16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ukrainische Erinnerungen und Gedanken (2022)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 02.03.2022 20:19    Titel: Ukrainische Erinnerungen und Gedanken (2022) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

„Du mußt Deine Eier in verschieden Nestern legen!“
Ein Sprichwort aus der Ukraine.
Przemysl, polnische Grenzstation zur Ukraine – ich sitz auf einer Bank 1994. „Der Ort heißt: denke nach!“ - quasi, wie es mir einer erklärt hat, bevor Du in den Osten gehen willst. Ich steige in den Zug nach Odessa ein, ein alkoholisierter Zugbegleiter lädt mich in einem Abteil bei einer leicht bekleideten Dame ab. Mein Gefühl sagt mir, daß es hier um Prostitution handelt, außerdem denke ich mir, ich müßte meine Dollars in Ukrainische Währung tauschen, was sich als schlechter Tausch erweisen sollte, weil jeder auf Dollars scharf war anstatt ihrer eigenen Währung – was mir zu denken gibt – und ich springe auf, um Geld zu wechseln und begebe mich danach in ein anderes Abteil. Dies ist ein Großraumabteil, weniger bequem, Ein Mann kommt mit mir ins Gespräch, er bietet eine Frau an, ich sehe sie nur mit einem leichtem, fast durchsichtigen, weißen Kleid bewehrt dort, eine sehr hübsche Frau mit viel und kantigem Holz vor der Hütte, und er meint, ich könne mit ihr vögeln. Das Abteil ist voller Menschen, die sich mit Leinen-Vorhängen ihre private Atmosphäre schaffen. Hinter so einem Vorhang in aller Öffentlichkeit und wenn sie noch so attraktiv sein mag – aber bitte, ich will kein Spielverderber sein, ich sage: „Einen Dollar!“ Beide sind danach schwer beleidigt, wie es mir scheint – ein Geschäft ist ihnen durch die Lappen gegangen von einem dieser großkotzigen, reichen, geilen Westler oder was?

Ich schrieb 1994 über die Ukraine: „Sie passierten nicht den Touristen und Fremden. Sie stießen den eigenen Leuten zu, den alten und schwachen nämlich. Nirgendwo habe ich so viele alte Frauen auf verpissten Treppen, die zur U-Bahn oder sonstiger Unterführung hinabliefen, trostlos, passiv und verzweifelt betteln sehen. Der Osten ist deswegen weitaus schlimmer, weil er die Schwächsten und Ältesten erniedrigt, indem er ihnen nicht das zugesteht, was ein Mensch braucht: Essen, Wärme und ein Obdach. – Es passt dazu, dass die Jungen Putin, den Präsidenten so sehr lieben, dieser Geheimdienst-Filou und Karatetyp. Besagter kann man es nicht ausdrücken, was in Russland los war.“
Aus diesem Text geht hervor, daß für mich die Ukraine gleichbedeutend mit Russland war. Es waren quasi die Vorboten auf den tiefen Osten, denen ich dort begegnete.
Ukraine heißt übrigens so viel wie Grenzregion, darin steckt [kraniza], ein in der südslawischen Sprache verwendeter Ausdruck für Grenze.  

Zunächst imponiert mich Odessa sehr. Auf den Straßen, in den Straßenbahnen, überall sieht man ältere Menschen in derartig fortgeschrittenem Alter, welches man bei uns schon nicht mehr in der Öffentlichkeit begegnen kann.
Aber dann auf einem Zeltlager-Platz, an einem Strand, eine Ansammlung von Menschen allen Geschlechts, die auf Stühlen sitzen und zuschauen, wie jemand auf dem Boden von jemanden Stehendem mit Fußen traktiert wird. Keiner rührt einen Finger für das Opfer. Man schaut zu, als wollte man sich von menschlichem Leid abhärten, aber ich konnte und wollte diesen Eindruck nicht verkraften, sprang auf und lief weg und versuchte alles zu unternehmen, diese Stadt Odessa, dieses Land zu verlassen.
Ein Lastwagenfahrer bot sich an, mich mit in die Krim zu nehmen. Mein Bedarf an Eindrücken aus dem Osten war aber gedeckt.
Als ich eine Fahrkarte gekauft hatte, ruhte ich mich an einem Straßencafé aus, aber mir gegenübersitzende, vermutlich russisch Sprechende drohen mir mit den Fäusten. Ich springe wieder auf und renne weg.
Als ich meinen Rucksack holen wollte, stehe ich vor den Schließfächern und kann nicht erkennen, welches Fach meins ist. Der Schlüssel hat keine Zahl. Der Schließfach-Verwalter hilft mir ein paar Fächer aufzumachen, die ich vermute, daß es meine sind – Pustekuchen. Er verlangt Dollars für jedes geöffnete Fach. Der Dollarpreis erhöht sich mit jedem neuen Versuch. Mir wird schwindlig, ich brauche für die Heimreise noch einiges Geld und gebe auf, außerdem ist der freundliche Ukrainer es scheinbar mittlerweile auch Leid. Mein Gedächtnis ist sehr gut, bilde ich mir ein und schon beim Weggehen, glaube ich, mich recht zu erinnern und als auch dieses Fach geöffnet worden ist, habe ich richtig gewählt.
Mir reicht es von diesem Land. Schnell zurück nach dem Westen, nach Polen, und dann ins Baltikum.
Im Zug schließe ich mich einer polnischen Familie an und wir sitzen im selben Abteil. Nach der Grenze in Polen kommt ein finster dreinblickender Mann daher, der uns unmissverständlich auffordert, dieses Abteil vorübergehend zu verlassen. Der Familienvater sagt zu uns, seiner Frau und seinen beiden Töchtern: „Das sind keine Polen!“ Ich darf bei ihnen eine Nacht verbringen, die ältere Großmutter, bestimmt im Krieg in Warschau schon gelebt, wiederholt lapidar, als sie erfährt, woher ich komme: „Aus Deutschland!“ Keine Ressentiments, was mich sehr erstaunt, hat man doch Warschau den Erdboden gleichgemacht.

Als ich längst wieder zurück bin, 5 Jahre ist es jetzt her, erzählte ich diese Gewalttätigkeits-Szene auf dem Zeltplatz meinem ukrainisch-deutschen Automechaniker. Er zuckt die Achseln: „Was soll man da schon machen?“ Wenn einer einen anderen krankenhausreif schlägt! - aha! Kein rührt einen Finger für andere in Not geratene Menschen.

Heute, vor kurzem ein junges ukrainisches Mädchen getroffen, die hierzulande studiert. Als ich ihr dies erzähle, sagt sie: „Ach, das ist so lange her!“

Persönlich-verwandtschaftliches verbindet mich die Ukraine insofern, als beide Großväter dort im Ersten Vaterländischen Krieg, wie die Russen sagen, wir sagen im I. Weltkrieg, gekämpft haben. Sie haben es überlebt. Schlechter erging es zwei Brüdern von meiner Mutter, die am Kriegsende-Tag in diesem Land erschoßen worden sind.

Eine Strophe in der ukrainischen Nationalhymne geht so: „Wir geben Leib und Seele für die Freiheit.“
Wenn ich heute während des russischen Überfalls auf die Ukraine via Videos in die Gesichter der Menschen sehe, wird mir ganz anders, schwindlig und perplex, mit welch freudiger Sicherheit, angstlosem Stolz und Wagemut sie auf die übermächtige Invasionsarmee warten und sich wappnen.

Es war ein schwerwiegender Fehler von der derzeitigen deutschen Außenministerin Annalena Baerbock in Kiew nur für die Opfer des Madjans und nicht auch für die Opfer des Faschismus Blumen niedergelegt zu haben. Das hat die Russen provoziert.

Nichtsdestotrotz muß man sagen, daß die Ukrainer auch für Deutschland kämpfen. Hierzulande leben circa 6 Millionen russische Familien, die Hälfte davon sind deutschstämmig. Putin wird auch eines Tages diesen Leuten vom „Genozid“ betroffene Brüder und Schwestern helfen wollen...

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Langley
Gänsefüßchen


Beiträge: 19
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 03.03.2022 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Recht krasser, unbehauener Text. Passt so zu dem, was du damit ausdrückst.

Mich würde interessieren, ob all dies in dem Text real ist, oder einer Erzählung etc.  nachempfunden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 03.03.2022 16:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

danke für Deine Antwort,

natürlich ist das real so geschehen, kein faktische Begegnung oder Ereignis ist gelogen.

ich muß den Text noch ergänzen mit einigen Begegnungen, die ich vergessen hatte - was ich anschließend hier mache.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 03.03.2022 16:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

„Du mußt Deine Eier in verschieden Nestern legen!“
Ein Sprichwort aus der Ukraine.
Przemysl, polnische Grenzstation zur Ukraine – ich sitz auf einer Bank 1994. „Der Ort heißt: denke nach!“ - quasi, wie es mir einer erklärt hat, bevor Du in den Osten gehen willst. Ich steige in den Zug nach Odessa ein, ein alkoholisierter Zugbegleiter lädt mich in einem Abteil bei einer leicht bekleideten Dame ab. Mein Gefühl sagt mir, daß es hier um Prostitution handelt, außerdem denke ich mir, ich müßte meine Dollars in Ukrainische Währung tauschen, was sich als schlechter Tausch erweisen sollte, weil jeder auf Dollars scharf war anstatt ihrer eigenen Währung – was mir zu denken gibt – und ich springe auf, um Geld zu wechseln und begebe mich danach in ein anderes Abteil. Dies ist ein Großraumabteil, weniger bequem.
Ein junges russisches Ehepaar kommt mit mir ins Gespräch. Als sich herausstellt, aus welchem Land ich komme, überreicht mir der Mann ausrangierte, ungültige, alte Rubelscheine. „Ein Geschenk für Dich von uns, deren Väter in den Vaterländischen Kriegen gegeneinander gekämpft und sich getötet haben.“
Danach kommt ein anderes Paar mit mir ins Gespräch. Der Mann, der nach vorne auf mich zugetreten ist, bietet die weiter hinten stehende Frau als zu bezahlendes Sexualobjekt an. Bekleidet mit einem durchsichtigen, weißen Kleid, fast negligeeartig, erkenne ich eine sehr hübsche Frau mit viel und kantigem Holz vor der Hütte. Das Abteil ist voller Menschen, die sich mit Leinen-Vorhängen ihre private Atmosphäre schaffen. Hinter so einem Vorhang in aller Öffentlichkeit und wenn sie noch so attraktiv sein mag – aber bitte, ich will kein Spielverderber sein, ich sage: „Einen Dollar!“ Beide sind danach schwer beleidigt, wie es mir scheint – ein Geschäft ist ihnen durch die Lappen gegangen von einem dieser großkotzigen, reichen, geilen Westler oder was?

Ich schrieb 1994 über die Ukraine: „Sie passierten nicht den Touristen und Fremden. Sie stießen den eigenen Leuten zu, den alten und schwachen nämlich. Nirgendwo habe ich so viele alte Frauen auf verpissten Treppen, die zur U-Bahn oder sonstiger Unterführung hinabliefen, trostlos, passiv und verzweifelt betteln sehen. Der Osten ist deswegen weitaus schlimmer, weil er die Schwächsten und Ältesten erniedrigt, indem er ihnen nicht das zugesteht, was ein Mensch braucht: Essen, Wärme und ein Obdach. – Es passt dazu, dass die Jungen Putin, den Präsidenten so sehr lieben, dieser Geheimdienst-Filou und Karatetyp. Besagter kann man es nicht ausdrücken, was in Russland los war.“
Aus diesem Text geht hervor, daß für mich die Ukraine gleichbedeutend mit Russland war. Es waren quasi die Vorboten auf den tiefen Osten, denen ich dort begegnete.
Ukraine heißt übrigens so viel wie Grenzregion, darin steckt [kraniza], ein in der südslawischen Sprache verwendeter Ausdruck für Grenze.  

Zunächst imponiert mich Odessa sehr. Auf den Straßen, in den Straßenbahnen, überall sieht man ältere Menschen in derartig fortgeschrittenem Alter, welches man bei uns schon nicht mehr in der Öffentlichkeit begegnen kann.
Aber dann auf einem Zeltlager-Platz, an einem Strand, eine Ansammlung von Menschen allen Geschlechts, die auf Stühlen sitzen und zuschauen, wie jemand auf dem Boden von jemanden Stehendem mit Fußen traktiert wird. Keiner rührt einen Finger für das Opfer. Man schaut zu, als wollte man sich von menschlichem Leid abhärten, aber ich konnte und wollte diesen Eindruck nicht verkraften, sprang auf und lief weg und versuchte alles zu unternehmen, diese Stadt Odessa, dieses Land zu verlassen.
Ein Lastwagenfahrer bot sich an, mich mit in die Krim zu nehmen. Mein Bedarf an Eindrücken aus dem Osten war aber gedeckt.
Als ich eine Fahrkarte gekauft hatte, ruhte ich mich an einem Straßencafé aus, aber mir gegenübersitzende, vermutlich russisch Sprechende drohen mir mit den Fäusten. Ich springe wieder auf und renne weg.
Als ich meinen Rucksack holen wollte, stehe ich vor den Schließfächern und kann nicht erkennen, welches Fach meins ist. Der Schlüssel hat keine Zahl. Der Schließfach-Verwalter hilft mir ein paar Fächer aufzumachen, die ich vermute, daß es meine sind – Pustekuchen. Er verlangt Dollars für jedes geöffnete Fach. Der Dollarpreis erhöht sich mit jedem neuen Versuch. Mir wird schwindlig, ich brauche für die Heimreise noch einiges Geld und gebe auf, außerdem ist der freundliche Ukrainer es scheinbar mittlerweile auch Leid. Mein Gedächtnis ist sehr gut, bilde ich mir ein und schon beim Weggehen, glaube ich, mich recht zu erinnern und als auch dieses Fach geöffnet worden ist, habe ich richtig gewählt.
Mir reicht es von diesem Land. Schnell zurück nach dem Westen, nach Polen, und dann ins Baltikum. Zuvor aber natürlich das Vernichtungslager Ausschwitz im polnischen Oswiecim besuchten.
Im Zug schließe ich mich einer polnischen Familie an und wir sitzen im selben Abteil. Nach der Grenze in Polen kommt ein finster dreinblickender Mann daher, der uns unmissverständlich auffordert, dieses Abteil vorübergehend zu verlassen. Der Familienvater sagt zu uns, seiner Frau und seinen beiden Töchtern: „Das sind keine Polen!“ Ich darf bei ihnen eine Nacht verbringen, die ältere Großmutter, bestimmt im Krieg in Warschau schon gelebt, wiederholt lapidar, als sie erfährt, woher ich komme: „Aus Deutschland!“ Keine Ressentiments, was mich sehr erstaunt, hat man doch Warschau den Erdboden gleichgemacht.

Als ich längst wieder zurück bin, 5 Jahre ist es jetzt her, erzählte ich diese Gewalttätigkeits-Szene auf dem Zeltplatz meinem ukrainisch-deutschen Automechaniker. Er zuckt die Achseln: „Was soll man da schon machen?“ Wenn einer einen anderen krankenhausreif schlägt! - aha! Kein rührt einen Finger für andere in Not geratene Menschen.

Heute, vor kurzem ein junges ukrainisches Mädchen getroffen, die hierzulande studiert. Als ich ihr dies erzähle, sagt sie: „Ach, das ist so lange her!“

Persönlich-verwandtschaftliches verbindet mich die Ukraine insofern, als beide Großväter dort im Ersten Vaterländischen Krieg, wie die Russen sagen, wir sagen im I. Weltkrieg, gekämpft haben. Sie haben es überlebt. Schlechter erging es zwei Brüdern von meiner Mutter, die am Kriegsende-Tag in diesem Land erschoßen worden sind.

Eine Strophe in der ukrainischen Nationalhymne geht so: „Wir geben Leib und Seele für die Freiheit.“
Wenn ich heute während des russischen Überfalls auf die Ukraine via Videos in die Gesichter der Menschen sehe, wird mir ganz anders, schwindlig und perplex, mit welch freudiger Sicherheit, angstlosem Stolz und Wagemut sie auf die übermächtige Invasionsarmee warten und sich wappnen.

Es war ein schwerwiegender Fehler von der derzeitigen deutschen Außenministerin Annalena Baerbock in Kiew nur für die Opfer des Madjans und nicht auch für die Opfer des Faschismus Blumen niedergelegt zu haben. Das hat die Russen provoziert.

Nichtsdestotrotz muß man sagen, daß die Ukrainer auch für Deutschland kämpfen. Hierzulande leben circa 6 Millionen russische Familien, die Hälfte davon sind deutschstämmig. Putin wird auch eines Tages diesen Leuten vom „Genozid“ betroffene Brüder und Schwestern helfen wollen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 04.03.2022 14:21    Titel: schneckenpost pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo schneckentempo (hoffentlich nicht in der Auffassungsgabe vorhanden),

mich hätte interessiert, welche realen Vorkommnisse Dir erfunden vorkommen?

gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Langley
Gänsefüßchen


Beiträge: 19
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 04.03.2022 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Meinst du mich? Ich kann es nicht an einem Satz festmachen. Ich meinte auch nicht erfunden, sondern nachempfunden. Diese Geschichte ist einfach skurril und eben recht grob, mich hat nur interessiert ob einfach alles so war, oder es sich in etwa so zugetragen hat, und du daraus einen Text gemacht hast.
Das mache ich nämlich öfter so - eine krasse Sache passiert, und daraus entsteht eine Schreibübung, indem ich mir etwas dazu ausdenke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 04.03.2022 15:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

nein, daß habe ich selbst so erlebt von A bis Z, von niemanden Anleihen genommen.

für mich ist Schreiben auch Selbsterkenntnis, es sei denn, ich deklariere es explizit als Roman und nicht als Bericht

gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Langley
Gänsefüßchen


Beiträge: 19
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 04.03.2022 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit der Selbsterkenntnis stimmt. Manchmal, wenn man eine wahre Begebenheit aufschreibt, merkt man erst, wie krass das eigentlich war.

Ich habe seit 2013 Tagebuch geschrieben, und mir dann einmal alles durchgelesen, und mir ist aufgefallen, dass da ständig das gleiche vorkommt - also, das war mir eh klar, aber man sieht es dann nochmal anders, wenn man etwas aufgeschrieben hat. Als ob das jemand anderes erlebt hat. Oder jemand anderes geschrieben hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 04.03.2022 19:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Selbstreflexion: dachte mal, ich könnte nicht treu sein, bis ich in meinem ersten Buch "Liebesspiele" nachlas, wo ein Fehltritt das erste Mal passierte und geschildert wurde. Dies geschah als Reaktion auf das Fremdgehen meiner damaligen Freundin. Das war ein Sozialisationsprozeß also, der seine Automatismen nach sich zog.
Erzählte einst einer neuen Freundin, daß ich dies getan hätte, meine Freundin betrogen zu haben, Antwort darauf: "Dann wirst es wieder tun." Meine Gegenargumentation, dies als Vergeltungsreaktion getan zu haben, entkräftigte ihre Behauptung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pentz
Geschlecht:männlichLeseratte


Beiträge: 186



BeitragVerfasst am: 02.07.2022 14:58    Titel: Ukrainische Erinnerungen und Gedanken am 24. Februar 2022 pdf-Datei Antworten mit Zitat

„Du mußt Deine Eier in verschieden Nestern legen!“
Ein Sprichwort aus der Ukraine.
Przemysl, polnische Grenzstation zur Ukraine – ich sitze auf einer Bank im Jahr 1994. „Der Ort heißt: denke nach!“ - quasi, wie es mir einer erklärt hat, bevor Du in den Osten gehen willst, denke lieber darüber nach, bevor du dich entscheidest, dich in den Osten aufzumachen.
Am Bahnhof von Przemysl gehe ich einem Drahtzaun entlang, hinter dem man den Zug nach Odessa stehen sieht. Vor einer Lücke mit Eisenstange stehen eine Schlange Menschen, welche von Bahnerern kontrolliert wird, wahrscheinlich wird hier die Fahrkarte eingesehen, entwertet und die Kontrollierten weitergelassen. Als ich frage, wo ich ein Ticket bekäme, schaut man mich konsterniert an, als ob ich nach etwas Unmögliches fragen würde, ein Uniformierter lacht, packt mich am Arm und zieht mich hinter die Linie und den Eisendrahtzaun, um sich von mir 20 Dollar geben zu lassen. Darüber ist er sehr, sehr erfreut und läuft mit mir weiter bis zur Spitze des Zugs, wo ich denn einzusteigen gebeten werde und in ein Abteil geführt und eingeweist werde, das ein kleines Kabuff darstellt, viersitzig und von einer freundlich lächelnden Dame begrüßt werde.  
Bereits der stark alkoholisierte Zugbegleiter war eigenartig, aber diese Frau hier mir gegenüber roch nicht minder nach Alkohol und blickte mich unermüdlich freundlich lächelnd ins Gesicht. Unterhalten konnten wir uns leider nicht mangels verschiedener Sprachhintergründe. Aber wozu auch? Sie ist gekennzeichnet vom Leben, um es mal diskret auszudrücken, mein Blick wandert weiter herunter auf ihren Körper, der nur mit einem Kleid bekleidet ist, daß die Farbe knall-rot hat und einen tiefen Einblick in ihre Brust öffnet und nur knapp bis zu den Oberschenkeln reicht. Das Bild wird komplimentiert mit dem Eindruck, daß der penetrante Geruch wohl von einem billigen Parfum herrührt.
Plötzlich kommt mir der Gedanke, daß es vielleicht nicht gut wäre, Dollars anstatt Ukrainische Währung mit mir herumzutragen. Die jeweilige Landeswährung ist doch in einem entsprechendem Land immer vorteilhaft und sollte man zumindest stets vorrätig haben, bereit halten und darauf vorbereitet sein, damit bezahlen zu können. Andernfalls würde das Fremdgeld als Zahlungsmittel verweigert werden und ich stand am Ende da und ich konnte mir nicht mal ein Mineralwasser leisten und es war Sonntag und die Banken zu und ich verspürte solch einen drückenden Durst – so meine Horrorphantasie. Das ich mich bald in dieser Annahme schwer täuschen würde, war ein interessante Lehre, die mir erteilt worden ist. Aber wer denkt an so etwas und vermutet eine Hyperinflation als normalen Zustand der Währung in einem Land wie diesem. Informationen hatte dich jedenfalls diesbezüglich mitnichten.
Zeit genug ist es, um die Sache mit dem Geldumtausch zu regeln, also packe ich abrupt meine Sieben Sachen zusammen und springe aus dem Abteil, dem Zug und tausche die Valuta um. Und rechtzeitig bin ich wieder im Zug zurück, allerdings quartiere ich mich in einem anderen Abteil, einem größeren, weil Großraumabteil ein. Das ist zwar weniger bequem, aber das ist mir egal.
Ein sehr junges russisches Ehepaar, wahrscheinlich frisch verheiratet und auf Flitterwochen-Reise, kommt mit mir ins Gespräch. Als sich herausstellt, aus welchem Land ich komme, überreicht mir der junge Ehemann feierlich ausrangierte, ungültige, alte Rubelscheine. „Ein Geschenk für Dich von uns, deren Väter in den zwei Vaterländischen Kriegen gegeneinander gekämpft und sich getötet haben.“ Er meint die beiden Weltkriege. Ich bin sichtlich gerührt über diese ansprechende Geste der Völkerverständigung. Das war ein Zeichen, daß die dunklen Zeiten in der Vergangenheit weit zurückgelassen worden ist und eine neue, friedfertige Generation es besser, weil sich nicht die Köpfe einschlagen wollend, machen würden.
Danach kommt ein anderes Paar mit mir ins Gespräch. Der Mann, der nach vorne auf mich zugetreten ist, bietet die weiter hinten stehende Frau als zu bezahlendes Sexualobjekt an. Bekleidet mit einem durchsichtigen, weißen Kleid, fast negligeeartig, erkenne ich eine sehr hübsche Frau mit viel und kantigem Holz vor der Hütte. Vom Schönheitsideal aus betrachtet ist sie eindeutig eine Steigerung gegenüber der von vorhin. Das Abteil ist voller Menschen, die sich mit Leinen-Vorhängen ihre private Atmosphäre schaffen. Hinter so einem Vorhang in aller Öffentlichkeit und wenn sie noch so attraktiv sein mag – aber bitte, ich will kein Spielverderber sein, ich sage: „Einen Dollar!“ Beide sind danach schwer beleidigt, wie es mir scheint – ein Geschäft ist ihnen durch die Lappen gegangen von einem dieser großkotzigen, reichen, geilen Westler oder was?
Jedenfalls, daß ich mich so genierte, unter diesen Umständen, einen sexuellen Aktion zu vollführen – wer hätte dies vermutet, daß dieser Westler so verklemmt und ginant war? Was? Aber zum Glück wußte nur ich das.
Irgendwann hat der Zug Aufenthalt und sehe ein Ehepaar aus dem Westen aus dem Bahnhof erregt  schimpfend und wütend kommend: „Das hat man uns nicht gesagt!“ Was vorgefallen ist, interessiert mich nicht, ich denke, dies wird ein übliches Verhalten in Westenmanier sein, die der Prinzessin auf der Erbse gleicht. Aber darin sollte ich mich täuschen.

Ich schrieb in diesem Jahr 1994 in mein Tagebuch über die Ukraine: „Ich traf auf alte, schwache Mensch auf Schritt und Tritt. Nirgendwo sonst habe ich in der Tat so viele alte Frauen auf verpissten Treppen, die zur U-Bahnhof oder sonstiger Unterführung hinabliefen, trostlos und passiv herumsitzen oder verzweifelt betteln sehen. Der Osten ist gegenüber dem Westen deswegen weitaus schlimmer, weil er die Schwächsten und Ältesten erniedrigt, indem er ihnen nicht das zugesteht, was ein Mensch braucht: Essen, Wärme und ein Obdach. – Es passt dazu, dass die Jungen Putin, den Präsidenten so sehr lieben, dieser Geheimdienst-Filou und Karatetyp.“
Aus diesem Text geht hervor, daß für mich damals die Ukraine gleichbedeutend mit Russland war. Es waren quasi die Vorboten aus den tiefen Osten, denen ich dort begegnete. Dahinter steckte schließlich der Eindruck, daß es, je weiter ich nach Osten käme, desto härter werden würde und nicht nur klimatisch gesehen.
Ukraine heißt übrigens so viel wie Grenzregion, darin steckt [kraniza], ein in der südslawischen Sprache verwendeter Ausdruck für Grenze.
Aber andererseits, dies sprach wiederum für diese Region, begegnete man auch normale, ältere Menschen in Straßenbahnen und öffentlichen Plätzen, welche man bei uns schon nicht mehr in der Öffentlichkeit sehen kann, wohl weil sie in sogenannten Seniorenheimen und Anstalten „weggesperrt“ werden oder sich ihrer Gebrechlichkeit schämend nicht mehr in aller Freiheit herumstaksen und sich den jugendlich-beschämenden Blicken aussetzen wollen.

In Odessa auf einem Zeltlager-Platz, an einem Strand, eine Ansammlung von Menschen allen Geschlechts und Alters, die auf Stühlen sitzen und zuschauen, wie jemand auf dem Boden von jemanden Stehendem mit Fußen traktiert wird.
Keiner, keiner rührt einen Finger für das Opfer.
Man schaut ungerührt zu, als wollte man sich einer Prüfung unterziehen, gefeit zu werden, sich von  menschlichem Leid abzuhärten, aber ich konnte und wollte diesen Eindruck nicht verkraften, sprang auf und lief weg und versuchte alles zu unternehmen, diese Stadt Odessa, dieses Land Ukraine zu verlassen.
Ein Lastwagenfahrer bot sich zwar noch an, mich mit in die Krim zu nehmen. Aber dies lag ja noch weiter im Osten. Nein, danke, mein Bedarf an Eindrücken aus dem Osten war bereits gedeckt.
Als ich eine Bahn-Fahrkarte gekauft hatte, war ich froh und nahezu glücklich und ruhte ich mich an einem Straßencafé aus, aber kam dort auch nicht zur Ruhe, denn zwei mir gegenübersitzende, vermutlich russisch Sprechende, weil einen sehr imperialistisch harten Akzent artikulierte Aussprache, drohten mir unverhohlen mit den Fäusten. Warum, war mir im Moment auch nicht klar, konnten sie doch nicht wissen, woher ich kam, da ich kein Wort in meiner Muttersprache von mir gegeben hatte. Aber vielleicht hörten sie an meinem „Spaziwa“ den westlichen Spracheinschlag?
Jedenfalls springe ich wieder auf und renne hastig fort.
Als ich meinen Rucksack holen wollte, stehe ich vor den Bahnhofs-Schließfächern und kann nicht erkennen, welches Fach meins ist. Der Schlüssel hat keine Zahl, die Fächer mitnichten. Der Schließfach-Verwalter hilft mir ein paar Verhau zu öffnen, bei denen ich vermute, daß es jeweils meins ist – Pustekuchen. Er verlangt Dollars für jedes geöffnete Fach. Der Dollarpreis erhöht sich mit jedem neuen Versuch. Mir wird schwindlig, ich brauche für die Heimreise noch einiges Geld und gebe auf, außerdem ist der vordergründig freundliche Ukrainer es scheinbar mittlerweile auch Leid, heuchelt Mitleid mit mir, der sich hier in den Ruin hineinsteigert. Aber beim resignierten Weggehen siegt meine Hybris, die sich einbildet, daß ich doch ein sehr gutes Gedächtnis habe und dieses glaubt sich jetzt, recht zu erinnern und lässt sich tatsächlich das richtige Fach öffnen.
Mir reicht es von diesem Land. Schnell zurück in den Westen, nach Polen, zwischendurch noch einen Kurzen Abstecher ins Vernichtungslager Ausschwitz, im polnischen Oswiecim machen.
Im Zug komme ich in Kontakt mit einer polnischen Familien, die im selben Abteil sitzen. Die Kinder sind ganz verrückt danach, Deutsch zu lernen. Nach der Grenze in Polen kommt ein finster dreinblickender Mann daher, der uns unmissverständlich auffordert, dieses Abteil vorübergehend zu verlassen. Der Familienvater sagt zu uns, seiner Frau und seinen beiden Töchtern: „Das ist kein Pole!“ Ich darf bei ihnen eine Nacht verbringen, die ältere Großmutter, bestimmt im Krieg in Warschau schon gelebt, wiederholt lapidar, als sie erfährt, woher ich komme: „Aus Deutschland! Aus Deutschland! Naja!“ Aber keine Ressentiments sind herauszuhören, eher freudige Erwartung, na, was die inzwischen mit anderen Völkern erlebt haben dürften und ich bin sehr erstaunt, hat doch Nazi-Deutschland Warschau fast dem Erdboden gleichgemacht.

Als ich längst wieder zurück bin, 5 Jahre ist es jetzt her, erzählte ich diese Gewalttätigkeits-Szene auf dem Zeltplatz meinem ukrainisch-deutschen Automechaniker. Er zuckt die Achseln: „Was soll man da schon machen?“ Wenn einer einen anderen krankenhausreif schlägt! - aha! Kein rührt einen Finger für andere in Not geratene Menschen.

Heute, vor kurzem ein junges ukrainisches Mädchen getroffen, die hierzulande studiert. Als ich ihr dies erzähle, sagt sie: „Ach, das ist so lange her!“

Persönlich-verwandtschaftliches verbindet mich die Ukraine insofern, als beide Großväter dort im Ersten Vaterländischen Krieg, wie die Russen sagen, wir sagen im I. Weltkrieg, gekämpft haben. Sie haben es überlebt. Schlechter erging es zwei Brüdern von meiner Mutter, die am Kriegsende-Tag in diesem Land erschoßen worden sind.

Eine Strophe in der ukrainischen Nationalhymne geht so: „Wir geben Leib und Seele für die Freiheit.“
Wenn ich heute während des russischen Überfalls auf die Ukraine via Videos in die Gesichter der Menschen sehe, wird mir ganz anders, schwindlig und perplex, mit welch freudiger Sicherheit, angstlosem Stolz und Wagemut sie auf die übermächtige Invasionsarmee warten und sich wappnen.

Es war ein schwerwiegender Fehler von der derzeitigen deutschen Außenministerin Annalena Baerbock in Kiew nur für die Opfer des Madjans und nicht auch für die Opfer des Faschismus Blumen niedergelegt zu haben. Das hat die Russen provoziert.

Nichtsdestotrotz muß man sagen, daß die Ukrainer auch für Deutschland kämpfen. Hierzulande leben circa 6 Millionen russische Familien, die Hälfte davon sind deutschstämmig. Putin wird auch eines Tages diesen Leuten vom „Genozid“ betroffene Brüder und Schwestern helfen wollen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Den Blick weit und weiter zurück kioto Feedback 1 26.09.2022 22:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Dorfschrat, das Pfarrhaus und die... Denisovan Einstand 2 25.09.2022 17:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Soziale Medien (=cool) und das Buch (... BlueNote Dies und Das 11 25.09.2022 10:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge BuCon in Dreieich am 22.10.2022 fancy Veranstaltungen - Termine - Events 0 24.09.2022 14:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Redewendungen und ihre Zeitform Araragi Rechtschreibung, Grammatik & Co 17 24.09.2022 02:27 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von pna

von Christof Lais Sperl

von Magpie

von Nordlicht

von Kojote

von Magpie

von Mr. Curiosity

von Nicki

von silvie111

von Dichternarzisse

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!