15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Was bedeutet euch das Schreiben?

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Sonstige Diskussion
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Writerheart
Schneckenpost


Beiträge: 14



BeitragVerfasst am: 07.10.2021 18:21    Titel: Was bedeutet euch das Schreiben? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Was bedeutet euch das Schreiben?

Hallo, was bedeutet euch das Schreiben(Geschichten oder Bücher)? Ist es
für euch nur eine Beschäftigung wenn ihr nichts anderes zu tun habt? Ein Hobby? Oder etwas anderes?

Also für mich ist das Schreiben mehr als eine Beschäftigung und auch sehr viel mehr als ein Hobby. Wenn ich schreibe, bin ich in meiner Welt und ich könnte mir, glaube ich, kein Leben ohne das Schreiben vorstellen.

Und ihr?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Danke Surprised
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1312



BeitragVerfasst am: 07.10.2021 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fürchte, ich bin ein ziemlich leidenschaftsloser Mensch. Neutral
Mir bereitet das Erdichten von Geschichten zwar einiges Vergnügen, allein es entspringt keinem inneren Drang und bedeutet mir letztlich nicht mehr oder weniger als andere Zeitvertreibe auch. Vielleicht ist das auch eine Folge des Alters... Wenn man jung ist, ist man voller Eifer, Pläne und Ideale, doch eines Tages wacht man auf und merkt, daß man sich irgendwie in einen alten, verbitterten, haßerfüllten Zyniker verwandelt hat, dessen einzige Freude im Leben darin besteht, sich am Ungemach anderer zu ergetzen, während man selber allmählich dem Grabe zustolpert. Sad


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Writerheart
Schneckenpost


Beiträge: 14



BeitragVerfasst am: 07.10.2021 18:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich fürchte, ich bin ein ziemlich leidenschaftsloser Mensch. Neutral
Mir bereitet das Erdichten von Geschichten zwar einiges Vergnügen, allein es entspringt keinem inneren Drang und bedeutet mir letztlich nicht mehr oder weniger als andere Zeitvertreibe auch. Vielleicht ist das auch eine Folge des Alters... Wenn man jung ist, ist man voller Eifer, Pläne und Ideale, doch eines Tages wacht man auf und merkt, daß man sich irgendwie in einen alten, verbitterten, haßerfüllten Zyniker verwandelt hat, dessen einzige Freude im Leben darin besteht, sich am Ungemach anderer zu ergetzen, während man selber allmählich dem Grabe zustolpert. Sad


Danke für deine Antwort. Surprised
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1154



BeitragVerfasst am: 07.10.2021 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich fürchte, ich bin ein ziemlich leidenschaftsloser Mensch. Neutral
Mir bereitet das Erdichten von Geschichten zwar einiges Vergnügen, allein es entspringt keinem inneren Drang und bedeutet mir letztlich nicht mehr oder weniger als andere Zeitvertreibe auch. Vielleicht ist das auch eine Folge des Alters... Wenn man jung ist, ist man voller Eifer, Pläne und Ideale, doch eines Tages wacht man auf und merkt, daß man sich irgendwie in einen alten, verbitterten, haßerfüllten Zyniker verwandelt hat, dessen einzige Freude im Leben darin besteht, sich am Ungemach anderer zu ergetzen, während man selber allmählich dem Grabe zustolpert. Sad


Mir fehlt, nach etlichen Absagen von Schreibwettbewerben, die richtige Leidenschaft fürs Schreiben, denn ich habe oft das Gefühl, nicht gut genug zu sein, um es zu schaffen, irgendwann mal nen Roman von mir in den Regalen der Buchläden sehen zu dürfen, und das nimmt mir die frühere Leidenschaft fürs Schreiben, die Zweifel an meinem Talent nehmen die Leidenschaft einfach doch ein wenig weg.
Ich bin wütend und traurig, dass ich nicht mit dem unsagbar genialen Talentfundus eines Stephen King oder eines Sebastian Fitzek geboren werden durften, denn ein solches Talent hätte einer Außenseiterin wie mir die totale Verliererrolle erspart und mir ein gutes Leben ermöglicht, das nicht nur von Armut geprägt ist.
Ich wünschte, ich könnte schreiben wie King oder Fitzek, aber wenn das Talent nicht angeboren ist, kann man nie lernen so gut wie die zu sein Crying or Very sad
Die waren schon immer gut, schon Stephen Kings erste Geschichten waren meisterhaft gut.
Manchen Leuten ist das Schreiben einfach in die Wiege gelegt, mir nicht, ich schreibe zwar immer noch, aber nicht mehr mit so viel Freude und Leidenschaft wie früher, weil mir eben die Genialität fehlt, die den ganz Großen unter den Autoren in die Wiege gelegt wurde.


_________________
Bei meinen Eltern vom 15.05. bis 26.05.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wohe
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 69
Beiträge: 258
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Bedeutung hat sich für mich verändert und tut es gerade wieder.
Ursprünglich war es ein Zeitvertreib, der mir eine angenehme Stimmung schenkte. Ich saß erstmal dumm am Schreibtisch rum und ohne konkrete Idee floß ein Text in die Tastatur, über den ich mich auch oft noch amüsieren konnte.
Ich hatte also was zu tun, der Grips wurde in irgend einer Weise beansprucht, die Tätigkeit an sich war (warum und wie kann ich nicht beschreiben) angenehm und das Ergebnis entsprach einem Erfolgserlebnis.
Im Moment ist das leider anders.
Da mir (Schreibblockade, geistige Trägheit ungeheuren Ausmaßes, Prokrastination als Lebensgrundlage (nicht ganz, aber viel fehlt nicht mehr), viel zu viel TV) nichts Vernünftiges einfällt, schreibe ich eben, um
- wieder das Gefühl von angenehmer Tätigkeit zu erleben,
- überhaupt etwas anderes zu tun als dauer-zu-zappen,
- den Kopf zu trainieren (Fantasie erzeugen ist auch geistige Arbeit),
- wieder etwas zu schaffen, was mir gefällt (besonders wichtig!).
Das klingt jetzt erstmal sehr negativ, scheint aber zu funktionieren (siehe Thread Selbsthilfe -> Sonstige Diskussion -> Schreibblockade). Auch das Schreiben zu allgemeinen Themen in diesem Forum fällt in dieses Raster.
Resümee:
Eigentlich war Schreiben Spaß.
Jetzt ist es das Mittel, wieder Spaß am Schreiben und damit wieder den Spaß an sich zu erzeugen.

MfG Wohe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malva
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 26



BeitragVerfasst am: 08.10.2021 08:42    Titel: Antworten mit Zitat

Schreiben ist für mich … Schreiben? Embarassed

Klingt jetzt vielleicht seltsam, aber ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, was Schreiben für mich ist. Ich schreibe, weil es mir Spaß macht, weil da Geschichten in meinem Kopf herumspuken, die raus wollen, weil ich diese Geschichten gerne immer mal wieder selber lesen möchte, weil ich es kann (wie gut, sei mal dahingestellt).

Ich habe nie aktiv versucht, etwas mit dem Schreiben zu verarbeiten, aber gut möglich, dass ich das zeitweise unbewusst getan habe, vielleicht immer noch hin und wieder tue. Auch will ich keine Botschaft rüberbringen, keine „Moral von der Geschicht“, sondern einfach etwas zur Unterhaltung schreiben.

Wirkliche Schreibblockaden hatte ich nie, höchstens betrafen diese bestimmte Geschichten und lösten sich früher oder später auf. Aber irgendwas schreiben konnte ich immer und ich hoffe, dass das auch so bleibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1726
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 09:00    Titel: Antworten mit Zitat

Über unseren Mittelalterverein bildete sich unsere Pen-and-Paper-Rollenspielgruppe. Durch die "erlebten" Abenteuer entwickelten sich langsam Geschichten in meinem Kopf. Nachdem ich für eine Figur eine Hintergrundgeschichte in Romanlänge geschrieben hatte, wollten auch die anderen Geschichten aus meinem Kopf heraus, die sich dort schon länger herumtrieben. Was als "nur zum Spaß" anfing, nahm recht schnell größte Ausmaße an und entwickelte sich stetig weiter. Ich liebe es, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen, eigene Charaktere zu erschaffen und diese durch Abenteuer gehen zu lassen, die ich mir ausgedacht habe, statt bei vorgegebenen (hauptsächlich bei Online-Rollenspielen) nur die Figur durch die Gegend zu schicken. Schreiben ist inzwischen ein fester Bestandteil meines Lebens.

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Minerva
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 457



BeitragVerfasst am: 08.10.2021 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Schreiben ist für mich die einzige Tätigkeit, die ich als vollkommen erfüllend empfinde. Wobei  sich das bei bestimmten Herzens-Projekten am stärksten zeigt. Um es genauer auszudrücken: Wenn ich z.B. eine Kurzgeschichte für einen Wettbewerb schreibe, macht mir das meist sehr viel Spaß, aber wenn ich mein Hauptprojekt verfolge, bin ich erfüllt.
Anders kann ich das nicht beschreiben.

Wenn ich mit mit handwerklichen Dingen beim Schreiben beschäftige oder meine Rechtschreibung oder Grammatik verbessern möchte, dann bereitet mir auch das viel Freude, weil es selbstbestimmt ist, was ich tue.
Da gehe ich richtig drin auf, genieße es und freue mich, das tun zu können, und nicht mehr lernen zu "müssen" wie in Schule oder Studium.

Die Erfüllung empfinde ich durch die Geschichten, Personen und Bilder, die vor meinem geistigen Auge entstehen, was ich dabei empfinde und die Freude über das Gelingen. Auch die Befriedigung eine in sich runde Story entwickelt zu haben.
Ein weiterer Punkt ist die Sprache und der Versuch, etwas so genau wie möglich auszudrücken, den Wortschatz zu erweitern, den eigenen Stil zu pflegen und (ganz besonders) ein gelungenes Sprachbild selbst entwickelt zu haben innerhalb eines Textes und wenn andere nach dem Lesen speziell das loben. Very Happy
Natürlich auch, wenn allgemein die Geschichten andere erreichen und ihnen gefallen. Das gehört dazu, ist aber nicht Punkt Nummer 1.


_________________
... will alles ganz genau wissen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichPapiertiger


Beiträge: 4556
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Minerva hat Folgendes geschrieben:
Schreiben ist für mich die einzige Tätigkeit, die ich als vollkommen erfüllend empfinde.


Unterschreibe ich.

Mein erster Gedanke bei deiner Frage, @Writerheart, war sogar: alles.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 56
Beiträge: 2215
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Neben meiner Frau und meiner kleinen Tochter ist das Schreiben für mich das wichtigste überhaupt.

_________________
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Der Zauberer - Rowohlt Verlag (Mai 2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1245
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Anfangs ist es ein bisschen wie puzzeln mit selbst gemalten Teilen. Wenn ich es an Agenturen, Zeitungen etc. sende, ist es ein bisschen wie Lotto spielen mit selbst geschriebenen Losen.

_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Eselsohr


Beiträge: 338



BeitragVerfasst am: 08.10.2021 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

Es macht mir Spaß, aus Buchstaben Leben werden zu lassen. Wahrscheinlich also irgendwas mit Machtgelüsten.
Schreiben ist eine wunderbare Form, auf Reisen zu gehen. Wahrscheinlich also irgendwas mit Eskapismus.
Schreiben macht einfach Spaß.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4174
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 08.10.2021 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir das Schreiben bedeutet? Ich antworte mal mit einem Musikstück (mit Lyrics), das das viel besser ausdrückt, als ich es je könnte:
https://www.youtube.com/watch?v=ZNN1U3KjEeY


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KleineLady
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 40
Beiträge: 41
NaNoWriMo: 13815
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis


BeitragVerfasst am: 12.10.2021 07:41    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ch wünschte, ich könnte schreiben wie King oder Fitzek, aber wenn das Talent nicht angeboren ist, kann man nie lernen so gut wie die zu sein Crying or Very sad
Die waren schon immer gut, schon Stephen Kings erste Geschichten waren meisterhaft gut.


Lies mal von Stephen King "Das Leben und das Schreiben". King ist so wie er ist, weil er nicht aufgegeben hat. Von Talent in der Wiege kann keine Rede sein. Er hat früh angefangen, er hat Kritiken und Anmerkungen aufgesogen wie ein Schwamm und mit ihnen gearbeitet und über die Jahre gelernt. Und er hat geübt, sehr viel geübt, und das eben durch Schreiben.
Von nichts kommt nichts.
Walt Disney hat gesagt: If you can dream it, you can do it.



Für mich ist Schreiben der beste Weg, nicht den Verstand zu verlieren. Und keinen meiner Mitmenschen wirklich zu töten Twisted Evil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leselust
Leseratte


Beiträge: 192
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 12.10.2021 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Schreiben ist für mich tatsächlich Verwirklichung. Ich würde nicht sagen, das sich damit verarbeite in einem therapeutischen Sinn, aber natürlich ist es Verarbeitung von allen Eindrücken, die ich so im Lauf der Zeit gewinne. Ich fühle mich sehr wohl, wenn ich schreibe, man kann schon auch sagen erfüllt, zufrieden, es ist für mich eine Tätigkeit mit Sinn.
Leider ist es tatsächlich ein Hobby, und ich versuche gerade, nach einigen Enttäuschungen und inmitten all der Warterei auf (hoffentlich andere) Antworten es auch wieder mehr als solches zu sehen, das heißt, ihm nicht zu viel Bedeutung zu geben, damit es mir irgendwann nicht so geht, dass ich vor lauter Frust nicht mehr schreibe - ob das jetzt verständlich war / ist? rotwerd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mumienfreund
Eselsohr


Beiträge: 217



BeitragVerfasst am: 12.10.2021 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Das Schreiben selbst ist für mich nur Mittel zum Zweck meine Kreativität auszuleben, manchmal aber nur ein Alibi, die Zeit mit etwas "Sinnvollem" gefüllt zu haben.
Wäre mein Lebensweg anders verlaufen, würde ich vielleicht gar nicht schreiben. So gesehen ist Schreiben für mich eine (scheinbar) einfache Möglichkeit, mit wenigen Mitteln Wirkung erzielen zu können – theoretisch jedenfalls, denn die Wenigsten haben auf Anhieb Erfolg, und bei denen, bei denen wir es sehen, sehen wir immer nur die Momentaufnahme des Erfolgs, aber nicht die vielen erfolglosen ersten Bemühungen.

Als Hobby würde ich es trotzdem nicht bezeichnen, denn dazu stecke ich zu viel Zeit hinein. Mein Ziel ist ganz klar: Irgendwann will ich ein Buch von mir in den Händen halten, dass nicht in irgendeinem Kleckerverlag oder als BOD veröffentlicht wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
estriel
Gänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 10.11.2021 14:10    Titel: Antworten mit Zitat

auf die Gefahr hin, dass das jetzt sehr emotional klingt, aber Schreiben bedeutet mir die Welt. Oder besser gesagt, die Geschichten und Figuren die dabei entstehen tun das. Ich finde, Schreiben ist so ein fantastischer Prozess. Einer der kreativsten überhaupt und das möchte ich absolut nicht missen wollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 286



BeitragVerfasst am: 12.11.2021 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich bedeutet Schreiben vieles.
    Mir eine Stimme verschaffen, ohne unterbrochen werden zu können.
    Mich mit meiner Welt auseinandersetzen.
    Mir einen Fluchtort schaffen.
    Andere an meinen Gedanken und Erfahrungen teilhaben lassen.
    Protest gegen oder Unterstützung für Themen, die mir wichtig sind.
    Zum Nach- und Umdenken anregen.
    Etwas aus meinem Leben für mich ordnen und abschließen.
    Anderen Wege aufzeigen oder vor etwas warnen.

... und, und, und

Allein zum Zeitvertreib schreibe ich eigentlich nie. So viel Spaß es mir auch macht, Geschichten zu erfinden und den Leser in eine andere Welt zu entführen. Es macht mir einfach mehr Spaß, wenn meine Geschichten mehr als kurzweiliges Vergnügen bieten.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5728
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.11.2021 17:26    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich bedeuted schreiben: Zeit vertreiben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lia88
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 39
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 12.11.2021 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich ist das Schreiben aktuell eine Verknüpfung zu meinem früheren ICH. In welcher Form und wie regelmäßig es in mein aktuelles Leben passt, weiß ich noch nicht. Das wird sich wohl im Laufe des Jahres zeigen, je nachdem, wie zufrieden ich mit meinem aktuellen Buch dann bin.
Ich spür aber, dass es genau wie früher immer noch diese Art von Sog für mich auslösen kann, wirklich tief zu versinken. Leider kann man das nicht planen - und das macht die Sache kompliziert für mich, weil meine Zeit aktuell einfach knapper bemessen ist wie früher... und es mich dadurch dann mehr ärgert als früher, wenn ein Tag mal unproduktiv wird ._.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 286



BeitragVerfasst am: 13.11.2021 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Für mich bedeuted schreiben: Zeit vertreiben

Wirklich nur das? Kann man allein mit diesem Ziel motiviert genug sein, um mehr als ein Duzend Bücher zu schreiben und sie auch noch zu veröffentlichen? Mir scheint, hinter deinen Beweggründen steckt weit mehr, als du hier zugeben willst. Wink

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PaulaSam
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 286



BeitragVerfasst am: 13.11.2021 10:48    Titel: Antworten mit Zitat

lia88 hat Folgendes geschrieben:
Für mich ist das Schreiben aktuell eine Verknüpfung zu meinem früheren ICH. In welcher Form und wie regelmäßig es in mein aktuelles Leben passt, weiß ich noch nicht. Das wird sich wohl im Laufe des Jahres zeigen, je nachdem, wie zufrieden ich mit meinem aktuellen Buch dann bin.
Ich spür aber, dass es genau wie früher immer noch diese Art von Sog für mich auslösen kann, wirklich tief zu versinken. Leider kann man das nicht planen - und das macht die Sache kompliziert für mich, weil meine Zeit aktuell einfach knapper bemessen ist wie früher... und es mich dadurch dann mehr ärgert als früher, wenn ein Tag mal unproduktiv wird ._.

Diesen Faden zur eigenen Vergangenheit kenne ich gut. Anderseits, kann ein Autor über etwas schreiben, was er nicht kennt oder ihn nicht bewegt?
Das Leid mit dem Leben, dass einfach nicht genug Raum lässt, um sich voll und ganz aufs Schreiben konzentrieren zu können, plagt wohl jeden Schriftsteller mehr oder weniger. Da braucht es schon eine gehörige Portion Durchhaltevermögen, was bei ausreichender Motivation natürlich leichter gelingt. Wenn diese aus einem selbst erwächst und damit weitestgehend nicht von anderen abhängig ist, um so besser.

LG Sam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Sonstige Diskussion Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Software zum Schreiben/Strukturieren Skyryd Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 7 11.11.2021 15:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Prolog oder nicht-Prolog, das ist hie... Immergrün Einstand 19 07.11.2021 15:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das kommt hier alles weg! (Beitrag zu... nicolailevin Feedback 4 07.11.2021 11:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Immer das Klima(kterium) Lyrische Pro... Cholyrika Werkstatt 2 06.11.2021 16:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge AG: Gemeinsam schreiben Ca_Su_ AG Allgemein und Übersicht 13 27.10.2021 18:42 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Enfant Terrible

von Beka

von Olifant

von Gefühlsgier

von Nicki

von JJBidell

von Soraya

von pna

von nebenfluss

von Gefühlsgier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!