15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Das Schauspiel


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Webbi
Gänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 18.08.2009 03:14    Titel: Das Schauspiel eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Die Statur mit einem schwarzen Umhang bedeckt, das Gesicht durch die Kapuze des selbigen verhüllt, macht er sich auf die Brücke zum Schauplatz zu überqueren. Wenn der Henker diese betritt, ist das für die Bürger der Stadt das sichere Zeichen einer bevorstehenden Hinrichtung. Daher versuchen alle so schnell wie möglich zum Platz zu gelangen, außer denjenigen, die sowieso schon dort aufgestellt sind und lauern, weil sie darüber von den kämmerlichen Aushängen und Mundpropaganda erfahren haben.

Wie bei einem Sturm hält das Leben in der Stadt für einen Moment inne: Alle scheinen sie nur auf den einen Augenblick zu warten: Einen am Strick baumelnden Sühner, einen durch das Schwert niedergestreckten Mörder, einen im Feuern lodernden Ketzer.

Der beleibte Wirt, noch in voller Montur, ist bereits am Ziel angelangt. Er war einer der ersten, der von der kommenden Hinrichtung erfahren hatte. Es bedurfte zwar einiger Schläge um seinen Sohn davon zu überzeugen, während der Hinrichtung auf das Wirtshaus und seine Gäste aufzupassen, die ein wenig zu betrunken waren, um etwas vom Spektakel der Stadt mitzubekommen, aber er könne sich doch dieses Schauspiel nicht entgehen lassen. Schließlich wollen doch Gäste und Reisende mit den neuesten Geschichten unterhalten werden!
Der Barbier muss sich erst noch auf den Weg machen. Behutsam trocknet er das scharfe Rasiermesser mit einem alten Tuch, verstaut es in seiner Kiste, und bricht auf. Der Bäckersjunge entledigt sich seines mit Mehl befleckten Kittels, klopft kurz seine Hose ab, und zieht ebenfalls gen Platze.
Nur der Priester braucht seine Kirche, die dem großen Platz erhabend vorsteht, nicht zu verlassen. Er beobachtet die Szene von seinem Glockenturm und erfreut sich dabei der besten Aussicht.

Die ganze Stadt lässt für eine Weile ihre Arbeit ruhen, während einer sich erst aufmacht, sein Tagewerk zu verrichten.

Auf dem Scheitel der Brücke angelangt, kann der Scharfrichter bereits die Ansammlung von Menschen rund um die Bühne erblicken, die mittig auf dem Platz aufgestellt ist. Es sind Menschen aller Stände und Berufe, Menschen aller Lebensalter. Aber heute eint sie Eines: Sie sind Zuschauer, die dem Drama auf der Bühne beiwohnen; denn ohne sie wäre es kein Schauspiel. Sie sind gleichsam notwendig wie die Akteure, die sich bereits auf der Bühne eingefunden haben und dort ihren zu spielenden Part einnehmen, in ihre Rollen schlüpfen.

Als sie ihn am Horizont an seiner schwarzen Kutte erkennen können, beginnen sie alle schlagartig zu gröhlen. Wie ein Rudel hungernder Jagdhunde blicken sie gespannt zur Brücke, bejubeln ihn, brechen in ausschweifende Euphorie aus, skandieren Schmährufe, wie in Ekstase versunken.

Langsam, aber stetig, schreitet er voran. Seine Hand stets am Griff seines schweren Schwertes. Obwohl der Platz mehr Menschen aufgenommen hat, als er eigentlich im Stande wäre, bereitet es ihm keine Mühe, die wartende Meute zu durchdringen. Sein Auftreten teilt die Menge wie das Messer das Brot. Denn immer wenn er sich ihnen nähert verstummt das Gesindel und weicht ein paar Schritte zurück, um ihm einigermaßen Platz zu lassen. Sei es aus Respekt, sei es aus tiefer Furcht, sei es aus sachlicher Natur, damit die Hinrichtung überhaupt erst ausgeführt werden kann – sie hinterlassen ihm eine Gasse auf seinem Weg zur Bühne.

Als er die ersten Stufen der Schaubühne besteigt, ist der gesamte Platz für einige Sekunden vollkommen still. Nur der dumpfe Ton seiner Stiefel ist auf dem morschen Holz der Treppen wahrzunehmen. Eine Spannung schwebt über dem Platz, als knistere ein Feuer. Beim Schritt von der letzten Stufe auf die große und ebene Plattform scheint die Menge wieder langsam zum Leben zu erwachen.

„Tötet diesen Bastard!“ durchstößt der erste Schmähruf die Totenstille. Weitere Zuschauer werden angestachelt und tun es ihm gleich – wie durch Magie ist der alte Pegel schnell wieder erreicht. Wie Kranke fiebern sie dem weiteren Verlauf entgegen.

Oben angelangt begibt sich der Scharfichter zu den anderen Männern, die bereits auf der Bühne versammelt sind und ebenfalls auf ihn warten. Der Graf, weitere Mitglieder von Geschlecht, ein paar Ritter, Abgesandte der Inquisition und ein Priester – doch diese werden von der Menge nicht weiter beachtet. Das, was sie sagen, ist heute für sie nicht von Belang. Sie haben nur Augen für Denjenigen, der zusammengekauert und halbnackt in einem Käfig hockt- der Delinquent selbst – und Ohren, für das, was bald kommen wird.

Zwei Ritter sperren in ihrer schweren Rüstung den Käfig auf und zerren den gefesselten Mann in Richtung Schafott. Das ist das Zeichen für den Priester, der mit aufgeschlagener Bibel den Trott begleitet und melodisch Passagen aus dem heiligen Buch rezitiert. Der Graf verkündet noch etwas Unverständliches, wird allerdings vom Raunen der Menge erstickt. Die beiden Ritter übergeben den Gefangenen dem Scharfrichter, ein lautes Aufjolen ist auf dem Platz zu vernehmen. Nun ist er an der Reihe. Nun ist der große Moment gekommen.

Der Scharfrichter postiert routiniert den Kopf des Delinquenten auf dem gebogenen Holz. Die Augen des dort Platzierten sind von schierer Panik gezeichnet, haben ihren Ausdruck bereits verloren. Die Menge tobt und ist kaum zu bändigen. Der Priester spricht das Vater Unser, der Graf das Urteil: „Tod durch das Schwert!“. Die Legaten der Inquisition bekreuzigen sich stumm.

Der Blick des Verurteilten fällt auf den Platz, der sich vor ihm ausbreitet. In der Menge erkennt er den hiesigen Barbier, der in ein seltsames Grinsen verfallen ist und Andeutungen mit einem imaginären Rasiermesser macht. Er kann den Bäckersjungen erblicken, der euphorisch auf und abspringt, während er an den Rufen beteiligt ist. Er entdeckt den Wirt, der das ganze Geschehen genau zu beobachten scheint und sich mit den umstehenden Leuten unterhält. Der Verurteilte hat das Bedürfnis zu schreien, doch ihm Fehlt die Luft dazu. Plötzlich beginnt die ganze Menge loszubrüllen, die Lautstärke ist ohrenbetäubend. Er kann nur noch ein kaum wahrnehmbares Surren vernehmen, während der Scharfrichter zu einem weiten Schlag ausholt und das Schwert damit beginnt, seinen Hals in einem Zug zu durchtrennen.

Im Kirchturm erhebt sich der Priester. Einige Sekunden später wird der tobende Platz durch Glockenschläge überstimmt. Ein Zeichen, dass das Ende des Spektakels einläutet und den  Bewohnern der Stadt signalisiert, wieder an ihre Arbeit zu gehen, wieder in den Alltag zurück zukehren. Dies gilt jedoch nicht für den Scharfrichter – er hat sein Tagewerk bereits vollbracht und macht sich nun auf, die Brücke ein letztes Mal an diesem Tag zu überqueren.

Weitere Werke von Webbi:


_________________
Mein Literatur-Blog
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3641

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 18.08.2009 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich bin zwiegespalten.

Einerseits ist der Text recht flüssig geschrieben, der Stil dabei kein schlechter und bis auf Ausnahmen auch angenehm und lesbar. Es gibt jedoch einige Stilbrüche und unnötige Formulierungen, die den Eindruck trüben.
Andererseits beschreibst Du eine Szene, die ich schon tausendmal gelesen oder in Filmen gesehen habe, ohne dass in Deinem Text etwas entsteht, was die Dinge vielleicht aus einem anderen Licht betrachtet, bricht oder Neues erzeugt. Dass der Text dabei stellenweise wie ein Bericht wirkt, stört mich überhaupt nicht, obwohl das in diesem Fall eine Ursache für die beschriebenen Probleme sein könnte.
So komme ich insgesamt zu dem Fazit:
Kein schlechter Text, aber auch keiner, der mich irgendwie länger begeistert als ein paar Sekunden -eben weil er stumpf wirkt. Stumpf im Sinne von: es fehlt einiges an Schärfe.

Ein paar Anmerkungen noch:


Zitat:
Wie bei einem Sturm hält das Leben in der Stadt für einen Moment inne: Alle scheinen sie nur auf den einen Augenblick zu warten: Einen am Strick baumelnden Sühner, einen durch das Schwert niedergestreckten Mörder, einen im Feuern lodernden Ketzer.

Diesen Teil finde ich nicht gelungen. Das Bild mit dem Sturm und dem Innehalten passt für mich so nicht. Es sollte besser statt "wie bei einem Sturm" heißen: "wie vor einem Sturm". Nur ein Beispiel. Die Aufzählung danach ist einfach wenig interessant.

Zitat:
Sie sind Zuschauer, die dem Drama auf der Bühne beiwohnen; denn ohne sie wäre es kein Schauspiel. Sie sind gleichsam notwendig wie die Akteure, die sich bereits auf der Bühne eingefunden haben und dort ihren zu spielenden Part einnehmen, in ihre Rollen schlüpfen.

Stilbrüche. Außerdem scheinst Du dem Leser den Titel erklären zu wollen. Nicht notwendig.

Zitat:
Wie ein Rudel hungernder Jagdhunde

Wäre da nicht ein Rudel hungernder Wölfe besser?
(Überhaupt sind viele "wie" und Vergleiche in dem Text zu finden.)

Zitat:
Die Augen des dort Platzierten sind von schierer Panik gezeichnet, haben ihren Ausdruck bereits verloren.

Ist Panik kein Ausdruck? Wie liest man die Panik, wenn die Augen ihren Ausdruck schon verloren haben?

Zitat:
Der Verurteilte hat das Bedürfnis zu schreien, doch ihm Fehlt die Luft dazu.

"ihm fehlt", nicht Fehlt.

Zitat:
Er kann nur noch ein kaum wahrnehmbares Surren vernehmen

Würde ich ihm zutrauen, wäre da nicht der Lärm, wäre da nicht die Panik.

Zitat:
Ein Zeichen, dass das Ende des Spektakels einläutet und den Bewohnern der Stadt signalisiert, wieder an ihre Arbeit zu gehen, wieder in den Alltag zurück zukehren.

"Ein Zeichen, das"
und:
"signalisiert": zu neu für mein Empfinden
"wieder in den Alltag...": erstens eine Dopplung (Arbeit kam ja schon) und zweitens damit eine unnötige Erläuterung

Hoffe, Du kannst etwas damit anfangen...
Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matt Gambler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 823



BeitragVerfasst am: 19.08.2009 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Heyho!

Stimme Alogius (der mi bei Gelegenheit mal eine schriftliche Erlaubnis schicken soll, ihn Tom nennen zu dürfen) im Großen und Ganzen zu.

Schreiberisch gut lesbar, vom Motiv aber noch ein wenig karg.
Der Prota ist vermutlich der Scharfrichter, aber im großen und ganzen hat der Leser keine Figur mit der er sich identifizieren kann, er schwebt als allwisseder Geist über dem Geschehen und sieht einmal mit den Augen des Wirts, dann plötzlich Barbier, Priester, usw.

Es gibt keine Namen, keine persönlichen Gefühle, das schafft viel Distanz und nimmt auf diese Weise viel Feuer aus der Esse.
Auch wenn dein Platz für einen Text hier im Forum begrenzt ist (zu lange Texte liest kaum jemand, eh schon wissen), kannst du dennoch Protas einbauen.

Vorschlag: Diesselbe Szene, nochmal geschrieben aus Sicht einer Person die den Hinzurichtenden im letzten Moment retten will. Wie diese Person aussieht, warum sie ihn retten will, ob sie es schafft oder nicht, das bleibt alles dir überlassen, aber es gibt dem Leser die Möglichkeit, in der Geschichte zu sein, zu einem Bestandteil von ihr zu werden. Ganz egal, ob nun als alter Mönch, der in letzter Sekunde mit Beweisen auftaucht die die Unschuld des Mannes beweisen, oder aber als hartgesottener Attentäter, der den Mann selbst töten will oder wie auch immer,.

Gib dem Leser eine Geschichte anstatt einer Szene. Das ist mein Rat an dich.

Zum Detail, da hat Alogius schon viel gesagt, aber das hier will ich noch schnell anmerken:

Zitat:
sie hinterlassen ihm eine Gasse auf seinem Weg zur Bühne.

...gefällt mir nicht.
"hinterlassen" würde ich durch "schaffen", errichten oder dergleichen ersetzen.

keep it up
Matt


_________________
Ich will der Wind sein. Irgendwann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie schreibe ich das korrekt auf Span... Elisa Rechtschreibung, Grammatik & Co 1 27.10.2021 15:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Protokoll (Geschichte für Erstkon... Globo85 Feedback 17 23.10.2021 19:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Baby der Bokanowskys und die Würd... Pickman Feedback 13 10.10.2021 17:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was bedeutet euch das Schreiben? Writerheart Sonstige Diskussion 15 07.10.2021 19:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge das krebsschiff (Arbeitstitel) Klemens_Fitte Trash 2 05.10.2021 22:32 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Sun Wukong

von Nicki

von Nina

von Gine

von Rike

von V.K.B.

von preusse

von Ralphie

von hexsaa

von Dichternarzisse

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!