12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Fluch - von talentloser Besessenheit


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Vincent Vice.
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 27
Beiträge: 414
Wohnort: Heute


BeitragVerfasst am: 07/01/2018 06:53    Titel: Der Fluch - von talentloser Besessenheit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Also nehme ich den Stift in die Hand und schreibe die Geschichte. Danach schreibe ich sie noch einmal. Und noch einmal. Ich schreibe sie mit allen Worten, die ich finde.
Irgendwann habe ich meine Geschichte auf so vielen Wegen erzählt, dass ich keine neue Version mehr schaffen kann. Jede erdenkliche Formulierung habe ich in jeder möglichen Kombination versucht.

Trotzdem sehe ich auf all den Seiten um mich herum dasselbe: Buchstaben. Wörter. Sätze.
Keine der Tränen, die ich beim Schreiben vergossen habe. Nichts von dem Lächeln, das mir bei so vielen Zeilen über die Lippen huschte.
Kein einziges Gefühl.

Nur taubes Schwarz auf blindem Weiß.



_________________
Wenn der scheiß Berg nicht zum Propheten kommt, fahr ich halt ans Meer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael B. Sharp
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 13



BeitragVerfasst am: 09/01/2018 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Der kurze Text gefällt mir ganz gut, würde ihn aber fast schon unter Lyrik als unter Prosa einordnen.

"Ich schreibe mit allen Worten" empfand ich etwas merkwürdig, mit Worten an sich schreibt man ja schließlich nicht. Aus dem Stegreif vielleicht eher etwas in der Richtung "ich nutze jedes Wort" ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vincent Vice.
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 27
Beiträge: 414
Wohnort: Heute


BeitragVerfasst am: 12/01/2018 09:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Michael,

vielen Dank für Dein Kommentar. Ja, Du hast recht. War im Nachhinein vielleicht ungünstig formuliert.

LG

W


_________________
Wenn der scheiß Berg nicht zum Propheten kommt, fahr ich halt ans Meer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
purpur
Autor


Beiträge: 656



BeitragVerfasst am: 14/01/2018 01:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo VincentVice,

Dein Text gefällt mir, hat mich traurig gestimmt und erinnert an eigene,
vor Jahren gesetzte Zeilen, die ich schon fast vergessen hatte.
Hoffentlich ist es genehm, sie in diesem Kontext vorzustellen.
Ich war erstaunt, wie sich beide einander annähern/ähneln,
aufgrund der verwendeten Worte, aber auch wiederum gar nicht.
Was nicht nur mit der fokussierenden Wirkung des Titels in
Zusammenhang gebracht werden kann. Da es Dir mMn
möglicherweise um den Schreibprozess (oder das"unbefriedigende"
Resultat?) als solchen geht, mein Text sich mehr auf all das Unausgedrückte
zwischen den Zeilen und den "aufgebrauchten Stift" bezieht.
Da bin ich mir aber noch recht unsicher. Das im Titel enthaltene 'talentloser' find ich bemerkenswert!
Besonder gefällt mir die nachhaltige Schwere Deines letzten Satzes, wohl
wegen der gegebenen Attribute "taubes" Schwarz /"blindes" Weiß !
Sehr ausdrucksstark in der Verbildlichung meiner Vorstellung !


Zitat VV
" Der Fluch - von talentloser Besessenheit

Also nehme ich den Stift in die Hand und schreibe die Geschichte. Danach schreibe ich sie noch einmal. Und noch einmal. Ich schreibe sie mit allen Worten, die ich finde.
Irgendwann habe ich meine Geschichte auf so vielen Wegen erzählt, dass ich keine neue Version mehr schaffen kann. Jede erdenkliche Formulierung habe ich in jeder möglichen Kombination versucht.

Trotzdem sehe ich auf all den Seiten um mich herum dasselbe: Buchstaben. Wörter. Sätze.
Keine der Tränen, die ich beim Schreiben vergossen habe. Nichts von dem Lächeln, das mir bei so vielen Zeilen über die Lippen huschte.
Kein einziges Gefühl.

Nur taubes Schwarz auf blindem Weiß."



Zitat pp
"Von den Farben zwischen den Zeilen

Du warst der schwarze Stift, der einzige,
den ich mir ausgesucht hatte, und ich
nahm dich her, schrieb, schrieb nur, nur
deine Geschichte auf, auf mein weißes Blatt,
immer nur deine Worte der Geschichte,
immer neuer Version, so vieler Versionen,
bis es keine neue mehr gab, geben konnte,
und nun, nun bist du aufgebraucht (in).
Schwarz auf Weiß."
 Kommt noch was?
HerzlichePpGrüße
Pia


_________________
.fallen,aufstehen.
TagfürTag
FarbTöneWort
sammeln
© auf alle Werke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vincent Vice.
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 27
Beiträge: 414
Wohnort: Heute


BeitragVerfasst am: 16/01/2018 16:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo liebe Pia,

vielen Dank für Dein Kommentar smile

Die Parallelen zwischen unseren Texten sind wirklich verblüffend o_O

Ich hatte aber bei Deinen Texten schon oft das Gefühl, dass wir ähnliche Gedanken/ Stilmittel benutzen.
Bestimmt sind wir seelenverwandte Schreiberlinge smile

Hab einen schönen Tag

W


_________________
Wenn der scheiß Berg nicht zum Propheten kommt, fahr ich halt ans Meer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
purpur
Autor


Beiträge: 656



BeitragVerfasst am: 17/01/2018 00:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lieber VincentVice,

danke, ja, das find ich auch.  smile Man liest sich!
 Kommt noch was?
HerzlichePpGrüße
Pia


_________________
.fallen,aufstehen.
TagfürTag
FarbTöneWort
sammeln
© auf alle Werke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6506
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 17/01/2018 07:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht recht, was ich von deinem Minitext halten soll. Der Protagonist demonstriert glaubhaft seine talentlose Besessenheit beim Schreiben. Es wäre auch unlogisch, wenn sich der Text bei Talentlosigkeit als ein stilistischer Leckerbissen herausstellen würde. Trotzdem frage ich mich, welchen Gewinn ich als Leser beim Konsumieren dieses Textes haben soll.
Die "Talentlosigkeit", von der die Rede ist, manifestiert sich für mich hauptsächlich durch die stilistischen Unerfreulichkeiten, wie die sehr einfachen, gleichen Sätze, die gewollten und ungewollten Wiederholungen (es sind wirklich sehr viele!), dem fehlenden Kontext.
Das taube Schwarz auf blindem Weiß wird heraufbeschworen und kommt so bei mir als Leser auch an. Aber was habe ich davon, mich mit einem tauben Text zu beschäftigen, der das wiedergibt, was er gleichzeitig beklagt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vincent Vice.
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 27
Beiträge: 414
Wohnort: Heute


BeitragVerfasst am: 17/01/2018 09:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen BlueNote,

Du hast natürlich recht. Das ist kein Text, den ich nach dem Schreiben mit Herzblut überarbeitet und perfektioniert habe. Nicht aus Faulheit, sondern den Dir genannten Gründen.
Die Absicht war, das Gefühl des Protas in wenigen Zeilen zu transportieren.
Ob das jetzt gelungen ist, oder ob das einen Gewinn für den Leser darstellt entscheidet natürlich ihr, bzw. jeder Einzelne.

Dir einen schönen Mittwoch und Danke für Dein Feedback!

W


_________________
Wenn der scheiß Berg nicht zum Propheten kommt, fahr ich halt ans Meer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AlexanderR
Geschlecht:männlichVorschüler

Alter: 41
Beiträge: 1
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 20/01/2018 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Vincent,
ich finde den Text sehr gelungen. Er mag stilistisch nicht perfekt sein und auch einige Wiederholungen enthalten.
Das ist aber nicht so wichtig. Wichtig ist, dass er ein Gefühl auslöst. Und das tut er.
Erinnert mich ein wenig an Chandos Brief von Hugo von Hofmannsthal.

VG Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Technik und Format: von der Normseite... BerndHH Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 19 17/01/2018 05:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage zum Anfangssatz aus "Die V... PlayLikeLars Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 4 16/01/2018 14:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was soll der unsinn? username Roter Teppich & Check-In 33 15/01/2018 18:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein weiterer kleiner Auszug mit der B... ragman271271 Werkstatt 4 13/01/2018 03:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Spion Dschungelraabe Roter Teppich & Check-In 1 09/01/2018 20:38 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Ruth

von Leveret Pale

von Probber

von WhereIsGoth

von Rote Wölfin

von nebenfluss

von Schreibmaschine

von hexsaa

von fancy

von Tiefgang

Impressum Marketing AGBs Links

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!