16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Zyniker


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eisern
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 27.06.2022 20:35    Titel: Der Zyniker eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo. Ich möchte euch gerne einen Text vorstellen, dessen Idee ich vor wenigen Wochen hatte und der, zumindest so lange, reifen konnte.

Zwar glaube ich zu erkennen, dass da noch einiges verbessert werden kann, aber ich stoße da alleine mittlerweile an meine Grenzen.
Daher bin ich sehr gespannt auf Eure Rückmeldungen.

Viel spass, wünsche ich Euch damit.

Der Zyniker
Ich hab im Lotto gewonnen. Nicht ein paar Scheine mit 3 Richtigen, sondern den Jackpot.
Jetzt muss ich mir leider überlegen, was ich mit dem Geld machen soll. Und ich kann es auch niemandem erzählen, sonst habe ich ganz schnell viele falsche Freunde.
Hinzu kommt noch die Frage, was ich denn jetzt mit meiner Arbeit mache. Man ist wohl nicht mehr sonderlich motiviert dafür, wenn man Millionen auf dem Konto hat.
Zusammengefasst ist das eine Katastrophe.
Jetzt fragst du dich bestimmt, warum ich überhaupt Lotto spiele, wenn ich doch gar nicht gewinnen will. Naja, damit wollte ich immer wieder bestätigen, dass nie etwas Gutes passiert. Und das hat offensichtlich auch geklappt, obwohl ich gewonnen habe.
Die Meisten würden sich wohl über so eine monetäre Bereicherung freuen. Aber ich bin nun mal nicht wie die Meisten.
Ich bin besser. Man kann alles schlecht finden, wenn man sich nur genug anstrengt. Und ich strenge mich dabei immer besonders an.
Das ist für mich eben logisch, denn man kann schwerlich enttäuscht oder hinters Licht geführt werden, wenn man immer vom Schlimmsten ausgeht.
Und wer wird schon gerne ge- oder enttäuscht?
Ich meine, sieh sie dir an. Wie naiv sie durch die Welt stolpern.
Ja, freue dich nur über dein Zitroneneis. Das verstopft dir die Arterien.
Ja, freue dich nur über die Zeichnung deiner kleinen Tochter. Kunst ist das bestimmt nicht.
Und freue dich nur, dass deine Fußballmannschaft gewonnen hat. Das ist dem  unendlichen Kosmos sowas von egal.
Ich hasse sie!
Wobei, nein, wenn ich ganz ehrlich bin, stimmt das nicht. Ich hasse nicht sie, bin ja kein Unmensch.
Ich hasse ihre Unbeschwertheit und ihre infantile Ignoranz.
Und ich hasse, dass sie mir nie zuhören, obwohl ich doch einfach nur die Wahrheit sage.
Irgendwie schaffe ich es nicht, die Wahrheit an den Mann zu bringen. Das sollte doch eigentlich nicht so schwer sein.
Glauben die vielleicht an irgendwas, das ich nicht erfasst habe? Absurd, ich weiß, aber könnte ja sein.
Ich kann und will an nichts glauben. Was sollte man da auch wählen?
Religion? – Zu altmodisch.
Esoterik? – Nein, danke.
Den Staat oder die Nation? – Auf keinen Fall.
Die Menschheit? – Dann wäre ich wohl ein schlechter Zyniker.
Die Wissenschaft? – Generell hilfreich, aber nicht hierbei.
Wenn ich es mir jetzt genau anschaue, scheinen die in ihrem umnachteten Dasein förmlich aufzugehen.
Ich bleibe lieber realistisch.
Aber es scheint angenehm anregend.
Wenn ich schon dabei bin ehrlich zu sein, würde ich das auch gern mal ausprobieren. Aber wie mach ich das? Könnte mir mein kürzlich zugefallener Reichtum vielleicht helfen?
Eher nicht. Wir erinnern uns: Falsche Freunde.

Ich weiß, dass ich recht habe. Und ich weiß, dass meine Ansichten überlegen, weil besonnener, sind.
Das scheint nur nie jemanden zu kümmern.
Aber wer immer die schlimmsten Möglichkeiten vor Augen hat, ist wehrhafter, näher an der Wahrheit und kommt besser durchs Leben, richtig?

Nur scheinen die Anderen auch ganz gut klar zu kommen, trotz ihrer Ignoranz gegenüber der Wahrheit. Oder vielleicht gerade deswegen?

Gibt es da vielleicht noch mehr als die Wahrheit?
Aber, wenn das so ist, dann würde das ja bedeuten, dass die Wahrheit eigentlich gar nicht die Wahrheit ist, richtig. Oder, dass es mehr als eine davon gibt. Oder es könnten mehrere Dinge gleichzeitig wahr sein.
Gruselige Vorstellung...

Jetzt habe ich mich versehentlich doch recht weit von der Wahrheit entfernt.
Oder ist es vielleicht letztlich nur meine Wahrheit?
Darf ich bitte endlich unrecht haben?

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Araragi
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 31
Beiträge: 35
Wohnort: Diomedes Inseln


BeitragVerfasst am: 29.06.2022 01:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Eisern,

mir gefällt deine Geschichte tatsächlich sehr gut. Man kann richtig mitfühlen wie wirr die Gedanken dieses einsamen Mannes manchmal sein können. Ich habe nicht viele Dinge zu bemängeln. Erst ganz zum Schluss kam ein Abschnitt, den man noch ein wenig feinpolieren könnte.


Eisern hat Folgendes geschrieben:
Ich weiß, dass ich recht habe. Und ich weiß, dass meine Ansichten überlegen, weil besonnener, besonnener, überlegener, sind.
Das scheint nur nie jemanden zu kümmern.
Aber es ist doch so, wer immer die schlimmsten Möglichkeiten vor Augen hat, ist wehrhafter, näher an der Wahrheit und kommt besser durchs Leben, richtig?

...

Gibt es da vielleicht noch mehr als die Wahrheit?
Aber, Wiederholung Wenn das so ist, dann würde das ja bedeuten, dass die Wahrheit eigentlich gar nicht die Wahrheit ist, richtig. ? Oder, dass es mehr als eine davon gibt. Oder es könnten mehrere Dinge gleichzeitig wahr sein.
Gruselige Vorstellung...



Aus dem "überlegen" wurde "überlegener" und der Teil mit "weil besonnener" liest sich ein wenig seltsam. Ich verstehe, dass du diesen Einschub besonders kurz halten wolltest, aber besser klänge es wenn du es ganz ausschreiben würdest oder das "weil" einfach wegstreichst.

Bisher hat der Prota noch keine einzige Frage gestellt. Deshalb komm das "Aber" ein wenig überraschend. Es ist als Frage formuliert, hört sich aber aufgrund der Länge des Satzes und seines Inhaltes erstmal so an als würde er seine eigenen Aussagen damit bekräftigen wollen. Erst wenn man am Ende das "richtig?" liest, versteht man, dass das Aber sich auf eine Frage bezogen hat.


Jetzt frage ich mich am Ende nur noch, können ihm die 1.000.000 € dabei helfen seine Wahrheit aufzugeben?


_________________
Life before death,
strength before weakness,
journey before destination.
I will protect those who cannot protect themselves.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ribanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 765
Wohnort: am schönen Rhein...


BeitragVerfasst am: 29.06.2022 12:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Eisern,

ich finde, da ist noch Luft nach oben. Mir ist der Zyniker zu plakativ, zu wenig differenziert skizziert.
Ich fände den Text gelungener, wäre er etwas hintergündiger.

Aber das ist nur meine Meinung, von der du dich hoffentlich nicht beirren lässt. Rolling Eyes


_________________
Wenn Du einen Garten hast und eine Bibliothek wird es Dir an nichts fehlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eisern
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 01.07.2022 17:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Araragi hat Folgendes geschrieben:
Hallo Eisern,

mir gefällt deine Geschichte tatsächlich sehr gut. Man kann richtig mitfühlen wie wirr die Gedanken dieses einsamen Mannes manchmal sein können. Ich habe nicht viele Dinge zu bemängeln. Erst ganz zum Schluss kam ein Abschnitt, den man noch ein wenig feinpolieren könnte.


Eisern hat Folgendes geschrieben:
Ich weiß, dass ich recht habe. Und ich weiß, dass meine Ansichten überlegen, weil besonnener, besonnener, überlegener, sind.
Das scheint nur nie jemanden zu kümmern.
Aber es ist doch so, wer immer die schlimmsten Möglichkeiten vor Augen hat, ist wehrhafter, näher an der Wahrheit und kommt besser durchs Leben, richtig?

...

Gibt es da vielleicht noch mehr als die Wahrheit?
Aber, Wiederholung Wenn das so ist, dann würde das ja bedeuten, dass die Wahrheit eigentlich gar nicht die Wahrheit ist, richtig. ? Oder, dass es mehr als eine davon gibt. Oder es könnten mehrere Dinge gleichzeitig wahr sein.
Gruselige Vorstellung...



Aus dem "überlegen" wurde "überlegener" und der Teil mit "weil besonnener" liest sich ein wenig seltsam. Ich verstehe, dass du diesen Einschub besonders kurz halten wolltest, aber besser klänge es wenn du es ganz ausschreiben würdest oder das "weil" einfach wegstreichst.

Bisher hat der Prota noch keine einzige Frage gestellt. Deshalb komm das "Aber" ein wenig überraschend. Es ist als Frage formuliert, hört sich aber aufgrund der Länge des Satzes und seines Inhaltes erstmal so an als würde er seine eigenen Aussagen damit bekräftigen wollen. Erst wenn man am Ende das "richtig?" liest, versteht man, dass das Aber sich auf eine Frage bezogen hat.


Jetzt frage ich mich am Ende nur noch, können ihm die 1.000.000 € dabei helfen seine Wahrheit aufzugeben?


Hallo Araragi,
sorry für die späte Rückmeldung, aber bei mir geht es derzeit "ekelhaft Rund".
Es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat.
Deine Verbesserungsvorschläge halte ich für absolut legitim und werde diese gerne, zumindest größtenteils, demnächst umsetzten.

Was deine Abschließende Frage nach seiner Wahrheit angeht...
Persönlicher Reichtum ist ja erstmal nichts schlechtes.
Nur, kann man sich neue Ansichten oder neue persönliche Bewertungen kaufen?
Ich wäre da skeptisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eisern
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 01.07.2022 18:04    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ribanna hat Folgendes geschrieben:
Hallo, Eisern,

ich finde, da ist noch Luft nach oben. Mir ist der Zyniker zu plakativ, zu wenig differenziert skizziert.
Ich fände den Text gelungener, wäre er etwas hintergündiger.

Aber das ist nur meine Meinung, von der du dich hoffentlich nicht beirren lässt. Rolling Eyes


Hallo Ribanna,
danke für dein Rückmeldung.

Ja, ich bin auch der Meinung, dass der Geschichte das "gewisse Etwas" fehlt.
Aber ich habe es leider nicht hinbekommen.
Vielleicht lerne ich das ja noch.
Und, falls nicht, hoffe ich, dass ich zumindest ein paar Leute unterhalten kann. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Konrad_I
Wortedrechsler


Beiträge: 50
Wohnort: Obersteiermark


BeitragVerfasst am: 03.07.2022 00:23    Titel: Antworten mit Zitat

Eisern hat Folgendes geschrieben:

Nur, kann man sich neue Ansichten oder neue persönliche Bewertungen kaufen?
Ich wäre da skeptisch.


Man kann Zeit in einer anderen Gesellschaft verbringen, die man sich aber nicht "erkauft". Natürlich würde sich der Erzähler, wenn er im Plattenbau mit Geld um sich wirft, "Freunde" erkaufen.

Nutzt er das Geld um an exklusiveren Veranstaltungen teilzunehmen, wird er die dortige Klientel weder beeindrucken noch "kaufen", kommt aber unter Umständen ins Gespräch und auf andere Perspektiven.

Oder er reist einfach in andere Länder. Oder geht zum Psychologen? Oder stellt einen Philosophen an, der mit ihm diskutiert Laughing


_________________
Make Bruck-Mürzzuschlag great again.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eisern
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 14.07.2022 19:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Konrad_I hat Folgendes geschrieben:
Eisern hat Folgendes geschrieben:

Nur, kann man sich neue Ansichten oder neue persönliche Bewertungen kaufen?
Ich wäre da skeptisch.


Man kann Zeit in einer anderen Gesellschaft verbringen, die man sich aber nicht "erkauft". Natürlich würde sich der Erzähler, wenn er im Plattenbau mit Geld um sich wirft, "Freunde" erkaufen.

Nutzt er das Geld um an exklusiveren Veranstaltungen teilzunehmen, wird er die dortige Klientel weder beeindrucken noch "kaufen", kommt aber unter Umständen ins Gespräch und auf andere Perspektiven.

Oder er reist einfach in andere Länder. Oder geht zum Psychologen? Oder stellt einen Philosophen an, der mit ihm diskutiert Laughing


Hallo Konrad_l,

sehr interessanter Einwand. Meiner Meinung nach gilt natürlich: Je mehr Ressourcen man hat, desto mehr Möglichkeiten hat man. Das war schon immer so und Geld ist heutzutage wohl eine der wichtigsten Ressourcen.
Von daher, ja, es könnte helfen.
Aber vieles von dem, was du beschrieben hast, kann man grundsätzlich auch ohne viel Geld machen.
So oder so. Es bliebe dennoch das Problem, übrig dass er  "einsehen" müsste, dass er "unrecht" hat, um sein Problem zu lösen. Die neuen Ansichten auch akzeptieren können. Lange gelerntes neu bewerten wollen.

Und ob man sich genau das kaufen kann? Ich glaube nicht. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muzzlehatch
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 44



BeitragVerfasst am: 15.07.2022 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Eisern,

ich habe eigentlich nicht viel zu kritisieren. Allerdings steckt meiner Meinung nach noch Potential drin. Vielleicht könntest du subtile Andeutungen einbauen,  die den Zynismus des / der Protagonist/in auf persönlicher Ebene erklären, ohne zu plakativ zu werden. Zum Beispiel könnte die Ablehnung kindlicher Kunst daher kommen, dass er/sie eine solche Ablehnung in seiner/ihrer eigenen Kindheit erfahren hat. Vielleicht hatte er/sie auch bereits falsche Freunde. Oder Schicksalsschläge, die ihn/sie trotz damaligen Optimismus ereilt haben. Ich würde das nicht in Form expliziter Erzählung offenbaren. Aber vielleicht kann man die diversen Beispiele, anhand deren der / die Protagonistin zynische Sichtweisen rechtfertigt, so formulieren, dass ein stärkerer persönlicher Kontext zu erahnen ist.

Beste Grüße

Marc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eisern
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 15.07.2022 17:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Muzzlehatch hat Folgendes geschrieben:
Hi Eisern,

ich habe eigentlich nicht viel zu kritisieren. Allerdings steckt meiner Meinung nach noch Potential drin. Vielleicht könntest du subtile Andeutungen einbauen,  die den Zynismus des / der Protagonist/in auf persönlicher Ebene erklären, ohne zu plakativ zu werden. Zum Beispiel könnte die Ablehnung kindlicher Kunst daher kommen, dass er/sie eine solche Ablehnung in seiner/ihrer eigenen Kindheit erfahren hat. Vielleicht hatte er/sie auch bereits falsche Freunde. Oder Schicksalsschläge, die ihn/sie trotz damaligen Optimismus ereilt haben. Ich würde das nicht in Form expliziter Erzählung offenbaren. Aber vielleicht kann man die diversen Beispiele, anhand deren der / die Protagonistin zynische Sichtweisen rechtfertigt, so formulieren, dass ein stärkerer persönlicher Kontext zu erahnen ist.

Beste Grüße

Marc


Hallo Marc,

danke für die Rückmeldung. Ja, ich war auch der Meinung, dass da noch was fehlt, wenn ich ganz ehrlich bin.
Deine Verbesserungsvorschläge sind willkommen und bestimmt auch konkret umsetzbar.
Sobald ich dazu komme den Text nochmal zu überarbeiten, zusammen mit den anderen, hilfreichen Verbesserungsvorschlägen, werde ich ihn gerne hier noch mal posten. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KarinS
Schneckenpost


Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: 18.07.2022 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Eisern smile

Ich finde, dass du hier einen sehr interessanten - und durchaus realistischen - Charakter beschreibst. Man kann schon mal sehr zynisch werden, wenn man sich ansieht, was in der Welt den lieben langen Tag so geschieht. Mein Hirn hat daraus sofort eine Kurzgeschichte gebastelt. Ich denke, wenn du die Überlegungen/Gedanken deines Protas in eine Handlung einbaust, kannst du diese auch weniger plakativ rüberbringen.

Zum Beispiel könnte dein Prota eine alltägliche Begebenheit durchleben, während der du seine zynischen Gedanken beschreibst. Dann passiert das Unerwartete - er gewinnt im Lotto. Ich fände es interessant zu lesen, was dieser Mensch schließlich mit dem vielen Geld macht. Ob er möglicherweise Dinge erlebt, die seine Einstellungen ins Wanken bringen.

Mich erinnert das Thema generell an Gaito Gasdanows "Glück". Da ist die Message in etwa: Man muss sich für das Glücklich-sein aktiv entscheiden. Vielleicht passiert deinem Prota ja etwas, das ihm diese Erkenntnis schenkt?

Nur meine Gedanken dazu... wink

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Frisch aus der Gemüseabteilung: Preise! anderswolf Zehntausend 0 17.08.2022 22:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Weisheit der Nachttöpfe Federfuchser Feedback 0 17.08.2022 20:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Leben und der ganze Rest Miss Purple Werkstatt 0 17.08.2022 11:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Aufbruch Marcus Soike Werkstatt 1 13.08.2022 21:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Club der Menschen Kurzerede Feedback 3 09.08.2022 16:07 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Pütchen

von anuphti

von silke-k-weiler

von silke-k-weiler

von anuphti

von Klemens_Fitte

von Merope

von Ralphie

von Jana2

von LightVersionXX

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!