16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Asche


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 850
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 15.03.2021 13:25    Titel: Asche eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Zorn auf der Zunge
brannte Narben
dir ein

deine Finger folgen
den Wutwegen

der Brand schwelt
nicht mehr in der
Asche stocherst du
wortlos

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 27
Beiträge: 971



BeitragVerfasst am: 15.03.2021 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

"brannte narben
dir ein"

das will mir nicht so recht gefallen.
und die enjabements, würde ich anders setzen.

so in etwa ;

zorn auf der zunge ein
gebrannte narben

deine finger folgen den
wutwegen (sehr gut!)

der brand schwelt
nicht mehr in der
asche stocherst du
wortlos

ansonsten ein toller text. und meine vorschläge sind vielleicht einfach persönlicher geschmack. wink

lg
patrick


_________________
in unserer welt
gehen wir hin über höllen
und sehen die blumen

"Issa"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5331



BeitragVerfasst am: 15.03.2021 22:13    Titel: Re: Asche Antworten mit Zitat

mahlzeit! jetzt kommt nina. *lach*

hi anderswolf,

fänd ich toll, wenn du auch mal was zu anderen gedichten schreibst.
aber nun schreibe ich zu deinem gedicht etwas.


anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Zorn auf der Zunge
brannte Narben
dir ein


hier würde ich brannte ersetzen und zwar durch: brachte.
warum? es verändert natürlich die perspektive, hin zum
lyrischen ich.

also wird daraus:

zorn auf der zunge
brachte narben
dir ein

viel besser! es beschreibt m.e. zwei vorgänge:
einmal die eigene innere wut, die nach außen ging
(und vielleicht narben verursacht hat)
und als antwort narben abbekam.
so finde ich es stimmiger.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
deine Finger folgen
den Wutwegen


das kann ich überhaupt nicht leiden. entschuldige.
warum nicht?
was soll mir das sagen? wenn du sagen willst,
dass folge der inneren wut schlägereien waren -
selbst dann würde ich das so nicht schreiben.
dann eher: fäuste folgen den wutwegen. so vielleicht.

aber finger folgen den wutwegen - ist für mich blutarm.
also, ich meine in der formulierung. und das bild ist
m.e. nicht stimmig aus den o.g. gründen.

ergo:

deine fäuste folgen
den wutwegen

besser!

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
der Brand schwelt
nicht mehr in der
Asche stocherst du
wortlos


hier stimmt m.e. wieder was nicht. und was? brand schwelt.
ist das korrekt? ich habe tatsächlich gerade deswegen gegoogelt.
der punkt ist: schwelt ein brand. ist das logisch korrekt?
ich bin mir nicht sicher.

das feuer brennt nicht mehr
in der asche stocherst du

wortlos.

-----------
so ginge es. wenn du mich fragst. bzw. wenn du meine meinung dazu
wissen willst. jetzt weißt du es.

deine kommentare sind häufig sehr ausführlich und in die tiefe gehend.
insofern freu ich mich, dich auch mal hier in der lyrik kommentierend zu
lesen. ja? schön.

liebe grüße
nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 850
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 16.03.2021 09:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Patrick,

Freut mich sehr, dass dir mein Text gefällt. Und vielen Dank für deine Gedanken dazu, gerade zu der ersten Strophe. Die ist hier mein Sorgenkind.
Das Enjambement nach der ersten Silbe eines Wortes zu setzen, ist mir bislang noch gar nicht in den Sinn gekommen, keine Ahnung wieso*. Gefällt mir. Nehme ich in meine Drübergrüblerei auf.

Lieben Gruß!

* Wahrscheinlich wäre mir das nicht so neu, wenn ich mich mehr mit den Gedichten anderer Menschen auseinander gesetzt hätte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 850
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 16.03.2021 10:25    Titel: Re: Asche pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nina,

vielen Dank für die Erinnerung, ich möge mich doch auch mit den Gedichten anderer auseinandersetzen. Tatsächlich fallen mir Kommentare im Lyrik-Bereich schwerer, weil ich vor Gedichten immer sitze wie die Maus vor der Schlange und gar nicht weiß, wo anfangen. Aber vielleicht einfach vorne.

Ich mag den Vorschlag "brannte" durch "brachte" zu ersetzen und mag ihn auch nicht. Mit dem Perspektivwechsel hast du sehr recht, das "Einbrennen" könnte ja auch rein von außen sein (oder ein Lutschbonbon), aber es ist natürlich der Innere Zorn, der letztlich durchs unkontrollierte Überkochen die Narben bringt. Gleichzeitig gefällt mir das Wort "brachte" nicht. Es ist so kehlig, dass es mit der Zunge wenig zu tun zu haben scheint, klingt gleichzeitig irgendwie gewalttätiger (von den Lauten her). Muss nochmal überlegen.

Mit den "Wutwegen" der zweiten Strophe meine ich die in der ersten Strophe angesprochenen Narben, denen die Finger folgen. Ich habe in der Handfläche eine Narbe, wenn ich mit meinem Finger darüber streiche, erinnere ich mich an die Scherbe, die da drin gesteckt hat, muss an das viele Blut im Schnee denken. Darum folgen die Finger den Wutwegen. Um sich zu erinnern, nicht um die Gewalt auszudrücken.
Gleichzeitig (fällt mir eben auf) hänge ich mehr an den Wutwegen als an den Fingern, vielleicht sollte ich da also auch nochmal drüber nachdenken, ob es da nichts passenderes gibt.  

Der Brand schwelt tatsächlich (oder eben nicht mehr, s. u.), ein Schwelbrand eben: Gefahrenstoffe produzierende Kokelei, häufig unabsichtlich entstanden und bei Sauerstoffzufuhr fähig zur Explosion. Anders als ein "normales" Feuer ist zudem ein Brand ein unkontrolliertes Schadbrennen.

Dass nun der Brand nicht mehr schwelt, bedeutet, dass die Gefahr des Wiederaufloderns vorbei ist. Es gibt keine Glutnester mehr, nichts was noch brennen könnte. Alles was Zorn war, ist zu Asche zerfallen, zurück bleibt nur die verbrannte, vernarbte Zunge des vordem Wütenden und die Finger folgen den Narben, stochern in der Asche und finden: nichts. Keinen Zorn, keine Worte: nichts.

Vielen Dank für deine Gedanken zu meinem Text. Sie waren mir sehr willkommen, haben mich dazu gebracht, meine Entscheidungen darin zu reflektieren und mich angeregt, Änderungen zu überdenken. Insofern: ja, deine Meinung ist mir willkommen.

Und auch, wenn ich mir bei vielen Gedichten anderer komplett inkompetent vorkomme, sie zu kommentieren, sollte ich vielleicht aufhören Angst davor zu haben, was andere von meinen Kommentaren halten könnten. Oder dass ich ihnen auf die Füße trete und am Ende verschrecke, wenn ich zu sehr stochere. Aber erstens überschätze ich damit die Wirkung meiner Worte und zweitens ist der Sinn der Werkstatt ja, dass gehobelt wird, bis Späne fallen. Insofern: ja, ich werde beim Hobeln helfen.

Lieben Gruß!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 69
Beiträge: 2257



BeitragVerfasst am: 16.03.2021 15:30    Titel: Hallo anderswolf, Antworten mit Zitat

was mir als erstes auffällt, ist die unterschiedliche Strophengestaltung und die zum Teil verdrehte Sprachgestaltung (der Form geschuldet oder Absicht?).
Inhaltlich lese Ich von einem mittlerweile verrauchten Wutanfall, von dem aber Narben zurückgeblieben sind. Um was es ging und welche Schlüsse das LI ev. gezogen hat bleibt offen, aber es immerhin schon ein guter Ansatz, dass es darüber nachdenkt. Wink

LG
Perry

PS:

Vorschlag:

Zorn auf der Zunge
brannte Narben ein

deine Finger folgen
den Wutwegen

der Brand schwelt
nicht mehr

wortlos stocherst
du in der Asche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5331



BeitragVerfasst am: 20.03.2021 12:20    Titel: Re: Asche Antworten mit Zitat

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Hallo Nina,


Hallo anderswolf,

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
vielen Dank für die Erinnerung, ich möge mich doch auch mit den Gedichten anderer auseinandersetzen. Tatsächlich fallen mir Kommentare im Lyrik-Bereich schwerer, weil ich vor Gedichten immer sitze wie die Maus vor der Schlange und gar nicht weiß, wo anfangen. Aber vielleicht einfach vorne.


Ich erwähne das hin und wieder, weil es wichtig ist, dass dieser und jeder andere Bereich hier im Forum nur dann funktioniert, wenn sich Leute einbringen.

Wenn man Texte zeigt, ist es ja genau deshalb, um etwas dazu zu lesen, wie es verstanden wird, angekommen ist, wie es wirkt, was es auslöst etcpp. Ob etwas zu lang ist, zu kurz, treffend oder unpassend usw.

Manche Leute kommen nur her, laden ihren Text ab, warten Antworten ab und verschwinden dann wieder. Oder "nehmen" gern Kommentare entgegen, schreiben aber keine oder kaum welche oder dann nur welche in denen steht: Hat mir gefallen!

Deshalb sage ich es hin und wieder in meinen Rückmeldungen zu Texten, komme mir zwar ein bisschen komisch dabei vor, aber manche Dinge muss man eben aussprechen, weil manche es sonst nicht bemerken oder wissen  oder nichr dran denken.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Ich mag den Vorschlag "brannte" durch "brachte" zu ersetzen und mag ihn auch nicht. Mit dem Perspektivwechsel hast du sehr recht, das "Einbrennen" könnte ja auch rein von außen sein (oder ein Lutschbonbon), aber es ist natürlich der Innere Zorn, der letztlich durchs unkontrollierte Überkochen die Narben bringt. Gleichzeitig gefällt mir das Wort "brachte" nicht. Es ist so kehlig, dass es mit der Zunge wenig zu tun zu haben scheint, klingt gleichzeitig irgendwie gewalttätiger (von den Lauten her). Muss nochmal überlegen.


Ja, brachte klingt ähnlich wie "brachial", daher vielleicht das Empfinden. Ich finde, es passt zur Thematik und finde auch das Wort passender.  Es hat, für mein Empfinden auch etwas von "Bruch und Brechen", weshalb es außerdem für mich gut passt. Aber es ist Dein Gedicht und Du entscheidest, was wie sein und rein soll.
Natürlich ist es der innere Zorn, das ist schon klar. Frühe Wunden, die später ausagiert werden, wenn sie berührt werden (vermeintlich oder tatsächlich).

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Mit den "Wutwegen" der zweiten Strophe meine ich die in der ersten Strophe angesprochenen Narben, denen die Finger folgen. Ich habe in der Handfläche eine Narbe, wenn ich mit meinem Finger darüber streiche, erinnere ich mich an die Scherbe, die da drin gesteckt hat, muss an das viele Blut im Schnee denken. Darum folgen die Finger den Wutwegen. Um sich zu erinnern, nicht um die Gewalt auszudrücken.
Gleichzeitig (fällt mir eben auf) hänge ich mehr an den Wutwegen als an den Fingern, vielleicht sollte ich da also auch nochmal drüber nachdenken, ob es da nichts passenderes gibt.  


Ja, mach mal. Denk noch mal drüber nach. Manchmal wird im Austausch etwas angestoßen, was noch ans Gedicht rührt und hinein muss oder soll oder auch nicht. Es ist von Fall zu Fall verschieden.
Das Eine ist, was man mit einem Text (besonders Gedicht) verbindet und vielleicht erzählen möchte. Doch es steht ja nur das im Gedicht, was Du hinein schreibst und jemand der liest, liest es mit sich selbst. Wenn Du etwas konkret hervorrufen möchtest, braucht es ein paar mehr Hinweise.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Der Brand schwelt tatsächlich (oder eben nicht mehr, s. u.), ein Schwelbrand eben: Gefahrenstoffe produzierende Kokelei, häufig unabsichtlich entstanden und bei Sauerstoffzufuhr fähig zur Explosion. Anders als ein "normales" Feuer ist zudem ein Brand ein unkontrolliertes Schadbrennen.


Okay. Danke.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Dass nun der Brand nicht mehr schwelt, bedeutet, dass die Gefahr des Wiederaufloderns vorbei ist. Es gibt keine Glutnester mehr, nichts was noch brennen könnte. Alles was Zorn war, ist zu Asche zerfallen, zurück bleibt nur die verbrannte, vernarbte Zunge des vordem Wütenden und die Finger folgen den Narben, stochern in der Asche und finden: nichts. Keinen Zorn, keine Worte: nichts.


Dann war das also ein Mini-Zorn. *lach* Zorn ist meist recht groß und nicht mit einem Ausbruch "geheilt" oder "überwunden", aber ich respektiere und akzeptiere natürlich Deine Sichtweise.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Vielen Dank für deine Gedanken zu meinem Text. Sie waren mir sehr willkommen, haben mich dazu gebracht, meine Entscheidungen darin zu reflektieren und mich angeregt, Änderungen zu überdenken. Insofern: ja, deine Meinung ist mir willkommen.


Sehr gern. Dafür ist es ja auch da, dieses Rückmelden und Austauschen, dieses Einfühlen und Formulieren dessen, was einem passiert ist, während man es gelesen hat, welche Fragen aufgekommen sind, Unstimmigkeiten, wie sich etwas angefühlt hat etcpp.

anderswolf hat Folgendes geschrieben:
Und auch, wenn ich mir bei vielen Gedichten anderer komplett inkompetent vorkomme, sie zu kommentieren, sollte ich vielleicht aufhören Angst davor zu haben, was andere von meinen Kommentaren halten könnten. Oder dass ich ihnen auf die Füße trete und am Ende verschrecke, wenn ich zu sehr stochere. Aber erstens überschätze ich damit die Wirkung meiner Worte und zweitens ist der Sinn der Werkstatt ja, dass gehobelt wird, bis Späne fallen. Insofern: ja, ich werde beim Hobeln helfen.


Ja, Du kannst aufhören Angst davor zu haben, da die Realität gezeigt hast, dass Du es sehr wohl kannst. Vielleicht lese ich Dich ja auch mal unter einem meiner Gedichte oder Prosa. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taras
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 75
Beiträge: 54
Wohnort: Am Niederrhein


BeitragVerfasst am: 31.03.2021 17:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo anderswolf,

auch ich stolpere - wie Perry - direkt über die Strophengestaltung und die nachstehende Inversion: "Brannte Narben dir ein".

Die verrauchte Wut hast du dagegen bildhaft und emotionslos dargestellt.

Mein Vorschlag:

Zorn auf der Zunge
brannte dir Narben ein

deine Finger folgen
den Wutwegen

der Brand schwelt
nicht mehr

du stocherst wortlos in der Asche

Liebe Grüße
Taras
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 850
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 04.04.2021 15:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Perry und Taras,

vielen Dank für Eure Gedanken zu meinem Text

und auch Dir, Nina,

vielen Dank nochmals.

Mir ist ein bisschen die Zeit davongelaufen in den letzten Tagen/Wochen, insofern bin ich noch nicht dazugekommen, mich mit Euren Anmerkungen auseinanderzusetzen. Ich habe auch zur Zeit wenig Muße dazu, insofern kann ich nur danken und mich dann wieder vom Acker machen, bis ich wieder mehr Zeit für konstruktiveres habe.

Vielen Dank also und bis auf Wiederlesen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 27
Beiträge: 971



BeitragVerfasst am: 04.04.2021 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

der Brand schwelt
nicht mehr in der
Asche stocherst du
wortlos

das würde ich so lassen. gerade der reim "mehr" "in der" gibt der strophe seinen schönes rhythmus. da passt mnm. alles.

lg
patrick


_________________
in unserer welt
gehen wir hin über höllen
und sehen die blumen

"Issa"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 850
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 07.04.2021 14:58    Titel: Re: Asche pdf-Datei Antworten mit Zitat

die Narben
auf deiner Zunge
bezeugen erloschenen
Zorn

die Zähne gefletscht
folgst du den
Wutwegen

der Brand schwelt
nicht mehr in der
Asche stocherst du
wortlos


-----

Liebe Kommentierende,
die letzte Strophe ist unangetastet geblieben, denn das ist das einzig Perfekte an dem Text; so sehr bin ich davon überzeugt, dass ich gewillt bin, den ganzen Kram davor einfach zu streichen. Über das Einbrennen, ja selbst über das den-Wutwegen-Folgen bin ich unsicher, das ändere ich also vielleicht nochmals. Derweil also diese Version.  
Was die Inversion ("brannte Narben dir ein") in der ursprünglichen ersten Strophe angeht: ja, das war Absicht, denn die grammatikalisch korrektere Form ("brannte dir Narben ein") passte nicht in den Rhythmus, den ich im Vers haben wollte. Aber jetzt ist es ja eh weg wink

Vielen Dank nochmal für Eure Gedanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5331



BeitragVerfasst am: 08.04.2021 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

lieber anderswolf,

gefällt mir gut, deine überarbeitete version.
allein die letzte strophe würde für mich
allerdings nicht funktionieren, so als gedicht
aber schon.

lg
nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vera Du
Gänsefüßchen


Beiträge: 22



BeitragVerfasst am: 29.05.2022 21:59    Titel: getroffen.... Antworten mit Zitat

Nachtragend zu sein, nicht loslassen zu können, zu lange an Rachegefühlen zu hängen, während das Leben weitergeht, das ist hier treffend beschrieben.
Ich weiss nicht, ob es nötig ist, Details noch zu feilen... Du hast das Problem auf sehr persönliche Art getroffen .... versenkt. Das bringt mich weiter!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Asche in meinem Auge Skatha Feedback 2 30.04.2022 09:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Staub und Stille, Asche. Patrick Schuler Feedback 7 27.01.2020 21:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ragnarök – Aus der Asche azareon35 Werkstatt 11 27.04.2018 22:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abschied in Asche Jacaranda Werkstatt 3 25.10.2016 22:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge unter der asche HerbertH Werkstatt 12 29.12.2015 00:13 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von BerndHH

von hexsaa

von d.frank

von Valerie J. Long

von Lapidar

von Beobachter

von Einar Inperson

von Merope

von hexsaa

von versbrecher

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!