15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Notverkauf (Ein Drabble)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 28.04.2021 14:36    Titel: Notverkauf (Ein Drabble) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Notverkauf
(Ein Drabble)

„Du durchsuchst seit heute morgen sämtliche Schränke und Laden. Du bist schweißüberströmt und dann wieder kommt’s mir vor als hättest du Schüttelfrost. Nachdem du die Küchenladen - und Schränke durchwühlt hast, bist du am Küchentisch gesessen und hast geheult. Du gibst mir keine Antwort, schaust nur durch mich hindurch als würde ich nicht existieren.“

Ralf stellt sich vor Elke. Sie blickt zu Boden, als würde sie seine Eindringlichkeit nicht wahrnehmen.

„Okay Ralfchen wenn du es unbedingt wissen willst: Ich habe meinen ganzen Schmuck gesucht.“

„Und - hast du ihn gefunden?“

„Ja!“

„Was ja?“

„Ich muss alles verkaufen, ich brauche die zehn Euro.“



_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jarandrel
Geschlecht:männlichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 04.05.2021 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist erschütternd!
Jemand, der nur Schmuck im Wert von zehn Euro überhaupt besitzt und das auch noch verkaufen muss. Wie dringend kann man zehn Euro brauchen? Dafür gibt es doch nicht viel ...

Die Wörter habe ich jetzt nicht nachgezählt, da denke ich, Du hat Deine Software bemüht.

Zitat:
„Und - hast du ihn gefunden?“

Da würde ich ein Fragezeichen statt des Gedankenstrichs machen. Ich weiß allerdings nicht, ob der Strich als Wort gezählt wird, das Dir dann verloren geht.

Falls ja, kannst Du ganz am Ende ein Auslassungszeichen machen (...) anstatt des einfachen Punktes. Ansonsten würde ich eher zu einem Ausrufezeichen tendieren.

Von diesen Details abgesehen: Du hast eine richtig tolle, tiefgründige Szene eingefangen, die nachdenklich macht. Vielen Dank dafür!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schó
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 17



BeitragVerfasst am: 04.05.2021 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ralfchen,

du beschreibst in 100 Worten (siehe Drabble) einen Dialog zwischen
Ralf und Elke. Elke möchte ihren ganzen Schmuck verkaufen, denn sie
braucht das Geld, doch es springen nur 10 Euro raus.

Die Geschichte ist zugespitzt und pontiert, sodass die wichtigste Information
ganz zum Schluss kommt, ich finde das ist dir gelungen.

Allerdings ist die Sprache der beiden irgendwie unangenehm künstlich,
das passiert vielleicht dadurch, dass sie sehr realistisch sein möchte,
vielleicht aber auch, weil manche Aussagen lediglich für die Informationsvergabe
da sind. Ralf spricht schon im ersten Absatz alles aus, was für mich als Leser
wichtig ist zu wissen. Schon im ersten Satz:

Zitat:
Du durchsuchst seit heute morgen sämtliche Schränke und Laden.


Ich persönlich durchschaue leider, dass dieser Satz nur dazu dient, dass ich beim
Lesen verstehe worum es gerade geht. Es ist zu offensichtlich, dass Ralf
das bloß sagt, damit ich weiß was Elke macht, es ist zu konkret und dadurch unnatürlich.

Zitat:
Du bist schweißüberströmt und dann wieder kommt’s mir vor als hättest du Schüttelfrost.


Auch das ist einfach nur Info. Wenn du schon so etwas kurzes schreibst, musst du
darauf achten, dass jedes Wort in mehreren Ebenen wichtig ist. Im Grunde kann man natürlich auch damit
spielen, dass Ralf "das Offensichtliche" sagt aber ich finde es soll mehr Funktionen
geben für jeden Satz und die "4te Wand" sollte hier nicht auf diese Weise durchbrochen
werden.

"Eindringlichkeit" ist finde ich auch falsch an der Stelle. Ich weiß schon, dass
Ralf eindringlich mit Elke redet und sich so verhält. Es würde also reichen, wenn du schreibst:
"als würde sie ihn nicht wahrnehmen."

Aber ich will jetzt nicht unbedingt noch viel weiter alles auseinandernehmen.
Das sind nur ein paar Tipps von meiner Seite, hoffe sie kommen dir nicht in den falschen Hals.
Ich will auch nicht überheblich und wie ein Lehrer klingen, hoffe bloß meine Worte helfen.
Falls ich unklar oder floskelhaft war, verzeih, ich kann noch genauer!

Herzlich, schó
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 06.05.2021 01:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Servus meine Liebe –

Bei mir kommt nie etwas in die falsche Kehle.


Da ist nichts künstlich daran das ist die Art und Weise wie Menschen miteinander reden.

Herzliche Grüße
ralfchen


_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1465



BeitragVerfasst am: 06.05.2021 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, so reden Menschen nicht miteinander. Der erste Absatz ist ein reiner Infodump.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 07.05.2021 00:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jeder Text ist auch eine künstlerische Arbeit mit einer Freiheit für die Fantasie

_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Globo85
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 35
Beiträge: 145
Wohnort: Südwesten


BeitragVerfasst am: 07.05.2021 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ralfchen hat Folgendes geschrieben:
Da ist nichts künstlich daran das ist die Art und Weise wie Menschen miteinander reden.

und
Ralfchen hat Folgendes geschrieben:
Jeder Text ist auch eine künstlerische Arbeit mit einer Freiheit für die Fantasie

(Hervorhebungen nachträglich eingefügt)
Aber widerspricht sich das im Kontext dieses Fadens und insbesondere der Kommentare nicht ein wenig?

Muss mich da Stefanie anschließen: so reden Menschen nicht miteinander.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1465



BeitragVerfasst am: 07.05.2021 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ralfchen hat Folgendes geschrieben:
Jeder Text ist auch eine künstlerische Arbeit mit einer Freiheit für die Fantasie

Klar kann man jede Kritik abblocken, indem man sein Werk zu unverstandener Kunst erklärt, aber ob dich das wirklich in deiner künstlerischen Entwicklung weiterbringt, wage ich zu bezweifeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 08.05.2021 01:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das mache ich nicht, das künstliche Sprache ist bewusst Appliciert um den wirrwarismus aufzuzeigen. Muss immer alles natürlich und Sprachgebräuchlich für jeden Durchschnitts Menschen sein?

_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Leseratte


Beiträge: 118



BeitragVerfasst am: 08.05.2021 09:57    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht weniger um Sprache, als um den Inhalt. Für gewöhnlich steht man nicht nebeneinander und erzählt, was man selbst oder der andere macht. In Deinem Text steht es da, um die Szene zu beschreiben. Dazu ist ein glaubhafter, aus dem Leben gegriffener (und trotzdem stilisierter) Dialog nicht geeignet, und es ist unelegant.
Gelungener wäre, wenn schon im Dialog, es indirekter auszudrücken und ein Gespräch zustandekommen zu lassen.
"Ich hoffe, du räumst das Chaos wieder auf, wenn du mit der Heulerei fertig bist. Ich stolpere auf Schritt und Tritt über die rausgerissenen Schubladen ... Großer Gott, kannst du mir vielleicht mal antworten?"
So in der Art wird eher ein Gespräch draus.

Aber jeder, wie er will. Wenn es Dir in der Radioreporterversion besser gefällt, dann ist das so. Dieser Reporterstil ist aber dafür da, Informationen an nicht-anwesende Hörer weiterzugeben. Aber der Angesprochene hier erfährt nichts Neues. Kein Appell. Nur das, was er gemacht hat. Dafür ist Dialog nicht da. Dort ist es Infodump.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 08.05.2021 22:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

es geht um eine ironische Geschichte, die im realen leben so sicher nicht stattfinden kann. also wo ist das problem tatsächlich? aus alle immer lebensecht sein? ich verstehe euch nicht mehr.

Viele liebe Grüße!
ralfchen


_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Reißwolf


Beiträge: 1465



BeitragVerfasst am: 09.05.2021 07:39    Titel: Antworten mit Zitat

Der Austausch im Forum dient dazu, sich zu verbessern, deshalb machen wir auf Dinge aufmerksam, die nicht so gut sind.

Wenn du gar kein Interesse daran hast, dir Feedback zu holen, um dich zu verbessern, was willst du dann hier? Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralfchen
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 73
Beiträge: 230



BeitragVerfasst am: 09.05.2021 19:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jarandrel hat Folgendes geschrieben:

Von diesen Details abgesehen: Du hast eine richtig tolle, tiefgründige Szene eingefangen, die nachdenklich macht. Vielen Dank dafür!



Daran kann man erkennen wie unterschiedlich ein Text gelesen wird beziehungsweise interpretiert wird


_________________
Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (L. Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Entkleidung (Ein Drabble) Ralfchen Feedback 0 09.05.2021 19:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge In die Runde ein freundliches Hallo Reimeschreiberin Roter Teppich & Check-In 2 06.05.2021 23:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ist das ein erweiterter Infinitiv im ... Fistandantilus Rechtschreibung, Grammatik & Co 26 06.05.2021 21:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nur ein Wort Señora Incógnita Zehntausend XD 29.04.2021 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Norbert gibt ein Statement ab Señora Incógnita Zehntausend XD 29.04.2021 19:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Beka

von Minerva

von Maria

von silke-k-weiler

von Leveret Pale

von MosesBob

von BiancaW.

von Gefühlsgier

von Hitchhiker

von Jocelyn

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!