16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Unfinished Business


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 20.12.2021 02:07    Titel: Unfinished Business eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kapitel 1

Boah schon keinen Bock mehr. Das Schreiben geht schleppend. Ich weiß es nicht. Ich hab noch gar nicht angefangen. Worüber möchte ich überhaupt schreiben? How to invent yourself? Oder how to doubt yourself? Ich weiß es nicht. Es spielt auch keine Rolle.

Am Ende des Tages sind wir alle eins. Warum? Weil das irgendwelche Gurus gesagt haben. Glaube ich daran…? Naja, ich habe schon vieles erlebt, was darauf hindeutet, dass wir irgendwie alle zusammenhängen und unsere Aktionen Auswirkung auf andere haben - und wenn man selber scheisse drauf ist - z.B. - auch häufig so was zurück kommt.

Aber egal, was spielt das für eine Rolle? Rise above.

Ich verstehe mich und die Welt oft nicht. Das ist wohl so, weil ich in dieser Welt eben noch nicht den Platz gefunden habe, den ich gerne hätte. Oder der mir gut tut. Oder der eben für mich passend wäre.

Startups? Naja, eigenes Business aufbauen. Aus den eigenen Skills was machen. Das ist schon alles richtig. Und das passt auch alles, und da ist auch eine hohe Überschneidung und viel Spaß.

Auf der anderen Seite wäre ich auch gern so ein Ghandi. Jemand der komplett für seine Überzeugungen einsteht und ein unkonventionelles Leben führt - und eben daraus was macht. Da gibt es ja genug Menschen. Ghandi, Miyazaki,... andere.

Vielleicht bin ich auch nicht bereit. Oder nicht mutig genug. Oder nicht willens genug für mich und mich selber einzustehen. Ich weiß es nicht.

1234Wie es weitergeht »


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wohlstandskrankheit
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 32
Beiträge: 877
Wohnort: Rinteln
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 20.12.2021 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

Der Erzählton hat mir gut gefallen. Eben so locker und modern, dadurch wurde der Protagonist sympathisch. Ich stelle mir so einen Kurt-Cobain-artigen, abgefuckten Typen vor.

Der Inhalt hat mir aber leider nicht gefallen. Klingt wie ein Tagebucheintrag, bei dem jemand einfach seine erstbesten Gedanken hingeschrieben hat. Für eine Geschichte ist mir das nicht spannend genug. Zumal die Gedanken recht zufällig wirken und nichts miteinander zu tun haben.

Zitat:
Aber egal, was spielt das für eine Rolle? Rise above.

Das ist irgendwie so inhaltsleeres Blabla. Kann man ja mal machen, aber hier ist irgendwie der ganze Text so, als würde eine Freundin am Telefon einen Sermon pseudophilosophischer Lebensergüsse ablassen, während ich schon seit 5 Minuten nur noch halb zuhöre Very Happy

Mich würden eher konkrete Dinge aus dem Leben des Helden interessieren, z.B. "Heute wollte ich Marianne vögeln, aber sie hatte keine Zeit".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tscheims
Wortedrechsler


Beiträge: 85



BeitragVerfasst am: 20.12.2021 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Der Start ist dir geglückt. Dann fehlt meiner Meinung nach das Fleisch an den Knochen:

weiß es nicht. Ich hab noch gar nicht angefangen. Worüber möchte ich überhaupt schreiben? How to invent yourself? Oder how to doubt yourself? Ich weiß es nicht.
Auch diese Wiederholung finde ich eher Öde als passend.(Und dazwischen ziemlich viel Blabla)

Diesen Abschnitt gefällt mir am besten:
uf der anderen Seite wäre ich auch gern so ein Ghandi. Jemand der komplett für seine Überzeugungen einsteht und ein unkonventionelles Leben führt - und eben daraus was macht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 09.01.2022 20:25    Titel: Unfinished Business - Kapitel 2 pdf-Datei Antworten mit Zitat

Dies ist Kapitel 2 und folgt auf https://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?p=1373824&highlight=#1373824

****

Kapitel 2

Das zweite Kapitel handelt davon, dass ich keine Ahnung habe. Die Worte fließen ganz einfach so aus meinen Gedanken auf das digitale Papier. Es spielt keine Rolle. Wer soll dir das schon genau sagen? Wer kennt die Wahrheit? Wer kann sagen was für DICH richtig ist? Ich nicht.

Style ist alles. Was für ein Style, mein Style. Dein Style, unser Style. Wir lieben uns und unsere Umwelt. Nur wir wissen manchmal nicht WIE wir uns lieben sollen. Und dann lieben wir auch unsere Umwelt nicht…? Weil wir uns was antun tun wir der auch was an? Who knows.

Things that flow. Gedanken die kommen und gehen. Ich habe häufig Angst. Angst was falsch zu machen, nicht den richtigen Zeitpunkt abzuwarten, zu hektisch zu sein. Ich wäre gerne noch mehr im Flow mit mir selbst. Dann wüsste ich ja immer wann wie wo das richtige ist.

Wege entstehen indem man sie geht. Viel mehr fällt mir dazu nicht ein. Das wird schon - das kommt schon!

Wer ist die Muse? Was möchte sie uns sagen? Ich kenne sie nicht. Doch ab und zu streift sie mich. Mal dann und mal dann. Ab und zu, wenn ich denke, es ist besonders düster, dann streift sie mich. Und ich hab sie gern.

Es ist ok nicht alles zu wissen.

« Was vorher geschah1234Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 09.01.2022 20:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für euer Feedback! Diese Kapitel (das sind 21) sind ja bereits abgeschlossen - bin aber gespannt und werde es in meine zukünftigen Werke einfließen lassen.

Abgefuckter Curt Cobain Style mit Ghandi Vibes? Let's see.

VG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Moderatorin

Beiträge: 5757
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 10.01.2022 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo snoflare, Kapitel 1 und 2 habe ich zusammengefügt und als Fortsetzung markiert, da wir Teile eines Werkes innerhalb eines einzigen Threads posten. Weitere Kapitel kannst du ebenfalls beim Einstellen hier unter dem Eingabefeld als Fortsetzung markieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Skatha
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 190
Wohnort: Alpenraum


BeitragVerfasst am: 13.01.2022 10:05    Titel: Re: Unfinished Business - Kapitel 2 Antworten mit Zitat

Es ist ein origineller Stil, definitiv.
Zitat:
Die Worte fließen ganz einfach so aus meinen Gedanken auf das digitale Papier.

Genau so klingt der Text. Roh und direkt. Da werden große Themen angerissen: Wahrheit, Liebe und Angst. Nur die Übergänge fehlen ein wenig. Bis auf Anfang und Ende könnte man die Absätze durcheinanderwürfeln, ohne dass es groß einen Unterschied macht. Ist halt die Frage, ob das gewünscht ist. In gewisser Weise versucht sich der Autor aus einem Down heraus wieder zu motivieren, da wäre mehr roter Faden vertretbar.

Noch eine Anmerkung: Ich verstehe, dass es wohl zum Stil gehört, aber der Lesbarkeit wegen würde ich trotzdem den ein oder anderen Beistrich spenden. Sätze wie diese musste ich zweimal lesen:
Zitat:
Weil wir uns was antun tun wir der auch was an?

Das Bild der Muse, die einen streift, wenn es besonders düster ist, gefällt mir.

LG Skatha


_________________
Das Unmögliche möglich machen, das Mögliche leicht und das Leichte elegant. (M. Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 11.05.2022 14:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Hinweise!

Hat etwas länger gedauert das nächste Kapitel zu posten (obwohl die bereits geschrieben sind), aber es passiert ja auch immer viel.

Ich bin ja schon mal froh, dass es immerhin ein eigener Stil ist Wink Ich verstehe den Punkt mit durcheinander würfeln, ich hoffe trotzdem, auf eine inhärente Logik, da die Gedanken ja - wie gesagt - direkt aufs digitale Papier fließen (also einer nach dem anderen kam).

Würde mich dennoch interessieren, wie du dir den roten Faden in diesem Kontext vorstellst?

Habe bei der Korrektur ein paar Beistriche hinzugefügt, danke für den Hinweis! (auch wenn es immer noch etwas raw sein wird)

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 11.05.2022 15:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kapitel 3

Die Müdigkeit hält Einzug. Ich bin noch benommen von der Nacht. Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich will. Ich befürchte zum Teil, dass ich mich dazu zwinge, etwas wissen zu müssen. Aber ist es das wert?

Ich sehe das Licht. Draußen auf den Bäumen. Ein paar schöne Blätter, die grün erleuchtet sind. Ich trinke Tee, meine eigene Mischung.

Ich frage mich, ob ich mich selbst langweile. Ich soll jetzt schreiben, dieses Kapitel bearbeiten, aber ist das gerade das Richtige? Ist es das, was ich will? Und wenn es das nicht WÄRE, wie finde ich dann raus, was für mich das Angemessene ist?

Wie kann man aus diesem Kapitel noch etwas machen? Ehrliche Gedanken. Was spielt sich in mir ab. Ich bin einfach noch müde. Vielleicht noch nicht bereit, dieses Kapitel zu tippen. Und doch möchte ich mich selbst dazu drängen.

Verlangen. Was verlangst du? Was verlange ich? Wo sind die Grenzen? Wo sehe ich sie nicht?

Das ist alles schön und gut.

« Was vorher geschah1234Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
snoflare
Schneckenpost


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 22.05.2022 11:45    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kapitel 4

Hach. Da war doch keine Lust. Das letzte Kapitel. Also wirklich. Was ging da ab. Naja, dann zwing dich doch nicht immer. Wenn es gerade nicht sein soll, dann lass es. Dann mach die Dinge später. Nichts läuft wirklich weg, außer Chancen. Oh gott - dieses Dilemma. Also die unwichtigen Sachen aufschieben und die wichtigen machen, um sich frei zu halten für die wichtigen Dinge?

Tja, da ist wieder viel drin in dem Satz. Wer kommt da eigentlich noch hinterher?
Also diese Sitzung gestern war schon witzig. Da haben wir doch ein bisschen was gelernt. Was soll das hier alles? Dieses ganze Geschreibe. Wenn dann soll da schon etwas Gutes rauskommen, und sonst brauch ich hier auch nicht so komisch unmotiviert rumtippen. Was soll das? Was ist da los? Wer sucht der findet (nicht)?

Ich glaube die Reimform ist gerade besser für mich:

Steh für dich ein
Mache es rein
Bleibe bei dir
Trink mal ein Bier

Die Menschen die wollen
die anderen sollen
der dritte der Muss
Was ist dieser Stuss?

Tja, keine Ahnung, die Kunst ist gerade da
Und jetzt werden Kreditkarten bestellt.

« Was vorher geschah1234

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Araragi
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 31
Beiträge: 14
Wohnort: Diomedes Inseln


BeitragVerfasst am: 25.05.2022 01:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Snoflare,

insgesamt lesen sich die ersten drei Kapitel recht angenehm und verständlich. Kapitel 4 hatte etwas von einem großen Zeitriss und wirkt dadurch etwas kafkäs.

Ansonsten scheint mir der Text recht spontan geschrieben. Vielleicht wäre es gut sich zumindest vorher ein paar Gedanken zu machen, wohin das Ganze führen soll. Als Skatha über einen roten Faden geschrieben hat, meinte er vermutlich, dass man versuchen sollte sich, Gedanke für Gedanke entlang zu hangeln, sodass der Eindruck entsteht, dass alles irgendwie zusammen gehört. Einfach mal die Gedanken ordnen und beim Schreiben den Ausgang der Geschichte immer im Kopf behalten.

Grüße

Aragi


_________________
Life before death,
strength before weakness,
journey before destination.
I will protect those who cannot protect themselves.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Skatha
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 190
Wohnort: Alpenraum


BeitragVerfasst am: 25.05.2022 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Die Texte erachte ich als eine Form von stream of consciousness. Sowas kann schnell ausufern, was hier nicht der Fall ist. Im Gegenteil ist es mE stark reduziert und komprimiert. Das macht es mitunter leichter, sich mit dem Inhalt und den aufgeworfenen Fragen zu beschäftigen.
Schön übrigens, dass du in Kap 3 etwas Visuelles eingebaut hast (die Bäume, die Blätter).

Bei einem Gedankenfluss ist man nahe dran am LI, an dessen Stimmung, dessen Grübeln. An den Gedankensprüngen. Letztere sind hier groß, es gibt kein langes 'Rumgedenke', keine Übergänge, wie das LI von einem zum anderen kommt. Nein, bei einem Gedankenfluss gibt es mE nicht immer eine (inhärente) Logik; zumindest keine für Außenstehende erkennbare. Man könnte die Gedanken ausbauen, mehr erklären; aber nein, es braucht's nicht unbedingt. Wegen der Kürze des Textes bzw. der Texteinheiten passt es durchaus, wie es ist.

Mit Kapitel 4 komme ich weniger zurande, darin finden sich vergleichsweise weniger allgemeine, 'philosophische' Fragen, wie in den vorangegangenen; dafür gefühlt einiges an 'kein Bock mehr'. Ebenso lassen mich die mysteriöse Sitzung und Bestellung von Kreditkarten leicht verwirrt zurück.

Trotzdem gern gelesen.

LG Skatha


_________________
Das Unmögliche möglich machen, das Mögliche leicht und das Leichte elegant. (M. Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 5098
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 25.05.2022 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Araragi hat Folgendes geschrieben:
Kapitel 4 hatte etwas von einem großen Zeitriss und wirkt dadurch etwas kafkäs.

Unter einem Zeitriss verstehe ich dies hier: *klick* (oder ähnliche SF-Ideen)
Nun rätsele ich, was dies - und sei es sehr entfernt
a) mit diesem vierten Kapitel
und
b) mit Kafka
zu tun haben könnte.


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1418
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 07:10    Titel: Antworten mit Zitat

Wohlstandskrankheit hat Folgendes geschrieben:
Der Inhalt hat mir aber leider nicht gefallen. Klingt wie ein Tagebucheintrag, bei dem jemand einfach seine erstbesten Gedanken hingeschrieben hat. Für eine Geschichte ist mir das nicht spannend genug. Zumal die Gedanken recht zufällig wirken und nichts miteinander zu tun haben.


Das sehe ich ebenso. Auch Tagebucheinträge, sofern sie für andere lesenswert sein sollen, Bewusstseinsströme usw. erfordern einiges an literarischer Arbeit.


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5331



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

hallo snoflare,

ich habe mir alle teile durchgelesen und betrachte sie als (individuellen oder konstruierten) weg eines individuums, das sich zwischen (selbst-)hilfe-empfehlungen, ratgebern usw., die beim finden von bestimmten dingen (erkenntnissen, way-of-life and living-) empfehlungen und wege aussprechen, bewegt. (versteht man den satz noch? lach. ja, oder?).

ja, es hat die anmutung eines tagebuches, hinterfragt und diskutiert indirekt diese empfehlungen, hinsichtlich der anwendung (und wirkung), auch die schwierigkeit, sich diesen (fremden ideen und idealen) anzunähern und sie umzusetzen.

mir hat es weitgehend gefallen, allerdings habe ich beim lesen bemerkt, dass es eine ziemliche balance verlangt, mit diesem text und/in dieser form nicht ins "nichtssagende" und in "[wiederholungs-]dauerschleife" zu verfallen. es gab diese momente, in denen ich innerlich fast nicht weiter gelesen habe, dann aber doch. insofern ist dir hier etwas geglückt in diesen texten. ob du das durchhalten kannst, das werden dann weitere kapitel zeigen.  

das mal als erste rückmeldung.

gibt es etwas, das dich besonders interessiert, oder wo du selbst unsicher bist in was auch immer (hinsichtlich der form, wirkung, aussagen, form etcpp.)?

lg
nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 6279
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 26.05.2022 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, aber in dem Text sind mir zu viele Anglizismen - wie von einem Zwölfjährigen geschrieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5331



BeitragVerfasst am: 26.05.2022 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Sorry, aber in dem Text sind mir zu viele Anglizismen - wie von einem Zwölfjährigen geschrieben.


so sprechen und schreiben manche jugendliche inzwischen.
ein mix aus sprachen.


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge 11.10.14 Samstag - 15h - Meet and Gre... JJBidell Veranstaltungen - Termine - Events 2 26.09.2014 10:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Business Pencake Werkstatt 11 23.03.2010 10:18 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von schwarzistdiekatz

von Dichternarzisse

von Piratin

von Dichternarzisse

von ConfusedSönke

von Kätzchen

von WhereIsGoth

von Schreibmaschine

von Literättin

von Ralphie

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!