16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Tipps erwünscht: Die ewige Schreibblockade

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lady Novelist
Gänsefüßchen


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 29.07.2022 22:03    Titel: Tipps erwünscht: Die ewige Schreibblockade eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Kolleg:innen,

wie man schon aus der Überschrift dieses Beitrags entnehmen kann, geht es um eine "ewige Schreibblockade", die ich seit Jahren quasi habe. Früher habe ich unendlich viel geschrieben: Angefangen habe ich mich Fanfictions, die sogar vielle Leser:innen hatten, bis ich dann irgendwann mit meinen eigenen Geschichten angefangen habe. Mein Erstlingswerk, ist wie bei vielen von euch, ein Schubladenroman, den ich sehr naiv und ohne nachzudenken, dafür aber mit sehr viel Spaß geschrieben habe (er war ein High-Fantasy-Roman mit ganz viel Kitsch, Action und Drama, aber letztendlich habe ich eine Idee gehabt und die habe ich zu Papier gebracht).

Um es kurz zu fassen: berufliche und private Dinge haben dazu geführt, dass ich mit dem Romane-Schreiben aufgehört habe (ich hatte aufgrund mangelnder Zeit irgendwann keine Muse mehr dafür). Mir fehlt es aber und ich würde gerne wieder damit anfangen zu schreiben.

Jetzt habe ich  das Gefühl, ich wäre irgendwie eingerostet und alle Ideen wurden ja schon mal von irgendwem anders niedergeschrieben (zumindest habe ich immer dieses Gefühl, wenn ich mal versuche irgendwas zu schreiben).

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen diesbezüglich mitteilen könntet und was ihr dagegen unternommen habt. Wink

Falls es irgendwie relevant ist: Ich schreibe eher im Bereich High Fantasy/ Urban Fantasy (Letzteres ziehe ich inzwischen vor).

Danke schon mal fürs Lesen und den eventuellen Ratschlägen, die ihr habt. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1724



BeitragVerfasst am: 29.07.2022 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Der erste Entwurf/die erste Version ist nie gut. Jede(r) schreibt hinterher noch um, manchmal muss man ganze Kapitel neu schreiben. Du wirst da keine Ausnahme sein, also keine Angst, wenn du etwas schreibst, das erstmal nicht so gut ist. Viele gute Ideen kommen einem beim Schreiben (und nicht beim vor dem leeren Blatt sitzen oder beim über die Geschichte nachdenken).
Fang einfach an!

Es ist besser, etwas Schlechtes, Langweiliges fertig zu schreiben, als auf die originelle Idee zu warten.

Schau dir erfolgreiche Bücher an. Kein Autor hat das Rad neu erfunden, aber wenn der Ton stimmt, funktioniert die Geschichte.

Wenn dir ein Buch zu aufwändig bzw. die Aufgabe zu groß erscheint, schreib Kurzgeschichten. Auch hier im Forum werden immer wieder Ausschreibungen für Anthologien veröffentlicht. Das Thema ist vorgegeben, so dass man nicht völlig in der Luft hängt, was man denn nun schreiben soll, der Umfang ist überschaubar und es macht Spaß, gemeinsam mit den anderen hier zu bangen, ob die eigene Geschichte genommen wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 502



BeitragVerfasst am: 30.07.2022 00:50    Titel: Re: Tipps erwünscht: Die ewige Schreibblockade Antworten mit Zitat

Lady Novelist hat Folgendes geschrieben:
.


Jetzt habe ich  das Gefühl, ich wäre irgendwie eingerostet und alle Ideen wurden ja schon mal von irgendwem anders niedergeschrieben


Vollkommen normal. Schließe mich Stefanie an: Da hilft nur Schreiben, auch wenn's weh tut. Ich stelle es mir immer vor, wie einen verstopften Abfluss, wo der Schmodder raus muss, bis wieder was fließen kann. Ich halte es sowieso für ein Gerücht, dass irgendjemand druckreif schreiben kann im ersten Entwurf. Wenn man sich mal Interviews anhört von bekannten Autoren - da ist immer die Rede von unzähligen Überarbeitungen, 17 sagte neulich jemand. Also nicht so streng sein mit sich selbst und akzeptieren, dass das dazu gehört.

Und auch die Ideen werden absurderweise mehr, wenn man viele zu Papier bringt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1799



BeitragVerfasst am: 30.07.2022 00:56    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht zu viele Gedanken machen! Einfach mal anfangen, und schauen, wohin dich die Geschichte treibt. Vielleicht in eine Sackgasse, oder auf ganz neue Pfade. Wenn du versuchst, die perfekte Geschichte zu konstruieren, kann das viel Druck und viel Frustration aufbauen. Meiner Ansicht nach, hat man die besten Einfälle oft spontan.
Kurzgeschichten schreiben, ist freilich auch keine schlechte Idee, wenngleich ich mich durch die Vorgaben bei Ausschreibungen meist eingeengt fühle. Aber anderen mag diese Stütze sehr frommen.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BrianG
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 45
Beiträge: 495



BeitragVerfasst am: 30.07.2022 07:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss hier den Gegenpol zu Maunzilla einnehmen, ohne ihm aber zu widersprechen. Wie das geht?

Maunzillas Worte richten sich an Bauchschreiber, auch entdeckende Schreiber genannt. Das sind Leute, die einfach drauflos schreiben können und während des Erzählens selbst herausfinden, wohin die Geschichte geht.

Für diese Art von Menschen ist Maunzillas Tipp gut.
Für Plotter oder planende Schreiber hingegen ist er verheerend.

Meine eigene Erfahrung ist, dass ich - brutal gesprochen - ca. fünfzehn Jahre verschwendet habe, weil ich als entdeckender Schreiber arbeiten wollte, ohne mir bewusst zu sein, dass ich eigentlich als Plotter ticke. Irgendwann, und immer früher, kam dann stets der Punkt, bei dem ich wie vor einer undurchdringlichen Mauer stand und meine Geschichten einfach nicht weiter erzählen konnte.

Seit ich aber dazu übergegangen bin, mir schon vor dem "eigentlichen Schreiben" zu überlegen, was ich eigentlich erzählen will, seit ich Szene für Szene vorab plane, seit ich schon zu Beginn ganz klar vor Augen habe, welche Figuren zu welchem Zeitpunkt der Geschichte was tun werden, geht's wieder.

Der Tipp, den ich dir geben will, ist folgender: Erkenne dich selbst - bist du Plotterin oder entdeckende Schreiberin?


_________________
Aus dem Chaos sprach die Stimme: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh.
Und es kam schlimmer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caliban
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 48
Beiträge: 60
Wohnort: Passau


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 08:00    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man zehn Leuten die gleiche Idee gibt, kommen am Ende trotzdem zehn unterschiedliche Geschichten heraus, weil es auf das 'Wie' ankommt.

Und natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden. Muss man aber auch nicht. Meist reicht ein kleiner Hauch von Originalität, wenn überhaupt.

An Schubladenromanen ist schon mal gar nichts falsch. Wer will, dass der Roman später auch gelesen wird, sollte sich erst mal für eine Schublade entscheiden. Romane, die nicht einzuordnen sind, haben es viel schwerer.

Was Plotten / Pantsen betrifft: Die meisten liegen irgendwo dazwischen. Muss jeder / jede für sich selbst herausfinden.

Zur Schreibblockade: Kenn ich nicht. Selbst wenn ich mal null Bock hab, setz ich mich hin und fang einfach an. Nach ein paar Zeilen bin ich normalerweise wieder drin und schreib weiter, bis ich mein Soll erfüllt habe. Aber ich muss halt auch, weil ich damit meinen Lebensunterhalt finanziere. Ist vielleicht eine stärkere Motivation.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skatha
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 211
Wohnort: Alpenraum


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal schön, das du wieder zum Schreiben zurückgefunden hast. Für den Wiedereinstieg brauchts ja nicht gleich eine ganze Story sein. Vielleicht fällts dir leichter, dich erstmal mit deinen alten Texten zu beschäftigen, eine Szene herauszupicken und sie zu überarbeiten; oder alte Notizen durchzusehen und damit langsam wieder in die Materie Schreiben einzutauchen. Oder du hast Ideen für einen Dialog, eine Figur, eine Szenerie etc. Einfach mal runterschreiben, egal was.
Und ja, irgendwie gab es gefühlt alles schon einmal, aber davon würde ich mich nicht beirren lassen. Wenn dir was am Herzen liegt oder unter den Fingernägeln brennt - dranbleiben. Auch Ideen kann man ausbauen, überarbeiten und reifen lassen.


_________________
Das Unmögliche möglich machen, das Mögliche leicht und das Leichte elegant. (M. Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 767
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 09:59    Titel: Re: Tipps erwünscht: Die ewige Schreibblockade Antworten mit Zitat

Lady Novelist hat Folgendes geschrieben:
Liebe Kolleg:innen,

...

Um es kurz zu fassen: berufliche und private Dinge haben dazu geführt, dass ich mit dem Romane-Schreiben aufgehört habe (ich hatte aufgrund mangelnder Zeit irgendwann keine Muse mehr dafür). Mir fehlt es aber und ich würde gerne wieder damit anfangen zu schreiben. Dann tu genau das. Setz Dich hin und schreib

Jetzt habe ich  das Gefühl, ich wäre irgendwie eingerostet und alle Ideen wurden ja schon mal von irgendwem anders niedergeschrieben (zumindest habe ich immer dieses Gefühl, wenn ich mal versuche irgendwas zu schreiben). Das ist so  - aber noch nicht von Dir. In Deinem Stil, mit Deinen Worten!

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen diesbezüglich mitteilen könntet und was ihr dagegen unternommen habt. Wink
Es gab und gibt Zeiten, da konnte ich nicht schreiben. Ich hatte einfach nichts zu sagen. Laughing Schreiben ist nichts, was ich einfach so nebenbei mache. Es muss "aus mir heraus" kommen, Worte aneinanderreihen, um Seiten zu füllen, die "man" gerne liest, reicht mir nicht! (Persönliche Einschätzung, nicht allgemeingültig!)

Falls es irgendwie relevant ist: Ich schreibe eher im Bereich High Fantasy/ Urban Fantasy (Letzteres ziehe ich inzwischen vor).

Danke schon mal fürs Lesen und den eventuellen Ratschlägen, die ihr habt. smile


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lady Novelist
Gänsefüßchen


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 30.07.2022 12:04    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich danke schon mal allen, die mir bisher wirklich schon wieder viele gute Tipps gegeben haben. Ich fühle mich tatsächlich schon etwas besser und bin beruhigt, dass meine Empfindungen gar nicht so unnormal sind nach einer jahrelangen 'Pause'. Ich finde es auch nicht schlimm, einen Roman für die Schublade geschrieben zu haben. Mir ging es eher darum, dass ich es damals einfach durchgezogen und geschrieben habe, ohne mir große Gedanken zu machen und jetzt denke ich so viel über alles nach (was vielleicht auch daran liegt, dass ich durch mein Studium sehr viel über literarische Textstrukturen, Inhalte, Techniken etc. pp. weiß und nun nur noch Schwächen am Text sehe, wenn ich etwas schreibe). Aber ihr habt natürlich alle Recht, dass dieses Gefühl nur dann weggeht, wenn man schreibt. Da stimme ich euch auf jeden Fall zu. Ihr macht mir Mut, dass es wieder besser werden kann smile.

BrianG hat Folgendes geschrieben:
Ich muss hier den Gegenpol zu Maunzilla einnehmen, ohne ihm aber zu widersprechen. Wie das geht?

Maunzillas Worte richten sich an Bauchschreiber, auch entdeckende Schreiber genannt. Das sind Leute, die einfach drauflos schreiben können und während des Erzählens selbst herausfinden, wohin die Geschichte geht.

Für diese Art von Menschen ist Maunzillas Tipp gut.
Für Plotter oder planende Schreiber hingegen ist er verheerend.

Meine eigene Erfahrung ist, dass ich - brutal gesprochen - ca. fünfzehn Jahre verschwendet habe, weil ich als entdeckender Schreiber arbeiten wollte, ohne mir bewusst zu sein, dass ich eigentlich als Plotter ticke. Irgendwann, und immer früher, kam dann stets der Punkt, bei dem ich wie vor einer undurchdringlichen Mauer stand und meine Geschichten einfach nicht weiter erzählen konnte.

Seit ich aber dazu übergegangen bin, mir schon vor dem "eigentlichen Schreiben" zu überlegen, was ich eigentlich erzählen will, seit ich Szene für Szene vorab plane, seit ich schon zu Beginn ganz klar vor Augen habe, welche Figuren zu welchem Zeitpunkt der Geschichte was tun werden, geht's wieder.

Der Tipp, den ich dir geben will, ist folgender: Erkenne dich selbst - bist du Plotterin oder entdeckende Schreiberin?


Das ist eine wirklich sehr interessante Frage: Früher dachte ich, dass ich eine "Bauchschreiberin" bin. Ich habe mir zwar immer ungefähr das Setting und die (Haupt-) Figuren überlegt, aber nie richtig geplottet. Daraus hat sich dann immer die Geschichte ergeben. Jetzt denke ich aber, dass ich gerne erst plotten und dann schreiben würde, wobei ich mich nicht komplett einschränken möchte. Ich denke, es wäre eine Mischung aus Beidem (vielleicht 70% Plotting und 30% Bauchschreiberin vielleicht?).

Ich kann es sogar nachempfinden, dass man, wenn man versucht als entdeckende/r Schreiber/in voranzukommen, dass das einen manchmal überfordert. Ich denke mir dann immer, irgendwas übersehen zu haben oder ich denke die ganze Zeit, "ja, so würde die Figur aber eigentlich gar nicht antworten, oder?"

Wie geht ihr denn mit Plotting um? Lest ihr euch erstmal ganz viel in die Themenbereiche, die notwendig sind, ein (z.B. Medizin, Physik, Bergklettern usw. Smile ) oder ist das für euch eher irrelevant, weil die Beziehungen der Figuren (o.Ä.) im Vordergrund stehen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caliban
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 48
Beiträge: 60
Wohnort: Passau


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab vielleicht ein Setting oder eine simple Idee im Kopf, mehr nicht, und mach mir zuerst Gedanken über die Figuren in Bezug auf:

- Ghosts (Traumata / Erfahrungen, die die Entscheidungen im Jetzt betreffen)
- Flaws (falsche Überzeugungen / schlechte Eigenschaften, die überwunden werden müssen)
- Want (Ziel)
- Need (internes Ziel, falls vorhanden)
- Moral Compass (wie die Figur generell an die Lösung von Problemen herangeht)
- Status quo (Ausgangssituation zum Beginn der Geschichte)
- Character Arcs

Ein Beispiel (Romance):

Sadi ist eine Romni, die von ihrem Bruder unterdrückt wird. Sie sieht sich selbst als entstellt an, weil er ihr Gesicht mit einem Messer ‚verschönert‘ hat und die daraus resultierende Narbe sie – ihrer Meinung nach – zu einem hässlichen Entlein macht. Sie will frei sein.

Jax ist Ex-Mitglied der Aryan Brothers. Sein Vater war ein Rechtsradikaler, der ihn bei jeder Gelegenheit kleingemacht hat. Ergo sieht es mit seinem Selbstbewusstsein nicht allzu gut aus. Seine Schwäche besteht darin, anderen gefallen zu wollen. Sein alter Herr ist auch der Grund, warum er ein berüchtigtes illegales Kampfsportturnier gewinnen will, an dem sein Vater gescheitert ist, um sich selbst zu beweisen, dass er ‚besser‘ ist.


Danach denke ich über die großen Storybeats jedes Handlungsstrangs bezogen auf einen 4-Akter nach.

- Akt 1: Status Quo / Alte Welt / Auslösendes Ereignis / Großes Ereignis am Ende des ersten Akts

- Akt 2: Großes Ereignis am Ende (Mittelpunkt)

- Akt 3: Großes Ereignis am Ende (All Seems Lost / Dark Moment)

- Akt 4: Overcoming the Flaw / New Plan / Showdown

Ein großes Ereignis kann alles Mögliche sein: Enthüllung, eine Tat etc. Der Punkt ist, dass das große Ereignis am Ende jedes Akts die Handlung in eine andere Richtung treiben sollte.

Die Anzahl der Akte ist auch flexibel, aber ich komme mit vier am besten zurecht.

Die Details erfinde ich on-the-fly während des Schreibens. Muss hin und wieder mal zurück arbeiten, aber meistens nicht viel. Die Storybeats können sich natürlich während des Schreibens auch verändern.

Ganz grob zusammengefasst.

Hab auf meinem Blog angefangen, ausführliche Artikel über meinen Prozess zu schreiben, um das Ganze selbst noch mal zu reflektieren, falls jemand Interesse hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 53
Beiträge: 2144
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Wie schon vorgeschlagen, kannst du mit Kurzgeschichten anfangen. Hierbei hast du die Möglichkeit, deine Art des Schreibens und verschiedene Genres auszuprobieren, ohne dich zunächst lange an ein Projekt binden zu müssen. Wenn du an Wettbewerben teilnehmen möchtest, zeigt dir Tante Google bei den Stichworten "Kurzgeschichten" + "Wettbewerbe" einige Seiten, auf denen diese gelistet sind.
Und vielleicht entwickelt sich aus einer Kurzgeschichte auch ein >300-seitiger Roman.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 56
Beiträge: 7721
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Pokapro und Lezepo 2014
Pokapro VI Weltrettung in Gold


BeitragVerfasst am: 30.07.2022 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder mal die Frage, warum das auf "Nur für registrierte Benutzer" gesetzt ist? Ich muss sagen, ich sehe keinen Grund dafür und die Tipps wären sicherlich auch für Schreibende interessant, die nicht notwendigerweise registriert sind.

_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Blattgold
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 58
Beiträge: 76
Wohnort: Stuttgart


BeitragVerfasst am: 31.07.2022 13:10    Titel: Schreibtypentest Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

zum Thema Schreibtypen habe ich vor längerer Zeit einen interessanten Test von der TU Dresden im Netz gefunden. Ich stelle ihn hier gern zur Verfügung.




Mod-Edit: Datei entfernt. Bitte Vorschriften zum Urheberrecht beachten! Durch Link ersetzt.


_________________
Simplicity is the key to brilliance
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 56
Beiträge: 7721
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Pokapro und Lezepo 2014
Pokapro VI Weltrettung in Gold


BeitragVerfasst am: 01.08.2022 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

sleepless_lives hat Folgendes geschrieben:
Wieder mal die Frage, warum das auf "Nur für registrierte Benutzer" gesetzt ist? Ich muss sagen, ich sehe keinen Grund dafür und die Tipps wären sicherlich auch für Schreibende interessant, die nicht notwendigerweise registriert sind.

Keine Antwort, also ist es jetzt allgemein zugänglich.


_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lady Novelist
Gänsefüßchen


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 02.08.2022 00:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

sleepless_lives hat Folgendes geschrieben:
sleepless_lives hat Folgendes geschrieben:
Wieder mal die Frage, warum das auf "Nur für registrierte Benutzer" gesetzt ist? Ich muss sagen, ich sehe keinen Grund dafür und die Tipps wären sicherlich auch für Schreibende interessant, die nicht notwendigerweise registriert sind.

Keine Antwort, also ist es jetzt allgemein zugänglich.


Ich habe die Frage übersehen und antworte deswegen jetzt erst drauf:

Da es für mich eine relativ persönliche Frage war, zumal ich über meine eigenen Erfahrungen und Gedanken in Bezug auf meine Schreibblockade berichte, wollte ich, dass der Thread nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, da ich davon ausgegangen bin, dass es genug öffentliche Threads zu diesem Thema gibt. Es ist eine Funktion von der ich einfach Gebrauch gemacht habe. Ich denke nicht, dass es eine Verpflichtung gibt, Threads immer auch für unregistrierte Benutzer zugänglich zu machen.

Ich habe die Einstellung des Threads nichts verändert, aber anscheinend wurde das hier einfach gemacht. Ich habe das auch jetzt erst bemerkt. Es wäre nett gewesen, wenn man mich zumindest darauf hingewiesen hätte, dass das jetzt einfach umgestellt wurde.

Ich möchte dennoch nochmal allen danken, die mir bisher konstruktive Tipps gegeben haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was ist die richtige Dosis Kritik? Ka... Wohlstandskrankheit Sonstige Diskussion 24 18.08.2022 22:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Weisheit der Nachttöpfe Federfuchser Feedback 0 17.08.2022 20:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Buchcover gestalten - Programme und T... lia88 Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 12 16.08.2022 20:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Harpyie Zettel Feedback 3 16.08.2022 18:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wölfe Roms giraldo Einstand 17 13.08.2022 15:45 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!