13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! Ende der Freiheit


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 28.04.2008 19:18    Titel: Ende der Freiheit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ende der Freiheit

Düster ist der Morgen,
die Wolken hängen tief.
Ich war noch ohne Sorgen,
als ich im Bette schlief.


Nun fühle ich mich müd´ und schwer,
mit der Freiheit ist´s vorbei.
Der schwere Kopf, noch völlig leer,
aus mir kommt ein leiser Schrei.

Blitze zucken wild umher,
als das Licht den Raum umhüllt.
In den Augen schmerzt´s mich sehr
mit Wehmut werden sie erfüllt.

Die Gnome fangen an zu toben,
Unruhe stiften sie im Hirn.
Keine Ordnung mehr dort oben,
Die kalte Hand fasst an die Stirn.

Packen muss ich nun geschwind,
und mich dem Albtraum stellen.
Gefangen schon als junges Kind,
doch ich muss treiben auf den Wellen.

Geh ich unter, ist´s verloren,
der Sinn des Lebens wär dahin.
Deshalb hab ich mir geschworen:
Ich kämpfe, weil ich mutig bin!

Gepackt ist nun, ich hab´s vollbracht,
Der Nebel draußen trübt die Sicht.
Mama ruft: "Das Brot ist gemacht!
Geschwind, der Schulbus wartet nicht!"


Ende der Freiheit.mp3 (443.87 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 9180 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 01.05.2008 10:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nichts zu sagen?
Traut euch, ich weiß, dass ich ein lyrischer Versager bin^^


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Xasziia
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 232
Wohnort: mal hier, mal da


BeitragVerfasst am: 01.05.2008 11:58    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen halcyonzocalo, (meine Finger haben es überstanden^^)
da ich selbst eine absolute Null in Lyrik bin und ich bei den Metren gerademal die Namen weiß, kann ich dir nicht viel dazu sagen. Trotzdem versuche ich es mal.

Insgesamt finde ich es vom Inhalt her unterhaltsam, kommt mir alles nur zu bekannt vor.
Allerdings hake ich bei einer Stelle, wenn ich lese.
Das ist jetzt rein subjektiv und ich habe keine Ahnung, ob das was mit falschem Metrum zu tun hat o.ä., aber ich zeig dir die Stelle mal auf.
Zitat:
Gepackt ist nun, ich hab´s vollbracht,
Der Nebel draußen trübt die Sicht.
Mama ruft: "Das Brot ist gemacht!
Geschwind, der Schulbus wartet nicht!"

Wenn ich mir das laut vorlese, stolper ich hier. Obwohl es eigentlich dieselbe Silbenanzahl hat, ist es einfach so, dass ich beim Lesen hängen bleibe. Da werde ich aus dem Rhythmus geworfen. Erst nach dem ca. dritten Lesen hat sich das ergeben und ich hab es automatisch anders betont.
Und hier hab ich Probleme mit einem Ausdruck:

Zitat:
Nun fühle ich mich müd´ und schwer,
mit der Freiheit ist´s vorbei.
Der schwere Kopf, noch völlig leer,
aus mir kommt ein leiser Schrei.

Blitze zucken wild umher,
als das Licht den Raum umhüllt.
In den Augen schmerzt´s mich sehr
mit Wehmut werden sie erfüllt.

aus mir kommt ein leiser Schrei
Das finde ich nicht sehr gelungen ausgedrückt. Entweicht der Schrei? Statt aus mir können, könntest du dort ein anderes Wort einsetzen, das ein bisschen passender und besser formuliert wäre.

als das Licht den Raum umhüllt
Wie muss ich mir das vorstellen?
Wie kann Licht den Raum umhüllen?
Es reimt sich zwar super auf "erfüllt", aber ich sehe kein Bild vor meinen Augen, wenn du sagst, dass das Licht den Raum umhüllt.
So, das wars zur Umsetzung.

Wie schon gesagt vom Inhalt her, unterhaltsam, aber nicht herausragend. Du hast die Situation, wenn man morgen geweckt wird äußerst treffend beschrieben, aber es ist jetzt nichts, was mich absolut vom Hocker haut.
Aber ich glaube, das hast du auch nicht beabsichtigt  Wink

Insgesamt alles nur Kleinigkeiten, die mir beim Lesen aufgefallen sind, aber vielleicht kannst du damit etwas anfangen.
So, genug der stümperhaften Worte.
LG
Xasziia


_________________
„Homo homini lupus est“
T. Hobbes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 01.05.2008 12:11    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Xasziia (noch mal nachgeguckt, ob ichs richtig geschrieben hab^^)

Danke für deine Kritik.

Mit der Stelle, über die du gestolpert bist, kann ich mich auch nicht so recht anfreunden.
Zitat:
Mama ruft: "Das Brot ist gemacht!

Vielleicht fällt mir da noch was anderes ein.

Zitat:
als das Licht den Raum umhüllt.

Vielleicht hätte ich hier erfüllt benutzen sollen und dafür später ein anderes Reimwort. Ich werde mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen.
Und insgesamt bin ich mit der Kritik auch sehr zufrieden, es ist sogar noch besser angekommen als ich erwartet habe^^

gruß
halcyonzocalo


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Manuel M. Lorenz
Autor


Beiträge: 895



22 Gedichte - Unterm Strich war es ein guter Tag
BeitragVerfasst am: 01.05.2008 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, das größte Problem ist, das du deine Sprache noch nicht gefunden hast.
Der ganze Text klingt so als hättest du dich gefragt:
"So Sebastian, wie muss denn eigentlich ein Gedicht klingen?!"
und dann versucht deine Vorstellung davon zu imitieren.

Das funktioniert in der Regel nicht; einfach weil es nicht nach dir klingt.
Mir fehlt in der Sprache die Authenzität des achtzehnjährigen der seine Welt beschreibt.
Ich glaube dir nicht, das dich das was du da schreibst wirklich betrifft!

Ich würde dir raten einfach drauf loszuschreiben. Egal wie ungelenkt das zunächst klingen mag...
Eine eigene Sprache muss wachsen und du musst ihr die Gelegenheit dazu bieten.

Dann wird sich auch der lyrische Versager in dir Schritt für Schritt verabschieden!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 01.05.2008 12:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für den Mut, den du mir gegeben hast.
Hat mich wirklich aufgebaut.
Und du hast recht, ich habe beim Schreiben dieses Gedichtes wirklich krampfhaft versucht, dass es einigermaßen gut klingt^^

Na ja, das war auch nur ein kurzer Ausflug in die Lyrik. Normalerweise fühle ich mich in der Belletrisitk besser aufgehoben.

Aber wenn ich mal wieder ein Gedicht schreibe, werde ich mir deine Worte zu Herzen nehmen.

Gruß
Sebastian


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Deufraita
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 31
Wohnort: LS-City


BeitragVerfasst am: 02.05.2008 10:21    Titel: Antworten mit Zitat

Zu deinem Gedicht: Ich finde deinen Stil ist nicht dein eigener, es klingt wirklich so als ob du eben versuchst es so zu schreiben, das es sich gut anhört, stattdessen solltest du dir besser einen eigenen Stil schaffen und so schreiben, wie du es denkst wink

Da ich ja selbst ein Morgenmuffe lbin klingt es trotzdem an einigen Stellen etwas übertrieben, beispielsweise die Blitze, aber auch an einigen Stellen realistisch.


_________________
Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 22.05.2008 08:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jetzt mit Ton^^

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 865



BeitragVerfasst am: 22.05.2008 14:48    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, das ist doch schneller gespult, oder? So hört sich der Text unweigerlich (für mich) lustig an.

MFG Lonog
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 22.05.2008 14:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich kann da auch nichts dafür^^
Ich habe das hochgeladen und dann wurde das irgendwie beschleunigt. Habe auch schon bei den Moderatoren angefragt ob sie das Problem vielleicht beheben können.

Wenn du auf das Diskettenzeichen klickst, müsste es gehen.

Gruß
halcyonzocalo
(Sebastian)


_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Satyr
Gast






BeitragVerfasst am: 22.05.2008 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hier fällt mir nur der Spruch ein:
"Reim dich oder ich fress dich!"

Aber nur Mut, Übung macht den Meister.
Und irgendwann wird's auch mit dem Reimen klappen...

(Wer ewig reimend sich bemüht,
den können wir erlösen. Schon mal ähnlich gelesen???)

Gruß
vom Satyr
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Geheimnis der silbernen Taschenuhr - ... wunderkerze Feedback 1 15.01.2019 10:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Haus der Liebe rasic Feedback 2 13.01.2019 11:55 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Die hohe Kunst der Bewertung Bananenfischin Zehntausend 0 11.01.2019 19:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge I bims, der Neue nicolailevin Roter Teppich & Check-In 4 11.01.2019 10:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste Geschichte] Bud, de... U-Banane Inhalt 7 04.01.2019 21:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Merope

von Jocelyn

von Traumtänzerin

von Dichternarzisse

von Franziska

von JGuy

von Enfant Terrible

von Beka

von Schreibmaschine

von V.K.B.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!