16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


When we have fun

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4457

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Der silberne Scheinwerfer Ei 4


BeitragVerfasst am: 26.11.2021 14:09    Titel: Antworten mit Zitat

@Selanna
Ja, das ist auch immer wieder so schön. Überraschende Wendungen, Sätze (oder in deinem Fall eine Frage smile ), die vermeintlich aus dem Nichts kommen und plötzlich irgendwohin führen. Wenn etwas auftaucht, mit dem man gar nicht gerechnet hatte. Wenn man sich wundert, wo das jetzt auf einmal hergekommen ist.

@BlueNote
Was macht dir denn beim Musik machen am meisten Freude?


_________________
Don't play what's there, play what's not there.
Miles Davis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7365
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 26.11.2021 14:20    Titel: Antworten mit Zitat

@BlueNote
Was macht dir denn beim Musik machen am meisten Freude?


Normalerweise die Auftritte.
Beim Üben ist es, die Fingerfertigkeit zu erlangen und die Nuancen draufzukriegen. Den wirklichen Ausdruck eines Musikstücks (=Gitarrensolo) zu erfassen.

Das Wahre und Ganze also Laughing

So wie in der Literatur auch - nur habe ich da den Eindruck, nie das zu erreichen, was mir vorschwebt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 5183
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 26.11.2021 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
@BlueNote
Was macht dir denn beim Musik machen am meisten Freude?


Normalerweise die Auftritte.

Na klar. Und selbst, wenn da nur zehn Leute stehen, die nur aus Höflichkeit klatschen, hat man ja immer noch die Band als "soziales Backup". Das macht Musik (so lange man nicht Alleinunterhalter bzw. reiner Singer/Songwriter ist) zu einer geselligeren Angelegenheit als das Schreiben.
Ich würde auch nie eine Bandprobe mit der Begründung schwänzen, ich müsse an meinem Roman weiterschreiben. Obwohl das Schreiben vom kreativen Output her sicherlich befriedigender wäre.


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 567



BeitragVerfasst am: 26.11.2021 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Soweit würde ich nicht gehen, Nebenfluss. Selbst wenn ich mit U-Lit Traumwelten erschaffe, die der Realität widersprechen, sehe ich doch zumindest, wie diese eben nicht ist oder wie sie in zumindest in einigen Aspekten sein könnte. Aber selbst wenn das nicht ersichtlich wäre, was eigentlich unmöglich ist, denn niemand kann etwas Verständliches schreiben, das überhaupt keinen Bezug zur Realität hat, kann ich trotzdem aus dem Verhalten der Figuren etwas lernen, die ja irgendwie auf menschlichen Verhaltensweisen beruhen müssen, es sei denn, der Autor kennt außerirdische intelligente Wesen.

Außerdem enthält jeder Roman (auch bei Plotschablonen) eine Entwicklung von Charakteren, die durch die Bewältigung von Konflikten vorangetrieben wird. Nun mögen diese charakterlichen Entwicklungen sicher manchmal realitätsfremd sein, aber die Palette an Konfliktlösungsmöglichkeiten hat dennoch einen gewissen Wert, finde ich.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 5183
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 26.11.2021 15:21    Titel: Antworten mit Zitat

PaulaSam hat Folgendes geschrieben:

Außerdem enthält jeder Roman (auch bei Plotschablonen) eine Entwicklung von Charakteren, die durch die Bewältigung von Konflikten vorangetrieben wird. Nun mögen diese charakterlichen Entwicklungen sicher manchmal realitätsfremd sein, aber die Palette an Konfliktlösungsmöglichkeiten hat dennoch einen gewissen Wert, finde ich.

Stimmt. Was Konfliktlösung, auch Emanzipation usw. angeht, hat die U-Literatur sicher einiges zu bieten. So lange die Lösung nicht einfach vom Himmel fällt Laughing


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 223
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 26.11.2021 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist für mich auch eins der wertvollen Dinge am Schreiben: Dass es einen immer wieder zum Nachdenken bringt und dazu, Dinge zu hinterfragen. Natürlich kanns passieren, dass man dabei manchmal selbst das Schreiben anzweifelt ^^ Zum Glück hab ich dann doch immer wieder dazu zurück gefunden, wenn mir das mal passiert ist ._.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 567



BeitragVerfasst am: 27.11.2021 11:03    Titel: Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:
PaulaSam hat Folgendes geschrieben:
hobbes hat Folgendes geschrieben:
Ich bin auch nicht Nina, frage mich aber, für wen ich die Szene perfekt schreiben sollte, wenn nicht für mich?
Für wen schreibst du sie denn perfekt, PaulaSam?


Na, für Leser, für wen sonst? Laughing

Es gibt ziemlich viele Lesys und die finden ganz unterschiedliche Sachen toll. Entgegensätzliche, gar. Für welchen dieser Lesys soll es also perfekt sein?


Habe deine Frage übersehen, Hobbes, möchte sie dir aber doch noch beantworten:
Perfekt wird es wohl nie, denn das hieße, jeder fände es genau richtig. Das ist bei einem so mannigfaltigen Wesen wie dem Menschen unmöglichen, was deine Antwort wunderbar zeigt. Also kann die Antwort auf deine Frage, für welche Lesys es also perfekt sein soll, nur lauten: Für möglichst viele. Laughing

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 567



BeitragVerfasst am: 27.11.2021 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

nebenfluss hat Folgendes geschrieben:

Stimmt. Was Konfliktlösung, auch Emanzipation usw. angeht, hat die U-Literatur sicher einiges zu bieten. So lange die Lösung nicht einfach vom Himmel fällt Laughing

Die Lösung spielt dabei vielleicht gar keine so große Rolle. Allein die Ideen zur Herangehensweise bei Konflikten bietet einiges. Da brauche ich nicht zwingend einen Beweis für deren Lösungspotential, wenn das auch die idealste Konstellation wäre. Confused

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 34
Beiträge: 767
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 04:02    Titel: Antworten mit Zitat

@PaulaSam (diesmal wirklich Nina! Smile )
Jo, das reicht mir. Very Happy
(Wobei ich dann wieder tendenziell perfektionistisch angelegt bin, es käme also eher nicht vor, dass ich eine Szene ohne mehrfaches Gegenlesen mit Zeitabstand schon perfekt fände.)
Ich schreibe für mich. Aber ich freue mich – manchmal sogar sehr – wenn es dann auch noch anderen gefällt. Das ist aber Bonus. Es ist toll, wenn meine Geschichten Leser finden, denen sie gefallen, aber ich schreibe keine Geschichten, damit sie Lesern gefallen (ist das verständlich oder zu wirr?).

Liebe Grüße
Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PaulaSam
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 567



BeitragVerfasst am: 29.11.2021 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Nina C:
Ja, ich verstehe dich sehr gut. Es gibt viele Autoren, die vorrangig für sich schreiben. Um ihre Gedanken zu ordnen, Erlebnisse festzuhalten oder "los zu werden". Dir geht es nicht darum, irgendwelche Bedürfnisse anderer zu befriedigen, sondern es geht dir vorrangig um das, was dich glücklich macht oder weiterbringt. Absolut legitim. Ich selbst habe das sehr lange gemacht, bevor ich mich an einen Roman wagte, der tatsächlich für andere Leser geschrieben sein sollte. Doch die Texte, die ich davor für mich schrieb, was ich heute hin und wieder immer noch tue, dienen mir auch nach fast 20 Jahren noch als eine Art Fotoalbum oder Video, mit denen ich mich in eine längst vorübergezogene Vergangenheit zurückversetzen kann. So manches Mal finde ich dabei sogar ein Körnchen Wahrheit oder einen erhellenden Gedanken wieder, der mir im Laufe der Jahre entfallen war.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4457

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Der silberne Scheinwerfer Ei 4


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
@BlueNote
Was macht dir denn beim Musik machen am meisten Freude?


Normalerweise die Auftritte.

Warum? Oder: Was genau daran?

lia88 hat Folgendes geschrieben:
Das ist für mich auch eins der wertvollen Dinge am Schreiben: Dass es einen immer wieder zum Nachdenken bringt und dazu, Dinge zu hinterfragen.

Tatsächlich? Das macht dir beim Schreiben am meisten Freude, Dinge zu hinterfragen? Hast du dafür ein ganz konkretes Beispiel? Ich kann das nämlich nicht nachvollziehen.

Mittlerweile habe ich schon wieder den nächsten Newsletter von Jami Attenbergs gelesen und da stand auch was drin, was mir beim Schreiben total Freude macht. Wobei sie das in einem ganz anderen Kontext erzählt hat, aber egal. Und zwar sind es diese zufälligen Stimmigkeiten (weiß nicht, wie man es genau nennen könnte). Dass man seine Figur in den Münchner Zoo schickt. Einfach so, weil sie irgendwohin gehen muss und das erstbeste, passende, was einem einfällt, ist der Münchner Zoo. Genausogut könnte sie auch ins Nymphenburger Schloss oder ins Deutsche Museum, aber nein, der Zoo ist irgendwie besser, auch wenn man noch keine Ahnung hat, warum. Man schreibt weiter und weiter und irgendwann, wenn es konkreter wird und man irgendwas recherchiert oder man gerade feststeckt und deshalb durch die Webseite des Münchner Zoos prokrastiniert oder gar aus lauter Verzweiflung einen Ausflug nach München (natürlich in den Zoo) macht und dann steht man da auf einmal vor dem Wolfsgehege und auf der Wolfsinfotafel steht irgendein Detail oder man hört zufällig ein paar Sätze der Tierpfleger mit und Zack!, auf einmal macht es im Kopf Bing!Bing!Bing!, man sucht sofort hektisch nach dem Notizblock, ist die nächste Stunde damit beschäftigt, all das aufzuschreiben, was gerade an die richtige Stelle gefallen ist und den restlichen Tag läuft man mit einem fetten Grinsen umher, weil jetzt endlich irgendwas so richtig gut passt.
Das macht mir total Freude am Schreiben.


_________________
Don't play what's there, play what's not there.
Miles Davis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lia88
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 223
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

lia88 hat Folgendes geschrieben:
Das ist für mich auch eins der wertvollen Dinge am Schreiben: Dass es einen immer wieder zum Nachdenken bringt und dazu, Dinge zu hinterfragen.

Tatsächlich? Das macht dir beim Schreiben am meisten Freude, Dinge zu hinterfragen? Hast du dafür ein ganz konkretes Beispiel? Ich kann das nämlich nicht nachvollziehen.



Das geht in die Richtung: Sollten Geschichten eher realistisch sein oder Hoffnung machen? Ist es überhaupt gut, Hoffnung zu machen, die am Ende nicht berechtigt ist?
Ich bin diesen Sommer über ein Buch mit sehr unglaubwürdigem Happy End gestolpert. Das Buch war unglaublich gut, bis aufs Ende. Das Ende hat es für mich dann etwas zerstört. Als ich dann die Idee für mein Buch bekam, hab ich mich zuerst gefragt, ob ich nicht ein schlechtes Ende bauen möchte, wo die Protagonistin einfach alles verliert und dumm da steht... doch dann hab ich schnell gemerkt, dass das für mich eigentlich nicht in Frage kommt. Es ist manchmal ein gedankliches Hin und Her. 'Möglichst realistisch' und 'möglichst spannend' sind irgendwo auch leichte Gegensätze.
Ich schreib selbst an nem Jugendbuch, daher frag ich mich umso mehr, was für eine Welt ich den jungen Lesern zeigen möchte ._. Eine 'echte' oder eine 'gute' Welt? Aktuell versuch ich nen Kompromiss aus beidem smile
Mir taugt das im Moment, es fühlt sich für mich versöhnlich an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mumienfreund
Eselsohr


Beiträge: 295



BeitragVerfasst am: 29.11.2021 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:


Ganz anders ist es übrigens in der Musik. Warum verschafft das Einüben von Musikstücken so viel mehr Befriedigung? Ich weiß es nicht. Hier habe ich gar nicht das Gefühl, Zeit zu verschwenden, wie beim Schreiben.


Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand: Du hast ein eindeutiges Ziel. Du musstest dir das Stück nicht selber ausdenken, Harmonie, Melodie und Rhythmus bekannt, von ein paar Interpretations-Gestaltungsmöglichkeiten abgesehen, ist das reines Handwerk und das Gelingen hängt von den eigenen Fertigkeiten ab.

Kreativität ist hier also nicht groß gefragt. Vergleichbares in der Schriftstellerei gibt es auch nur bedingt. Es ist schon ein Unterschied, ob ich ein Stück Prosa von Poe abtippe, oder versuche, Stil und Atmosphäre in einer eignene, Poe-ähnlichen Prosa nachzubilden. Fan Fiction wäre ein weiteres Beispiel.
BlueNote hat Folgendes geschrieben:

Wenn ich von der Schreibbegeisterung anderer lese, kommt mir das oft wie eine Ersatzbefriedigung vor, weil diese Menschen sonst keine Ziele im Leben haben, vereinsamt sind und keinen Bezug zur Außenwelt aufbauen können. Zu sehr auf sich selbst bezogen sind, was das Schreiben meiner Meinung nach befördert - und das macht mir eher schlechte Gefühle.


Das klingt sehr überheblich und elitär. Der wahre Literat sitzt also abgeklärt und emotionslos beim Verfassen "wahrer" Literatur. Ein Gefühlsasket, der Wichtiges zu erzählen hat und das auch nur notgedrungen macht, weil es ja sonst keiner tut.

Und was heißt Ersatzbefriedigung? Für die Bezüge zur Außenwelt ist gemeinsames Musizieren sicher besser geeignet als schreiben im stillen Kämmerlein. Zumindest spricht  man ja mit seinen Mitmusikern.
Allerdings soll es auch bei den Schreibenden gelegentlich so etwas wie Lesungen geben oder Feedback. Welche Autoren sind schon wahre Eremiten und schotten sich rigoros ab? Egal was man schreibt (und wie gut oder schlecht), es ist allemal besser, als sich berieseln zu lassen, denn da ist Null Kreativität. Warum dir das also schlechte Gefühle macht, ist mir ein Rätsel. Hat so etwas von: "Ich würde nie einem Klub beitreten, der jemanden wie mich als Mitglied akzeptiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4457

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Der silberne Scheinwerfer Ei 4


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

lia88 hat Folgendes geschrieben:
Das geht in die Richtung: Sollten Geschichten eher realistisch sein oder Hoffnung machen? Ist es überhaupt gut, Hoffnung zu machen, die am Ende nicht berechtigt ist?
Ich bin diesen Sommer über ein Buch mit sehr unglaubwürdigem Happy End gestolpert. Das Buch war unglaublich gut, bis aufs Ende. Das Ende hat es für mich dann etwas zerstört. Als ich dann die Idee für mein Buch bekam, hab ich mich zuerst gefragt, ob ich nicht ein schlechtes Ende bauen möchte, wo die Protagonistin einfach alles verliert und dumm da steht... doch dann hab ich schnell gemerkt, dass das für mich eigentlich nicht in Frage kommt. Es ist manchmal ein gedankliches Hin und Her. 'Möglichst realistisch' und 'möglichst spannend' sind irgendwo auch leichte Gegensätze.

Ich verstehe immer noch nicht, was dir daran Freude macht? Für mich hört sich das nämlich eher anstrengend an.


_________________
Don't play what's there, play what's not there.
Miles Davis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mumienfreund
Eselsohr


Beiträge: 295



BeitragVerfasst am: 29.11.2021 14:03    Titel: Re: When we have fun Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:

- wenn ich beim Schreiben lächeln muss, weil das, was ich geschrieben habe, so unfassbar großartig ist (und das macht sogar noch mehr Freude, wenn ich davor tagelang dachte, dass ich vermutlich niemals mehr irgendwas beflügelndes zu Papier bringen würde)


Glücksgefühle sind mir beim Schreiben fern. Ich freu mich, wenn mir etwas (nach meiner subjektiven Wahrnehmung) gut gelungen ist, misstraue aber dem Gefühl, dass das, was ich da geschrieben habe, bei anderen auch wirklich das auslöst, was ich beabsichtigt habe.

Nach meinen Erfahrungen ist dieses Gefühl der eigenen Großartigkeit ein sehr trügerisches. Das, was mir am besten (von meinen Sachen) gefällt, ist nicht unbedingt dass, was andere präferieren. Genau so, dass man unter Umständen Zuspruch von Leuten bekommt, von denen man es nicht erwartet hätte. Insofern bin ich da sehr vorsichtig geworden, was eine Eigeneinschätzung angeht.

Letztendlich geht es natürlich darum, die Leute zu finden, die das Geschriebene großartig finden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4457

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Der silberne Scheinwerfer Ei 4


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 14:18    Titel: Re: When we have fun Antworten mit Zitat

Mumienfreund hat Folgendes geschrieben:
Letztendlich geht es natürlich darum, die Leute zu finden, die das Geschriebene großartig finden.

Ist das so, macht dich das glücklich? Na gut, da muss ich jetzt nicht "Warum?" fragen, schließlich macht mich das durchaus auch glücklich, wenn Leute, noch dazu vielleicht ganz bestimmte Leute, Sachen, die ich geschrieben habe, total großartig finden.
Aber das vergeht immer so schnell, finde ich. Dauerhafter ist es, das Geschriebene noch mal zu lesen und bestenfalls stellt sich dann wieder dieses Glücksgefühl ein.

Aber vermutlich spielt da - wie ja eigentlich überall - auch wieder das Warum des Schreibens mit hinein.
Mumienfreund hat Folgendes geschrieben:
(...) misstraue aber dem Gefühl, dass das, was ich da geschrieben habe, bei anderen auch wirklich das auslöst, was ich beabsichtigt habe.

Ich schreibe nämlich nicht, um irgendetwas auszulösen. Weder bei mir noch bei anderen. Ich freue mich drüber, wenn ich was auslöse (also na ja, sofern es kein "was soll der Mist?" ist), aber mit dem Schreiben etwas bestimmtes beabsichtigen/auslösen wollen - nö.


_________________
Don't play what's there, play what's not there.
Miles Davis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Selanna
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1167
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 29.11.2021 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo hobbes,
Zitat:
Ja, das ist auch immer wieder so schön. Überraschende Wendungen, Sätze (oder in deinem Fall eine Frage  ), die vermeintlich aus dem Nichts kommen und plötzlich irgendwohin führen. Wenn etwas auftaucht, mit dem man gar nicht gerechnet hatte. Wenn man sich wundert, wo das jetzt auf einmal hergekommen ist.

Ja, überraschende Sätze sind auch schön Very Happy, das stimmt. Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Ich meinte, das, was mich besonders am Schreiben freut, sind Momente, in denen sich die Geschichte von allein erzählt. Weil man die Figuren so deutlich vor Augen hat, dass sich einzig durch ihre (für mich) stimmige Interaktion die Geschichte (fast ohne mein Zutun) entwickelt. Es ist dann logisch, wie Person A reagiert, wenn sie auf die Art und Weise mit Person B oder einer bestimmten Situation konfrontiert wird. Manchmal überraschen die Figuren mich auch, fallen in alte Verhaltensmuster zurück oder wachsen über sich hinaus oder der Moment kippt in eine ganz andere Richtung, aber die Geschichte bleibt trotzdem innerhalb der Möglichkeiten des Charakters; der Charakter formt den Plot, nicht ich. Wenn dann ein, zwei, drei Seiten runtergeschrieben sind, bin ich überrascht, weil ich aus meiner Sicht nicht aktiv geschrieben, sondern nur „nacherzählt“ habe.
Aber ich denke, diese Art zu schreiben, die ich so liebe und die mir so viel Freude macht, ist der Albtraum jeden Plotters Embarassed


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 567



BeitragVerfasst am: 01.12.2021 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist für mich der Oberflow, wenn meine Figuren mir die Geschichte erzählen und ich sie nur noch aufschreiben brauche. Das passiert mir immer dann, wenn ich einfach drauf los schreibe, ohne konkretes Ziel oder Vorstellung. Allerdings brauche ich dafür eine entspannte Umgebung und muss emotional gelöst sein. Sonst kann ich mich gar nicht soweit fallen lassen, um meinen Figuren das Ruder zu überlassen. Leider ist das seit ein paar Jahren kaum noch der Fall. Also halte ich mich an meinem Plot fest und versuche, mich szenenweise vorwärts zu hangeln. Das ist verdammt anstrengend und hat so gar nichts mehr mit Flow zu tun. Solange sich meine persönliche Situation aber nicht klärt, was leider noch nicht in Sicht ist, habe ich keine andere Wahl, als mich mit Selbstdisziplin und immerwährendem Zweckoptimismus anzutreiben. Wenn ein Testleser dann mal ein gutes Körnchen in meinem Text findet, ist das schon eine ganze Menge Motivation. In der Not frisst der Teufel eben auch Fliegen.

Schreiben ist trotz allem sehr wichtig für mich, ganz egal gegen welche Widerstände ich dabei kämpfen muss. Gerade weil es für mich nicht nur Zeitvertreib ist, sondern Mittel und Ausdruck meiner Gedanken und Gefühle. Auch eine Stimme, die vielleicht gehört wird. Das mag jetzt vielleicht nach Betroffenheitstiraden klingen, ist es aber nicht. Dazu müsste ich betroffen sein. Doch ich bin ein rational denkender Mensch und habe gelernt, dass Selbstmitleid keinen Schritt weiterbringt. Deshalb will ich zeigen, dass bestimmte Probleme auch bestimmte Ursachen haben, die man nicht immer allein beeinflussen und bewältigen kann. Um zum Nachdenken anzuregen und andere vor den Fallen, in die ich getappt bin, zu warnen. Wenn mir das gelingt, habe ich mein höchstes Ziel erreicht. Und das macht mich richtig glücklich.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seraiya
Geschlecht:weiblichMondsüchtig


Beiträge: 936



BeitragVerfasst am: 01.12.2021 13:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo hobbes,


Ich freue mich still, wenn ich etwas geschrieben habe, das für mich dermaßen stimmig und gut ist, dass ich es immer wieder lesen könnte.

Selanna hat Folgendes geschrieben:

Aber ich denke, diese Art zu schreiben, die ich so liebe und die mir so viel Freude macht, ist der Albtraum jeden Plotters Embarassed

Du bist nicht allein. smile (Ich habe noch nie geplottet.)



LG,
Seraiya


_________________
"Some people leave footprints on our heart. Others make us want to leave footprints on their faces."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zwima
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 906
Wohnort: Reihenhausidyll


BeitragVerfasst am: 02.12.2021 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

Dorothy Parker wird (fälschlicherweise) der Satz zugeschrieben: "I hate to write, but I love having written". Ob sie es nun war, die ihn erstmalig gesagt hat oder nicht, sie trifft jedenfalls ziemlich genau meine Einstellung zur Schriftstellerei.
Das Schreiben an und für sich ist für mich echt harte Arbeit und so wirklich viel Freude macht es mir nicht. Aber es ist nunmal das Werkzeug, das ich brauche, um meine Geschichten zu Papier zu bringen.
Was mir allerdings riesige Freude und sehr große Befriedigung bringt, ist, wenn die Geschichte dann fertig ist. Richtig fertig und ich ein richtiges Buch in Händen halte.
Und das allergrößte Gefühl ist es, wenn ich durch Rezensionen oder Zuschriften oder dem Feedback meiner Agentin oder Lektoren erfahre, dass jemand meine Geschichte wirklich so gelesen hat, wie ich sie GEMEINT habe.

Dieses unsichtbare Dreieck zwischen Figuren, Autorin und Lesenden erfüllt mich mit sehr großer Freude.


_________________
"Winterglück am Meer" (MIRA Taschenbuch)
"EVerything-for-You"-Trilogie (Lübbe 1/21, 5/21, 8/21)
"Nordlichtträume am Fjord" (HarperCollins 10/21)
"Late Night: Unter Haien" (Lübbe, Nov. 21)
"After Show: Unter Haien" (Lübbe, August 22)
"Sommerzauber am Fjord" (HarperCollins, April 22)
AT "Winterküsse unterm Nordstern" (HarperCollins, Herbst 22)
WIP (Piper, Frühjahr 2024)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1167
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 02.12.2021 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

@Seraiya:
Zitat:
Du bist nicht allein. Smile (Ich habe noch nie geplottet.)

Very Happy Das freut mich sehr. Jetzt sind wir zu zweit in der Unterzahl Laughing

Zitat:
Ich freue mich still, wenn ich etwas geschrieben habe, das für mich dermaßen stimmig und gut ist, dass ich es immer wieder lesen könnte.

Das wiederum kann ich nicht. Je öfter ich von mir Geschriebenes, das ich rundum stimmig finde, lese, desto schlechter und nichtssagender finde ich es mit der Zeit Rolling Eyes


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 6339
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 02.12.2021 17:40    Titel: Antworten mit Zitat

@Selanna

So geht's mir auch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Bod Fun und Status Buch ist veröffent... BlueNote Agenten, Verlage und Verleger 5 29.04.2022 08:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bod Fun und Copyright Guten Tag eure Hoheit Agenten, Verlage und Verleger 23 28.01.2019 11:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bod Fun Heaven Agenten, Verlage und Verleger 25 29.08.2013 18:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Leider wahr - not making fun of Dan B... Murmel Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 15 11.05.2013 18:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge just for fun: Kochrezept. Englisch. F... Jacaranda Trash 4 10.02.2012 22:26 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Beka

von hexsaa

von JJBidell

von Boudicca

von JGuy

von Assy

von Assy

von Noelia

von Minerva

von BerndHH

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!