15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


AgentIn und Verlagswechsel

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 09:33    Titel: AgentIn und Verlagswechsel eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen Schreibende,
kann eine Agentur die Rechte bei einem Verlag zurückkaufen und das Buch bei einem anderen Verlag unterbringen?
Ein Beispiel: Ein Roman wurde von einem Verlag herausgebracht, der von der Autorin gefunden wurde. Zwei Jahre später findet die neu eingeschaltete Agentur einen grösseren Verlag für den nächsten Roman. Kann der erste Roman den Verlag wechseln?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Reißwolf


Beiträge: 1277



BeitragVerfasst am: 22.01.2021 09:40    Titel: Re: AgentIn und Verlagswechsel Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Zwei Jahre später findet die neu eingeschaltete Agentur einen grösseren Verlag für den nächsten Roman. Kann der erste Roman den Verlag wechseln?


Klar kann er das. Das ist alles Verhandlungssache.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 55
Beiträge: 2098
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 09:55    Titel: Antworten mit Zitat

Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.

_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmal - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Das Phantom - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 10:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.


Hallo Gerling, hast du das viele Jahre, nachdem dein Buch veröffentlicht wurde, gemacht? Ich dachte, es sei ein Riesenkampf, die Rechte zurückzubekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Moderatorin

Beiträge: 5297
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 22.01.2021 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wichtig wäre es wohl noch zu sagen, dass die Agentur in aller Regel keinen Verlag suchen wird, solange das Buch noch woanders unter Vertrag ist. Du musst dir zuerst die Rechte zurückholen, dann können du oder eine Agentur nach einem anderen Verlag Ausschau halten.

_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 26
Beiträge: 106
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Gerling hat Folgendes geschrieben:
Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.


Hallo Gerling, hast du das viele Jahre, nachdem dein Buch veröffentlicht wurde, gemacht? Ich dachte, es sei ein Riesenkampf, die Rechte zurückzubekommen.


Ich denke das hängt auch stark vom Erfolg des Romans ab. Wenn dem Verlag jede neue Auflage aus den Händen gerissen wird, dann werden sie sich nur schwerlich davon trennen wollen - und sich das monetär gut auszahlen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beka
Geschlecht:weiblichBücherwurm


Beiträge: 3295



BeitragVerfasst am: 22.01.2021 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Gerling hat Folgendes geschrieben:
Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.


Hallo Gerling, hast du das viele Jahre, nachdem dein Buch veröffentlicht wurde, gemacht? Ich dachte, es sei ein Riesenkampf, die Rechte zurückzubekommen.


Das kommt auf den Verlag an. Manche stellen sich quer, andere nicht.
Und, wie Zirkusaffe schrieb, natürlich auch darauf, wie gut sich das Buch verkauft. Die Rechte für einen Roman, der sich gut verkauft, bekommt man nicht so leicht zurück.
Ich habe mir vor vier Jahren die Rechte an meinen beiden ersten Büchern zurückgeholt, allerdings haben die sich so gut wie gar nicht mehr verkauft.
Mein jetziger Verlag hat sie 2019 neu aufgelegt. Sie sind zwar nicht der Renner, aber die E-Books verkaufen sich solide.


_________________
*Die Sehnsucht der Albatrosse* (Aufbau TB)
*Das Geheimnis des Nordsterns* (Aufbau TB)
*Die Tochter der Toskana* (Aufbau TB)
*Das Gutshaus in der Toskana* (Aufbau TB)
*Sterne über der Toskana* (Aufbau TB)
*Tage des Aufbruchs* (Tinte & Feder)
*Der Himmel über Amerika - Rebekkas Weg* (Aufbau TB 2021)
*Der Himmel über Amerika - Esthers Entscheidung* (Aufbau TB 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 69
Beiträge: 8232
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Bananenfischin hat Folgendes geschrieben:
Wichtig wäre es wohl noch zu sagen, dass die Agentur in aller Regel keinen Verlag suchen wird, solange das Buch noch woanders unter Vertrag ist. Du musst dir zuerst die Rechte zurückholen, dann können du oder eine Agentur nach einem anderen Verlag Ausschau halten.


@Bananenfischin: Wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich um zwei Romane. Die Agentur findet für den neueren Roman einen großen Verlag und möchte danach den Erstling, der auf Eigeninitiative der Autorin bei einem kleinen Verlag untergekommen war, zurückkaufen, um ihn ebenfalls bei dem großen Verlag unterzubringen.

@Anna Schweizer: Das ist möglich, wenn der kleine Verlag einer Vertragsauflösung zustimmt. In der Regel tut er das, wenn das Angebot attraktiv genug ist, er zum Beispiel damit zusätzliches Geld verdienen kann.

LG Merlinor


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 55
Beiträge: 2098
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Beka hat Folgendes geschrieben:
Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Gerling hat Folgendes geschrieben:
Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.


Hallo Gerling, hast du das viele Jahre, nachdem dein Buch veröffentlicht wurde, gemacht? Ich dachte, es sei ein Riesenkampf, die Rechte zurückzubekommen.


Das kommt auf den Verlag an. Manche stellen sich quer, andere nicht.
Und, wie Zirkusaffe schrieb, natürlich auch darauf, wie gut sich das Buch verkauft. Die Rechte für einen Roman, der sich gut verkauft, bekommt man nicht so leicht zurück.
Ich habe mir vor vier Jahren die Rechte an meinen beiden ersten Büchern zurückgeholt, allerdings haben die sich so gut wie gar nicht mehr verkauft.
Mein jetziger Verlag hat sie 2019 neu aufgelegt. Sie sind zwar nicht der Renner, aber die E-Books verkaufen sich solide.


Sorry, ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Bislang erschienen meine Bücher als Klappenbroschür, also einem Mittelding zwischen Hardcover und Taschenbuch. Laut Verlagsvertrag kann ich nach vier Jahren die Taschenbuchrechte vom Verlag zurückfordern, muss ihm aber die Gelegenheit geben, diese selbst zu verwerten. Da mein alter Verlag dies grundsätzlich nicht tut, habe ich sie bekommen.
Hat also mit dem eigentlich hier gemeinten Thema nix zu tun.
Mein Fehler Sad 🤦


_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmal - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Das Phantom - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
preusse
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1274
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
Der Autor tritt der Verwertungsrechte an den Verlag ab. Diese kann er sich mit dem Einverständnis des Verlages zurückholen. Ich habe das auch schon mal getan.


Es hängt auch von der Dauer der Vertragsbindung ab.
Ich habe die Rechte an den ersten vier Löwen jeweils nur für jeweils drei Jahre meinem ersten Verlag überlassen.
Danach waren sie wieder bei mir.
Dadurch konnte ich sie meinem neuen Verlag anbieten, der sie auch schnell hintereinander neu herausgebracht hat und sogar noch einen abschließenden, fünften Band wollte.
Das geht aber nur begrenzt. Knaur lässt sich auf so etwas nicht ein. Embarassed


_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen, 03/2019
Der Herzog von Aquitanien, 11/2019
Die geteilten Jahre, 09/2019
Der englische Löwe, 12/2020
Sie nannten ihn Cid 11/2021
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 22.01.2021 12:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@Bananenfischin: Wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich um zwei Romane. Die Agentur findet für den neueren Roman einen großen Verlag und möchte danach den Erstling, der auf Eigeninitiative der Autorin bei einem kleinen Verlag untergekommen war, zurückkaufen, um ihn ebenfalls bei dem großen Verlag unterzubringen.

@Anna Schweizer: Das ist möglich, wenn der kleine Verlag einer Vertragsauflösung zustimmt. In der Regel tut er das, wenn das Angebot attraktiv genug ist, er zum Beispiel damit zusätzliches Geld verdienen kann.

LG Merlinor[/quote]

Fazit: Es geht wohl immer ums Geld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Moderatorin

Beiträge: 5297
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 22.01.2021 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, @Merlinor, ich hatte das entscheidende Wort überlesen. smile

_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
meerenblau
Reißwolf


Beiträge: 1277



BeitragVerfasst am: 22.01.2021 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:

Fazit: Es geht wohl immer ums Geld.


Genauso ist es.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 953



BeitragVerfasst am: 23.01.2021 07:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich frage mich, wie oft so ein Fall in der Realität vorkommt. Verkauft sich das Buch beim alten Verlag schlecht, wird es der neue wohl kaum unbedingt haben wollen; verkauft es sich gut, warum sollte man wechseln?

Ist es überhaupt klug und erstrebenswert, sich von einem einzigen Vertragspartner abhängig zu machen, statt versuchen, seine Bücher bei mehreren Verlagen zu veröffentlichen?

So lange der alte Verlag anständig und zuverlässig gewirtschaftet hat, sollte man als Autor auch ein wenig Loyalität und Dankbarkeit zeigen. Schließlich hat jener an einen geglaubt und etwas investiert, als man noch ein Niemand war. Während der neue sich einfach ins gemachte Nest setzt und die Rechte eines erfolgreichen Titels abstauben will, ohne etwas dafür getan zu haben.
Verlage, die anderen die Autoren abjagen, lassen diese meist auch ganz schnell wieder fallen, wenn sich das Investment nicht wie erhofft auszahlt, denn es gehört zu ihrer Geschäfstpraxis, möglichst kein Risiko einzugehen und nur sichere Wetten abzuschließen.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 55
Beiträge: 2098
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 07:47    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich frage mich, wie oft so ein Fall in der Realität vorkommt. Verkauft sich das Buch beim alten Verlag schlecht, wird es der neue wohl kaum unbedingt haben wollen; verkauft es sich gut, warum sollte man wechseln?

Ist es überhaupt klug und erstrebenswert, sich von einem einzigen Vertragspartner abhängig zu machen, statt versuchen, seine Bücher bei mehreren Verlagen zu veröffentlichen?

So lange der alte Verlag anständig und zuverlässig gewirtschaftet hat, sollte man als Autor auch ein wenig Loyalität und Dankbarkeit zeigen. Schließlich hat jener an einen geglaubt und etwas investiert, als man noch ein Niemand war. Während der neue sich einfach ins gemachte Nest setzt und die Rechte eines erfolgreichen Titels abstauben will, ohne etwas dafür getan zu haben.
Verlage, die anderen die Autoren abjagen, lassen diese meist auch ganz schnell wieder fallen, wenn sich das Investment nicht wie erhofft auszahlt, denn es gehört zu ihrer Geschäfstpraxis, möglichst kein Risiko einzugehen und nur sichere Wetten abzuschließen.


Wenn man in seinem Job unter den Erwartungen des Arbeitgebers bleibt, verliert man diesen schnell wieder. Diese Mechanismen gibt es überall. Verlage sind da keine Ausnahme. Erfüllt wiederum der Verlag nicht die Erwartungen eines Autors, steht es ihm frei, neue Projekte in einem anderen Verlag zu veröffentlichen. Kein Wirtschaftsunternehmen geht gerne Risiken ein.


_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmal - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Das Phantom - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 953



BeitragVerfasst am: 23.01.2021 07:54    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist grundsätzlich richtig. Aber ich denke, daß dieses extrem monetäre Denken in den großen Verlagen (und Firmen) dominanter ist, als in den kleinen, inhabergeführten, wo nicht jeder ausschließlich nach den Quartalszahlen und auf seinen Bonus schielt.

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 11:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich denke, grundsätzlich werde ich künftig von Verlegern absehen, die selber schreiben. Ich vermute stark, dass meinem Verleger Zeit und Raum fehlt, um gross zu werben. Lieber schreibt und veröffentlicht er selber.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zirkusaffe
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 26
Beiträge: 106
Wohnort: Hoher Norden


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Das ist grundsätzlich richtig. Aber ich denke, daß dieses extrem monetäre Denken in den großen Verlagen (und Firmen) dominanter ist, als in den kleinen, inhabergeführten, wo nicht jeder ausschließlich nach den Quartalszahlen und auf seinen Bonus schielt.


Aber ging es hier spezifisch um kleine Verlage? Dass ein Roman nicht profitabel ist oder nur kleine Margen abwirft bedingt ja nicht explizit, dass es sich nicht auch um einen großen Verlag handeln könnte. Und die Sache mit der Dankbarkeit ist auch immer ein zweischneidiges Schwert. Niemand in der Szene arbeitet aus Nächstenliebe und im Zweifelsfall ist sich jeder - egal welche Seite - selbst am nächsten. Das ist ja auch normal und nicht verwerflich. Aber aus Dankbarkeit Abstriche machen? Ich meine, wenn sie wirklich an dich glaubten, obwohl es nicht lief, ist das super und ein Grund für eine weitere Zusammenarbeit. Aber vielleicht kann ein anderer Verlag marketingtechnisch trotzdem mehr rausholen. Und wenn es gut läuft, dann brauchst du ja keine Dankbarkeit zurückzahlen, dann hast du dem Verlag ja auch monetär etwas eingebracht.

Ich denke sowieso, hier geht es mehr darum, dass ein neuer Verlag durchaus interessiert daran sein könnte, auch nochmal andere respektive ältere Werke eines Autoren unter die Leute zu bringen, sollte es mit dem neuen Projekt gut laufen. Ich verstehe zwar, was du meinst, man solle nicht nur auf ein Pferd setzen. Aber andererseits ist es doch angenehmer, alles in einer Hand und nicht mehrfach unterschiedliche Ansprechpartner, Konditionen usw. zu haben. Wobei das mit einer zwischengeschalteten Agentur natürlich weniger schwer wiegt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2639



BeitragVerfasst am: 23.01.2021 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Ich denke, grundsätzlich werde ich künftig von Verlegern absehen, die selber schreiben. Ich vermute stark, dass meinem Verleger Zeit und Raum fehlt, um gross zu werben. Lieber schreibt und veröffentlicht er selber.


Also du würdest nicht bei Hanser veröffentlichen?


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 11:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Rübenach hat Folgendes geschrieben:

Also du würdest nicht bei Hanser veröffentlichen?


Bei Hanser wohl schon Very Happy , aber nicht mehr bei einem KLEINEN Verlag, wo der Verleger selber schreibt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 46
Beiträge: 951
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Anna Schweizer hat Folgendes geschrieben:
Ich vermute stark, dass meinem Verleger Zeit und Raum fehlt, um gross zu werben. Lieber schreibt und veröffentlicht er selber.


Sorry, aber dass ergibt nicht allzuviel Sinn. Rolling Eyes
Warum sollte ein Unternehmer etwas, was Geld bringt, nicht zu selbigem machen und stattdessen seinem privaten Hobby den Vorzug geben?
Ich vermute aufgrund der präsentierten Faktenlage eher, dein Werk verkauft sich im Vergleich eher mittelgut und der Verlag müsste mehr investieren um gleich hohe Verkaufszahlen wie bei anderen Produkten seines Unternehmens zu erzielen. Da lässt er es lieber als Füllartikel im Programm laufen.


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anna Schweizer
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 53
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 23.01.2021 12:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:


Sorry, aber dass ergibt nicht allzuviel Sinn. Rolling Eyes
Warum sollte ein Unternehmer etwas, was Geld bringt, nicht zu selbigem machen und stattdessen seinem privaten Hobby den Vorzug geben?
Ich vermute aufgrund der präsentierten Faktenlage eher, dein Werk verkauft sich im Vergleich eher mittelgut und der Verlag müsste mehr investieren um gleich hohe Verkaufszahlen wie bei anderen Produkten seines Unternehmens zu erzielen. Da lässt er es lieber als Füllartikel im Programm laufen.


Für mich ergibt es auch keinen Sinn. Mein Buch hat sich gut verkauft beim ersten Druck. Aber ich "befürchte", dass das meiner Werbung in der Schweiz - Zeitungsartikel, die über meinen Roman geschrieben wurden und werden auf meine Initiative hin - zu verdanken ist. Mein Verleger wirbt in Deutschland, und zwar nicht für die einzelnen Bücher, sondern für sein ganzes Programm, indem er Mails an seine Verteilerliste verschickt. Ausserdem geht er zweimal pro Jahr an  Buchmessen, aber die finden im Moment ja nicht statt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge gedichte vom pferd und so Nina Trash 1 06.03.2021 15:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schlüssel und die Unterwelt Tissop Feedback 0 06.03.2021 06:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Jugendliche Zielgruppe und veraltete ... Liliengewächs Genre, Stil, Technik, Sprache ... 24 04.03.2021 14:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erotikroman/Kriminalroman - Gewalt un... Vincent Wolf Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 8 04.03.2021 13:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo und Servus. Apfelstrudel Roter Teppich & Check-In 3 04.03.2021 13:07 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!