13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie bekommt man ein besseres Gefühl für Raum und Zeit?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lenaleabi
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 13
Beiträge: 39



BeitragVerfasst am: 25.07.2019 18:50    Titel: Wie bekommt man ein besseres Gefühl für Raum und Zeit? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Frage steht schon oben. Ich habe eben das Problem, oft nur über die allgemeinen Ereignisse zu schreiben und genauere Beschreibung von Aussehen/Geruch oder ähnliches zu vergessen.
Deshalb schreibe ich auch oft sehr wenig und habe Probleme, mehr als 100 Seiten zusammenzubringen.

Hat da jemand Tipps?
LG Rolling Eyes Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4262



BeitragVerfasst am: 26.07.2019 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

hi lenaundso,

wenn ich nur deine frage wirklich verstehen würde, könnte ich sicherlich gezielter und besser drauf antworten. du möchtest also "ausschweifender" erzählen? wenn du doch schon weißt, dass du genauere beschreibungen von aussehen und geruch und bewegung o.ä. schreiben möchtest, es aber zu vergessen gedenkst, hilft auf jeden fall ein großer zettel, den du über deinen schreibtisch klebst oder eine notiz im aktuellen schreibprojekt oder wo auch immer diese notiz sinn macht, bevor du schreibst.

wenn du erst mal deine geschichte sozusagen "in kurz" erzählst, ist dagegen nichts einzuwenden. du musst ja nicht wie alle anderen schreiben, schreib doch einfach so wie du. und später, nachdem du die geschichte auf soundsoviel seiten erzählt hast, gehst du noch mal durch den text und ergänzt, was dir noch als fehlend erscheint. und weil du ja den merkzettel jetzt am schreibtisch / laptop / kühlschrank / schnürsenkel hast, hast du sowieso schon ausführlicher geschrieben, nicht wahr?

wenn du das üben willst, ausführlicher zu schreiben, übe es. hier im forum gibt es diverse "impulse", wo du dich versuchen kannst, also textlich. und schaust dann, was dir gut gelungen ist und was nicht und wo es hakt, also hinterher, nicht während du schreibst. mach erstmal so, wie du sowieso schreibst und dann verbesserst du nach und nach, was noch nicht klappt.

beantwortet das deine frage?

ansonsten, wenn die geschichte bislang vielleicht nicht genug her gibt: vielleicht noch ein paar ideen sammeln und dort hinein bringen. einen weiteren protagonisten, eine nervige nebenfigur, ein unwetter, ein lotteriegewinn, eine hüpfende eule oder was auch immer dir einfällt. oder noch ein paar schwierigkeiten und konflikte, die durchzustehen sind.

und wenn du einfach nicht über 20 zeilen kommst beim schreiben, versuche dich in der lyrik. gedichte sind oft romane in kurzform.

viel erfolg und liebe grüße
nina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1425
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 28.07.2019 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lenaleabi,

Das ist eine ganz grundsätzliche Frage, die du aufwirfst.

Ich weiss nicht, was schlecht daran sein soll, weniger als 100 Seiten voll zu bekommen. Es gibt wunderbare Novellen, die viel kürzer sind. Die Länge einer Geschichte sagt gar nichts über ihre Qualität aus.

Ich bin mir nicht sicher, ob du immer wirklich Aussehen, Farben, Gerüche oder Orte detailliert oder überhaupt beschreiben musst.
Andererseits lebt eine Geschichte neben der Handlung auch von Stimmung, Ort und dem Drumherum.

Wieviel davon nun in die Geschichte hinein gehört, wieviel Beschreibung du hinein schreiben musst, die nicht im Kopf der Leser*innen entstehen kann. Hängt am allermeisten von Dir ab. Über das wenige hinaus, was hinein MUSS, also Details, ohne die deine Geschichte nicht funktioniert (z.B. Jmd wiedererkennen wegen eines Kleidungsstückes oder der Art, die Nase zu Kräuseln, eine Erinnerung an einen anderen Ort wegen des Duftes, der damals dort vorherrschte) bestimmst du ganz allein, wie und wieviel du hinein packst.

Da hilft eigentlich nur, viel zu lesen, etwas bei anderen Autor*innen gut zu finden und nachzumachen, oder schlecht zu finden und zu vermeiden, verschiedene Stile (üppig und detailliert oder knapp und symbolisch) auszuprobieren und sehen, womit du dich gut fühlst. Also üben.

Und dazu hat Nina oben ein bisschen geschrieben.

Gruß

Holg


„Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines Fernsehers, der auf einen toten Kanal geschaltet war.“ (William Gibson, Neuromancer)


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Babella
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 56
Beiträge: 623

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 29.07.2019 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Es kommt doch immer drauf an, was man ausdrücken möchte.

Mich nervt zum Beispiel sehr, wenn Journalisten einen Experten interviewen und dann hinterher erst mal seine Krawatte beschreiben. Das interessiert mich doch nicht! Ich will wissen, was der zum Thema zu sagen hat und nicht, ob sein Scheitel links oder rechts liegt!

Beschreib einen Geruch, wenn das wichtig ist. Gerüche erzeugen Stimmungen, erinnern an etwas, schaffen Atmosphäre, wecken Begehrlichkeiten. Wenn einem kein besonderer Geruch auffällt, kann man das auch weglassen. Riecht es nach Medizin und wurde nicht gelüftet? Dann ist man schnell in einer beklemmten Stimmung. Oder duftet es nach frischem Apfelkuchen und durchs Fenster kommt die frische Luft nach einem Sommerregen? Ich bin in Gedanken sofort bei meinem Opa, wenn es nach kaltem Kaffee riecht.

Ähnlich ist es mit Gesten, Räumen etc. Ein Klassenzimmer zum Beispiel kann hell und freundlich sein oder düster und angsteinflößend. Aber woran sieht man das? Gelbe Vorhänge und bunte Fensterbilder oder Schiebefenster mit Schlieren?

Dies zu beschreiben erfordert viel Übung, und viel lesen ist natürlich Pflicht. Dir viel Spaß dabei! Auch auf 3 Seiten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Impulse Lyrik Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer weiß mehr über die Akademie für K... Opa-Hagrid Agenten, Verlage und Verleger 1 16.09.2019 12:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo und auf ein Neues! KeTam Roter Teppich & Check-In 11 16.09.2019 10:18 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Jubeln und Buhen oder: Wie bewerte ic... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 23:14 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Thema und Vorgaben Jenni Festival der Flinken Feder 3 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein halber Himmel voller Sterne Guy Incognito Festival der Flinken Feder: Die Texte XD 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!