15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Infodump im Roman

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 166
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 21.02.2021 21:12    Titel: Infodump im Roman eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Salut,

ich befinde mich gerade in der zweiten großen Überarbeitungsphase (und bin teilweise erschrocken, wie viele Grammatik-, Rechtschreib- und Tippfehler die erste Phase überlebt haben).


Von meinen Testlesern habe ich, ich sage mal Komplimente für mein breites Wissen bekommen, einer hat mir aber (nicht ganz zu unrecht) den Vorwurf gemacht, abundan mal Infodump zu betreiben. Der passende Kommentar zu einem Absatz war dann auch "hier zeigt uns der Autor aber, dass er viel recherchiert hat wink" (inkl. des Smileys).

Generell mag ich es ja, wenn ich selbst aus Romanen etwas "echtes" lernen kann, hier und da finde ich es aber auch interessant, die echten Vorbilder eines Kapitel zu kennen. Also z. B. ein Verweis auf einen Bericht, den einer der Charaktere gesehen oder gelesen hatte. Da mein Manuskript "heute" passiert, kann man das auch ganz gut einweben.

Ich bin mir sicher, dass es da auch kein richtig, kein falsch gibt und vermutlich ist auch der Grat zu "zu viel" sehr schmal.

Wie seht ihr das, wie geht ihr damit um? Infos in ein Nachwort... oder hofft ihr irgendwann mal in einem Interview stolz darüber berichten zu können "mein Vorbild für die Szene war ...."? smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 949
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 21.02.2021 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Also, offen vorgeworfen hat es mir noch keiner, obwohl ich versucht bin, vieles zu erklären. Die Schmerzgrenze, wann solche Infos langweilen, liegt auch bei jedem unterschiedlich. Das letzte Buch, wo mir Infodump aufgestoßen ist, war Der Marsianer. Andere fanden die physikalischen und chemischen Auslassungen wieder klasse.

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5103
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 21.02.2021 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir ist es eher umgekehrt: Ich beschreibe zu wenig. So spielt mein letzter Roman zu einem Teil in Luzern, ohne dass ich die Stadt großartig beschrieben hätte.

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 939



BeitragVerfasst am: 22.02.2021 02:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke, der moderne Leser benötigt weit weniger Informationen als früher. Nicht nur sind die Menschen prinzipiell besser gebildet, sie haben auch dank des Fernsehens schon alles, was es auf der Welt (und darüber hinaus) gibt, gesehen. Ich war noch nie in Neuyork oder London oder auf einem Flughafen, aber schon die bloße Erwähnung evoziert entsprechende Bilder vor meinem geistigen Auge, weil ich derlei schon tausendfach gesehen habe.

Wichtiger als die Menge der Informationen scheint mir jedoch die Art und vor allem der Zeitpunkt, da selbige dem Leser mitgeteilt werden. Fügen sich die Erläuterungen ungezwungen in den Text oder die Dialoge ein, oder bekommt der Leser den Eindruck, der Autor halte ihn für dumm und ungebildet, weil er ihm Dinge vorbetet, die er schon kennt? Behindern sie das Voranschreiten der Handlung, werden sie als lästig empfunden, nutzt man sie hingegen geschickt um das Tempo zu variieren, können sie die Spannung erhöhen.

Nicht zuletzt ist die Empfänglichkeit für Infodump bei jedem Leser auch sehr unterschiedlich ausgeprägt. Viele lieben die Werke von J.R.R. Tolkien ob ihrer ausufernden Beschreibungen von Orten und längst vergangenen Ereignissen, mich jedoch haben sie beim Lesen extrem angeödet.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 545
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 06:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schließe mich den Vorrednern an – ob „Infodump“ als gut oder schlecht empfunden wird, ist sehr individuell. Persönlich stehe ich drauf, wenn es interessant ist, und / oder meine Immersion erhöht. Wenn das Handelsschiff z. B. nicht „Fässer voller Waren“ sondern „Fässer mit Datteln und grünem Hering geladen hat, wobei letztere bereits einen verdächtigen Geruch verströmten“ oder etwas in der Art. Dementsprechend neige ich beim Schreiben auch zu Details und Worldbuilding im weitesten Sinne.

Da Leserpräferenzen also nur bedingt hilfreich sind, würde ich es vielleicht von der anderen Seite angehen: Gefällt dir das so und, wenn du es mit etwas Abstand liest, hast du tatsächlich den Eindruck ein Leser kann davon profitieren? Wenn ja, gibt es vielleicht Möglichkeiten, Informationen besser einfließen zu lassen, z. B. dynamischer im Rahmen der Handlung, durch Interaktion oder Gespräche der Figuren etc.? Oder aber in kleineren Häppchen? Dann musst du vielleicht gar nicht darauf verzichten und es wird trotzdem „besser verdaulich“.

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5103
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stimme dir zu, Maunzilla. Den Eiffelturm und die Place de la Concorde in Paris braucht man nicht mehr zu beschreiben, weil man die jedes Jahr zur Tour de France im Fernsehen sehen kann.

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 53
Beiträge: 686
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Wichtiger als die Menge der Informationen scheint mir jedoch die Art und vor allem der Zeitpunkt, da selbige dem Leser mitgeteilt werden. Fügen sich die Erläuterungen ungezwungen in den Text oder die Dialoge ein, oder bekommt der Leser den Eindruck, der Autor halte ihn für dumm und ungebildet, weil er ihm Dinge vorbetet, die er schon kennt? Behindern sie das Voranschreiten der Handlung, werden sie als lästig empfunden, nutzt man sie hingegen geschickt um das Tempo zu variieren, können sie die Spannung erhöhen.


Sic! Es kommt nicht auf die Menge der Informationen an, sondern auf die Relevanz und darauf, wie man sie dem Leser präsentiert.

Um Maunzillas Tolkin-Beispiel eines aus meiner Leseerfahrung hinzuzufügen: Ich habe Das Foucaultsche Pendel zugeklappt, weggelegt und, wie es scheint (ich finde das Buch nicht mehr), sogar weggeworfen, weil mir seine penetrante Bildungshuberei schrecklich auf den Sack ging.


_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Daniel de Iguazu
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 43
Beiträge: 63
Wohnort: Santiago de Chile


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Das liegt im Auge des Betrachters.

Ich zum Beispiel habe das Lied von Eis und Feuer bei Band 3 abgebrochen. Wenn ich mich richtig erinnere, dann gibt es ein Kapitel, welches zum Großteil aus Infodump besteht. Viel Gefasel von der Vergangenheit, über das, was irgendwelche Könige und andere Leute vor hunderten von Jahren gemacht haben.

Andere hingegen finden es super, dass der Autor so ein komplexes Werk geschaffen hat. Aber mich interessiert es nicht die Bohne, wenn etwas aus dem Infodump von Band 1 später im Indofump von Band 3 wieder aufgegriffen wird oder sogar in einem Prequel – das ich sowieso nicht lesen werde – ein wichtiger Teil der Haupthandlung ist.


_________________
"The difference between fiction and reality is that fiction has to make sense." Tom Clancy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 949
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Da kann ich nicht mitreden. Zipped Ich gehöre zu den 36 Menschen auf diesem Planeten, die weder die Bücher gelesen noch die Serie gesehen haben.

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Klammeraffe


Beiträge: 921



BeitragVerfasst am: 22.02.2021 20:41    Titel: Re: Infodump im Roman Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Salut,

ich befinde mich gerade in der zweiten großen Überarbeitungsphase (und bin teilweise erschrocken, wie viele Grammatik-, Rechtschreib- und Tippfehler die erste Phase überlebt haben).


Von meinen Testlesern habe ich, ich sage mal Komplimente für mein breites Wissen bekommen, einer hat mir aber (nicht ganz zu unrecht) den Vorwurf gemacht, abundan mal Infodump zu betreiben. Der passende Kommentar zu einem Absatz war dann auch "hier zeigt uns der Autor aber, dass er viel recherchiert hat wink" (inkl. des Smileys).

Generell mag ich es ja, wenn ich selbst aus Romanen etwas "echtes" lernen kann, hier und da finde ich es aber auch interessant, die echten Vorbilder eines Kapitel zu kennen. Also z. B. ein Verweis auf einen Bericht, den einer der Charaktere gesehen oder gelesen hatte. Da mein Manuskript "heute" passiert, kann man das auch ganz gut einweben.

Ich bin mir sicher, dass es da auch kein richtig, kein falsch gibt und vermutlich ist auch der Grat zu "zu viel" sehr schmal.

Wie seht ihr das, wie geht ihr damit um? Infos in ein Nachwort... oder hofft ihr irgendwann mal in einem Interview stolz darüber berichten zu können "mein Vorbild für die Szene war ...."? smile


Ich hatte auch jahrelang zuviel Infodump in meinen Romanen, erst als ich in dieses Forum kam, habe ich gelernt, nach mehreren Rückmeldungen von Usern, dass ich am Anfang nicht zu viele Infos einbauen darf, weil  ein Zuviel davon den Leser eher abschrecken könnte.
Mir geht es da wie dir, ich würde den Leser gerne umfassend informieren, aber oft wird das zu ausführlich.
Deswegen versuche ich beim Schreiben immer zu unterscheiden, was für den Leser relevante Informationen sind, oder was nur für mich als Autorin wichtig ist.
Gerade bei historischen Romanen finde ich es als Leserin auch immer erschlagend, wenn jemand beispielsweise in den Roman vier oder fünf Seiten über die Eßgewohnheiten im Mittelalter einbaut, ich finde, da würde es reichen, wenn der Autor schreibt, was die Protas essen, da braucht es keine fünf Seiten, was sie wann und wie kochen, das ermüdet mich als Leserin dann eher.
Aber wenn ganz kurz und informativ beschrieben wird was die Protas essen, finde ich das schön zu lesen, wenn die Informationen spannend verpackt werden.
Und bei Informationen ist es mir auch immer wichtig, keine Fehler zu machen, ich recherchiere auch genug.
Sogar Profis machen Fehler, im Roman eines sehr berühmten und erfolgreichen Autors buken die Bewohner einer Kleinstadt Brote, da gab es unter anderem Zuckerbrot und Brote die mit teuren Gewürzen wie Ingwer gebacken waren.
Das war aber im 12. Jahrhundert, vor allem in einer Kleinstadt wo die meisten Leute arm waren, nicht üblich, nur Adelige und sehr reiche Kaufleute konnten sich damals teure Gewürze wie Ingwer leisten, und Zuckerbrot konnte noch gar nicht gebacken werden, weil es Zucker erst nach der Entdeckung der neuen Welt in Europa gab.
Ich recherchiere genau, damit mir solche Fehler nicht passieren(natürlich können sie trotzdem passieren) leider mache ich dabei immer den fatalen Fehler, zu viele Fakten zu bringen.
Vielleicht solltest du es so machen wie ich es jetzt immer mache:
Schreibe alle Infos die du an einer bestimmten Stelle im Roman dem Leser vermitteln möchtest, auf einen Zettel, und überlege dann, was davon wirklich relevant ist und was du weglassen kannst....mir hat das bisher immer geholfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 949
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Nina C hat Folgendes geschrieben:
Ich schließe mich den Vorrednern an – ob „Infodump“ als gut oder schlecht empfunden wird, ist sehr individuell. Persönlich stehe ich drauf, wenn es interessant ist, und / oder meine Immersion erhöht. Wenn das Handelsschiff z. B. nicht „Fässer voller Waren“ sondern „Fässer mit Datteln und grünem Hering geladen hat, wobei letztere bereits einen verdächtigen Geruch verströmten“ oder etwas in der Art. Dementsprechend neige ich beim Schreiben auch zu Details und Worldbuilding im weitesten Sinne.


 Wink Du neigst dazu, alles in exakten Zahlen beschreiben zu wollen.
"Sie fanden sieben Dosen Erbsen, drei mit Möhren, zwölf Datteln, einunddreißig grüne Heringe und siebzehn Salzstangen"
Ok, etwas überspitzt, aber erkennst du dich irgendwo wieder?? Cool
(Ist nicht böse gemeint)


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2637



BeitragVerfasst am: 22.02.2021 21:44    Titel: Re: Infodump im Roman Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:

Sogar Profis machen Fehler, im Roman eines sehr berühmten und erfolgreichen Autors buken die Bewohner einer Kleinstadt Brote, da gab es unter anderem Zuckerbrot und Brote die mit teuren Gewürzen wie Ingwer gebacken waren.
Das war aber im 12. Jahrhundert, vor allem in einer Kleinstadt wo die meisten Leute arm waren, nicht üblich, nur Adelige und sehr reiche Kaufleute konnten sich damals teure Gewürze wie Ingwer leisten, und Zuckerbrot konnte noch gar nicht gebacken werden, weil es Zucker erst nach der Entdeckung der neuen Welt in Europa gab.


Das ist falsch. Zuckerrohr wurde zuerst in Ostasien (Malaysia, China) angebaut und verbreitete sich über Indien und Persien in das Gebiet, was wir heute Naher Osten nennen. Die Römer kannten schon Zucker und im Mittelalter kam er durch die Kreuzzüge nach Europa.

Es war übrigens CHristoph Columbus, der Setzlinge des Zuckerrohrs in die "neue Welt" brachte.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 166
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 22.02.2021 22:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Pickman hat Folgendes geschrieben:
Um Maunzillas Tolkin-Beispiel eines aus meiner Leseerfahrung hinzuzufügen: Ich habe Das Foucaultsche Pendel zugeklappt, weggelegt und, wie es scheint (ich finde das Buch nicht mehr), sogar weggeworfen, weil mir seine penetrante Bildungshuberei schrecklich auf den Sack ging.


Das ist ein interessantes Beispiel, weil ich das Buch schon zweimal verschlungen habe. lol2

Okay, es ist wohl irgendwie eine Typsache.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yoshii
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 39



BeitragVerfasst am: 22.02.2021 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Pickman hat Folgendes geschrieben:

Ich habe Das Foucaultsche Pendel zugeklappt, weggelegt und, wie es scheint (ich finde das Buch nicht mehr), sogar weggeworfen, weil mir seine penetrante Bildungshuberei schrecklich auf den Sack ging.


Mein Exemplar hat genau das gleiche Schicksal ereilt. Das Buch war stellenweise vollkommen unverständlich vor lauter Anspielungen und man konnte spüren, wie sehr der Autor sich an sich selbst erfreute beim Schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 939



BeitragVerfasst am: 22.02.2021 23:19    Titel: Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:
Da kann ich nicht mitreden. Zipped Ich gehöre zu den 36 Menschen auf diesem Planeten, die weder die Bücher gelesen noch die Serie gesehen haben.


Du auch?
Wir sollten einen Club gründen. Mr. Green


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 3304
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 01:50    Titel: Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Pickman hat Folgendes geschrieben:
Um Maunzillas Tolkin-Beispiel eines aus meiner Leseerfahrung hinzuzufügen: Ich habe Das Foucaultsche Pendel zugeklappt, weggelegt und, wie es scheint (ich finde das Buch nicht mehr), sogar weggeworfen, weil mir seine penetrante Bildungshuberei schrecklich auf den Sack ging.


Das ist ein interessantes Beispiel, weil ich das Buch schon zweimal verschlungen habe. lol2

Okay, es ist wohl irgendwie eine Typsache.
Ich bin da ganz auf deiner Seite, ich hab das Buch und all die kleinen Anspielungen geliebt, die andere hier verdammen. Aber ich kenn auch genug Leute, die sagen, "da kann ich gar nichts mit anfangen". Manchmal scheiden sich an einem Buch halt die Geister. Ja, und bei Eco ist immer Infodump dabei und jede Menge davon, aber gut recherchierter und interessanter. Man darf nur nicht erwarten, reine Unterhaltungsliteratur zu lesen und muss Interesse am Thema und Geschichte mitbringen (und wahrscheinlich auch Vorwissen). Für mich aber ein gutes Beispel, dass auch Bücher mit seitenweise Infodump funktionieren können. Wenn auch nicht für jeden.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 166
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 08:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:
Da kann ich nicht mitreden. Zipped Ich gehöre zu den 36 Menschen auf diesem Planeten, die weder die Bücher gelesen noch die Serie gesehen haben.


George Martin ist vermutlich das krasseste Beispiel, wie sich ein Autor in einer Story verzetteln kann, weil sie extrem komplex wurde.

Die Bücher fand ich alle als sehr kurzweilig, Informationen habe ich da eher Beiläufig mit aufgenommen.

Sehr empfehlenswert finde ich das Gespräch zwischen Stephen Kind und George R.R. Martin:

https://www.youtube.com/watch?v=CQm2pRoUhZI
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 68
Beiträge: 5103
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 09:10    Titel: Antworten mit Zitat

George Martin war der Musical Director der Beatles. Shocked

_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 166
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 12:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
George Martin war der Musical Director der Beatles. Shocked


lol2


Ich werde in Zukunft darauf achten nicht die Rs zu vergessen. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 3304
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Ralphie hat Folgendes geschrieben:
George Martin war der Musical Director der Beatles. Shocked


lol2


Ich werde in Zukunft darauf achten nicht die Rs zu vergessen. wink
Wo wir gerade dabei sind, wer ist denn eigentlich Stephen Kind? Mr. Green

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 166
Wohnort: Hüttenberg


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 14:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

V.K.B. hat Folgendes geschrieben:
MarkusM hat Folgendes geschrieben:
Ralphie hat Folgendes geschrieben:
George Martin war der Musical Director der Beatles. Shocked


lol2


Ich werde in Zukunft darauf achten nicht die Rs zu vergessen. wink
Wo wir gerade dabei sind, wer ist denn eigentlich Stephen Kind? Mr. Green



Ich sollte speziell beim Smartphone vor dem Absenden nochmal Korrektur lesen.


Aber eigentlich ist es doch auch eine Stärke aus nicht vollständigen und falschen Information tortzdem das richtige aus dem Kontext heraus zu lesen wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 3304
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 23.02.2021 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aber eigentlich ist es doch auch eine Stärke aus nicht vollständigen und falschen Information tortzdem das richtige aus dem Kontext heraus zu lesen
Kalr ghet das aebr es ist auf Deuar dcoh sher agstrnneend.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie kommt ihr vom geschriebenen zum &... Rike La Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 22 24.02.2021 21:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wehmut nach Beendigung erster Roman Natalie2210 Sonstige Diskussion 7 20.02.2021 20:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Testleser für Fantasy-Horror-Roman &q... Elbenkönigin1980 AG Allgemein und Übersicht 11 05.02.2021 01:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedichte in einem Roman zitieren Anna Schweizer Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 22 29.01.2021 12:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Therapeutisches Schreiben zum Roman m... Elbenkönigin1980 Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 21 28.01.2021 03:47 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Yaouoay

von DLurie

von Soraya

von Ribanna

von Traumtänzerin

von V.K.B.

von hexsaa

von fancy

von V.K.B.

von Jarda

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!