16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Als Freiberufler selbstständig machen.

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Rechtliches / Urheberrecht / Copyright
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lucius
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 38
Beiträge: 4
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 07:54    Titel: Als Freiberufler selbstständig machen. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich plane in naher Zukunft mich als freiberuflicher Schriftsteller beim Finanzamt anzumelden und blicke bei diesem Formularen nicht durch.
Man soll jetzt die Steuer-Vorauszahlung berechnen nur hab ich kein dunst, welche einnahmen mich erwarten werden. Wenn ich zu viel dort eintrage,
erwarten mich doch Jeden-Quartal hohe Steuer Vorauszahlungen, die ich dann trotz ohne Gewinn tätigen muss oder?

Die nächste Frage: Wie läuft das mit er Krankenversicherung ab, am Anfang ist es ja immer schwer, sich selbstständig zu machen. Muss ich mich den überhaupt Krankenversichern?
Ich gehe wenn überhaupt alle paar Jahre mal zum Arzt. Ich würde mich ja später schon versichern wollen, aber am Anfang ist das Ganze schon sehr unübersichtlich.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen?

Liebe Grüße
Lucius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 802
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Lucius,

das FA wird kaum protestieren, wenn dein Gewinn im ersten Jahr unter dem steuerpflichtigen Mindesteinkommen liegt. Liegst du mit deinen Schätzungen drüber, musst du Vorauszahlungen leisten. Sind deine tatsächlichen Einnahmen höher, solltest du selbst Rücklagen für die dann nach zu entrichtende Steuer bezahlen.

Ohne Krankenversicherung sollte man nicht sein. Dein Beispiel mit alle paar Jahre mal zum Arzt, würde sich abrupt ändern, wenn du z. B. ernsthaft an Corona erkrankst (mit mehreren Wochen Intensivstation kommen dann schnell mehrere Hunderttausend zusammen). Die Krankenkasse hat für Selbständige, die noch ohne höheres Einkommen sind, einen Mindestbetrag, den du bei deiner Kasse erfährst. Für die TK kann man das hier nachlesen, aber auch alle anderen Kassen werden eine ähnliche Seite haben:

https://www.tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/informationen-versicherte/veraenderung-berufliche-situation/versichert-als-selbststaendige/haeufige-fragen-fuer-selbststaendige/hoehe-herleitung--mindestbeitrag-hauptberuflich-selbststaendige-2007008?tkcm=aaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MissClara
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 424



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 08:15    Titel: Re: Als Freiberufler selbstständig machen. Antworten mit Zitat

Lucius hat Folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,

ich plane in naher Zukunft mich als freiberuflicher Schriftsteller beim Finanzamt anzumelden und blicke bei diesem Formularen nicht durch.
Man soll jetzt die Steuer-Vorauszahlung berechnen nur hab ich kein dunst, welche einnahmen mich erwarten werden. Wenn ich zu viel dort eintrage,
erwarten mich doch Jeden-Quartal hohe Steuer Vorauszahlungen, die ich dann trotz ohne Gewinn tätigen muss oder?

Die nächste Frage: Wie läuft das mit er Krankenversicherung ab, am Anfang ist es ja immer schwer, sich selbstständig zu machen. Muss ich mich den überhaupt Krankenversichern?
Ich gehe wenn überhaupt alle paar Jahre mal zum Arzt. Ich würde mich ja später schon versichern wollen, aber am Anfang ist das Ganze schon sehr unübersichtlich.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen?

Liebe Grüße
Lucius


Hi Lucius,
ich würde dir empfehlen, mich beim Arbeitsamt zu erkundigen, ob es die Möglichkeit gibt, ein Gründerseminar zu besuchen. Die können dir all solche Fragen beantworten und mit dem Start in die Selbständigkeit helfen. Steuer-Vorauszahlungen muss man am Anfang noch nicht tätigen. Zumindest war es bei mir so, ich bin jetzt seit 2 Jahren selbständig und muss zum ersten mal "Vorkasse" zahlen. (Was mir aber auch lieb ist. Sonst rutscht man nämlich ganz schnell in die Falle, nicht ausreichend Steuern zurückzulegen.)

Das mit der KV ist ein Witz, oder? Natürlich musst du krankenversichert sein. In Deutschland besteht sogar eine KV-Pflicht Die ist für Selbständige tatsächlich sehr teuer. Informiere dich mal über die KSK. Die übernimmt für Autoren den AG-Anteil. (Künstlersozialkasse).

(EDIT: Ok, mit der Pflicht bin ich mir nicht mehr sicher. Auf jeden Fall wäre es extrem fahrlässig. Siehe Beispiel oben. Jeder kann jederzeit einen Unfall o.ä. haben und dann bist du sofort tief in der Schuldenfalle.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lucius
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 38
Beiträge: 4
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 08:39    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke an euch beiden. Nein, kein Witz, allerdings ging es mir nicht darum, die ganze Zeit ohne Versicherung zu bleiben, sondern am Anfang die ersten paar Monaten darüber nachzudenken, erst mal nicht mich so versichern zu lassen. Ich muss auch noch dazu sagen, dass ich nebenbei noch eine umschlungen als Anwendungsentwickler mache, die nächstes Jahr im Juni abgeschlossen ist, diese Umschulung wird derzeit vom Arbeitsamt gezahlt. Auch mein Unterhalt.

Die Schriftstellerei möchte ich als zweites Standbein aufbauen, hätte ich am Anfang vielleicht schreiben sollen, nur irgendwie gedacht, aber nicht geschrieben, tut mir leid.

Ich wäre ja über das Arbeitsamt krankenversichert, das Ganze würde ich auch mit dem Arbeitsamt abstimmen. Zurück zum Thema Finanzamt. Das heißt, dass ich im Formular keine Steuer Vorauszahlung berechnen muss? Soll ich dann das Feld leer lassen?

Liebe Grüße
Lucius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Klammeraffe


Beiträge: 592



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

Lucius hat Folgendes geschrieben:


 Das heißt, dass ich im Formular keine Steuer Vorauszahlung berechnen muss? Soll ich dann das Feld leer lassen?

Liebe Grüße
Lucius


Welches Feld in welchem Formular meinst Du genau? Die Vorauszahlungen werden normalerweise vom FA berechnet und angesetzt, nicht von Dir.

Oder meinst Du die Vorauszahlungen, die Du im Vorjahr geleistet hast und die Dir dafür gegengerechnet werden? Das ist optional, da das FA die Informationen sowieso hat. Steuersoftwarepakete wie WISO brauchen das nur, um Dir ausrechnen zu können, wieviel Steuernzahlungen Dir unter dem Strich noch blühen.

Ansonsten bin ich mit MissClara: Im Zweifelsfall lieber mehr vorstrecken und dafür etwas vom FA zurückbekommen, als dann noch nachschaufeln zu müssen. In Zeiten des Nullzinses ist das fast wie ein Sparkonto...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lucius
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 38
Beiträge: 4
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 09:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

RAc hat Folgendes geschrieben:
Lucius hat Folgendes geschrieben:


 Das heißt, dass ich im Formular keine Steuer Vorauszahlung berechnen muss? Soll ich dann das Feld leer lassen?

Liebe Grüße
Lucius


Welches Feld in welchem Formular meinst Du genau? Die Vorauszahlungen werden normalerweise vom FA berechnet und angesetzt, nicht von Dir.

Oder meinst Du die Vorauszahlungen, die Du im Vorjahr geleistet hast und die Dir dafür gegengerechnet werden? Das ist optional, da das FA die Informationen sowieso hat. Steuersoftwarepakete wie WISO brauchen das nur, um Dir ausrechnen zu können, wieviel Steuernzahlungen Dir unter dem Strich noch blühen.

Ansonsten bin ich mit MissClara: Im Zweifelsfall lieber mehr vorstrecken und dafür etwas vom FA zurückbekommen, als dann noch nachschaufeln zu müssen. In Zeiten des Nullzinses ist das fast wie ein Sparkonto...


Natürlich, da gebe ich euch recht, ein Steuer-Puffer aufzubauen ist besser als eine Nachzahlung am Ende des Jahres machen müssen. Allerdings dürfen Quartalsvorauszahlungen nicht zu Hoch sein, damit ich auch noch genügend Spielraum habe. Das ist eher meine Sorge, dass das Finanzamt nachher mir pro Quartal als Beispiel: 1000€ Vorauszahlung verlangt, obwohl ich noch gar nichts verdient habe.

Übrigens Seite 4 in dieser PDF erklärt:
https://www.erfolg-als-freiberufler.de/PDF/Anmeldung-Finanzamt.pdf

Liebe Grüße
Lucius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Klammeraffe


Beiträge: 592



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

Lucius hat Folgendes geschrieben:


Natürlich, da gebe ich euch recht, ein Steuer-Puffer aufzubauen ist besser als eine Nachzahlung am Ende des Jahres machen müssen. Allerdings dürfen Quartalsvorauszahlungen nicht zu Hoch sein, damit ich auch noch genügend Spielraum habe. Das ist eher meine Sorge, dass das Finanzamt nachher mir pro Quartal als Beispiel: 1000€ Vorauszahlung verlangt, obwohl ich noch gar nichts verdient habe.

Liebe Grüße
Lucius


Hallo Lucius,

da brauchst Du keine Sorge zu haben. Da das FA rechtlich dazu verpflichtet ist, unter bestimmten Bedingungen Rückzahlungen an den Steuerzahler mit 6% (!) Verzugszinsen zu erstatten, hat es keinerlei Interesse daran, die Vorauszahlungen zu hoch anzusetzen. Die Vorauszahlungen orientieren sich immer an den Einnahmen der Vorjahre. Selbst wenn sich da signifikante Schwankungen ergeben sollten, kannst Du immer beim FA beantragen, niedrigere oder auch höhere Vorauszahlungen anzusetzen. Das geht normalerweise völlig problemlos und informell.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4173
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du noch einen Beruf hast, von dem du leben kannst, dann bleib erst mal dabei. Du brauchst dich auch nicht extra beim Finanzamt anzumelden, sondern gibst die Einkünfte zusätzlich an.

Für Selbstständige gilt ein Mindestbeitrag bei der Krankenkasse:

https://www.gruenderlexikon.de/news/kurz-notiert/mindestbeitrag-zur-gesetzlichen-krankenkasse-ab-2019-halbiert-84233567

Du kannst dir nicht aussuchen, ob du dich versichern willst. Egal, wie gesund oder krank du bist. Und die Kassen nehmen gerne jemanden, der zahlt, aber keine Leistungen braucht.

Sobald du mit Schreiben deinen Hauptlebensunterhalt verdienst, läuft das ohnehin über die Künstlersozialkasse. Die KV würde dich mindestens 2200 Euro kosten im Jahr. Über die KSK ist das noch die Hälfte - aber immerhin. Auch 100 Euro im Monat können spürbar sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lucius
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 38
Beiträge: 4
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 11:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Wenn du noch einen Beruf hast, von dem du leben kannst, dann bleib erst mal dabei. Du brauchst dich auch nicht extra beim Finanzamt anzumelden, sondern gibst die Einkünfte zusätzlich an.

Für Selbstständige gilt ein Mindestbeitrag bei der Krankenkasse:

https://www.gruenderlexikon.de/news/kurz-notiert/mindestbeitrag-zur-gesetzlichen-krankenkasse-ab-2019-halbiert-84233567

Du kannst dir nicht aussuchen, ob du dich versichern willst. Egal, wie gesund oder krank du bist. Und die Kassen nehmen gerne jemanden, der zahlt, aber keine Leistungen braucht.

Sobald du mit Schreiben deinen Hauptlebensunterhalt verdienst, läuft das ohnehin über die Künstlersozialkasse. Die KV würde dich mindestens 2200 Euro kosten im Jahr. Über die KSK ist das noch die Hälfte - aber immerhin. Auch 100 Euro im Monat können spürbar sein.


Danke für die Info.

Was ich selber nicht verstehe, warum man überhaupt das anfangs als Schätzung wissen will. Nicht jede Tätigkeit kann man gut Voraussagen.

Kann ich denn die Felder einfach Leer lassen oder sollte ich eine Summe auf Seite 4 eintragen. Ich musste das erstmal wegen meiner Umschulung als Teilzeit eintragen, da ich sonst Probleme mit dem Arbeitsamt bekomme.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1035
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lucius

Zitat:
Wenn ich zu viel dort eintrage, erwarten mich doch Jeden-Quartal hohe Steuer Vorauszahlungen, die ich dann trotz ohne Gewinn tätigen muss oder?

Lass Dich doch beim Steuerring oder bei der Lohnsteuerhilfe vor Ort beraten. Soweit ich mich erinnern kann, muss man als Selbstständiger Steuern nachzahlen und sollte da im Laufe des Jahres auch drandenken, nicht dass man dann Ende des Jahres / Anfang des neuen Jahres ohne Rücklagen dumm dasteht.

Zitat:
Wie läuft das mit er Krankenversicherung ab, am Anfang ist es ja immer schwer, sich selbstständig zu machen. Muss ich mich den überhaupt Krankenversichern?

Ja, das ist zwingend. Du kommst in Deutschland aus Deiner Krankenversicherung nicht mehr raus, außer Du bescheinigst ihr, dass Du bei einer anderen untergekommen bist. Das ist blöd, ein ähnliches Problem hatte ich 2018. Aber wenn sich seitdem nichts Grundlegendes geändert hat, ist das so. Ruf doch einfach mal Deine Krankenversicherung an und frag nach, die können Dir da sicher weiterhelfen.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Klammeraffe


Beiträge: 592



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Lucius hat Folgendes geschrieben:

Was ich selber nicht verstehe, warum man überhaupt das anfangs als Schätzung wissen will. Nicht jede Tätigkeit kann man gut Voraussagen.

Kann ich denn die Felder einfach Leer lassen oder sollte ich eine Summe auf Seite 4 eintragen. Ich musste das erstmal wegen meiner Umschulung als Teilzeit eintragen, da ich sonst Probleme mit dem Arbeitsamt bekomme.


Ich würde da nur Zeile 94 eintragen und bei den geschätzten Einkünften aus selbständiger Tätigkeit "nicht abschätzbar." Sollte es dem FA nicht reichen, werden die sich zurückmelden. Ich vermute aber, dass im ersten Jahr der Selbständigkeit nichts passiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4173
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Lucius hat Folgendes geschrieben:

Was ich selber nicht verstehe, warum man überhaupt das anfangs als Schätzung wissen will. Nicht jede Tätigkeit kann man gut Voraussagen.


Noch mal: Wenn du vom Schreiben leben willst und nicht etwas ein sattes Bankkonto im Hintergund hast, brauchst du ein bestimmtes Mindesteinkommen. Das könntest du bei der Schätzung zugrunde legen.

Zweite Möglichkeit: Du kannst dich am steuerfreien Existenzminimum orientieren. Das liegt knapp unter 10.000 Euro. Wenn du etwas mehr angibst, macht das nichts. Dafür lohnt sich kein Vorauszahlungsbescheid.

Bei der Krankenkasse gibt es keine Freibeträge. Deshalb solltest du dir darum mehr Gedanken machen als über das Finanzamt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1395



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Melde dich beim Einwohneramt als ins Ausland verzogen ab. Und melde dich ein paar Monate später wieder erneut an. In der Zwischenzeit brauchst du weder Versicherung noch Steuern zu zahlen. (Das ist allerdings streng genommen eine Ordnungswidrigkeit.) Cool

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 69
Beiträge: 5826
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

Sich kaputt lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Eselsohr


Beiträge: 403



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Niemals ohne Krankenversicherung.
Das Arbeitsamt ist kein Krankenversicherer. Im Zweifelsfall behandelt Dich der Arzt als Selbstzahler, und dann kann es finanziell ganz schnell ganz finster werden, je nachdem, was notwendig ist. Bei Operationen bist Du schneller im vierstelligen Bereich (und höher), als Du "Unfall" sagen kannst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1035
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
In der Zwischenzeit brauchst du weder Versicherung noch Steuern zu zahlen.

Hervorhebung im Zitat von mir
Das ist falsch. Selbst wenn man ins Ausland zieht, entlässt Dich Deine deutsche Krankenversicherung nur, wenn Du einen Nachweis erbringst, dass Du bei einer anderen Krankenversicherung untergekommen bist. Weiß ich aus erster Hand.


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 56
Beiträge: 2233
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Levo hat Folgendes geschrieben:
Niemals ohne Krankenversicherung.
Das Arbeitsamt ist kein Krankenversicherer. Im Zweifelsfall behandelt Dich der Arzt als Selbstzahler, und dann kann es finanziell ganz schnell ganz finster werden, je nachdem, was notwendig ist. Bei Operationen bist Du schneller im vierstelligen Bereich (und höher), als Du "Unfall" sagen kannst.


Sobald jemand bei der Agentur für Arbeit gemeldet ist (da der Verfasser dieses Threads eine Fort- bzw. Weiterbildung in Anspruch nimmt, ist er das) ist man über die Agentur für Arbeit automatisch krankenversichert.


_________________
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Der Zauberer - Rowohlt Verlag (Mai 2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1395



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Das halte ich für unwahrscheinlich, denn in den meisten Ländern gibt es keinen Versicherungszwang. Und es geht die deutsche Krankenversicherung nichts an, ob ich in Amerika versichert bin oder nicht.

Statt einer Krankenversicherung, die sehr teuer ist, kann man auch eine deutlich billigere Unfallversicherung abschließen, wenn man Angst hat, sich die Haxen zu brechen.
Es gibt in Deutschland übrigens mehrere Hunderttausend, die (unfreiwillig) gar keine Krankenversicherung haben. (Durch welche Lücke die gerutscht sind, kann ich nicht sagen, aber es gab vor einiger Zeit mal einen Beitrag im Fernsehen zu dem Thema.) Es ist also anscheinend durchaus möglich auch ganz legal und ohne Trickserei ohne Versicherung dazustehen.

Für die meisten Menschen, die nicht gleich wegen jedem Wehwehchen zum Arzt rennen, lohnt sich eine Versicherung gar nicht.
Hätte ich die rund 600€, die mir meine Versicherung monatlich abknöpft, die letzten 40 Jahre in einen Aktienfonds eingezahlt, wäre ich heute Millionär und könnte mir jede Luxusbehandlung aus eigener Tasche leisten. Rolling Eyes


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 56
Beiträge: 2233
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Das halte ich für unwahrscheinlich, denn in den meisten Ländern gibt es keinen Versicherungszwang. Und es geht die deutsche Krankenversicherung nichts an, ob ich in Amerika versichert bin oder nicht.

Statt einer Krankenversicherung, die sehr teuer ist, kann man auch eine deutlich billigere Unfallversicherung abschließen, wenn man Angst hat, sich die Haxen zu brechen.
Es gibt in Deutschland übrigens mehrere Hunderttausend, die (unfreiwillig) gar keine Krankenversicherung haben. (Durch welche Lücke die gerutscht sind, kann ich nicht sagen, aber es gab vor einiger Zeit mal einen Beitrag im Fernsehen zu dem Thema.) Es ist also anscheinend durchaus möglich auch ganz legal und ohne Trickserei ohne Versicherung dazustehen.

Für die meisten Menschen, die nicht gleich wegen jedem Wehwehchen zum Arzt rennen, lohnt sich eine Versicherung gar nicht.
Hätte ich die rund 600€, die mir meine Versicherung monatlich abknöpft, die letzten 40 Jahre in einen Aktienfonds eingezahlt, wäre ich heute Millionär und könnte mir jede Luxusbehandlung aus eigener Tasche leisten. Rolling Eyes


Eine aktuelle Studie kommt auf 61.000 Menschen in Deutschland, die ohne Krankenversicherung sind. Aber da es seit 2009 einen Versicherungspflicht gibt, werden im Falle einer Erkrankung auch diese Menschen behandelt, ohne dass es sie in den Ruin treibt.


_________________
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Der Zauberer - Rowohlt Verlag (Mai 2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Selanna
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1035
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 25.05.2021 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich will nicht mit Dir diskutieren, Maunzilla. Du hast Deine eigene Meinung, ich habe andere Erfahrungen gemacht, die sich mit Gerlings Aussage decken:
Gerling hat Folgendes geschrieben:
Aber da es seit 2009 einen Versicherungspflicht gibt

Aber wie ich dem Faden entnehme, ist Lucius ohnehin über das Arbeitsamt versichert, also stellt sich für ihn die Frage gar nicht mehr, was mich für ihn freut. Very Happy


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Eselsohr


Beiträge: 403



BeitragVerfasst am: 25.05.2021 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
Levo hat Folgendes geschrieben:
Niemals ohne Krankenversicherung.
Das Arbeitsamt ist kein Krankenversicherer. Im Zweifelsfall behandelt Dich der Arzt als Selbstzahler, und dann kann es finanziell ganz schnell ganz finster werden, je nachdem, was notwendig ist. Bei Operationen bist Du schneller im vierstelligen Bereich (und höher), als Du "Unfall" sagen kannst.


Sobald jemand bei der Agentur für Arbeit gemeldet ist (da der Verfasser dieses Threads eine Fort- bzw. Weiterbildung in Anspruch nimmt, ist er das) ist man über die Agentur für Arbeit automatisch krankenversichert.


Ich ging davon aus, dass er von seiner Zeit als freischaffender Autor spräche, in der er die Versicherungsbeiträge einsparen wollte. Sonst müsste er ja nicht danach fragen, wie es da um die KV stünde ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 34
Beiträge: 689
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 26.05.2021 02:12    Titel: Antworten mit Zitat

Krankenversicherung
Ohne Krankenversicherung ist eine ganz schlechte Idee und zwar auch, wenn du nie zum Arzt gehst, denn:

Nach Beginn der Versicherungspflicht 2009 gab es ein Zeitfenster, in dem sich alle „Unversicherten“ kostenlos anmelden konnten. Das gilt so nicht mehr. Für Zeiten, in denen du nicht krankenversichert warst, musst du die Beiträge nachzahlen, je nach finanzieller Lage teilweise oder gesamt. Und zwar mit Zinsen. Dabei werden Beiträge fällig für:
- ab dem letzten Tag deiner Versicherung (wenn der kürzer als vier Jahre zurückliegt)
- bis vier Jahre zurückliegend, wenn es vier Jahre oder mehr sind, danach sind sie verjährt außer
- die KK weist dir nach (und das wird sie versuchen!), dass du Beiträge „bewusst“ und nicht aus Not nicht bezahlt hast, dann bis maximal 2007.

Was die Versicherungspflicht auswärts angeht, kommt es darauf an, ob es sich um europäisches Ausland handelt oder nicht, im ersten Falle musst du – soweit ich mitbekommen habe – eine neue Versicherung nachweisen, im zweiten meistens nicht.

Künstlersozialkasse

Wenn du dich mit der Schriftstellerei selbstständig machst, fällst du unter die Versicherungspflicht bei der Künstlersozialkasse, unabhängig davon, bei welcher Krankenkasse du bist (die KSK ist in dem Fall eine Zwischenstation – du zahlst die Beiträge an sie, sie reicht sie weiter). Das ist deutlich günstiger als anderweitig selbstständig versichert zu sein, also sehr anzuraten. Du musst deine Tätigkeit aber hinreichend nachweisen, am besten mit allem, was du irgendwie dahast (Einkommen aus Tätigkeit, Verträge über Bücher, Lesungen, Abrechnungen aus Selfpublishing etc.). Ab da hast du drei Jahre Zeit einen jährlichen Mindestbetrag von 4000 € Gewinn (nicht Umsatz) zu erwirtschaften. Der ist ab da in jedem Jahr Voraussetzung für deine Versicherung. In den ersten drei Jahren gibt es keinen Mindestbeitrag.

Finanzamt
Eine Steuervorauszahlung macht ohnehin fast ausnahmslos für Unternehmer Sinn, nicht aber für Kleinunternehmer. Unternehmer bist du, wenn du im Jahr mehr als 17.300 € (Umsatz!) erwirtschaftest. Ist es weniger und erwartest du für das nächste Jahr jeweils nicht mehr als 50.000 € Umsatz, kannst du dich als Kleinunternehmer anmelden und auf den größten Teil des Brimboriums verzichten. Dann reichen in der Steuererklärung die Anlage S und die EÜR, eine Steuervorauszahlung gibt es nicht. Ohne unken zu wollen, nehme ich nicht an, dass du aus dem Stand als Schriftsteller im ersten Jahr mehr als 17k erwirtschaftest, also entspannen. Smile

Frag ruhig, wenn ich noch weiterhelfen kann - aber alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr und keine Rechts- oder Steuerberatung. Smile

Ansonsten: Viel Glück! Smile

Nina



_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Rechtliches / Urheberrecht / Copyright Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was geschah, als der coole Kurt das C... Tigerle Einstand 5 11.12.2021 13:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vernetzt - Mein Romandebüt als Advent... fancy Verlagsveröffentlichung 21 29.11.2021 12:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Machen wir weiter ...? Seraiya Werkstatt 25 26.10.2021 18:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sturzflug als Überflug (oder umgekehrt) Marcus Soike Werkstatt 1 16.10.2021 17:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Bär als Romancier? Ich bitte sie! Roman Ramon Roter Teppich & Check-In 3 15.09.2021 17:37 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Micki

von Keren

von Harald

von versbrecher

von Bananenfischin

von sleepless_lives

von Rike

von Nordlicht

von Fao

von zwima

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!