15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Hat jede Szene einen "höheren" Sinn

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lona21
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 39
Beiträge: 20
Wohnort: bei Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 26.05.2021 16:28    Titel: Hat jede Szene einen "höheren" Sinn eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey,

aktuell bin ich noch mal am Überarbeiten. Und dabei kürze ich Stellen heraus,die ich als langwierig empfinde ... soweit ich weiß, muss ja jede Szene eine direkte Verbindung zur Geschichte und dem, was folgt, haben oder?
Mich wundert es nur, wie manche so ewig lange Bücher schreiben. Ist da nicht dann viel dabei, was man gar nicht benötigt?
Oder kürze ich zu viel ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Eselsohr


Beiträge: 215



BeitragVerfasst am: 26.05.2021 17:35    Titel: Antworten mit Zitat

Kommt drauf an, was Du als "direkte Verbindung zur Geschichte" meinst.
Nicht jede Szene muss ein großer Schritt für den Plot sein. Auch Wiederholungen, Beschreibungen von Setting, Atmosphäre oder Charakter"studien" haben ihren Sinn. Frage ist dann, wie ausschmückend Du werden möchtest. Manche schreiben blumiger, andere matter-of-fact (und damit meine ich nicht adjektivistisch vs substantivistisch, sondern ausführlich vs ratzekurz).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1169



BeitragVerfasst am: 26.05.2021 23:47    Titel: Antworten mit Zitat

Die ewig langen Bücher bestehen oft entweder aus viel unnötigem, und ermüdendem Blabla, oder aus einer Aneinanderreihung von (durchaus spannenden) Szenen, die aber weder die eigentliche Handlung noch die Charakterentwicklung vorantreiben und daher streng genommen überflüssig sind. Ein typisches Beispiel sind Abenteuerromane oder Soap Operas im Fernsehen, wo in hundert Kapiteln bzw. Episoden viel passiert, aber die Figuren am Ende noch dieselben sind wie am Anfang, und wo man die einzelnen Episoden leicht austauschen oder streichen könnte, ohne daß es den Rezipienten auffiele. Sind diese Geschichten gut geschrieben, können sie trotz der konzeptionellen Schwäche für die Leser durchaus kurzweilig und vergnüglich sein. Dennoch muß man sie eher zur Gattung der Trivialliteratur zählen.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 34
Beiträge: 471



BeitragVerfasst am: 27.05.2021 07:36    Titel: Antworten mit Zitat

Die Szenen sollten schon einen Sinn haben. Sei es, den Charakter stärker zu beleuchten, etwas vom Setting zu erklären oder eben die Handlung voranzutreiben. Es sollte der Geschichte etwas fehlen, wenn du sie kürzt.

Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass Szenen im Idealfall mehr als eine Sache zeigen. Dann schaffst du es, "dicht" zu schreiben.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 46
Beiträge: 1092
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 07:48    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man die Geschichte nur auf hochrelevante Szenen reduziert, hat man irgendwann die Readers Digest Version. Ich persönlich halte Kürzen zu Lasten der Atmosphäre nicht immer für das Universalrezept. Wer es kann darf ruhig etwas schwafeln. [/i]

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 27.05.2021 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Lona21!

Interessante Frage. Darf ein Autor auch mal schreiben, nur des Schreibens wegen? Darf er Szenen stehen lassen, die keinen direkten Zweck in Bezug auf die Vermittlung von Handlungsdetails, Stimmungen, Figurencharaktere, Handlungsorte und/oder Zeit des Geschehens haben? Ich finde, allein diese Aufzählung lässt schon vermuten, dass es beinahe schwierig werden dürfte, eine Szene ohne Sinn zu schreiben. Aber natürlich sollte m. M. n. ein Autor immer ganz genau wissen, warum er genau das und nicht anderes in dieser oder jener Szene schreibt. Keine noch so eindrucksvolle Landschaftsbeschreibung macht bspw. keinen Sinn, wenn der Protagonist nur einmal kurz dort durchfährt ansonsten dieser Ort aber nichts, weder physisch noch emotional, mit dem späteren Geschehen zu tun hat. Man liest ja keine Romane, um der schönen Sprache zu frönen, sondern um in andere Welten/Leben einzutauchen.

Das ist aber nur meine bescheidene Meinung dazu.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 34
Beiträge: 471



BeitragVerfasst am: 27.05.2021 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sam,

das ist eine wirklich schöne Sichtweise!

Ich würde nur gerne etwas ergänzen:

Zitat:
Darf ein Autor auch mal schreiben, nur des Schreibens wegen? Darf er Szenen stehen lassen, die keinen direkten Zweck in Bezug auf die Vermittlung von Handlungsdetails, Stimmungen, Figurencharaktere, Handlungsorte und/oder Zeit des Geschehens haben?


Natürlich darf er! Er muss sogar, denke ich, um sein Setting für sich zu definieren und seine Figuren kennenzulernen. Allerdings - und hier das große ABER- nicht alle Szenen müssen im Roman landen.

Dafür gilt dann folgendes: Im Roman muss ein Autor wissen ..

Zitat:
m. M. n. ein Autor immer ganz genau wissen, warum er genau das und nicht anderes in dieser oder jener Szene schreibt. Keine noch so eindrucksvolle Landschaftsbeschreibung macht bspw. keinen Sinn, wenn der Protagonist nur einmal kurz dort durchfährt ansonsten dieser Ort aber nichts, weder physisch noch emotional, mit dem späteren Geschehen zu tun hat.


Denn:

Zitat:
Man liest ja keine Romane, um der schönen Sprache zu frönen, sondern um in andere Welten/Leben einzutauchen.


Volle Zustimmung!


Vielleicht aus meiner eigenen Erfahrung: Ich hab in meinem Roman - als es ans Zuspitzen ging - doch einige Dinge anders geschrieben als ursprünglich gedacht. Szenen, die vorher rausgefallen sind, waren da sehr wertvoll, denn so kannte ich meine Charaktere schon besser, wusste, wie sie in anderen Situationen reagieren und hab dann sozusagen "aus dem vollen" geschöpft.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 963



BeitragVerfasst am: 27.05.2021 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ist der Deal:

1. Der Autor darf schreiben, was er will.

2. Der Leser darf das Buch zuklappen und zurück ins Regal stellen.


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1604
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Samantha Sam hat Folgendes geschrieben:
Man liest ja keine Romane, um der schönen Sprache zu frönen, sondern um in andere Welten/Leben einzutauchen.
Heute früh im Morgenmagazin stellten die Moderatoren einen Roman vor, der zwar (gaben sie zu) kaum Handlung besitzt, jedoch sprachlich so toll sei. Für mich ein Werk, dass ich mir definitiv nicht zulege. Ich lese und schreibe in meinen bevorzugten Genres lieber über Charaktere, die spannendes erleben und sich weiterentwickeln und / oder ein Ziel erreichen. Von daher bin auch ich ganz bei dir.

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lona21
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 39
Beiträge: 20
Wohnort: bei Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 14:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Samantha Sam hat Folgendes geschrieben:
Man liest ja keine Romane, um der schönen Sprache zu frönen, sondern um in andere Welten/Leben einzutauchen.
Heute früh im Morgenmagazin stellten die Moderatoren einen Roman vor, der zwar (gaben sie zu) kaum Handlung besitzt, jedoch sprachlich so toll sei. Für mich ein Werk, dass ich mir definitiv nicht zulege. Ich lese und schreibe in meinen bevorzugten Genres lieber über Charaktere, die spannendes erleben und sich weiterentwickeln und / oder ein Ziel erreichen. Von daher bin auch ich ganz bei dir.


Bei mir selbst ist es eine Mischung aus Sprache und Handlung. Die schöne Sprache vermisse ich aber in den meisten Büchern.
Trotzdem kann ich diese ja auch in den richtig relevanten Szenen zeigen. Ich habe jetzt zwei Testleser, die das Manuskript bzw. den ersten Teil lesen und bin gespannt, was sie dazu sagen...

Vielleicht kommt einem der eigene Text auch irgendwann langweilig vor, wenn man ihn immer wieder liest, sodass man quasi vor lauter Wald keine Bäume mehr sieht. Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1604
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 14:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ich achte auch darauf, wie ich etwas schreibe, denn ich will mit Hilfe der Formulierung meine Leserschaft tiefer in die historisch Geschichte eintauchen lassen. Daher vermeide ich hierbei (zu) modern klingende Wörter und lasse die älteren Begriffe einfließen, z.B. "Cotta" statt "Hemd".

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 69
Beiträge: 8362
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lona21

Ich denke, jede Szene und jedes Detail sollte die Handlung, aber auch die Aussage einer Geschichte stützen und sie möglichst voranbringen.
Eine Handlung muss sich nicht unbedingt schnell entwickeln und ein dramaturgisches Element zielt nicht immer darauf ab, die Handlung direkt anzutreiben. Es gibt spannungsgeladenen, schnelle und handlungsreiche Geschichten, aber auch Geschichten, die ein eher beschauliches, langsames und bedächtiges Vorangehen erfordern.

Die Dramaturgie einer Geschichte kann also hart und schnell gezeichnet sein, aber auch sanft und behutsam. Sie kann sogar manchmal den Rahmen der eigentlichen Geschichte verlassen und direkt auf den Leser selbst zielen, ihn in eine bestimmte Richtung lenken, ihm bestimmte Aussagen vermitteln, oder ihn sogar bewusst ablenken und verwirren.

Eine Geschichte zu erzählen hat ja immer verschiedene Ebenen: Das ist zum einen die Geschichte selbst, aber da ist auch der Autor und dessen (offene oder verschleierte) Interaktion mit dem Leser.
All das sollte aber immer kunstvoll ineinander verwoben sein, sollte einander stützen und so das gesamte Gefüge voranbringen. Die Sprache sollte versuchen, sich diesen Zielen unterzuordnen, sollte also bewusst gesetztes Teil dieses Gefüges sein. Ein spannungsgeladener Actionthriller kommt halt nicht gut in umständlicher, blumiger und ausladender Sprache daher - und vice versa.
So sehe zumindest ich das.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5612
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 14:53    Titel: Antworten mit Zitat

... und so sehe ich es auch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 877
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
... soweit ich weiß, muss ja jede Szene eine direkte Verbindung zur Geschichte und dem, was folgt, haben oder?

So habe ich das hier im dsfo auch gelernt. Allerdings denke ich, wenn eine Szene, die zwar nicht notwendig für die Geschichte/Charakterbildung ist, einfach nur richtig Spaß macht/mitreißt/berührt/etc., ist es kein Schaden, sie drinzulassen. Wenn ich mir etwa bei manchen Filmen die deleted scenes ansehe, die ja offensichtlich für den Plot nicht zwingend nötig waren, vermisse ich manche im Nachhinein, weil es einfach schöne Szenen gewesen wären.
Darum: Man sollte sich der Konventionen und Regeln bewusst sein, aber wie pedantisch man sie anwendet, sollte man je nach Fall überdenken. Oder anders: Wenn am Schluss nur ein klinisch durchdachtes Musterromanprojekt dasteht, das völlig jeder Konvention entspricht, ist das dann das Ideal?
Zitat:
Man liest ja keine Romane, um der schönen Sprache zu frönen, sondern um in andere Welten/Leben einzutauchen.

Sehe ich anders. Ich habe schon Romane gelesen, in der mir der Inhalt eher am Rande wichtig war, und ich tatsächlich vor allem in der Sprache schwelgte. Nur können das wirklich nur sehr wenige Schriftsteller und deshalb sollte man als Autor eher nicht darauf setzen, dass einem das gelingt.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 49
Beiträge: 259
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 27.05.2021 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:
Wenn man die Geschichte nur auf hochrelevante Szenen reduziert, hat man irgendwann die Readers Digest Version. Ich persönlich halte Kürzen zu Lasten der Atmosphäre nicht immer für das Universalrezept. Wer es kann darf ruhig etwas schwafeln.



Exakt. Die Grenzen sind da halt fliessend und manchmal ist es schwer zu entscheiden, ob es eine Szene Wert ist sie zu erhalten oder nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1169



BeitragVerfasst am: 27.05.2021 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Die Regeln des Schreibens sind Richtlinien und keine Gesetze. Man muß sie nicht strikt einhalten, aber es empfiehlt sich, sie als Richtschnur zu verwenden, an der man sich entlang bewegt. Wie in jeder anderen Kunstform gibt es außer den Regeln auch noch die Persönlichkeit und Ingenuität des Künstlers, die sich im Werk widerspiegeln soll.
Und selbstverständlich sind diese Regeln nicht starr, sondern zu einem gewissen Teil dem Zeitgeist und der Mode unterworfen. Viele Romane aus der alten Zeit muten den modernen Leser befremdlich an, weil sie nach der Mode ihrer Zeit geschrieben wurden. Umgekehrt hätten sich die Leser damals sicher auch nicht wenig ob unserer zeitgenösssichen Erzählweise befremdet.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stimme euch allen mit euren Ergänzungen und konträren Meinungen zu. Denn wie Maunzilla schon richtig dargelegt hat, Kunst soll Ausdruck von Individualität, Kreativität und Zeitgeist sein.

Meiner Ansicht nach ist in der Schriftstellerei sogar nicht nur der Künstler (Autor) der federführende Gestalter, sondern ebenso der Leser. Auch seine Erfahrungen, Wünsche, Wertungen und Bedürfnisse spiegeln sich in der Interpretation eines Romans (bzw. jeder Kunst) wieder. Ein Roman von Jane Austin wurde damals, zur Zeit seiner Entstehung, mit Sicherheit anders interpretiert, als heute. Und das nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich.

Damit erübrigt sich eigentlich die Frage, ob eine schöne Sprache vordergründiger Gegenstand eines Romans sein sollte, oder nicht. Ob Szenen allein der Schönheit wegen ihre Existenzberechtigung haben, oder nicht. Letztlich entscheidet der Leser darüber, indem er sie liest, oder nicht.

Mir scheint, hier stellt sich eher die Frage, was genau der Autor will. Will er viel und/oder noch in vielen Jahren gelesen werden, oder ist ihm der individuelle Ausdruck seiner ganz persönlichen Kunst wichtiger. Beides ist vollkommen legitim und hat seinen künstlerischen Wert, der in keinem von beidem irgendeiner Weise dem anderen nachsteht. (Hat dieser Satz nicht etwas herrlich Virtuoses?)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
psi
Leseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich lese gerne Romane, um in der schönen Sprache zu schwelgen :)

Davon ab finde ich die Frage ungünstig formuliert.
Anstatt gleich nach dem Sinn einer Szene zu fragen, würde ich mir einfach bewusst machen, dass jede Szene einen Effekt hat, bzw. mehrere Effekte: auf die Atmosphäre, die Geschwindigkeit der Handlung, die Zeichnung der Charaktere und ihrer Beziehungen untereinander etc.
Und davon, ob ich diese Effekte haben möchte, neutral finde oder ob ich sie als abträglich für die Gesamtgeschichte einschätze, würde ich abhängig machen, ob die Szene bleibt, ob ich sie in Teilen verändere oder ob ich sie an eine andere Stelle in der Geschichte verschiebe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, ja Natalie, damit liegst du natürlich auf der absolut richtigen Seite.

Zitat:
Darf ein Autor auch mal schreiben, nur des Schreibens wegen? Darf er Szenen stehen lassen, die keinen direkten Zweck in Bezug auf die Vermittlung von Handlungsdetails, Stimmungen, Figurencharaktere, Handlungsorte und/oder Zeit des Geschehens haben?


Zitat:
Natürlich darf er! Er muss sogar, denke ich, um sein Setting für sich zu definieren und seine Figuren kennenzulernen. Allerdings - und hier das große ABER- nicht alle Szenen müssen im Roman landen.


LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

psi hat Folgendes geschrieben:
Anstatt gleich nach dem Sinn einer Szene zu fragen, würde ich mir einfach bewusst machen, dass jede Szene einen Effekt hat, bzw. mehrere Effekte: auf die Atmosphäre, die Geschwindigkeit der Handlung, die Zeichnung der Charaktere und ihrer Beziehungen untereinander etc.
Und davon, ob ich diese Effekte haben möchte, neutral finde oder ob ich sie als abträglich für die Gesamtgeschichte einschätze, würde ich abhängig machen, ob die Szene bleibt, ob ich sie in Teilen verändere oder ob ich sie an eine andere Stelle in der Geschichte verschiebe.


Aber genau damit fragst du doch nach dem Sinn. Ob dieser nun im Bezug zu Handlung, Zeit, Ort etc. steht oder nur in einem bestimmten Effekt, spielt dabei doch keine Rolle. Auch Effekte sind Bezüge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
psi
Leseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Samantha Sam hat Folgendes geschrieben:
psi hat Folgendes geschrieben:
Anstatt gleich nach dem Sinn einer Szene zu fragen, würde ich mir einfach bewusst machen, dass jede Szene einen Effekt hat, bzw. mehrere Effekte: auf die Atmosphäre, die Geschwindigkeit der Handlung, die Zeichnung der Charaktere und ihrer Beziehungen untereinander etc.
Und davon, ob ich diese Effekte haben möchte, neutral finde oder ob ich sie als abträglich für die Gesamtgeschichte einschätze, würde ich abhängig machen, ob die Szene bleibt, ob ich sie in Teilen verändere oder ob ich sie an eine andere Stelle in der Geschichte verschiebe.

Aber genau damit fragst du doch nach dem Sinn. Ob dieser nun im Bezug zu Handlung, Zeit, Ort etc. steht oder nur in einem bestimmten Effekt, spielt dabei doch keine Rolle. Auch Effekte sind Bezüge.

Hm, das sehe ich anders. Für mich bringt "Sinn" noch eine zusätzliche Bewertung rein, die ich weitaus schwieriger zu definieren finde als "mag den Effekt, mag den Effekt nicht".
Aber das kann ja auch mein persönliches Empfinden sein :)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 28.05.2021 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Psi, ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Mit Effekt ist durchaus ein Sinn gemeint. Wenn beispielsweise ein Protagonist in der Ich-Perspektive von der schönen Landschaft erzählt, sagt das etwas über ihn aus. Diese Information hat also einen Effekt auf die Wahrnehmung des Lesers.
Oder ein anderes Beispiel: Der Erzähler schwelgt in Heldeshymnen über eine Figur. Im weiteren Verlauf zeichnet sich jedoch ein ganz anderes Bild vom vermeintlichen Helden. Auch hier ist es wieder ein Effekt, der mit einer Szene, die scheinbar keinen tieferen Sinn hat, erzeugt wird.

Verstehst du jetzt, was ich gemeint habe?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Geschenkideen für Fans von "Der ... Kojote SmallTalk im DSFo-Café 10 03.08.2021 19:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Glück auf!" aus dem Saarland Hobbyautor_382 Roter Teppich & Check-In 2 28.07.2021 17:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Neuling aus dem "Tal der Lie... Petra Mehnert Roter Teppich & Check-In 1 25.07.2021 12:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beitrag in "The S-Files: Die Suc... silke-k-weiler Verlagsveröffentlichung 7 19.07.2021 10:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verliebt in einen ausgedachten Mann Wohlstandskrankheit Roter Teppich & Check-In 9 13.06.2021 01:56 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MT

von MosesBob

von JJBidell

von fancy

von BiancaW.

von Enfant Terrible

von fancy

von Gefühlsgier

von Tiefgang

von Boro

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!