12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schreibprogramme für den Mac

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.01.2018 20:27    Titel: Schreibprogramme für den Mac eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

da ich ein MacBookPro und einen Imac-Besitzer bin, stellt sich mir die Frage mit welchem Schreibprogramm ihr auf euren Mac arbeitet?

Ich persönlich benutze das in Mac OS mitgelieferte Textverarbeitungsprogramm Pages. Normseiten lassen sich mit Pages ohne Probleme einbinden. Und schreiben geht mit Pages sehr gut.

Ich habe zwar früher auf Windows-PCs "Word" von Microsoft benutzt, aber sehe einfach nicht ein das auch für den Mac zu kaufen. Zumal die Software einem dann nicht gehört und man Word jährlich, nicht gerade preisgünstig, abonnieren muss.

Wie sind eure Erfahrungen und was nutzt ihr für Schreibprogramme auf eure MACs?

LG ... AmigaWriter ...


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 60
Beiträge: 892
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 11.01.2018 07:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Office gibt es nicht nur zum Mieten, sondern auch zu kaufen. Die Chip hat da vor nicht allzulanger Zeit einen Artikel dazu:

http://www.chip.de/news/Microsoft-Office-2016-kaufen-Von-Office-Schnaeppchen-bis-kostenlos_127034457.html

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Weltenbastler
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 152



BeitragVerfasst am: 11.01.2018 08:08    Titel: Re: Schreibprogramme für den Mac Antworten mit Zitat

amigawriter hat Folgendes geschrieben:

Ich habe zwar früher auf Windows-PCs "Word" von Microsoft benutzt, aber sehe einfach nicht ein das auch für den Mac zu kaufen. Zumal die Software einem dann nicht gehört und man Word jährlich, nicht gerade preisgünstig, abonnieren muss.


Weshalb benutzt Du Microsoft Office und kein Open Office?
Das ist nicht nur eine frei verfügbare Alternative sondern bietet auch Kompatibilität.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katinka2.0
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 61
Wohnort: Mitten in der Muppet Show


BeitragVerfasst am: 11.01.2018 10:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo AmigaWriter Smile,

wie mein Vorredner bereits vorgeschlagen hat, habe ich mir Open Office kostenlos auf mein MacBook runtergeladen. Funktioniert einwandfrei und kommt dem MS Office ziemlich nahe.

Zum Schreiben habe ich mir vor drei Jahren Papyrus Autor zugelegt, das damals 179,- Euro gekostet hat (wenn ich mich recht erinnere). "Alte Hasen" brauchen das Programm natürlich nicht, aber für einen Anfänger wie ich es bin, finde ich es sehr hilfreich. Die regelmäßigen updates waren bisher umsonst, nur die neueste 9ner Version kostet 69,- Euro. Diese habe ich mir allerdings noch nicht gekauft, weil ich nicht weiß, ob sich das wirklich lohnt. Wäre interessant zu wissen, was andere User dazu sagen.

LG Katinka


_________________
Der schönste Moment beim Lesen ist der, bei dem die Worte vor den Augen verschwimmen und sich zu Bildern und Gefühlen formen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchimS
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 51
Wohnort: Bayreuth


BeitragVerfasst am: 11.01.2018 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ich nutze seit 2006 ausschließlich Macs und habe mich in der Zeit mit einigen Schreiblösungen befasst. Pages finde ich deutlich besser als Word, zumal die Office für Mac Programme nicht so richtig "Mac-like" gebaut sind.

Aber für ernsthafte Manuskripte nutze ich seit drei Jahren nur noch iA Writer - ein minimalistisches Schreibprogramm, basierend auf dem Markdown-Standard. Es ist nicht teuer, für iOS und Android ebenfalls verfügbar, kann mit Dropbox und iCloud genutzt werden und es kommt mit großen Manuskripten klar. Man kann Manuskripte in mehrere Dateien aufteilen und in einer Datei wieder zusammenführen.

Die Formatierungsmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt - was für mich ein großer Vorteil ist, da man sich wirklich auf den Text konzentriert. Dafür ist der Export in Normseiten und Manuskriptform schon eingebaut und funktioniert jederzeit auf Knopfdruck.

Wenn Du's Dir anschaust, lass mich/uns wissen, wie es Dir gefällt.

Viele Grüße
Achim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 12.01.2018 20:29    Titel: ... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Katinka2.0:

ich habe dir schon per PM einige Zeilen geschrieben smile
Freue mich auf weitere Antworten von dir !

AchimS:
ich benutze auch nur noch Mac_Rechner und will von Windows und deren PCs nichts mehr wissen. Das Microsoft Word (Null Mac-Like ist), ist klar absehbar oder?

Aber nun zu deinen von dir vorgestellten Programm iA Writer.
Das Programm habe ich mir ausführlich auf YouTube angeschaut. Und
ich muss sagen, es gefällt mir. Aber weder weiss man, ob die Rechtschreibprüfung zu 100'% auf Deutsch  funktioniert, noch das das Therausus im Programm auf deutsch völlig und umfangreich ausgearbeitet ist/wurde.

Da schreibe ich lieber mit Page. Ist nun mal so.
Denn es kommt darauf an, was man als Autor schreibt. Die Software ist nebensächlich. Meine Meinung dazu.

Gruss ... AmigaWriter ...



Aber:
Ich schreibe ausschliesslich nur mit meine MacBookPro oder dem iMac. Der Preis für den Mac von 21,99 Euro finde ich total übertrieben. Zumal das Programm kein echtes


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7241
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.01.2018 00:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe beides nicht, arbeite weiterhin mit Word, liebäugele aber mit der Mac Welt. Meine Sorge ist nicht das Schreiben selbst, sondern die Kompatibilität mit den Lektoraten. Die, mit denen ich zu tun hatte, benutzen Word Mark Up und wie das dann mit Pages oder sonstigen Programmen funktioniert, wäre interessant zu wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
AchimS
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 51
Wohnort: Bayreuth


BeitragVerfasst am: 14.01.2018 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich schreibe Fachartikel für eine Holzwerkerzeitschrift ebenfalls immer mit iA. Die Redaktion möchte aber ein Manuskript im Word-Format. Das kann man aus iA exportieren und dann natürlich auch die Markup-Funktionen nutzen.

Aber selbst wenn es keine Export-Funktion gäbe, würde ich auf iA nicht verzichten wollen. Ich würde das Manuskript dann von Hand in Word überführen. Die minimalistische Art und die Performance des Programms passen einfach zu gut zu meiner Art zu Arbeiten Smile

Im Anhang habe ich mal zwei Screenshots beigefügt. Einer zeigt das Programm im minimalistischen Modus - hier sehe ich nur Text, sonst nix. Der zweite zeigt, was es sonst noch hat (Projektverwaltung, Syntaxanalyse, Preview und Export).

LG
Achim



Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchimS
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 51
Wohnort: Bayreuth


BeitragVerfasst am: 14.01.2018 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Vorteil, den Programme wie iA Writer haben, ist das reine Textformat. Da meine Manuskripte reine Textdateien sind, kann ich mit anderen Tools damit arbeiten. Den Text im Markdown-Format können viele Programme verarbeiten z.B. für Export-Zwecke. Ich selbst benutze vor allem ein Version-Control-System (GIT) um die Historie meines Projekts aufzubewahren und vor allem mit Varianten (Branches) arbeiten zu können.

Dazu lege ich mindestens per Kapitel eine Datei an, ggf. auch feiner. iA Writer erlaubt es mir, diese Einzeldateien zu einem Dokument zusammenzufassen. Ändere ich eine Einzeldatei, ändert sich auch das Gesamtdokument. Durch das Versionsmanagement kann ich von einer Datei (bspw. eine einzelne Szene) eine Variante schreiben, ohne irgendetwas zu verlieren, kopieren zu müssen oder sonstige Probleme.



In diesem Screenshot gibt es noch keine Branches. Wenn ich eine Variante anlege, sehe ich von dieser blauen Knubbellinie ausgehend, einen Zweig.

Was man auch sehen kann, sind einzelne Änderungen. Im Beispiel wurde am 9.1. "mein Engel" durch "Engel" ersetzt. Diese Historie kann ich über alle Dateien einfach durchblättern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.01.2018 10:27    Titel: ... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Achim,

ich denke schon, dass iAWriter eine gute Software ist. Nur muss/sollte man man sich da schon etwas einarbeiten um alle Funktionen nutzen und verstehen zu können.

Evtl. ist das ja der Grund warum ich dann doch lieber vorerst, weiterhin zum Schreiben, Page benutze.

Mir geht es ja in erster Linie um das reine Schreiben, ohne Ablenkung. Sicher gefällt mir der schwarze Hintergrund und die weisse Schrift. Das wäre z.B. genau die Art zum schreiben, wie ich es doch am liebsten mag.

Gibt es eigentlich eine Testversion zum ausprobieren von iAWriter ?

LG...AmigaWriter...


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchimS
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 51
Wohnort: Bayreuth


BeitragVerfasst am: 15.01.2018 10:47    Titel: Re: ... Antworten mit Zitat

amigawriter hat Folgendes geschrieben:
ich denke schon, dass iAWriter eine gute Software ist. Nur muss/sollte man man sich da schon etwas einarbeiten um alle Funktionen nutzen und verstehen zu können.


Ich schreibe das hier ja nicht, um Dich zu überzeugen Smile Einarbeitung ist ja bei jedem Programm notwendig. Wenn ich mir Gedanken über Werkzeuge mache, sehe ich selten nur ein einziges Programm. Ich versuche immer, meinen ganzen Workflow bestmöglich zu unterstützen. Das habe ich ja oben beschrieben, für meine Arbeit als Autor ist mir das Textformat wichtig, damit ich mit VCS arbeiten kann. Dafür verzichte ich auf einen ins Textprogramm integrierten Thesaurus.

amigawriter hat Folgendes geschrieben:
Evtl. ist das ja der Grund warum ich dann doch lieber vorerst, weiterhin zum Schreiben, Page benutze.


Hattest Du den Thread nicht aufgemacht, um evtl. ein neues Schreibprogramm zu finden? BTW ich finde Pages ein tolles Programm, sehr aufgeräumt, performant und nicht überladen mit Funktionen, die keiner braucht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 19.01.2018 13:11    Titel: ... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Achim,

mit Sicherheit habe ich den Thread hier aufgemacht um evtl. eine alternative zu Pages zu finden. was aber kein muss für mich bedeutet.
Mich persönlich hat es interessiert, wer außer Pages etwas anderes als Schreibprogramm aktiv nutzt.

Dein Beitrag war da echt sehr interessant. Alle anderen Beiträge natürlich auch. Das sollte mal gesagt sein. smile

P.S.
Bist du ein Vollblut-Autor oder gehst du auch einer täglichen Arbeit zum Broterwerb nach ? Das würde mich mal interessieren.

Und all die anderen Mac-User:
Schreibt ruhig was ihr an Werkzeugen und Schreibsoftware benutzt.

LG...AmigaWriter...


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchimS
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 51
Wohnort: Bayreuth


BeitragVerfasst am: 19.01.2018 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo amigawriter,

schon klar, es ist ja auch immer gut, über den Tellerrand zu blicken und zu sehen, welche Werkzeuge andere benutzen.

Ich würde mich schon als Hobbyautor bezeichnen, wobei das Schreiben auch Teil meines Berufs im Marketing ist. Für meinen Arbeitgeber schreibe ich auch Fachartikel und Texte für unsere Website. Im Nebenerwerb schreibe ich Fachartikel für ein Holzwerker-Magazin. Und als Hobby schreibe ich grad an meinem Erstling - den ich aber gerne veröffentlichen möchte.

Was die Wahl an Werkzeugen betrifft, mache ich generell keinen großen Unterschied, ob Hobby oder Profession. In meiner Holzwerkstatt nutze ich (wo immer ich es mir leisten kann) professionelles Werkzeug, teils, weil es einfach besser ist, teils, weil ich an guten Tools sehr viel Freude habe Smile

Viele Grüße
Achim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7241
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 19.01.2018 15:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ich möchte noch einmal auf das eventuelle Problem hinweisen, was passiert, sollte man ein MS in ein Lektorat geben. Das Lektorat erwartet Word Dokumente und schickt dir solche zurück.

Welche Lösung daher auch immer, sie muss auch die Kompatibilität mit Word Dokumenten beinhalten und zwar die volle (Mark up).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Katinka2.0
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 61
Wohnort: Mitten in der Muppet Show


BeitragVerfasst am: 19.01.2018 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Papyrus Autor hat das Problem schon ziemlich elegant gelöst. Ich arbeite mit der Mac-Version:




Kein kompliziertes Umwandeln, sondern ein einfacher Klick und das MS erscheint als word Dokument. Ich komme sehr gut damit zurecht, muss aber gestehen, dass ich noch nie ein anderes (professionelles) Programm ausprobiert habe. Vielleicht gibt es kostengünstigere, die ähnlich umfangreiche Funktionen aufweisen?

LG Katinka


_________________
Der schönste Moment beim Lesen ist der, bei dem die Worte vor den Augen verschwimmen und sich zu Bildern und Gefühlen formen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 21.01.2018 16:30    Titel: ... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Betreffend der letzten beiden Beiträge von @Murmel und @Katinka2.0, möchte ich gerne antworten.


an Murmel:
Laut deiner Aussage sollte man dann nur das originale Microsoft Word benutzen, da nicht sicher gestellt werden kann, ob Pages, Papyrus Autor  oder andere Software für den Mac diese 100 % Kompatibilität auch gewährleiste kann. Richtig?

Sorry, selbst wen dem so wäre, ich würde dennoch die Mac-Software benutzen, die ich persönlich bevorzuge und mit der ich am besten arbeiten kann. Sofern glaube ich nicht, das alle Autoren Microsoft Word benutzen müssen/sollten.


an Katinka2.0:
Katinka, du hast schon mit Papyrus Autor ein sehr gutes Programm. Das schwebt mir ja auch (heimlich) vor. Nur der Preis von aktuell 179 Euros schreckt mich dann doch heftig ab. Da bin ich, ganz und gar, ehrlich.

Als Alternative gäbe es da noch Ulysses für den Mac. Aber das Abbo-Modell alla Microsoft, für 39,99 Euro im Jahr, stört mich immens.

Zudem würde ich Microsoft Word nicht als das einzigste, wahre "professionelle"  Schreibprogramm betiteln wollen. Meiner Meinung nach ist es das gar nicht.

an AchimS:
Laut deinem Beitrag, würdest du ja"... aus IA Writer das Manuskript dann von Hand in Word überführen".

Gehe ich recht in der Annahme, das du Microsoft Word auf den Mac gekauft hast und auch benutzt?
So, zumindest, liest sich das aus deinen Beitrag  heraus. Und wenn, ist das ja auch kein Problem. smile

Sicherlich, IA Writer ist momentan die kostengünstigste und beste Alternative zu Schreibprogrammen auf dem Mac. Sofern man sich alle Preismodelle von anderen Programmen am Mac genauer anschaut. Es gibt ja eine Trial-Version, die ich mir mal genauer anschauen werde.
Danke nochmals für deinen Beitrag Achim.

In diesem Sinne....AmigaWriter...


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7241
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 21.01.2018 17:56    Titel: Re: ... Antworten mit Zitat

amigawriter hat Folgendes geschrieben:
an Murmel:
Laut deiner Aussage sollte man dann nur das originale Microsoft Word benutzen, da nicht sicher gestellt werden kann, ob Pages, Papyrus Autor  oder andere Software für den Mac diese 100 % Kompatibilität auch gewährleiste kann. Richtig?

Sorry, selbst wen dem so wäre, ich würde dennoch die Mac-Software benutzen, die ich persönlich bevorzuge und mit der ich am besten arbeiten kann. Sofern glaube ich nicht, das alle Autoren Microsoft Word benutzen müssen/sollten.


Das habe ich nicht gesagt, Euer Ehren, sondern:

Murmel hat Folgendes geschrieben:
Welche Lösung daher auch immer, sie muss auch die Kompatibilität mit Word Dokumenten beinhalten und zwar die volle (Mark up).


Es geht mir nicht darum, ob du  irgendein Format in DOC umwandeln und wegschicken kannst (das ist doch Standard), sondern dass du vom Lektorat ein Word Dokument zurückbekommen wirst, das voll mit Kommentaren und gekennzeichneten Änderungen ist. Diese bearbeitest du dann und schickst deine Kommentare, akzeptierten und abgelehnten Änderung als DOC zurück.

Wenn Page und Scriverner und Was-weis-ich den Export- und Importprozess kann, ohne etwas von der Redaktion zu verlieren, ist alles gut. Wenn nicht, wirst du dir am Ende doch ein Programm anschaffen müssen, das mit Word Mark-Up umgehen kann. Zumindest früher konnte Page das nicht. Der Verlag wird wegen dir sich kein anderes Programm anschaffen. Sorry, da sind wir Autoren nicht wichtig genug.

Open Office könnte vielleicht eine Ergänzung sein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
minka
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 40
Beiträge: 101



BeitragVerfasst am: 22.01.2018 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe auch lange Zeit mit Pages gearbeitet, aber nachdem ich sowohl auf Mac, iPad und iPhone an meinen Texten arbeite, störte mich immer, dass die Benutzeroberfläche bei den mobilen Geräten eine Katastrophe ist.
Deshalb bin ich auf Ulysses umgesteigen. Typografisch absolut top, auf allen Geräten. Die Sychronisation über iCloud funktioniert viel schneller als mit Pages. Ich bin soweit rundum zufrieden. Der Nachteil ist, dass die Entwickler inzwischen auf ein Abomodell ungesteigen sind - was mir bei Adobe schon auf den Keks geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Hobbyautor


Beiträge: 472
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 22.01.2018 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

ich schreibe die Erstversion gerne in Scrivener. Das gibt es auch für den Mac, soweit ich weiß. Nirgendwo lassen sich Szenen so angenehm rumschieben wie in Scrivener, das kommt meiner Arbeitsweise sehr entgegen. Erst wenn da alles in der richtigen Reihenfolge ist, steige ich zum Überarbeiten auf Papyrus um.

Besten Gruß von BirgitJ


_________________
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin, Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmlerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 28
Beiträge: 1672



BeitragVerfasst am: 22.01.2018 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Moin,

ich schreibe die Erstversion gerne in Scrivener. Das gibt es auch für den Mac, soweit ich weiß. Nirgendwo lassen sich Szenen so angenehm rumschieben wie in Scrivener, das kommt meiner Arbeitsweise sehr entgegen. Erst wenn da alles in der richtigen Reihenfolge ist, steige ich zum Überarbeiten auf Papyrus um.

Besten Gruß von BirgitJ

Ich habe auch einen Mac und nutze Scrivener für alle meine Texte.
Das Programm hat eine sehr angenehme, reduzierte Benutzeroberfläche.
Kein unnötiger Schnickschnack.
Perfekt zum ordnen einzelner Szenen oder Kapitel.
Meine Gedichte sind in einer einzigen Scrivener-Datei abgelegt.
Das gewährt mir einen wunderbaren Überblick.
Schliesse mich dieser Empfehlung also uneingeschränkt an.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
amigawriter
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 38
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 23.01.2018 12:28    Titel: .... pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es wurde ja wieder einiges geschrieben, seit meinem letzten Beitrag.
Darüber bin ich auch positiv überrascht und antworte Euch einfach mal.

@AchimS:
Wie du weist, hab ich ich mich mit IA Writer intensiv beschäftigt. Nach nur einem Tag wusste ich, das ich mir IA Writer kaufen werde. Ich weiß, ich wollte zu diesem Zeitpunkt meines Beitrages, keinesfalls 21,99 Euro für diese Schreibsoftware ausgeben.  

Aber nach einigen Stunden mit der Trial-Software, war ich schlicht überzeugt und zudem kamen mir die Funktionen von IA Writer mehr als entgegen.
Momentan bin ich mit der Charaktererstellung für alle Protagonisten in meinem Roman beschäftigt. Diese lassen sich in IA Writer schnell bearbeiten und aufrufen.
Per iCloud-Synchronisation kann ich jederzeit auf mein MacBook Pro oder dem iMac dann weiter arbeiten. Perfekt.

Zuvor habe ich immer in Pages weiter geschrieben. Das hat sich nun geändert. Jetzt schreibe ich immer zuerst, im Nachtmodus, in IA Writer meine Fortsetzung der Geschichte und füge sie dann in Pages ein.
Der Nachtmodus ist genial, weil man nicht abgelenkt wird und sich voll und ganz aufs Schreiben konzentrieren kann. Die Vorlage "Schreibmaschine" ist aktuell das Maß aller Dinge.
Also, nochmals vielen Dank für deinen Vorschlag smile

@Murmel:
Danke nochmals für deinen Beitrag. Ich weiß nun, was du mir, mit deinen Beiträgen, mitteilen wolltest.
Ob Pages aktuell die volle Kompatibilität zu Word Dokumenten gewährleisten kann, weiss ich nicht zu sagen. Notfalls, wäre, wie von dir erwähnt, dann nur noch Open Office einen Alternative. Sofern der Roman mal fertig geschrieben ist, wird das wohl ein Thema werden.

Meine Erstversionen, werde ich aber dennoch nur mit IA Writer und Pages, am Mac, weiterhin schreiben. Daran habe ich mich einfach gewöhnt. Zudem fühle ich mich beim "Schreiben" mit MS Word oder Open Office für den Mac einfach nicht wohl.

@minka:
Danke für deinen Beitrag.
Nun ich benutze mein MacBook Pro, wenn ich unterwegs oder auf der Arbeit bin. Zu Hause sitze ich ausschliesslich am iMac.
Ein iPad besitze ich nicht (dafür hätte ich keine Verwendung) und auf meinen iPhone 5 würde ich nicht schreiben. Daher kann ich dir zwecks Benutzeroberflächen bei mobilen Geräten kein Feedback geben.
Ulysses ist für mich seit der Umstellung auf einem Abo-Modell keinen Alternative mehr. Ich möchte die Software meiner Wahl besitzen und somit jederzeit benutzen können. Bezahlt man das Abonnement nicht, kann man die Software nicht benutzen. Nein danke. Ich empfinde solche Geschäftsmodelle als reine Abzocke.

@Rainer Prem:
Danke für deinen Link und den Vorschlag Microsoft Office/Word 2016 kaufen zu können.
Ich habe mir alles durchgelesen. Alleine Word 2016 von Microsoft als Einzelprodukt für sage und schreibe 135 Euro kaufen zu können, finde ich gelinde gesagt übertrieben.
Zumal man garantiert keinesfalls auf die folgenden Versionen wie 2017, 2018 updaten kann. Falls ja, dann wird das mit Sicherheit sehr, sehr teuer.
Würde MS Word 2016 etwa 60-80 Euro kosten, wäre ich sicherlich dabei.
Aber danke für dein Beitrag.smile

@Angst:
Wie schon bei @minka als Antwort geschrieben:
Abo-Modelle schrecken mich schlicht ab.


In diesem Sinne.... -AmigaWriter-


_________________
„Was leicht zu lesen ist, ist schwer geschrieben“
Auszug aus: Stephen King. „Basar der bösen Träume.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1042



BeitragVerfasst am: 23.01.2018 14:12    Titel: Antworten mit Zitat

Tut mir leid, aber ich kann einfach nicht widerstehen:

Bei Deinem Nick hätte ich gedacht, dass Du Dein Schreibprogramm schon längst gefunden hättest:

https://www.alinea-computer.de/produkte_details_en.php?product=amigawriter


Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Deutsche Namenslisten für Scrivener Kojote Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 0 13.07.2018 12:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Software für reifere Macintoshes Kojote Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 1 11.07.2018 20:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge bearbeitungsprogramm für filmle Lapidar Dies und Das 3 06.07.2018 18:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge RechercheFrage Medizin / menschliche ... Flar Ideenfindung, Recherche 9 05.07.2018 21:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verkäufer-Deutsch – Ein Dolmetscher f... Peter Waldbauer Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 0 27.06.2018 17:39 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von JT

von HerbertH

von Lapidar

von Ralphie

von Ruth

von Jenny

von madrilena

von Münsch

von femme-fatale233

von Ruth

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!