15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Muss das Manuskript schon fertig sein, bevor ich einen Verlag suche?

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 10:21    Titel: Muss das Manuskript schon fertig sein, bevor ich einen Verlag suche? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen alle zusammen,
ab wann sucht ihr einen Verlag bzw. eine Agentur? Wenn ihr euer Manuskript vollendet oder sobald ihr zirka 30 gute Seiten davon geschrieben habt?
Ich habe gelesen, dass bei Sachbüchern Letzteres gilt.
Bei meinem ersten veröffentlichen Roman wartete ich mit der Verlagssuche, bis ich das ganze Buch beisammen hatte. Rückblickend finde ich, dass so viel Zeit verloren geht. Die meisten Verlage wünschen ja ohnehin meistens nur einen Probeauszug von zirka 30 Seiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 26
Beiträge: 106
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ohne Garantie auf Richtigkeit: Als Neuling in der Branche wird man wohl kaum drum herumkommen, ein vollständiges Manuskript zur Hand zu haben, sobald man auf Agentur- oder Verlagssuche geht. Es stimmt zwar, dass zunächst nur eine Leseprobe und/oder ein Exposé verlangt wird. Kommt das dann aber gut an, kann es durchaus mal ganz schnell gehen und das vollständige Manuskript angefordert werden. Kannst du das nicht liefern, weil dein Roman noch gar nicht fertig ist, wird daraus nichts und vermutlich hinterlässt du verbrannte Erde.
Bist du ein etablierter Autor, kannst du sicherlich schon "nur" die Idee verkaufen bzw. wirst für dessen Ausarbeitung angeworben. Die Verlage und Agenturen wissen ja bereits, was sie von dir erwarten können und dass du imstande bist, auch zu liefern. Es ist bei kommenden Debütautoren ja nicht ausgeschlossen, dass diese vor dem Ziel das Handtuch werfen. Klar, auch ein erfahrener Autor ist davor nicht gefeit, aber die Wahrscheinlichkeit ist geringer.

Liebe Grüße

Zirkusaffe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 55
Beiträge: 2102
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist richtig. Aber wenn diese 30 Seiten überzeugen, verlangen sie das komplette Manuskript. Wenn du dann als Neuling sagst, dass es noch nicht fertig ist, dann werden sie dir mitteilen, dass du es gerne einschicken kannst, sobald du es beendet hast.

_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmal - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Das Phantom - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 711
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 10:51    Titel: Re: Muss das Manuskript schon fertig sein, bevor ich einen Verlag suche? Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
...Rückblickend finde ich, dass so viel Zeit verloren geht. Die meisten Verlage wünschen ja ohnehin meistens nur einen Probeauszug von zirka 30 Seiten.


Es ist nicht so, dass Verlage und Agenten darauf warten, dass sie etwas eingeschickt bekommen. Größere Agenturen erhalten täglich Dutzende von Einsendungen, große Verlage Zehntausende jährlich. Davon werden 99,x% nicht veröffentlicht, weil die Marktchancen als zu gering eingeschätzt werden, oder weil die Schreibe nicht stimmt, oder beides.

Wenn du jetzt nur die ersten dreißig Seiten verschickst, wäre meine Vermutung, dass du kaum Antworten erhältst und dann möglicherweise nicht mehr beachtet wirst, wenn du den Agenten/Verlag erneut darauf ansprichst, wenn du alles fertig hast. Meist hast du nur einen Wurf und der sollte so gut wie möglich sein.


Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 256



BeitragVerfasst am: 27.01.2021 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

Wie die anderen auch schon sagten, sollte (in meinen Augen muss) das Manuskript fertig sein, wenn du es anbietest. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass ein Verlag das Projekt einer Debütantin kauft, bevor er es ganz gelesen hat.

Später, wenn man sich bewährt hat, funktioniert das ohne Probleme, da kann man Projekte auch nur übers Exposé oder über Exposé+Leseprobe verkaufen und hat damit eine andere Planungssicherheit für kommende Bücher. Aber am Anfang sollte man zeigen, dass man ein Buch beenden kann. Mal abgesehen davon, dass es ja auch ein innerer Antrieb sein sollte, die Geschichte zu erzählen. Dieses Effizienzbestreben, das immer häufiger bei neuen AutorInnen zum Ausdruck kommt, befremdet mich ja ein bisschen, muss ich sagen.


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - März 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben - August 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - November 2019 (cbj/Random House)
Don't LOVE Me - Oktober 2020 (cbj/Random House)
Don't HATE Me - Dezember 2020 (cbj/Random House)
Don't LEAVE Me - März 2021 (cbj/Random House)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1461
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 11:31    Titel: Re: Muss das Manuskript schon fertig sein, bevor ich einen Verlag suche? Antworten mit Zitat

Rodge hat Folgendes geschrieben:
Meist hast du nur einen Wurf und der sollte so gut wie möglich sein.

Richtig. Deine ersten 30 Seiten sind auch erst der Beginn der Rohfassung. Dem Ende der Rohfassung folgen noch diverse Überarbeitungsrunden, um das Bestmögliche aus dem Manuskript herauszuholen.
Zudem zeigst du als Neuling, wenn du es danach anbietest, dass du ein Werk auch vollenden kannst.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MarMa
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 126
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hast du bereits ein paar Romane fertiggebracht und erfolgreich im SP oder über einen Verlag veröffentlicht, dann kannst du dich mit dem Exposé und der Leseprobe bewerben.
Bist du Anfänger, geht das nicht. Viele Anfänger schaffen es nämlich nicht, ihr Projekt zu Ende zu bringen, oder benötigen dafür einfach viel zu viel Zeit.
Da sollte das Manuskript schon fertig sein.
Wenn du das Fertigschreiben deines Erstlings als verschwendete Zeit ansiehst, dann hast du vermutlich ohnehin falsche Vorstellungen. Die meisten Autoren brauchen einige Buchprojekte, um gut genug zu werden für eine Veröffentlichung. Und diese nicht zu vollenden, bringt einen selten weiter.
Sollte es sich bei deinem Projekt um ein Fach- oder Sachbuch handeln, da gelten andere Regeln. Ein Sachbuchexposé ist aber auch ungleich umfangreicher als das einer fiktionalen Geschichte. Da macht es Sinn, gezielt Sachbuchautoren anzusprechen.
Ich hab sowas noch nicht geschrieben und keine Erfahrung. Mein Wissen darüber habe ich ausschließlich von den Agenturseiten und Ratgebern, vermutlich weniger, als du ohnehin schon weißt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 12:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Mein Fazit: Ich werde mein zweites Manuskript wie mein erstes zu Ende bringen und es einige Male überarbeiten, bis ich einen Teil davon einem Verlag oder einer Agentur schicke.
Ich gehöre zu den AutorInnen in diesem Forum, die mit ihrem Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Ich dachte, dass ich dieses Ziel mit einer "effizienteren" Vorgehensweise schneller erreichen könnte. Als Autorin "in der zweiten Lebenshälfte" habe ich wohl das Gefühl, keine Zeit verlieren zu wollen. Was nicht heisst, dass ich aus einer Leidenschaft heraus Geschichten erzählen möchte. Aber nach meinem ersten Roman weiss ich, wie hart und zweitaufwändig diese Arbeit ist. Deshalb meine Frage...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 55
Beiträge: 2102
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:

Ich gehöre zu den AutorInnen in diesem Forum, die mit ihrem Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Ich dachte, dass ich dieses Ziel mit einer "effizienteren" Vorgehensweise schneller erreichen könnte. Als Autorin "in der zweiten Lebenshälfte" habe ich wohl das Gefühl, keine Zeit verlieren zu wollen.


Dieses Ziel erreichst du nicht durch Abkürzungen. In erster Linie gilt es, sich zu entwickeln und einen eigenen, bestenfalls unverwechselbaren, Stil zu entwickeln. Das erfordert Zeit. Und Geduld. Ich bin jetzt 56, schreibe seit 2005, hatte meine erste Veröffentlichung 2009. und seit einem Jahr schreibe ich nur noch. Das muss nicht exemplarisch sein, zeigt aber, wie lange es dauern kann.


_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmal - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Das Phantom - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Natalie2210
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 34
Beiträge: 282



BeitragVerfasst am: 27.01.2021 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anna,

jetzt bist du mir mit deiner Antwort zuvorgekommen. Ich dachte auch daran, dass du wohl die Schriftstellerei zu deinem Beruf gemacht hast und daher nicht nur der Spaß, sondern auch die Effizienz wichtig ist.

Ich selbst habe (noch?) nichts veröffentlicht, aber ich denke mir folgendes:
Du hast schon ein Buch veröffentlicht. Direkt über einen Verlag oder über eine Agentur? Soweit ich hier im Forum mitbekommen habe, geben Agenturen auch Ratschlägen zu weiteren Projekten. Jemand hier im Forum hat einmal berichtet, dass er Konzepte für mehrere Romanideen geschrieben hat und sich dann von seiner Agentur Feedback geholt hat, welche Idee wohl am vielversprechendsten im Sinne von "verkäuflich" sein würde.

Vielleicht ist das bei dir auch möglich? Du kannst ja einmal nachfragen, wo auch immer du veröffentlicht hast?

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 13:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Natalie2210 hat Folgendes geschrieben:
Du hast schon ein Buch veröffentlicht. Direkt über einen Verlag oder über eine Agentur? Soweit ich hier im Forum mitbekommen habe, geben Agenturen auch Ratschlägen zu weiteren Projekten. Jemand hier im Forum hat einmal berichtet, dass er Konzepte für mehrere Romanideen geschrieben hat und sich dann von seiner Agentur Feedback geholt hat, welche Idee wohl am vielversprechendsten im Sinne von "verkäuflich" sein würde.

Vielleicht ist das bei dir auch möglich? Du kannst ja einmal nachfragen, wo auch immer du veröffentlicht hast?


Liebe Nathalie, danke für deinen Impuls. Ich bin bei einem kleinen Verlag untergekommen, mit dem ich mir eine weitere Zusammenarbeit leider nicht vorstellen kann. Ich fühle mich nicht "betreut", mit jeder Frage meinerseits habe ich das Gefühl, die Verleger zu stören. Sie geben mir das Gefühl, mit der Veröffentlichung meines Romans sei alles getan. Ich möchte mich nicht beklagen, sondern nur kurz erklären, wie es bei mir aussieht.
Ich habe im Sinn, eine Agentur zu suchen. Mein zweiter Roman ist eine Weiterführung des ersten. Man kann aber ohne weiteres nur den zweiten Roman lesen, und man versteht ihn genauso.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 34
Beiträge: 282



BeitragVerfasst am: 27.01.2021 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anna,

Zitat:
Mein zweiter Roman ist eine Weiterführung des ersten.


Das klingt dann nach einer recht sicheren Bank. Hat sich dein erster Roman einigermaßen verkauft?

Ich denke, du könntest dann getrost zu schreiben beginnen, denn schreiben musst du den Roman sowieso. und nebenbei mal die Augen aufhalten, welche Agenturen in Frage kämen?

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3709
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt immer Ausnahmen, wo unfertige Manuskripte verkauft wurden. Von Dörte Hansen ("Altes Land") habe ich das gehört. Aber sie war da schon als gestandene Jounalistin bekannt.

Auch Bastian Bielendörfer erzählte in seiner Show, er habe Piper ein fertiges Manuskript versprochen - und sich dann, als der Vertrag geschlossen war, für zwei Wochen konsequent in Klausur begeben.

Das ist aber nicht unbedingt nachahmenswert. Es zeigt nur, daß viele Wege zum Roman führen.

Ich würde nie ein unfertiges Manuskript anbieten (höchstens als Option oder Vorvertrag), weil ich kein Routineschreiber bin und nie weiß, wie lange ich noch brauche.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 16:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Ich würde nie ein unfertiges Manuskript anbieten (höchstens als Option oder Vorvertrag), weil ich kein Routineschreiber bin und nie weiß, wie lange ich noch brauche.


Routineschreiber: Ist das jemand, der acht Stunden täglich schreibt? Ich habe mir vorgenommen, per Ende dieses Jahr die Rohfassung meines Romans zu haben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 16:56    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Natalie2210 hat Folgendes geschrieben:
Hat sich dein erster Roman einigermaßen verkauft?

Ich denke, du könntest dann getrost zu schreiben beginnen, denn schreiben musst du den Roman sowieso. und nebenbei mal die Augen aufhalten, welche Agenturen in Frage kämen?


Bis jetzt wurden etwa 200 Bücher verkauft - im November 2020 wurde mein Roman veröffentlicht. Ich hoffe, dass jedes Mal, wenn ein Artikel über ihn erscheint, eine kleine "Bestellflut" erfolgt. Dass Artikel über das Buch geschrieben werden, dafür bin ich zuständig.
Ja, ich schreibe diszipliniert weiter am nächsten Roman, bin bei fast 50 Seiten.

LG, Anna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3709
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Ich würde nie ein unfertiges Manuskript anbieten (höchstens als Option oder Vorvertrag), weil ich kein Routineschreiber bin und nie weiß, wie lange ich noch brauche.


Routineschreiber: Ist das jemand, der acht Stunden täglich schreibt? Ich habe mir vorgenommen, per Ende dieses Jahr die Rohfassung meines Romans zu haben...


Acht Stunden würde ich nie schaffen (bis auf ein paar Ausnahmen vor langer Zeit), dafür bin ich zu vielseitig interessiert - was wiederum fürs Schreiben sehr wichtig (und gleichzeitig schädlich) ist. Also eigentlich eine Zwickmühle.

Routineschreiber ist man vor allem, wenn man über vieles nicht mehr nachdenken muß - Formulierungen, Perspektive, Dramaturgie, Einzelheiten ... trotzdem bleibt Arbeit genug.

Als Pilot würde ich meine Fluglizenz verlieren, weil ich nicht auf die nötige Zahl Flugstunden im Jahr käme. Embarassed

PS: 200 Bücher - das ist doch ganz ordentlich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 27.01.2021 17:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Acht Stunden würde ich nie schaffen (bis auf ein paar Ausnahmen vor langer Zeit), dafür bin ich zu vielseitig interessiert - was wiederum fürs Schreiben sehr wichtig (und gleichzeitig schädlich) ist. Also eigentlich eine Zwickmühle.


Also ich bin durchschnittlich "nur" etwa vier Stunden in irgendeiner Form am Roman. Entweder ich schreibe, lese etwas nach oder sitze einfach mal vor dem Bildschirm und denke. Ich kann nicht mehr acht Stunden auf einem Stuhl sitzen, das macht mich lustlos, die Freude kommt mir abhanden, und der Rücken schmerzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 256



BeitragVerfasst am: 27.01.2021 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du mit dem Schreiben in absehbarer Zeit deinen Lebensunterhalt verdienen möchtest, bedeutet das in erster Linie eins: viel Arbeit. Und sehr harte Arbeit, denn das Maximum aus einer Idee und einem Text herauszuholen, ist alles andere als einfach (und entgegen mancher Gerüchte nicht die Aufgabe des Verlags, sondern deine). Du brauchst außerdem Stoffe, die massentauglich sind, und im Idealfall zwei oder mehr Veröffentlichungen pro Jahr, die mit Marketing bedacht werden und sich dementsprechend mind. fünfstellig verkaufen. Dann kann das kurzfristig was werden.

Und wie Gerling sagte, gibt es keine Abkürzungen. Schreiben lernen ist ein jahrelanger Prozess. Deine Ambitionen will ich dir nicht absprechen, ich hatte ähnliche. Aber es muss dir klar sein, dass das nur zu erfüllen ist, wenn du bereit bist, dafür viel zu tun. Wink


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - März 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben - August 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - November 2019 (cbj/Random House)
Don't LOVE Me - Oktober 2020 (cbj/Random House)
Don't HATE Me - Dezember 2020 (cbj/Random House)
Don't LEAVE Me - März 2021 (cbj/Random House)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christoph1990
Leseratte


Beiträge: 122



BeitragVerfasst am: 27.01.2021 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Kurzantwort: Beim ersten Roman auf jeden Fall. Wenn Du schon veröffentlicht bist: Leseprobe könnte für die Agentur genügen. Sachbuch: Reicht auch bis Verlagsstufe Leseprobe und teilweise sogar nur das Exposé.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coel
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 30.01.2021 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mal irgendwo gelesen, den ersten Roman schreibt man für den Papierkorb, erst bitte den zweiten einschicken Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3709
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 30.01.2021 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

Coel hat Folgendes geschrieben:
Ich habe mal irgendwo gelesen, den ersten Roman schreibt man für den Papierkorb, erst bitte den zweiten einschicken Wink


Im Prinzip kannst du auch gleich den ersten Papierkorb einschicken. Du-Du-Du! Blink

Aber im Prinzip stimmt es - so wie der Extralöffel für die Teekanne. Allerdings dürften die meisten eher mehr als einen Roman verschossen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michou
Geschlecht:weiblichErklärbär


Beiträge: 2
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 31.01.2021 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte Ende letzten Jahres das Glück (also zumindest hoffe ich das smile ), gerade dann von einem Verlag angeschrieben zu werden, als ich zum ersten Mal darüber nachdachte, mir vielleicht doch eine Agentur zu suchen. Und da ich meine Lieblingsserie nicht hergeben mochte, hat man mir vorgeschlagen, eine neue Serie zu konzipieren.
Habe ich getan, Leseprobe und Exposé eingeschickt und nach sechs Tagen bereits das Angebot erhalten - auch ohne fertiges Manuskript. Allerdings lässt sich anhand meiner bisherigen Veröffentlichungen auch ablesen, dass ich liefern kann. Ich denke, das hilft sehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Hallo, ich habe mich gerade angemeldet Thomas Worch Roter Teppich & Check-In 2 08.03.2021 10:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lange Texte gruseln mich- ich schreib... Nehemia Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 33 01.03.2021 14:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Darf ich auch mitmachen? Zaesh Roter Teppich & Check-In 4 01.03.2021 13:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge mein erster Krimi ist fertig bernhard-berlin Roter Teppich & Check-In 2 26.02.2021 14:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suche Autor/in für Biografie DerGraf Roter Teppich & Check-In 27 26.02.2021 13:53 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jarda

von i-Punkt

von RememberDecember59

von Piratin

von femme-fatale233

von Rufina

von Carizard

von Probber

von Soraja

von femme-fatale233

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!