15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


alles eine frage des stylings


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2123



BeitragVerfasst am: 12.03.2021 15:36    Titel: alles eine frage des stylings eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

alles eine frage des stylings

papageientaucher gelten als gefährdet deshalb breche ich gern
eine lanze für sie denn niemand trägt den regenbogenbunten
schnabel so selbstbewusst zum schwarzweißen federkleid

stattdessen rezitiere ich meine lebensbetrachtungen in dem
immergleichen monotonen tonfall in der stimme und mit
stoischer von alterslichtem kopfhaar umrahmter miene

was solls tauschen wir in gedanken doch einfach das outfit
ich trage künftig ein hippiefarbenes stirnband und dem puffin
würde ein poetenzöpfchen am kopf sicher auch gut stehen

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anderswolf
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 604
Wohnort: Bad Nauheim


BeitragVerfasst am: 16.03.2021 12:36    Titel: Re: alles eine frage des stylings Antworten mit Zitat

Perry hat Folgendes geschrieben:
alles eine frage des stylings


Ist es das? Ausnahmsweise mal den Text vor dem Kommentieren gelesen, und da stellt sich eben diese Frage: Ist es das? Oder besser: Ist es eine Frage des Stylings? Oder noch besser: Was ist eine Frage des Stylings?

Denn ließe sich das Styling einfach so tauschen (was zumindest auf menschlicher Seite recht einfach geht, ein poetenbezopfter Puffin hingegen ist sicherlich schwieriger zu erzielen), was wäre gewonnen, was verändert? Sind Puffin und Pöt im Grunde gleich? Vielleicht, denn während die Lunde unter den Wellen und Wogen nach Sprotten und Lodden tauchen, birgt der Dichter aus dem Dunkel des schwappenden Geistes silbern schlüpfrige Worte, beide die Zunge gegen den Oberschnabel/kiefer gedrückt. Beide tragen den gleichen leidenden Gesichtsausdruck und ein (bis auf Schnabel und Zöpfchen) aufsehenunerregendes Outfit. Beide vor allem gehören vulnerablen Gruppen an: der Taucher den Alken, der Dichter den brotlosen Künstlern, prekär lebend beide. Dass da die Idee aufkommt (wie ans Ufer geschwappte Algenblüte), das eine sei durchs andere austauschbar, liegt ebenso nahe wie sie falsch ist. Der Dichter nämlich verfasst eine Vielzahl vielschichtiger Worte, während der Papageitaucher sich mit Äußerungen begnügt, die dem Geräusch einer rostigen Türangel ähneln.
Ist also nicht nur eine Frage des Stylings. Zumindest nicht alles. Sehen wir uns das Gedicht an.

Zitat:
papageientaucher gelten als gefährdet deshalb breche ich gern
eine lanze für sie denn niemand trägt den regenbogenbunten
schnabel so selbstbewusst zum schwarzweißen federkleid

So weit, so richtig, auch wenn mich das Gefühl überkommt, der Autor wäre für das Wohl der Vögel zu sehr verliebt in das launige Enjambement am Ende des ersten Verses. Andererseits ähnelt das Aufwürgen von Futter für die lieben Kleinen ja auch oft einem Vomitat, das manchem Dichter (mich selbst eingeschlossen) nicht unbekannt ist.
Also eine andere Kritik: der Schnabel, der nicht regenbogenfarbig ist, sondern im First hellrot und an der Basis weißlichgelb, die Seiten distal beidfarbig gestreift, proximal durchgehend grau. reicht immer noch als extravagante Färbung, Regenbogen geht aber halt anders.

Zitat:
stattdessen rezitiere ich meine lebensbetrachtungen in dem
immergleichen monotonen tonfall in der stimme und mit
stoischer von alterslichtem kopfhaar umrahmter miene

Hier mal was tatsächlich konstruktives in meinem Kommentar: "stattdessen" verursacht mir als Einleitung in diesen Satz einen sofortigen Widerwillen, aus zweierlei Gründen, und den inhaltlichen ziehe ich jetzt vor: beim Lund geht es um den bunten Schnabel, beim LI eher um den blass vergrauten Rezitationsstil. Als Gegensatzpaar will mir Tonfall - Schnabelscheide nicht recht einleuchten, außer es wird übertragen: "ich rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist; und das ist eben nicht leuchtend bunt wie beim Alk." Dennoch bleibt: Tonfall ≠ Schnabel
Wichtiger aber der sprachliche Grund für den Widerwillen: Stattdessen eignet sich hier einfach nicht zur Einleitung in einen Gegensatz-Satz, spontan fiele mir "hingegen" ein: "ich hingegen rezitiere".
Und dann ist mir eben noch aufgefallen: "mit dem immergleichen monotonen tonfall" statt "in dem immergleichen monotonen tonfall". Die Reihung von "in dem immer" sieht zwar monotoner aus als "mit dem immer", ist aber durch den Zusatz "in der Stimme" gedoppelt und daher irgendwie seltsam. Und wo ich jetzt schon so lange drüber nachdenke, frage ich mich, ob die Monotonie sich nicht auch mehr in den Worten widerfinden könnte, denn so bricht der "monotone Tonfall" aus den vielen i- und e-Silben aus der Monotonie.

Zitat:
was solls tauschen wir in gedanken doch einfach das outfit
ich trage künftig ein hippiefarbenes stirnband und dem puffin
würde ein poetenzöpfchen am kopf sicher auch gut stehen

Der Gedanke gefällt mir, auch wenn ich nicht sicher bin (siehe oben), was dadurch gewonnen wäre. Im Grunde wäre das auch egal, wenn da nicht ein "was solls" eingangs stünde, das mich irgendwie stört, denn was insinuiert denn der Satz? Dass Puffin und Pöt im Grunde unvergleichbar sind? Oder dass sie sich eben doch so ähnlich sind bis auf das Detail der Farbenfrohheit? Das "was solls" ruft zu einer Gleichgültigkeit gegenüber einer Frage auf, die ich nicht erkenne. Vielleicht könnte das gelöst werden durch ein "Wie wärs". Dann ist da keine unsichtbare Problematik, sondern ein Gedankenspiel.

Ansonsten: sehr genossen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2123



BeitragVerfasst am: 16.03.2021 15:13    Titel: Hallo anderswolf, pdf-Datei Antworten mit Zitat

das nenne Ich mal einen wirklich konstruktiven Komm. Wink
Dein Hinterfragen der einzelnen Gesichtspunkte gefällt mir gut und gibt mir jede Menge Fragen nach eventuellen Änderungen bzw. Alternativen vor.
Besonders gefallen mir deine Vergleiche von "Puffin und Pöt", denn das war es, auf das ich eigentlich hinaus wollte, deshalb auch das "was solls, denn solche Vergleiche hinken immer.
Ob Lyrik immer haargenau an der Realität schreiben muss (regenbogenfarbig), bezweifle ich etwas, denn als Kunstform darf sie auch etwas "überhöhen" etc.
Vorerst bedanke ich mich sehr herzlich fürs Interesse und die Anregungen. Wenn ich alles in Ruhe und mit Abstand durchgearbeitet habe, gibts auf jeden Fall noch ein Feedback dazu.
LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2123



BeitragVerfasst am: 17.03.2021 21:19    Titel: Hallo anderswolf, pdf-Datei Antworten mit Zitat

hier nun eine überarbeitete Fassung, in der ich versucht habe, einige deiner Anmerkungen umzusetzen. Danke noch einmal für die wirklich guten Hinweise.

eine frage des stylings

papageientaucher gelten als gefährdet deshalb breche ich gern
eine lanze für sie denn niemand trägt den graurosagestreiften
schnabel so selbstbewusst zum schwarzweißen federkleid wie sie

ich selbst rezitiere meine verdichteten lebensbetrachtungen eher
mit stoischer von alterslichtem kopfhaar umrahmter miene und
in einem leisen weitgehend monotonen tonfall in der stimme

vielleicht sollten wir in gedanken einfach mal das outfit tauschen
ich trage künftig ein hippiefarbenes stirnband und dem puffin
könnte ein poetenzöpfchen am kopf etwas mehr tiefsinn verleihen

LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Endgültigkeit des Seins Elbenkönigin1980 Werkstatt 10 15.05.2021 00:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Bardin des Königs (Arbeitstitel) Medicus, Schreiber Einstand 7 14.05.2021 18:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage zum Konjunktiv Textballett Rechtschreibung, Grammatik & Co 6 11.05.2021 19:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Flusslaut, Lyrikausschreibung des Net... Bananenfischin Ausschreibung permanent 1 10.05.2021 18:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sie nannten ihn Cid - eine spanische ... preusse Verlagsveröffentlichung 3 29.04.2021 17:30 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MT

von SonjaB

von Enfant Terrible

von JGuy

von MosesBob

von Cheetah Baby

von TheSpecula

von Franziska

von Literättin

von MShadow

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!