15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Antworten ohne Frage

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Roter Teppich & Check-In
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sphinx
Gänsefüßchen


Beiträge: 42
Wohnort: Moloch in whom I sit lonely! (Ginsberg)


BeitragVerfasst am: 11.07.2021 14:03    Titel: Antworten ohne Frage eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tätigkeiten, die mit einem Forum idealiter besser gehen als ohne:
Schreiben, Lesen, Denken, Kritik, Schreiben.

-

Sieht man von einem noch aus Spiel-Strukturen heraus geschriebenen „Roman“ davor ab, habe ich mit 14, 15 zu schreiben angefangen - Gedichte, eher kürzere Prosa (die mir aber ziemlich lang vorkam), Stücke. Meine Prosaarbeiten wurden dann im Laufe der Zeit wichtiger; die Stücke wurden weniger - mein letztes habe ich mit 29 geschrieben; seitdem eigentlich nur an Romanen und Gedichten. Kurzgeschichten kamen manchmal vor, aber eigentlich kann ich mit dieser Form (als Schreibender, nicht als Lesender) wenig anfangen. Ich neige, schreibend, dazu, mich in Szenarien einzugraben, Figuren und Konstruktionen um- und umzuschichten und nicht fertig zu werden (obwohl ich ein paar Mal überrschanderweise dann doch fertig geworden bin). Text ist - unter anderem - das, was sich als Umweg und Verzögerung zwischen Anfang und Ende schiebt.

Da ich die Welt für einen von den ihn bewohnenden Menschen ziemlich schlecht eingerichteten Ort und die vom Markt produzierte Vielfalt für Scheinvielfalt halte, ist mir ein Schreiben, das vom Anything Goes ausgeht, ebenso suspekt wie ein Schreiben, das sich an Zielgruppen orientiert. Mir unerträglich: Die „Büüücher“-quiekende Enthusiastin mit undifferenziertem Wörterfetisch, die die abstrakte Pseudoliebe zu „das LESEN“ propagiert (und verwandte Erscheinungen).

Dass ein Text standhält, ob etwas an und in ihm ist, das aus dem Schrott und Schotter der realen Zumutungen nicht nur herausragt, sondern gegen sie seine Kontur behaupten kann, scheint mir eher die Ausnahme als die Regel; der gute Wille allein kann das nicht verbürgen. Ob ich je etwas geschrieben habe (oder schreiben werde), das in diesem Sinne standhält, weiß ich nicht.
Ich kann auch nicht sagen, wie sehr dieser Gedanke mir beim Schreiben selbst präsent ist, wie überhaupt der Vorgang des Schreibens ja nichts Immergleiches ist.

Ich halte Literatur für diejenige Kunstform, die dem Begriff notwendig am nächsten steht; das prägt sie, und das prägt auch ihre Rezeption. Literatur und Literaturkritik sind nicht dasselbe und sollen es nicht sein, aber etwas verbindet sie. Deutung und Kritik eines literarischen Textes ersetzen den Text nicht, sie sind ihm aber notwendig. Der literarische Text ist kein reiner Beitrag-zur-Debatte, aber die Debatte kann ihm sein, was das Wasser dem Oktopus ist.
Der wichtigste theoretische Einfluss auf meine ästhetische Position war und ist (un-überraschend) Adorno. Theoretiker, die außerdem meine Sicht auf die Welt geprägt haben: Freud (ein vom Kopf auf die Füße zu stellender Denkender und großartiger Empiriker), Robert Kurz, Roswitha Scholz; früher: Wittgenstein (den ich vielleicht wieder lesen sollte). Hegel und Marx zu lesen nehme ich mir notorisch vor, weil wichtig für die von mir geschätzten Denker (es liegt nicht an den Texten, diese Verzögerung, es liegt am sonstigen Leben & der ewigen Knappheit von Zeit).
Mir sehr fern: Derrida, Lacan etc. - jeder universitäre Versuch damit: eine Qual; ich habe den Verdacht, es ist ein Denken, das kritisch sein möchte und dabei der Kritik das Wasser abdreht, aber wer weiß.

Die fettesten (fast) noch nicht gelesenen literarischen Ich-sollte-wirklich-Bücher im Regal:
Mann ohne Eigenschaften, Verlorene Zeit, Ulysses, Don Quichote

Früh-Geschätzt (und immer noch):
Rimbaud, Crevel, Brecht, Tucholsky, Keun etc.

erst nach ca. 25 zu schätzen/lesen begonnen: Thomas Mann, Nabokov, Richard Yates, Fleißer, Frisch etc.

Unter den Gegenwartsschreibern interessiert und eher positiv wahrgenommen (zumindest gern gelesen):
Franzen, Kehlmann

Autoren, an denen ich mich gerne abarbeite (weil man an ihnen lernen kann, wie man nicht schreiben soll):
Ulla Hahn (speziell die Prosa), Juli Zeh, Donna Leon, Benedict Wells, Moers (und noch etliche).

Lyrisch stehen mir (auch im Sinne eigenen Schreibens) am nächsten:
Brecht, Benn, der junge Enzensberger, manchmal Hölderlin, Heine; Goethe wahrscheinlich auch, früher ein bisschen Trakl, gelegentlich etwas Bachmann, Neue Frankfurter Schule, ein wenig Jandl, usw.
Mir unter den alten Dichtern eher fern: George, Rilke, Schiller.

Generell geschätzt:
Literatur, die sich am Gegebenen bricht und mit ihm in Interaktion gerät; die das Gegebene zur Kenntlichkeit bringt (was auf sehr verschiedene Weisen geschehen kann).

Momentan schreibe ich (was Literarisches angeht) vor allem an einem  breit angelegten Textgebilde, an dem ich (in sehr veränderten Formen) seit 18 Jahren arbeite. An Gedichten ist dieses Jahr relativ arm, was auch daran liegt, dass ich situationsbedingt nur selten und zum Teil gar nicht in Cafés und Bars herumsitzen konnte, wo ich ansonsten eigentlich gerne Handschriftliches notiere oder zeichne, während ich zuhause eher an der Tastatur tippe.

---


Soviel zu mir, erst einmal.


_________________
I would prefer not to
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 34
Beiträge: 540



BeitragVerfasst am: 11.07.2021 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sphinx,

willkommen im Forum! Klingt, als würdest du jede Menge Ballast mit dir schleppen - ich wünsche dir, dass du hier vielleicht auch eine gewisse Leichtigkeit findest. Literatur - Kunst im Allgemeinen - muss nicht immer nur ernst sein.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Moderatorin

Beiträge: 5506
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 11.07.2021 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sphinx,

danke für die spannende Vorstellung, das klingt, als könntest du eine tolle Bereicherung fürs Forum werden. Bin gespannt auf deine Texte!

Liebe Grüße
Bananenfischin


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 39
Beiträge: 2629
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 11.07.2021 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hm. Hier mag ich mal Hallo sagen.

Hallo.


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tribalis
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 124



BeitragVerfasst am: 11.07.2021 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, genau, hier möchte ich auch mal Hallo sagen: Hallo und herzlich willkommen.
Mich hast du jedenfalls neugierig gemacht. Ich bin gespannt auf deine Texte und auch deine Textkritiken.

und och nö: Was hast du denn gegen Benedict Wells?

Liebe Grüße
Tribalis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sphinx
Gänsefüßchen


Beiträge: 42
Wohnort: Moloch in whom I sit lonely! (Ginsberg)


BeitragVerfasst am: 11.07.2021 21:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo in die Runde an alle Grüßenden!

Antwort auf die Wells-Frage usw. kommt dann, wenn ich mich hier ein bisschen besser orientieren kann. Momentan klicke ich mich erstmal ein bisschen quer durch alle Threads, um sowas wie 'nen Überblick zu bekommen ...


_________________
I would prefer not to
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nimmermehr
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 49
Beiträge: 7
Wohnort: Großraum Nürnberg Regensburg


BeitragVerfasst am: 12.07.2021 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aussage mit dem Rumstöbern zum Orientieren kann ich völlig nachvollziehen.

Viele Dinge sind hier sehr liebevoll gestaltet oder geschrieben - gerade für Neueinsteiger... sowohl hier im Forum, als auch im Schreiben als solches.

Aber gewachsene Strukturen sind mitunter etwas verwirrend und (für mich) nicht immer logisch nachvollziehbar.

Manche Deiner "Wegmarken" kenne ich aus eigener nach Inspiration und verwandten Geistern. Manche sind mir neu oder (ich gebe es unumwunden zu) ich habe sie nach einem Anlesen aus der Hand gelegt.

Aber Lesen hat auch immer etwas mit dem eigenen Leben und den eigenen Stimmungen zu tun und manchmal ist die "Kost" zu schwer oder nicht richtig für den jeweiligen Moment... Hat also zumeist weniger mit den jeweiligen Autor oder der Autorin zu tun, als mit mir selbst.


Neben dem Einstellen von eigenen Werken (und dem damit verbundenen Wachsen durch Austausch, Kritik und Adaption), freue ich mich hier ähnlich tickende Menschen zu treffen.

In diesem Sinne, Willkommen!


_________________
Und also sprach der Rabe... Nimmermehr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Roter Teppich & Check-In Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste G.d.W.] Weil ohne B... Mogmeier Inhalt 2 11.09.2021 02:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie Covergestaltung (bei Verlag) anbi... Taranisa Agenten, Verlage und Verleger 7 28.07.2021 18:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die C-Frage Christof Lais Sperl Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 3 06.07.2021 08:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zeichensetzung bei wörtlicher Rede oh... Meanwhile in Canada Rechtschreibung, Grammatik & Co 8 29.06.2021 23:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ohne Strom - Wo sind deine Grenzen? -... MarkusM Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 24 12.06.2021 09:53 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von jon

von bibiro

von hexsaa

von zwima

von MShadow

von Mr. Curiosity

von hexsaa

von hypnobader

von Enfant Terrible

von Gefühlsgier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!