14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Aus fremden Wunden saug' ich Gift...


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 16.02.2008 18:11    Titel: Aus fremden Wunden saug' ich Gift... eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Aus fremden Wunden saug' ich Gift
und nehm' das Weinen in mich auf,
erkenn' in Narben eine Schrift -
den Preis, für den ich mich verkauf'.

Für euch trennt' ich die Wellen gar,
ließ schwimmen, während ich ertrank.
Mein Blut euch Medizin stets war,
wart ihr von eig'nen Lügen krank.

Dunkle Wolken bekämpfte ich,
ihr ganzes Schwarz in mir versteckt.
Bis euren Worten es entwich,
bis Wahrheit ihre Zähne bleckt.

Hab' über'n Abgrund mich gebeugt,
wollte euch als Brücke dienen -
doch mein eig'ner Schmerz bezeugt,
dass die Siege mein nur schienen.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Addi
Geschlecht:männlichKhaosprinz

Alter: 29
Beiträge: 1071
Wohnort: Hinter dem Schneemann in der Sonnengrotte


BeitragVerfasst am: 16.02.2008 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Mir kommt es irgendwie so vor, als beschreibst du eine Art Schutzengel, der sich durch die Strophen hindurch für das Wohl anderer einsetzt, ihnen die Last abnimmt, ihnen das Leben erleichtern will. Aber am Ende erkennt er, dass seine Mühen die Behüteten nicht im geringsten interessieren und ihn vollständig ignorieren.

Das einzige, was mir nicht ganz so positiv aufgefallen ist, ist folgendes:

Irgendwie ist kaum eine Steigerung da. Während der ersten drei Strophen kommt es mir so vor, als könnte man ihre Reihenfolge beliebig untereinander ändern. Nur die letzte Strophe zeigt einen Höhepunkt - und vielleicht auch ein Scheitern des "Schutzengels", mit dem Satz
Zitat:
doch mein eig'ner Schmerz bezeugt,
dass die Siege mein nur schienen.


_________________
Warum sind wir nicht geblieben?
Wo ist unser leben hin?
Ich sehe es noch in deinen augen
und finde mich darin.
- Der Garten, Letzte Instanz feat. Aylin Aslim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 16.02.2008 19:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Addi hat Folgendes geschrieben:
Mir kommt es irgendwie so vor, als beschreibst du eine Art Schutzengel, der sich durch die Strophen hindurch für das Wohl anderer einsetzt, ihnen die Last abnimmt, ihnen das Leben erleichtern will. Aber am Ende erkennt er, dass seine Mühen die Behüteten nicht im geringsten interessieren und ihn vollständig ignorieren.

Genau das war die Intention meines Gedichts, Schatzi. Schön, dass du es verstanden hast. Daumen hoch
Zu deiner Kritik: Ich meine aber, eine Steigerung hineingebracht zu haben - so unterschiedlich ist das Empfinden. In der ersten Strophe lässt sich das LI "nur" zuheulen, in der zweiten ist es schon dem Ertrinken nahe. Das Ende der dritten Strophe "...bis Wahrheit ihre Zähne bleckt" ist schon die Vorstufe der bitteren Erkenntnis am Schluss. So habe ich es mir zumindest überlegt, aber wenn es nicht so rüberkommt, muss ich das wohl noch überarbeiten.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Addi
Geschlecht:männlichKhaosprinz

Alter: 29
Beiträge: 1071
Wohnort: Hinter dem Schneemann in der Sonnengrotte


BeitragVerfasst am: 16.02.2008 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

höm, beim erneuten mehrmaligen Lesen fällt mir doch auf, dass du Recht hast...
Laughing

*notiz mach: nächstes mal besser aufpassen*


_________________
Warum sind wir nicht geblieben?
Wo ist unser leben hin?
Ich sehe es noch in deinen augen
und finde mich darin.
- Der Garten, Letzte Instanz feat. Aylin Aslim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 17.02.2008 09:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Macht nix, jeder interpretiert mal falsch. smile

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 40
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 17.02.2008 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe also nur geträumt, dieses Gedicht kommentiert zu haben.
Immerhin ein Traum, der sich leicht verwirklichen läßt.

Inhaltlich: Top!
Der Einstieg ist richtig klasse. Leider ist er sogar ein wenig zu gut, denn gegen diesen genialen ersten Satz kommt der Rest einfach nicht an.
Nachteilig wirkt sich auch ein wenig aus, daß die Reime eine Spur zu sehr erzwungen sind.
Dadurch fehlt dem Gedicht diese Leichtigkeit, die Einheitlichkeit.

Das ist wieder ein der Fälle, wo man sich wünscht, die Autorin hätte sich freier Rhythmen bedient.
Ich weiß, du reimst gern.
Ich weiß, daß du Gedichte ohne Reime als weniger lyrisch und weniger gedichtmäßig ansiehst.
Aber du mußt als Dichterin offen gegenüber allen Formen sein. Manchen Gedichte wollen nicht gereimt werden. So wie dieses hier. Es schreit geradezu nach Freiheit.
smile

Versuch es doch einmal, und sei es nur als Experiment.
Denn ich finde, daß hier ein sehr schönes Gedicht vor uns liegt. Leider liegt es in Fesseln, in Fesseln aus Metrum und Reim.

Liebe Grüße,
Ilka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 17.02.2008 21:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ilka, Mensch, danke!

Zitat:
Ich habe also nur geträumt, dieses Gedicht kommentiert zu haben.
Immerhin ein Traum, der sich leicht verwirklichen läßt.

Das erinnert mich an den Spruch dieses einen James-Bond-Bösewichts: Wenn man nicht schläft, ist man gezwungen, seine Träume zu leben! Weiß auch nicht, wie ich drauf komme, diese Assozitation war einfach da! smile extra

Ich bin mit deiner kompletten Kritik einverstanden, nur nicht ganz mit dem hier:
Zitat:
Ich weiß, du reimst gern.
Ich weiß, daß du Gedichte ohne Reime als weniger lyrisch und weniger gedichtmäßig ansiehst.
Aber du mußt als Dichterin offen gegenüber allen Formen sein.

Gerade du solltest doch wissend, wie gerne ich herumprobiere. Ich respektiere freie Gedichte genauso wie gereimte, habe da also keine genauen Favoriten. Ein gutes freies Gedicht kann 100mal lyrischer sein als ein inhaltsleeres gereimtes.
Mit anderen Worten: Ich komm deinem Wunsch sehr gerne nach!


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kleiner Auszug aus meiner noch unbena... Hoikern Einstand 0 29.03.2020 23:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo aus der Isolation Crayshes Roter Teppich & Check-In 1 29.03.2020 20:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich bin. Vogelsucher Roter Teppich & Check-In 1 29.03.2020 12:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auszug aus einem meiner Fragmente The DystopianWriter Einstand 7 25.03.2020 22:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo, ich bin der Neue :) The DystopianWriter Roter Teppich & Check-In 1 25.03.2020 22:24 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von fancy

von Lady_of_words

von Nayeli Irkalla

von Thomas74

von Valerie J. Long

von holg

von Lapidar

von schreibsucht

von Cheetah Baby

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!