13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schreibblockade...wie komme ich da nur wieder heraus

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 14:23    Titel: Schreibblockade...wie komme ich da nur wieder heraus eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jeder von uns kennt es...

"Wie soll es jetzt weitergehen?"
"Was kommt als nächstes?"
"Ich bekomme einfach keinen Satz zusammen."
"Ich lasse es heute mit dem Schreiben sein und schaue mal, was es bei Netflix für neue Serien gibt."

Schreibblockaden...

Ich habe das Problem seit meinem letzten Kapitel. Zwischendurch läuft es richtig gut und ich bin total in meiner eigenen Welt gefangen. Doch ganz plötzlich erfasst mich die Schreibblockade und ich schaffe es nicht, einen vernünftigen Satz zu schreiben.

Viele sagen, dass es ihnen bei einer Schreibblockade hilft, wenn sie ein Buch lesen oder Musik hören. Mir helfen diese beiden Methoden leider nicht, stattdessen kurbeln sie meine Fantasie an, allerdings in die entgegengesetzte Richtung. hmm

Ich habe bei meinen Figuren immer eine bestimmte Person vor Augen. Deshalb hilft es mir, wenn ich eine meiner Lieblingsserien schaue und mir die Charaktereigenschaften der entsprechenden Person ansehe. Dabei kommt das Schreiben von ganz allein wieder in Schwung Very Happy

Wie bekämpft ihr eure Schreibblockaden?


_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ink_in_mind
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 841
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie bekämpft ihr eure Schreibblockaden?


Ich höre auf zu denken und schreibe den nächsten Satz. Und dann den nächsten. So lange, bis ich endlich den nächsten Satz schreiben kann.


_________________
“If you pay attention to your inner life, you will see that the emergence of choices, efforts, and intentions is a fundamentally mysterious process."
― Sam Harris

"Did you ever see a cloud that was misshapen?"
― Alan Watts
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 243
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hi, also ich habe alles mögliche probiert und unterm Strich hilft bei mir nur eines: Ich muss mich zwingen, den Laptop hochzufahren und dann einfach zu schreiben beginnen. Das Gleiche gilt, wenn es während dem Schreiben passiert - zum Denken aufhören, Hirn und Emotionen ausschalten und stur weitertippen. Dann löst sich bei mir die Blockade früher oder später von selbst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 50
Beiträge: 826
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 19:46    Titel: Antworten mit Zitat

Deshalb liebe ich das Plotten, je genauer, desto besser Very Happy
Bei mir hängt es auch mal, z.B. wenn ich grüble, wie ich "das-soll-grob-passieren" (z.B. eine Flucht) umsetze. Dabei hilft mir, zu Brainstormen, mir dabei genau vorzustellen, was ich erreichen / zeigen / weiterführen will. Ich notiere mir z.B. Ort, Tageszeit, vorkommende Personen, Ziel und was für Punkte (wichtige Infos, Begegnungen, Erfahrungen …) eingebunden werden sollen. So entwickelt sich die Idee für die konkrete Umsetzung der Szene und es fließt wieder.
Das möglichst ausführliche Plotten ist für mich ein super Wegweiser, an dem ich mich immer orientieren kann.
Manchmal hilft es mir auch, das letzte Stück vor dem Weiterschreiben nochmal zu lesen, um mich einzufühlen. In den Fällen hängt es daran, dass ich den Kopf dafür nicht wirklich frei hatte.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 20:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zum Schreiben gezwungen habe ich mich auch schon. Überraschenderweise ist das Kapitel ziemlich gut geworden Laughing

Durchgeplant sind meine Kapitel bis zum Schluss. Ich muss die Angelegenheit nur noch zu Papier bringen...was leichter gesagt ist, als getan.


_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marv.inharvest
Sonntagsschreiber


Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 18.07.2019 14:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

so richtig leide ich unter diesem Problem nicht. Aber dafür müsste man das sicher erstmal genau definieren. Wenn man sich alle fünf Minuten ablenken lässt, und aufs Handy o.ä. schaut, kann man nichts zu Stande bringen - aber das ist noch keine Schreibblockade. Sowas kommt Heute schnell vor, da hilft mir auch dieses "Zwingen" oder eben gleich dafür sorgen, dass keine Ablenkung eintrifft. Sitz erstmal 30 Minuten ohne Radio, ohne Internet und Handy vor deinem Schreibgerät. Irgendwann kommt immer was.

Ansonsten - wenn es bei mir hakt und ich an einer Stelle nicht weiter komme, ich aber schon weiß, dass mir die nächste Szene leichter fallen würde, überspring ich die einfach und lass nur eine Notiz da. Sowas wie "hier passiert der Unfall" oder "hier streiten sich A & B".
Das ist manchmal besser, als ewig zu grübeln und damit Zeit zu vergeuden. Das sollte man nur nicht auf die Spitze treiben, sonst muss man nachher alle "blöden" Szenen am Stück schreiben smile


Des Weiteren helfen mir Bilder. Spielt eine Szene im Wald, schaue ich mir Bilder und Zeichnungen von Wäldern an. Ich male mir die Szene dann gedanklich aus und setzt es um. Oder ich gehe tatsächlich in den Wald. Wobei das bei einer Weltraumszene beispielsweise nicht helfen würde Smile
Dennoch, ein Spaziergang in der Natur, ohne Musik ohne alles, hilft mir immer das Chaos in meinem Kopf zu sortieren. Danach oder am Nächsten Tag, läuft alles wieder rund.


in diesem Sinne smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 19:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das mit dem Überspringen habe ich einmal gemacht. Danach habe ich mir gesagt, dass ich das nicht gleich wieder mache Laughing Beim Überprüfen aller bisherigen Kapitel habe ich dann gemerkt, dass etwas fehlte lol

_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JanaC
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 58
Beiträge: 30
Wohnort: Niedersachsen


BeitragVerfasst am: 24.07.2019 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist doch schon gut, wenn du die Kapitel durchgeplant hast. Hakt es irgendwann, würde ich probieren zu clustern oder Fragen zu stellen.
Oder du könntest vielleicht die Szene in Stichworten aufschreiben, dann wieder zu deinem Manuskript und ganze Sätze draus machen? So Stück für Stück?


_________________
Liebe Grüße
JanaC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murnockerl
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 88
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 25.07.2019 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das Gefühl, bei mir liegen Schreibblockaden oft auch an zu viel bzw. falschem Planen. Also wenn ich die Handlung oder einen Charakter in eine Richtung gezwungen habe, in die sie intuitiv nicht gehen wollen. Dann hilft es mir, an einen Punkt der Geschichte zurückzugehen, den ich sehr mag, und von dort an probeweise und ohne den Druck, das Geschriebene tatsächlich zu verwenden, noch einmal zu schreiben zu beginnen und mich dabei bewusst von keiner Planung lenken zu lassen. So komme ich oft dahinter, was mich eigentlich an der vorgeplanten Handlung gestört hat, und kann das ausgleichen.

Und wenn es "nur" um eine kleinere Blockade geht, die nichts mit grundlegenden Problemen der Geschichte zu tun hat, hilft es mir auch meistens, mich einfach zum Schreiben zu zwingen. Cory Doctorow hat in einem Interview mal sinngemäß gesagt, dass seine Texte immer gleich gut sind, egal ob er beim Schreiben das Gefühl hatte, himmlische Mächte würden seine Hände leiten, oder ob er sich jedes Wort qualvoll aus den Fingern saugen muss. Ich denke, das trifft es ziemlich gut. Oft hilft es einfach zu schreiben, schreiben, schreiben, und aufzuhören, sich Gedanken zu machen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 63
Beiträge: 7513
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 25.07.2019 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:

Durchgeplant sind meine Kapitel bis zum Schluss. Ich muss die Angelegenheit nur noch zu Papier bringen...was leichter gesagt ist, als getan.

Das kann nun wiederum das Problem sein. Du musst für dich herausfinden, wie viel Vorplanung du brauchst. Wenn du quasi das ganze Buch schon fest vorgeplottet hast, kann es dir passieren, dass dich das nicht mehr interessiert. Ohne Planung verliert man sich leicht, und der Plot fällt entsprechend auseinander, aber zu viel an Planung kann behindernd sein. Das notwendige Maß an Planung ist individuell verschieden.

Weglegen und mich auf etwas anderes kozentrieren, hilft mir.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
minka
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 41
Beiträge: 108



BeitragVerfasst am: 26.07.2019 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stelle bei mir immer wieder fest, dass, wenn ich eine Blockade habe, liegt es an fehlenden Fakten. Kennst du das, dass wenn du eine Idee hast, wie du es machen kannst, dann hält dich plötzlich nichts mehr auf und du willst die Szene schreiben, die sich vor deinem inneren Auge plötzlich kristallklar zeigt?
Du weißt zwar, was in der Szene alles passieren muss, aber vielleicht fehlt irgendwas. Irgend eine zündende Idee, warum die Figur das jetzt machen soll oder was eine andere Figur verweigern müsste oder gar banale Dinge: wie der Schauplatz aussieht. Vielleicht fehlt dir noch irgendein Zünglein an der Wage, das dich innerlich noch davon abhält, dich auf die Szene einzulassen. Frag einfach mal dein Gefühl, ob da was noch nicht stimmt, ob du mit der Szene vielleicht noch nicht im Reinen bist, ob die Vorstellung in deinem Kopf noch unvollständig ist. Wenn du alles schon durchgeplottet hast, warst du beim Plotten noch frohen Mutes, aber später braucht man manchmal frische Ideen, um wieder Motivation zu finden. Wenn man gezielt danach sucht, dann geht es oft wieder weiter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 39
Beiträge: 550
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 26.07.2019 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hier war das Thema einmal behandelt worden, evtl. findest du mehr Tipps.

www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?t=54737&postdays=0&postorder=asc&start=0
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
JanaC
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 58
Beiträge: 30
Wohnort: Niedersachsen


BeitragVerfasst am: 26.07.2019 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

So wie Minka ist es mir auch schon ergangen, dann habe ich Fragen an die Szene gestellt und anschließend eine Frage rausgepickt und versucht, zu beantworten, sei es durch Recherche oder Fotos anschauen oder Schauplatz überlegt usw. So kommt man vielleicht Stück für Stück vorwärts.

_________________
Liebe Grüße
JanaC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge nur ein paar Zeilen zum Einstand ulisses Einstand 1 20.08.2019 20:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einfache keine Lust auf den Text? Wie... lenaleabi Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 7 20.08.2019 14:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wieder mal Gott getroffen Cholyrika Werkstatt 1 19.08.2019 08:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo und danke, dass ich dabei sein ... Opa-Hagrid Roter Teppich & Check-In 3 17.08.2019 13:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erste Kapitel (vorerst) fertig - wie ... Gedankenwerkstatt Einstand 15 17.08.2019 11:37 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MT

von zwima

von Fao

von Pickman

von Merope

von Leveret Pale

von Fao

von Pünktchen

von BerndHH

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!