16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie weit sollte wörtliche Rede gehen?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ...
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 10:55    Titel: Re: Wie weit sollte wörtliche Rede gehen? Antworten mit Zitat

Ribanna hat Folgendes geschrieben:
"Oh, Mann, jetzt haste wieder nen Stock im Ar...!" angel

Das ist der Satz, um den es sich dreht. Den Sachverhalt, überaus steifes Gehabe, kann ich nicht besser beschreiben.
Aber der Ausdruck ist schon sehr deftig, so dass ich mir nicht sicher bin.

Sollte ich das Wort Arsch ausschreiben?

Sinn wörtlicher Rede ist es, das wiederzugeben, was jemand sagt. Cool

Schreibt man: "Oh, Mann, jetzt haste wieder nen Stock im Ar...!"  - dann sagt die Figur genau das. "nen Stock im Ar".
Das habe ich noch nie gehört, und ich bezweifle, daß irgendjemand das so sagt. Ersetze "im Ar" durch "PIEEP", dann müsste es klar werden. Das macht auch nur Sinn, wenn es die wörtliche Wiedergabe eines "ausgepiepten" Fernseh-, Film- oder Radiobeitrags ist.

Zitat:

 Sollte ich einen anderen Ausdruck suchen?

Wie sollte hier jemand beantworten können, welchen Ausdruck Du benutzen solltest?
Ich glaube nicht, daß "Arsch" heute noch irgendjemanden irritiert, geschweige denn empört, und wenn, dann ist es eben so.

Horst Schimanski schrie in seinem letzten TATORT, unter dem Flugdrachen über Duisburg hängend, auch "SCHEISSE!"

Und nicht "SCH....!" Wink


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4528
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Grim hat Folgendes geschrieben:

In Kinder- und Jugendbüchern vielleicht. Aber warum sollte Literatur im Allgemeinen eine Vorbildfunktion haben? Andere Kunst (Malerei ect.) hat das ja auch nicht.


Weil wir inzwischen in einer Zeit leben, wo jedes falsche (d. h. mit einem Tabu belegte) Wort einen Riesenshitstorm auslösen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1503
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt mal zu der Redewendung selbst. Hab Ihr nicht auch das Gefühl, das Elyas M'Barek in jedem oder zumindest jedem zweiten Film jemandem auffordert sich den Stock aus dem Arsch zu ziehen?

Das ich das so empfinde, hegt in mir den Verdacht, dass der Spruch weniger Anfang 20. Jh. als vielmehr Anfang 21. Jh. ist.


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1798



BeitragVerfasst am: 17.06.2022 11:35    Titel: Antworten mit Zitat

Das wiederum kann einem Schriftsteller doch nur gelegen kommen. Ob 15 Minuten Ruhm oder 15 Minuten Haß, Hauptsache, die Leute kaufen seine Bücher! Laughing Und am nächsten Tag wird dann eine andere Sau durch's virtuelle Dorf getrieben. Denn die jungen Smombies heute haben eine Aufmerksamkeitsspanne, die kaum länger als ein Wimpernschlag währt. Rolling Eyes

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 765
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Pickman hat Folgendes geschrieben:
Jetzt mal zu der Redewendung selbst. Hab Ihr nicht auch das Gefühl, das Elyas M'Barek in jedem oder zumindest jedem zweiten Film jemandem auffordert sich den Stock aus dem Arsch zu ziehen?

Das ich das so empfinde, hegt in mir den Verdacht, dass der Spruch weniger Anfang 20. Jh. als vielmehr Anfang 21. Jh. ist.


Also, ich kenne den Ausdruck schon seit meiner Kindheit. Ich bin zwar nicht im 19. Jhd. geboren, aber älter als M Barek auf jeden Fall.
Tatsächlich habe ich aber keine Quelle aus dem 19.Jhd gefunden - aber der Ausdruck passt so gut!


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1503
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 17.06.2022 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, Mann, mein Post ist so voller Rechtschreibfehler, und jedes Zitat macht es schlimmer. rotwerd

_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan Hinnerk Feddersen
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 62
Beiträge: 157
Wohnort: Schleswig-Holstein


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Grim hat Folgendes geschrieben:

In Kinder- und Jugendbüchern vielleicht. Aber warum sollte Literatur im Allgemeinen eine Vorbildfunktion haben? Andere Kunst (Malerei ect.) hat das ja auch nicht.


Weil wir inzwischen in einer Zeit leben, wo jedes falsche (d. h. mit einem Tabu belegte) Wort einen Riesenshitstorm auslösen kann.

Das ist aber kein Argument für die "Vorbildfunktion". Im Gegenteil. Vorbild ist die Literatur, wenn sie genau die "tabuisierten Wörter" am Leben erhält. Und sich "Riesenshitstorms" genauso wie Zensurversuchen und Bücherverbrennungen widersetzt.


_________________
Die Antwort auf die Frage "Darf man...?" lautet im Zusammenhang mit Literatur immer und ohne Ausnahme: Man darf alles, wenn denn das Ergebnis gut ist. (www.strandkorb-krimi.de)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 765
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Grim hat Folgendes geschrieben:

In Kinder- und Jugendbüchern vielleicht. Aber warum sollte Literatur im Allgemeinen eine Vorbildfunktion haben? Andere Kunst (Malerei ect.) hat das ja auch nicht.


Weil wir inzwischen in einer Zeit leben, wo jedes falsche (d. h. mit einem Tabu belegte) Wort einen Riesenshitstorm auslösen kann.

Das ist aber kein Argument für die "Vorbildfunktion". Im Gegenteil. Vorbild ist die Literatur, wenn sie genau die "tabuisierten Wörter" am Leben erhält. Und sich "Riesenshitstorms" genauso wie Zensurversuchen und Bücherverbrennungen widersetzt.


 Daumen hoch² gefällt mir sehr!


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4528
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 22.06.2022 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Jan Hinnerk Feddersen hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Grim hat Folgendes geschrieben:

In Kinder- und Jugendbüchern vielleicht. Aber warum sollte Literatur im Allgemeinen eine Vorbildfunktion haben? Andere Kunst (Malerei ect.) hat das ja auch nicht.


Weil wir inzwischen in einer Zeit leben, wo jedes falsche (d. h. mit einem Tabu belegte) Wort einen Riesenshitstorm auslösen kann.

Das ist aber kein Argument für die "Vorbildfunktion". Im Gegenteil. Vorbild ist die Literatur, wenn sie genau die "tabuisierten Wörter" am Leben erhält. Und sich "Riesenshitstorms" genauso wie Zensurversuchen und Bücherverbrennungen widersetzt.


Eben! Leider gibt es viel zu wenige, die sich diesem Panikmodus widersetzen. Dazu kommt dieses neue Denunziantentum. Man kommt sich manchmal vor wie einst im Kaiserreich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Genre, Stil, Technik, Sprache ... Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie sehr seltene Schritzeichen in Epu... fkneyer Das digitale Zeitalter: Alles über E-Books 2 14.08.2022 14:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie viel darf ich im Regionalkrimi er... Ebor Ideenfindung, Recherche 12 14.08.2022 13:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vom Blog zum Buch - Wie? herz_auf_eis Ideenfindung, Recherche 1 09.08.2022 20:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verwendung von "als wenn" u... MrT Rechtschreibung, Grammatik & Co 31 02.08.2022 11:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Online-Marketing: Wie vermarktet Ihr ... Dyrnberg Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 57 22.07.2022 08:53 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von SonjaB

von spinat.ist.was.anderes

von Dichternarzisse

von EdgarAllanPoe

von Abari

von zwima

von JJBidell

von GSK-Storys

von Ruth

von jon

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!