:
1Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht
--xXxXxXxXxX
2wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal
--xXxXxXxXxX
3beengt grapscht' jeder nach dem grellen Licht,
--xXx'XxXxXxX  'betont oder unbetont? Qualität!?
4dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.
--xXxXxXxXxX

T1:
1Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
--xXxXxXxXxXx
2die Leere seiner Stadt zu füllen, das
--xXxXxXxXxX
3aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos
--xXxXxXxXxXx

T2:
1Verwesung un/ser/e ganze Anstand fraß.
--xXxXxxXxXxX
2Selbst unsere' Sinne sind bereits zerstört,
--xXxx'XxXxXxX
3dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.
--xXxXxXxXxX

Q1V1+2 verwirren mich leicht, fade Träume die im Keller rasen, vermodernd, schlapp? Wie kann etwas schlappes rasen? Q1V3+4 gefallen mir sehr gut, der Rhythmus ist gut zergliedert, Bürger sitzen vor der Glotze, als Hülle, farblos, dürr und matt! Wuchtiges Versende, guter Beat, klare Bilder, Gegensätzliches: Die bunte Fernsehwelt vs dem farblosen Leben der Fernsehkonsumenten (Bürger)
Q2V1: Nebel ist für mich immer weiß, schwarz ist eher Rauch, Qualm etc.
Q2V1: schwarzer Nebel wie Pilzbefall auf morschem Holz? Da funkt bei mir nichts! Ok, der Nebel erstickt uns, nimmt uns die Sicht, aber der Pilzbefall ist etwas anderes, ein Symbol der Wandlung von Materie.....
usw usw.
Die Aussage der Verse ist mir unklar - auch die Intention, lediglich die Überschrift gibt diesbezüglich Futter und lässt Platz für weitere Ahnungen! Rhythmus  und Reim haben gute Ansätze!

Butenlänner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 71
Beiträge: 5234
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 09.02.2014 09:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde sagen, dieses Stück erfordert schon verschiedene Herangehensweisen, um ihm gerecht zu werden.

Zuerst mal die Kontrolle, die Butenlänner - mit dem kleinen Fehler, sich nicht nach der Vorgabe "englisches Sonett" gerichtet zu haben (3 Quartette, ein Zweizeiler) - schon durchgeführt hat, die Kontrolle der Metrik. In meinen Augen passt sie bei überbetonter Aussprache.

Dann die Endungen konteollieren, englisches Sonett, Kreuzreim, passt.

Dann die Trennung in die vier Strophen vornehmen —►


Vermodernd in dem engen Kerker rasten,
die faden Träume längst verrottet, schlapp
und grau die Bürger vor dem tristen Kasten,
als leere Hülle, farblos, dürr und matt.


Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht
wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal
beengt grapscht jeder nach dem grellen Licht,
dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.


Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere seiner Stadt zu füllen, das
aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos
Verwesung unsere ganze Anstand fraß.


Selbst unsere Sinne sind bereits zerstört,
dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.


Dann würde ich vorschlagen, jede einzelne Strophe als Fließtext zu gestalten und diesen sinnerfassend eigenbetont zu lesen:



Vermodernd in dem engen Kerker rasten, die faden Träume längst verrottet, schlapp und grau die Bürger vor dem tristen Kasten, als leere Hülle, farblos, dürr und matt.


Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal beengt grapscht jeder nach dem grellen Licht, dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.


Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos die Leere seiner Stadt zu füllen, das aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos Verwesung unsere ganze Anstand fraß.


Selbst unsere Sinne sind bereits zerstört, dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.


Und spätestens hier erschließt sich dieser Text als geniale Wortschöpfung.

Wenn Federn zu vergeben wären, von zehn möglichen würde ich neun geben …

***

(Hier stolperte schon firstoffertio kleiner Umstellungsvorschlag —►

Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere dieser Stadt zu füllen, dass,
aus zuviel Überfluss entstanden, trostlos
Verwesung unseren ganzen Anstand fraß.

Kleiner Hinweis nur, man kann auch noch variieren …)


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Higgins
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 14
Wohnort: Ger


BeitragVerfasst am: 09.02.2014 11:03    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Herzlichen Dank an alle, die sich mit dem Gedicht befasst haben, das war sehr freundlich von euch.

Ich werde versuchen, im folgenden allen Antworten gerecht zu werden:

Zitat:
Welcome, Higgins.

In diesen Zeilen habe ich Probleme mit den rot gekennzeichneten Ausdrücken. Mir scheint da die Grammatik etwas durcheinander?

Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere seiner WESSEN? Stadt zu füllen, das WORAUF VERWEIST DAS?
aus zuviel Überfluss entstand, bis trostlos
Verwesung unsere ganze Anstand DAS VERSTEHE ICH LEIDER GAR NICHT fraß.


Thank you, firstoffertio,
In der Tat bin ich hier mit der Grammatik etwas ausgerutscht. Ich muss mich bei solchen verschachtelten Sätzen tierisch anstrengen, als nicht-muttersprachler keine Fehler zu machen; zumal diese Version aus einer nicht-gereimten Erstfassung entstand, die doch etwas anders aussah (da 'kreist sinnlos karge Sehnsucht durch die Stadt', wodurch der Bezug zur Stadt klarer gegeben ist. Ich würde hier einfach 'einer' schreiben, aber Harald hat weiter unten einen besseren Vorschlag.
Das 'das aus zuviel Überfluss entstand' ist ebenfalls noch ein Problem.
Nur eine Sache verstehe ich nicht: Was verstehst du an 'bis trostlos Verwesung unsere ganze Anstand fraß' nicht?
----------------------------------------------------------------------
Hallo Blutenlänner,
wie Harald schon korrekt bemerkte, hast du meinen Text hier "italienisch" aufgeteilt, nicht "englisch". Beim englischen hast du 4-4-4-2 statt 4-4-3-3, doch in beiden Fällen sind es 14 Verse. Es ist wahrscheinlich meine Schuld; ich hätte ruhig von mir aus die Strophenteilung vornehmen
können.

Zitat:
Q1V1+2 verwirren mich leicht, fade Träume die im Keller rasen, vermodernd, schlapp? Wie kann etwas schlappes rasen? Q1V3+4 gefallen mir sehr gut, der Rhythmus ist gut zergliedert, Bürger sitzen vor der Glotze, als Hülle, farblos, dürr und matt! Wuchtiges Versende, guter Beat, klare Bilder, Gegensätzliches: Die bunte Fernsehwelt vs dem farblosen Leben der Fernsehkonsumenten (Bürger)

Danke fürs Lob!
Es scheint einige kleine Verständnisprobleme zu geben, ich versuche an dieser Stelle etwas auszuhelfen; es enstand wohl vor allem aus einem kleinen Fehler beim Lesen: Rasten, nicht rasen. Tatsächlich ist 'die faden Träume längst verrottet' ein eingeschobener Nebensatz; der Hauptsatz lautet: Vermodernd in dem engen Kerker rasten schlapp und grau die Bürger vor dem tristen Kasten', also rasten die schlappen Bürger, deren Träume verrotet sind.
Zitat:
Q2V1: Nebel ist für mich immer weiß, schwarz ist eher Rauch, Qualm etc.

Genau! Oder noch genauer: Smog, der über eine Stadt wie Nebel hängt. Es ist ein euphemismus (=Verschwächerung des Ausdrucks), statt es klar herauszusagen.
Zitat:
Q2V1: schwarzer Nebel wie Pilzbefall auf morschem Holz? Da funkt bei mir nichts! Ok, der Nebel erstickt uns, nimmt uns die Sicht, aber der Pilzbefall ist etwas anderes, ein Symbol der Wandlung von Materie.....
usw usw.

Pilzbefall kann auch Verschimmelung bedeuten, und in dieser Bedeutung deutet es Verwesung, Vergehung etc. an, der aber auch gleichzeitig unaufhaltbar ist -> Schimmel kommt überall hin, und so kommt auch der Smog überall hin und, wie du schon sagst, erstickt er uns.

Zitat:
Die Aussage der Verse ist mir unklar - auch die Intention, lediglich die Überschrift gibt diesbezüglich Futter und lässt Platz für weitere Ahnungen! Rhythmus und Reim haben gute Ansätze!

Ich hoffe, dass meine Erklärungen diesbezüglich ein bisschen mehr Licht geschaffen haben. Vielen Dank für das ausführliche mit-dem-Gedicht-beschäftigen! Sollte es immer noch unklar sein wäre es nett, wenn du mir noch sagen könntest wo es noch hakt.
------------------------------------------------------------------------
Hallo Harald,
vielen Dank für das freundliche Lob! Darauf möchte ich aber nicht genauer eingehen, sondern nur auf den Vorschlag.

Zitat:
Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere dieser Stadt zu füllen, dass,
aus zuviel Überfluss entstanden, trostlos
Verwesung unseren ganzen Anstand fraß.


Danke dafür! Wie schon firstoffertio oben bemerkte bin ich hier ein wenig über die Grammatik gestolpert. Das 'dieser Stadt' werde ich wohl genauso übernehmen, das 'aus zuviel Überfluss enstanden' ebenfalls, doch beim Rest bin ich mir noch nicht sicher. Ich werde es nochmal polieren und umschreiben und poste dann alsbald die neue Version.

----------------------------

Nochmals vielen Dank an alle!

LG
Higgins


---------------------------------------
Edit: Neue Version ist fertig. Das Problem an dem genannten Vorschlag war die Tatsache, dass der erste Vers ein Präsens ist, und der letzte in der Vergangenheit; dementsprechend funktioniert das 'dass' nicht so richtig. Allerdings funktioniert es, wenn man daraus ein 'da' macht; der Reim ist zwar jetzt nur noch eine Assonanz und damit unsauber, aber vorher hatte ich auch keinen perfekten Reim drin, also passt es.
Vielen Dank für die Hilfe smile

Neue Version:



Früchte der Modernisierung
 
Vermodernd in dem engen Kerker rasten,
die faden Träume längst verrottet, schlapp
und grau die Bürger vor dem tristen Kasten,
als leere Hülle, farblos, dürr und matt.

Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht
wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal
beengt grapscht jeder nach dem grellen Licht,
dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.

Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere dieser Stadt zu füllen, da,
aus zuviel Überfluss entstanden, trostlos
Verwesung unsere ganze Anstand fraß.

Selbst unsere Sinne sind bereits zerstört,
dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.


_________________
True friends stab you in the front.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6043
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 09.02.2014 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Es wird klarer. Aber warum hast du das N von Harald hier nicht übernommen?

aus zuviel Überfluss entstanden, trostlos
Verwesung unsereN ganze Anstand fraß.

Ohne das N ist das falsch. Ich frage mich nun, ob du vielleicht AnstaLt schreiben wolltest?

Das würde dem Ganzen nochmal einen anderen touch geben. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Higgins
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 14
Wohnort: Ger


BeitragVerfasst am: 09.02.2014 22:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ach du meine Güte bin ich blöd. Natürlich wollte ich 'unseren ganzen Anstand' schreiben; Anstalt würde eine ziemlich andere Bedeutung vorschreiben. Danke nochmal lol2



Früchte der Modernisierung
 
Vermodernd in dem engen Kerker rasten,
die faden Träume längst verrottet, schlapp
und grau die Bürger vor dem tristen Kasten,
als leere Hülle, farblos, dürr und matt.

Ein schwarzer Nebel sitzt auf Straßen dicht
wie Pilzbefall auf morschem Holz, fatal
beengt grapscht jeder nach dem grellen Licht,
dass keiner mehr noch denkt an seine Qual.

Und immerzu sucht karge Sehnsucht sinnlos
die Leere dieser Stadt zu füllen, da,
aus zuviel Überfluss entstanden, trostlos
Verwesung unseren ganzen Anstand fraß.

Selbst unsere Sinne sind bereits zerstört,
dass niemand mehr die schrillen Schreie hört.


_________________
True friends stab you in the front.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 71
Beiträge: 5234
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 09.02.2014 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

ohh

♪♫ da, da, da, ♫♪ ---> dass,?

sonst ha(c)kt der Reim …

 angel


 Wink


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Higgins
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 39
Beiträge: 14
Wohnort: Ger


BeitragVerfasst am: 10.02.2014 19:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey nochmal Smile

Wie ich schon geschrieben hatte, geht 'dass' nicht, da 'dass' einen Kausalsatz impliziert, der aber wegen der Zeit nicht geht. Sehnsucht kann in der Gegenwart nicht versuchen eine Leere zu füllen, dass (bzw. sodass) Verwesung unseren ganzen Anstand in der Vergangenheit fraß. So müsste aus fraß fressen werden, oder aus sucht suchte. Beides bringt das wesentlich wichtigere Metrum durcheinander.

Auch würde dadurch ein Sinn enstehen, den ich gar nicht aussagen wollte. Die Sehnsucht nach Besserem versucht die Leere, die dadurch enstand, dass Verwesung unseren Anstand fraß, zu füllen. Mit 'dass' würde es heißen, dass dieses Suchen eben dazu führt, dass Verwesung ensteht; das passt dann zusätzlich nicht mehr mit karger, sinnloser Sehnsucht zusammen: es wäre weder karg noch sinnlos, sondern eher destruktiv und 'böse', so wie ich es in der vorherigen und nachfolgenden Strophe haben wollte: dort führt das Greifen nach grellem Licht dazu, dass man nicht mehr an seine ungünstige Lage denkt, bzw. führt das Abstumpfen der Sinne dazu, dass man nicht mehr das Leid erfassen kann.

Und der dritte Grund (und der Hauptgrund, warum ich es nicht umschreibe, dass ich vielleicht 'das' oder auch 'dass' auf eine andere Art verwenden könnte):
Es reimt sich genauso gut wie 'dass'. 'Dass' ist ein unsauberer Reim, da der Vokal und das doppel s kürzer und spitzer sind als der Vokal und ß in 'fraß'. 'da' und 'fraß' hingegen haben den identischen Vokal, aber unterschiedliche Konsonanten (v.a. in sofern, dass da natürlich keinen letzten Konsonanten hat). Dadurch gilt es als Assonanz und ist eine Form von Reim, die durchaus gilt und die ich durchaus haben möchte. In einem Gedicht, in dem ich von der Verwesung des menschlichen Geistes spreche, brauche ich keine perfekten, sauberen Reime; im Gegenteil: ein paar unsaubere machen es besser und glaubwürdiger (deswegen auch die Assonanz schlapp - matt). Würde ich hier von der Schönheit einer Rose berichten wäre das etwas anderes - da müssten saubere Reime her.

Ergo, bleibe ich bei 'da'. smile

Ich hoffe, dass es dadurch klar wird weshalb.

LG
Higgins


_________________
True friends stab you in the front.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Echsenkönig azareon35 Werkstatt 0 19.11.2019 16:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Sündenfresser: Shikhu Kätzchen Verlagsveröffentlichung 13 18.11.2019 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anthologie: Der Pakt der Seherin Taranisa Verlagsveröffentlichung 12 16.11.2019 09:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn der Sommer nicht mehr weint Leseprobe Einstand 5 15.11.2019 12:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Nihilist Tr1ckSh0t Feedback 1 13.11.2019 23:39 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von seppman

von Cheetah Baby

von Maria

von Abari

von Soraya

von Jarda

von MosesBob

von sleepless_lives

von Jenni

von i-Punkt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!