14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Text bei mehreren Ausschreibungen einreichen?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Malaga
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 900



BeitragVerfasst am: 25.09.2020 09:20    Titel: Text bei mehreren Ausschreibungen einreichen? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

ich brüte gerade über der Frage, was passieren würde, wenn man eine Geschichte parallel zu zwei verschiedenen Ausschreibungen einreicht und - o Wunder - ein ironischer Gott will, dass bei beiden die Geschichte angenommen wird?
Bekommt man rechtliche Probleme? Oder hüllt man sich einfach in Schweigen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 334



BeitragVerfasst am: 25.09.2020 10:15    Titel: Antworten mit Zitat

Das regelt der Vertrag.
Du müsstest dich entscheiden, wenn beide Wettbewerbausschreiber für einen gewissen Zeitraum die Nutzungsrechte wollen.
Wahrscheinlich ein fiktives Problem, denn der erste, der sich meldet, dem wirst du zusagen. Mit einem Zweiten würdest du Vertragsbruch begehen, weil du die Nutzungsrechte schon dem ersten zugesichert hast.
Wenn aber der zweite z.B. möchte, dass der Beitrag nur auf einer Veranstaltung gelesen wird, könntest du den ersten fragen, ob es in Ordnung ist.

Verschweigen nein. Das fällt dir immer auf die Füße.
Vermutlich eine Vertragsstrafe [EDIT: das können ein paar 1000 Euro sein] und deinem Ruf wird es auch nicht guttun. Stell dir vor, der Verlag würde dir anbieten, ein Buch bei ihm zu veröffentlichen und dann herausfinden, was du gemacht hast ...
Dann hast du dir im Zweifel eine Chance vermasselt, weil du vorher unehrlich gewesen bist. Cool


_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malaga
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 900



BeitragVerfasst am: 25.09.2020 11:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Antwort.
Wohl ein Missverständnis, ich dachte nicht daran, dann bei beiden zu veröffentlichen, das wäre ja gaga, es ging mir darum, ob ich gleichzeitig bei beiden anbieten darf. Aber wahrscheinlich ist das kein Problem, da es nur ein Angebot ist, keine endgültige Zusage, vermute ich mal, es steht ja noch ein Vertrag aus.
Aber mal angenommen, zehn Autoren machen das, dann hat der Verleger heftig zu tun! Beliebt macht man sich damit bestimmt nicht. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 334



BeitragVerfasst am: 25.09.2020 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Na klar, einreichen kannst du es bei beiden.

_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3430
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 26.09.2020 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Malaga hat Folgendes geschrieben:

Wohl ein Missverständnis, ich dachte nicht daran, dann bei beiden zu veröffentlichen, das wäre ja gaga, es ging mir darum, ob ich gleichzeitig bei beiden anbieten darf. Aber wahrscheinlich ist das kein Problem, da es nur ein Angebot ist, keine endgültige Zusage, vermute ich mal, es steht ja noch ein Vertrag aus.


Im allgemeinen erkärt man sich durch die Einsendung mit den Bedingungen einverstanden. Bei einer Ausschreibung oder einem Wettbewerb kann das durchaus Vertragscharakter haben, auch wenn man nicht extra was unterschrieben hat. Welche Konsequenzen ein Verstoß hat, wäre eine ganz andere Frage. Eine Vertragsstrafe zum Beispiel müßte ausdrücklich vereinbart werden.

Ob man zum Beispiel eine Bewerbung einfach zurückziehen kann, wenn man eine wirklich gute Story geschrieben hat und beide sie wollen - das ist zumindest zweifelhaft und könnte durchaus zu Rechtsstreitigkeiten führen, evt. wäre man dann schadenersatzpflichtig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1290



BeitragVerfasst am: 26.09.2020 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Mal abgesehen davon ist es respektlos gegenüber den Juroren, die sich durch zig bis hunderte von Geschichten arbeiten müssen und sich für die Geschichte bei den anderen einsetzen, wenn man hinterher sagte, hey, sorry, die hast du umsonst gelesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 47
Beiträge: 2935
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 26.09.2020 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Man sollte, wenn man das unbedingt machen will, bei der Einreichung fairerweise dazu sagen, dass man die Geschichte auch noch woanders einreicht und das erste Angebot annimmt. Das kann aber natürlich auch nach hinten losgehen, wenn beide die Einreichung deshalb ablehnen. Ich würde sagen, du fährst wahrscheinlich besser, wenn du dich für eine der beiden Ausschreibungen entscheidest und nur da einreichst.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1327
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 26.09.2020 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schließe mich, Willebroer, Stefanie und V.K.B. an, was das Rechtliche und das faire Verhalten ggü. der Juroren betrifft.
Schaue, bei welchem Ausschreibungsthema die Geschichte besser passen würde / du dir die größeren Chancen ausrechnest. Vielleicht fällt dir mit der Grundidee der KG noch eine Geschichte ein, die du zum zweiten Wettbewerb schicken kannst.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Malaga
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 900



BeitragVerfasst am: 26.09.2020 17:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo miteinander und vielen Dank.

Stimmt, ich stimme ja durch Einreichung meiner Geschichte der Veröffentlichung zu, steht meist (oder immer?) in den Ausschreibungsbedingungen.
Also geht rechtlich eh nicht. Und man könnte sich unabhängig von expliziten Bedingungen Ärger einhandeln.
Über die moralische Seite muss ich noch brüten. Oder diskutieren.
Außerdem ist die eine der beiden Ausschreibungen eh arbeitsaufwändig. Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 744



BeitragVerfasst am: 28.09.2020 04:13    Titel: Antworten mit Zitat

Der Passus, daß du automatisch der Veröffentlichung zustimmst, ist unwirksam, da im Gegenzug der Veranstalter sich nicht verpflichtet, jeden eingereichten Beitrag auch zu veröffentlichen. Hier liegt ein Mißverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vor. Solche Klauseln sind sittenwidrig. Du kannst also immer noch selber entscheiden, ob du letztlich die Erlaubnis zum Abdruck gibst oder nicht.

Ich frage mich aber, ob das überhaupt ein tatsächliches Problem ist. Schließlich sind Wettbewerbe im Allgemeinen themengebunden. Es wäre schon ein großer Zufall, wenn genau zur gleichen Zeit zwei Wettbewerbe mit dem selben Thema stattfänden.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2581



BeitragVerfasst am: 28.09.2020 05:49    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Der Passus, daß du automatisch der Veröffentlichung zustimmst, ist unwirksam, da im Gegenzug der Veranstalter sich nicht verpflichtet, jeden eingereichten Beitrag auch zu veröffentlichen. Hier liegt ein Mißverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vor. Solche Klauseln sind sittenwidrig. Du kannst also immer noch selber entscheiden, ob du letztlich die Erlaubnis zum Abdruck gibst oder nicht.

Ich frage mich aber, ob das überhaupt ein tatsächliches Problem ist. Schließlich sind Wettbewerbe im Allgemeinen themengebunden. Es wäre schon ein großer Zufall, wenn genau zur gleichen Zeit zwei Wettbewerbe mit dem selben Thema stattfänden.


Bist du sicher? Meiner Meinung nach stimmst du automatisch der Veröffentlichung zu, wenn du einen Text unter Bezugnahme auf eine Ausschreibung einsendest, selbst dann, wenn es keinen diesbezüglichen Passus in den Teilnahmebedingungen gibt.

In Deutschland kommt ein Vertrag durch die Abgabe eines Angebots und die Annahme dieses Angebots zustande. Dies kann schriftlich, mündlich oder durch konkludentes Handeln geschehen. Die spannende Frage ist, welche der von den Beteiligten vorgenommenen Handlungen Angebot und welche Annahme ist.

Die Ausschreibung ist (analog zur Speisekarte in einem Restaurant) die Aufforderung, ein rechtlich verbindliches Angebot abzugeben. Mit der Einreichung gibt der Autor (konkludent) ein Angebot ab, welches der Verlag/Herausgeber annimmt oder auch ablehnt.

Wichtig: Sowohl Angebot als auch Annahme sind empfangsbedürftige Willenserklärungen, das heißt: Ein Vertrag kommt erst in dem Moment zustande, in dem der Verlag/Herausgeber dem Autor mitteilt, dass er den Text in die Anthologie/Zeitschrift aufnehmen wird und der Autor dies zur Kenntnis genommen hat (haben müsste). Diese Mitteilung kann sowohl schriftlich, mündlich als auch konkludent durch Zusendung der Korrekturfahne oder des Belegexemplars erfolgen.

Für die Ausgangsfrage bedeutet das: Natürlich kannst du eine Geschichte bei mehreren Ausschreibungen einreichen. Nur solltest du, falls du eine Zusage bekommen hast, deinen Text bei allen anderen Ausschreibungen zurückziehen. (Nennt sich Widerruf des Angebots). Letzteres gilt zumindest dann, wenn jemand die Rechte an deinem Text exklusiv haben möchte. Ich handhabe das in der Regel so: Exklusivrechte an meinem Text bekommt nur jemand, der auch Honorar bezahlt.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 334



BeitragVerfasst am: 28.09.2020 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Tatsächlich gibt es zurzeit 2 Wettbewerbe mit gleichem Thema, im Fantasybereich nicht so unüblich. Genauso kann eine Geschichte auch in 2 Themen passen.

In Ausschreibungen steht nicht explizit, dass man seine Texte nirgends anders einreichen darf. Sicher sind die Argumente der Fairness nachvollziehbar, da die Textprüfer sich die Zeit nehmen, jede Geschichte zu lesen (obwohl ich, wäre ich Prüfer, spätestens nach einer Seite entscheiden würde, ob ich überhaupt weiterlese Rolling Eyes )

Zudem wäre es in der Realität ausgesprochen unwahrscheinlich, dass man tatsächlich bei beiden gewinnt. Fakt ist, dass bei Wettbewerben für z.B. Anthologien die Teilnehmerzahl oft zwischen 400 bis 800 liegt. Die rein mathematische Wahrscheinlichkeit (ungeachtet von Qualität und Juryvorlieben) bei sagen wir mal 10 Gewinnern, für beide genommen zu werden, liegt unter 1 Promille. Selbst wenn man eine fiktive Qualitätsquote einrechnen würde, wäre die Wahrscheinlichkeit nur ein paar Prozent.

Wenn man also einen Text hat, von dem man überzeugt ist, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, ihn auch bei 2 Wettbewerben einzureichen. Da in der Regel einer der Wettbewerbe zuerst informieren wird, kann man bei Erfolg sofort absagen und den Text zurückziehen. Es ist ein Wettbewerb, kein Arbeits- oder Kaufvertrag (bei deinen man aber genauso ein Rücktrittsrecht hat).

Muss jeder selber entscheiden, aber ein rechtliches Problem sehe ich da null.


_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3430
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 28.09.2020 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Deshalb werden wir wahrscheinlich nie erfahren, wie in dem Fall ein Gericht entscheiden würde*. Ansatzpunkte für Streitigkeiten gäbe es bei dieser Konstellation jedenfalls genug.

* und die nächste Instanz, und die nächste Instanz ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Identität feststellen bei Gedächtnisv... Heribert Ideenfindung, Recherche 13 17.10.2020 17:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Text Ohne Titel Teddyy97 Einstand 4 27.09.2020 18:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurzgeschichten aus einer Reihe bei u... Raven1303 Dies und Das 6 21.09.2020 21:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hilfe bei Formulierung Raven1303 Genre, Stil, Technik, Sprache ... 14 14.09.2020 08:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie sieht es bei Euch mit der PR aus? Bumblebee Sonstige Diskussion 19 08.09.2020 16:38 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Soraya

von Gießkanne

von Ruth

von Nina C

von Akiragirl

von EdgarAllanPoe

von Nicki

von silke-k-weiler

von Traumtänzerin

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!