15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Streit mit Co-Autor um geístiges Eigentum

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MaxM
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 67
Beiträge: 3
Wohnort: Potsdam


BeitragVerfasst am: 13.10.2021 15:59    Titel: Streit mit Co-Autor um geístiges Eigentum eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,
ich schreibe seit einigen Jahren an einem Sachbuch, zusammen mit einem Co-Autor. Wie es aussieht, ist inzwischen das Vertrauen aufgebraucht. Bisher sind ca. 80 Prozent der Inhalte von mir gekommen, ich werde das Projekt allein weiterführen. Die Frage ist nun: gibt es rechtliche Fragen, die zu beachten sind? Wie haben keine vertragliche Vereinbarung. Die von ihm geschriebenen Beiträge sind klar sein geistiges Eigentum. Wie sieht es mit den Überarbeitungen an den von mir geschriebenen Textteilen aus, die er quasi als Lektor  bearbeitet hat? Klar werde ich ihn an den potentiellen Einnahmen beteiligen, aber gibt es sonst etwas zu beachten?
Ich hoffe, es gibt Erfahrungen dazu hier im Forum.
Vielen Dank. MaxM
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4215
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 13.10.2021 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie haben keine vertragliche Vereinbarung. Die von ihm geschriebenen Beiträge sind klar sein geistiges Eigentum.
Ich denke, dann musst du das mit ihm klären, wie ihr das handhaben wollt. Und klär das auf jeden Fall schriftlich und bewahre den Schriftverkehr gut auf, sonst kann jemand später immer noch behaupten, er hätte irgendeine Einwilligung nie gegeben. Generell gilt, dass man sich auf niemanden verlassen sollte und mündliche Absprachen nicht mehr wert sind als die Luftmoleküle, die sie getragen haben. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und größere Einnahmen von dem Buch zu erwarten sind, müsst ihr das im Vorfeld notariell klären. Sonst musst du damit rechnen, irgendwann verklagt zu werden, wenn der andere mehr von den Einnahmen abhaben will, als ihr abgesprochen hattet. Und dann kann der trotz aller Absprachen und einmal dagewesenen Vertrauen immer noch behaupten: Das habe ich nie zugesagt! (Ich weiß nicht, wie das bei Co-Autoren ist (auf sowas würde ich mich eh nie einlassen), aber Exfrauen machen das sehr gerne so.)

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1742
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 13.10.2021 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke auch, da hilft nur ein klärendes Gespräch, ggf. mit einer neutralen Person, die möglicherweise erhitzte Gemüter beruhigen kann, und ein Vertrag, von dem ihr beide ein Exemplar mit euren Unterschriften bekommt. Inhaltlich fiele mir spontan ein: Von wem stammt welcher Text/Inhalt, wer bekommt wie viel vom Erlös, wer kümmert sich um Vertrieb / Verlagssuche ...

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jGsnow
Eselsohr

Alter: 27
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 13.10.2021 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Es kommt drauf an. Wenn ihr das Werk gemeinsam geschaffen habt, ohne dass die einzelnen Teile klar voneinander abzugrenzen sind, so ist er Miturheber i.S.v. § 8 I UrhG und damit kann er auch Ansprüche geltend machen, wenn du sein Urheberrecht verletzt.
Bearbeitungen führen nicht zu einem Urheberrecht, § 3 UrhG. Dein Text bleibt also deiner, auch wenn er von einem Dritten lektoriert worden ist.

LG! smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MaxM
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 67
Beiträge: 3
Wohnort: Potsdam


BeitragVerfasst am: 15.10.2021 16:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

jGsnow hat Folgendes geschrieben:
Es kommt drauf an. Wenn ihr das Werk gemeinsam geschaffen habt, ohne dass die einzelnen Teile klar voneinander abzugrenzen sind, so ist er Miturheber i.S.v. § 8 I UrhG und damit kann er auch Ansprüche geltend machen, wenn du sein Urheberrecht verletzt.
Bearbeitungen führen nicht zu einem Urheberrecht, § 3 UrhG. Dein Text bleibt also deiner, auch wenn er von einem Dritten lektoriert worden ist.
LG! smile


Die Frage ist, wo ist die Abgrenzung zwischen Bearbeitung des Textes und Einfügung eigener Gedanken in Absatzgröße. Gilt sowas auch irgendwann als sein geistiges Eigentum?
Ansonsten Danke für die bisherigen Rückmeldungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jGsnow
Eselsohr

Alter: 27
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 15.10.2021 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

MaxM hat Folgendes geschrieben:
jGsnow hat Folgendes geschrieben:
Es kommt drauf an. Wenn ihr das Werk gemeinsam geschaffen habt, ohne dass die einzelnen Teile klar voneinander abzugrenzen sind, so ist er Miturheber i.S.v. § 8 I UrhG und damit kann er auch Ansprüche geltend machen, wenn du sein Urheberrecht verletzt.
Bearbeitungen führen nicht zu einem Urheberrecht, § 3 UrhG. Dein Text bleibt also deiner, auch wenn er von einem Dritten lektoriert worden ist.
LG! smile


Die Frage ist, wo ist die Abgrenzung zwischen Bearbeitung des Textes und Einfügung eigener Gedanken in Absatzgröße. Gilt sowas auch irgendwann als sein geistiges Eigentum?
Ansonsten Danke für die bisherigen Rückmeldungen.


Wenn du genau abgrenzen kannst, dass er das, das und das geschrieben hat, dann ist sein geistiges Eigentum von deinem trennbar. Aber wenn eure Gedanken sozusagen verschmolzen sind und daraus der Text entstanden ist, dann ist er Miturheber. Es ist schwierig so eine Frage zu beurteilen, ohne genaueres zu wissen.
Der typische Fall einer Bearbeitungen ist eine Übersetzung, aber z.B. auch Korrekturen i.S.v. Grammatik, Rechtschreibung oder einzelne Wörter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MaxM
Geschlecht:männlichErklärbär

Alter: 67
Beiträge: 3
Wohnort: Potsdam


BeitragVerfasst am: 16.10.2021 10:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

[quote="jGsnow"][quote="MaxM"]
jGsnow hat Folgendes geschrieben:

Wenn du genau abgrenzen kannst, dass er das, das und das geschrieben hat, dann ist sein geistiges Eigentum von deinem trennbar. Aber wenn eure Gedanken sozusagen verschmolzen sind und daraus der Text entstanden ist, dann ist er Miturheber. Es ist schwierig so eine Frage zu beurteilen, ohne genaueres zu wissen.


Überwiegend trifft das zweite zu, insofern würde er Miturheber bleiben. Ich würde ihn ja auch für seinen Anteil beteiligen wollen an den späteren Einnahmen. Die wichtigere Frage ist für mich: könnte er als Miturheber alle Textpassagen rausziehen, wo er irgendwie mitgewirkt hat und demnach Miturheber ist?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jGsnow
Eselsohr

Alter: 27
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 16.10.2021 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="MaxM"][quote="jGsnow"]
MaxM hat Folgendes geschrieben:
jGsnow hat Folgendes geschrieben:

Wenn du genau abgrenzen kannst, dass er das, das und das geschrieben hat, dann ist sein geistiges Eigentum von deinem trennbar. Aber wenn eure Gedanken sozusagen verschmolzen sind und daraus der Text entstanden ist, dann ist er Miturheber. Es ist schwierig so eine Frage zu beurteilen, ohne genaueres zu wissen.


Überwiegend trifft das zweite zu, insofern würde er Miturheber bleiben. Ich würde ihn ja auch für seinen Anteil beteiligen wollen an den späteren Einnahmen. Die wichtigere Frage ist für mich: könnte er als Miturheber alle Textpassagen rausziehen, wo er irgendwie mitgewirkt hat und demnach Miturheber ist?


Er kann verhindern, dass der Text veröffentlicht wird. Hier gäbe es die Möglichkeit, dass er sein Verwertungsrecht an dich abtritt, z.B. im Rahmen eines schriftlichen Vertrages. Wichtig ist, dass du den Verlag darüber aufklärst, da es sonst ggf. zu hohen Schadensersatzforderungen kommen könnte. Mein Rat wäre daher, dass er dir oder auch dem Verlag (was ihr beide ohnehin tun müsst, weil der Verlag sonst nicht veröffentlichen kann) seine Verwertungsrechte überträgt, z.B. gegen ein einmaliges Entgelt, du ihm die Passagen also quasi abkaufst (so wie der Verlag dir ja im Zuge der Veröffentlichungen auch die Rechte abkauft, indem er dich beteiligt). Sollte das Buch ein Bestseller werden, hat er aber immer noch die Möglichkeit, im Nachhinein eine weitere Summe einzufordern. Ich würde vorschlagen, dass ihr ein Gespräch führt, indem er dir sagt, ob er eine Veröffentlichung wünscht. Wenn ja, dann bietet ihr das Buch gemeinsam (ihr seid ja quasi Geschäftspartner, auch wenn es persönliche Differenzen gibt) einem Verlag an, der dann einen Vertrag mit euch beiden aufsetzen wird. Dann hast du damit weiter keinen Stress. Sollte es sich um Selbstveröffentlichung handeln, solltest du ihm die Rechte abkaufen und dazu einen Vertrag aufsetzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Probleme mit Papyrus Seraiya Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 10 04.12.2021 01:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ist es unangebracht bei manchen Figur... Zimu Genre, Stil, Technik, Sprache ... 13 29.11.2021 05:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Szene mit einem kleinen Kind - glaubw... Chamomila Werkstatt 3 02.11.2021 19:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fahrverhalten eines Fahrzeugs mit All... gold Ideenfindung, Recherche 9 12.10.2021 14:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nachruf zum Genderstreit mit meinem V... Wanderer68 Agenten, Verlage und Verleger 6 07.10.2021 15:41 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Leveret Pale

von BerndHH

von JJBidell

von fancy

von czil

von zwima

von silke-k-weiler

von anuphti

von Kojote

von anuphti

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!