13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wandlung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2176
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 22.08.2009 21:51    Titel: Wandlung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wandlung

Verschnürtes
sanft ins Wasser
gleiten lassen

und darauf warten

dass Goldfische
ans Ufer
springen

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kathalein
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 28
Beiträge: 48
Wohnort: Beverungen-City :)


BeitragVerfasst am: 23.08.2009 10:38    Titel: Antworten mit Zitat

hey smile

kurz und knapp geschrieben, schon mal ganz gut smile
aber ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe, bzw. die Aussage des Gedichtes. Ich hab in und her überlegt. Möchtest du vielleicht sagen dass -hm moment wie schreib ich das jetzt - man bodenständig bleiben sollte und sich nicht selbst irgendwelche illusionen machen sollte, dass man ohne viel arbeit auch keine wunder erwarten kann (fast schon nach dem motto "von nichts kommt nichts")? ich hoffe das ist nicht zu abwegig und du verstehst was ich meine
LG, Katharina


_________________
If swimming ist good for the figure, what happened to the whale?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 29
Beiträge: 1251
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 23.08.2009 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Berni.

Deine minimalistischen Gedichte gefallen mir auch immer wieder gut.

Mmh.. aber da sieht man auch mal, wie unterschiedlich man die Gedichte von dir lesen kann. Für mich klingt es nämlich so, dass jemand eine Leiche verschnürt in einen Teich gibt. Bei den Goldfischen bin ich mir nicht ganz sicher - zum Einen könnte das indirekte LI Angst davor haben, die Fische als "Zeugen" zu haben - deswegen sollen sie an Land springen und dort sterben.

Oder sie sollen schlichtweg verdeutlichen, dass das "Edle" nicht mit dem Verbrechen an einem Ort sein kann.

Ein hochinteressantes Gedicht und gerne gelesen. smile

Gruß
halcyonzocalo
(Sebastian)


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kathalein
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 28
Beiträge: 48
Wohnort: Beverungen-City :)


BeitragVerfasst am: 23.08.2009 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

die interpretation von sebastian gefällt mir auch sehr gut das hat was geheimnisvolles und "kriminelles" während meins eher in richtung weisheit geht^^.
da bin ich mal auf die meinung des autors gespannt wink


_________________
If swimming ist good for the figure, what happened to the whale?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 23.08.2009 21:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die Mafiabeerdigung im Baggersee war auch mein erster Gedanke.
Aber das wäre nicht Berni-like.

Ich vermute da eher ein asiatisches Sprichwort dahinter. Im Sinne von: man soll sein Päckchen über Bord werfen, welches man schon lange mit sich herumschleppt und mit positiven Gedanken offen für Neues sein, oder so.

Gefällt mir.

andi


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 23.08.2009 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Für minimalistische Gedichte bin ich auch nicht immer zu haben, aber dieses hier berührt mich. Es ist wie ein in zartestes Papier eingebundenes Päckchen, das ich langsam auspacken, sprich, darüber nachdenken und meine eigene Interpretation finden möchte. "asiatisch" - auch mir ist beim Lesen diese Assoziation durch den Kopf gegangen. Deine Gedichte haben so etwas Zen-mäßiges an sich.
Und bevor ich noch mehr Schmarrn zusammenschreibe, ganz knapp: Ich finde das Gedicht schön! Obwohl es kurz ist, enthält es eigentlich alles: Kulissa, Ausgangangssituation und Folge, und das ganze sehr elegant, zart.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Berni
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2176
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 23.08.2009 23:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi,

und oops für so viele Reaktionen zum Text.

Nun, wie Sebastian schon schrieb, sehen die Interpretationn sehr unterschiedlich aus, der Text wird sehr unterschiedlich verstanden. Das finde ich interessant und schön. Immerhin gibt es Interpretationen, und so darf ich sagen: Der Text ist das, was der Leser für sich daraus macht!

Ich könnte nun meine eigene Interpretation dazustellen. Aber wer sagt denn, dass das die Richtige wäre?  Wink  Und steht es mir zu, nur weil ich zufällig der Autor bin, zu richten über richtiges und falsches Verstehen des Textes? Gibt es das überhaupt?

Ein von mir geschätzter Dichter hat mal sinngemäß gesagt, dass der Autor mit Vollendung des Textes die Verbindung zu ihm verliert. Irgendwie überzeugt mich das.

Kurz und gut: Ich verkneife mir jede Erläuterung und freue mich über eure Interpretationen. Zugegeben sei, dass asiatisches Gedankengut mit im Spiel ist. Aber dieser Kern ist auf verschiedene Weise in allen Interpretationen enthalten.

Sorry für die vielen Worte, die dann doch alles im Nebel lassen. Aber ich mag Nebel! Wink

Ehrlichen Dank für die Mühe, die ihr euch mit dem Text gemacht habt.

Ciao,
Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wandlung mary05 Lesezeichenpoesie 10/2011 23 17.10.2011 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wandlung - oder die Mutation des Trau... Garine Werkstatt 5 28.05.2009 00:06 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Jenni

von Nicki

von Amazonasqueen11

von Probber

von Piratin

von Fao

von MoL

von Boro

von Rosanna

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!