15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


(Bibel)zitate in einem Roman

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 124



BeitragVerfasst am: 24.10.2020 15:32    Titel: (Bibel)zitate in einem Roman eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In meinem Manuskript gibt es Charaktere, die gelegentlich mit Bibelzitaten antworten.

Nun fällt mir spontan kein Beispiel ein, bei dem ich im Roman eine entsprechende Fußnote gelesen habe, maximal haben Charaktere die Bibelstelle selbst nachgliefert.

Wie handhabt ihr das? Gerade bei weniger bekannten Bibelstellen (von "Auge um Auge" will ich da jetzt ganz absehen, die sind ja ohnehin in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 67
Beiträge: 4995
Wohnort: 50189 Elsdorf/Rhld.
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das damals folgendermaßen gehandhabt:

Martha wurde es ganz mulmig zumute. Zuletzt hatte sie ein solches Angstgefühl als Mädchen von fünf, sechs Jahren verspürt, als ihre hochschwangere Mutter ihr zu Karfreitag das 27. Kapitel des Matthäus-Evangeliums vorgelesen hatte: »UND SIEHE DA, DER VORHANG IM TEMPEL ZERRISS IN ZWEI STÜCKE VON OBENAN BIS UNTENAUS. UND DIE ERDE ERBEBTE, UND DIE FELSEN ZERRISSEN, UND DIE GRÄBER TATEN SICH AUF, UND STANDEN AUF VIELE LEIBER DER HEILIGEN, DIE DA SCHLIEFEN, UND GINGEN AUS DEN GRÄBERN NACH SEINER AUFERSTEHUNG UND KAMEN IN DIE HEILIGE STADT UND ERSCHIENEN VIELEN.«


_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomasius
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 24.10.2020 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Möglich, aber jedenfalls keine Fußnotenen und Anmerkungen, Fußnoten haben in einem Roman nichts zu suchen, außer in Sonderfällen, wenn man aus bestimmten Gründen den Stil der Wissenschaft nachahmt zum Beispiel. (So was gibt es, ich erinnere mich im Moment nur nicht an Titel und Verfasser.) Auch einzelne Sätze oder Verse von Goethe oder Nietzsche oder Brecht kann und sollte man ohne Anmerkungen übernehmen, der Leser soll belesen sein und selber denken können.

Einzige Ausnahme: Die Übernahme eines recht langen Textes aus einem anderen Buch oder dem Internet. In diesem Fall würde ich aber auch keine Fußnote setzen, sondern am Ende des Romans oder der Erzählung, vielleicht auf einer extra Seite, so etwas hinzufügen wie: Der Text Seite x bis y ist wörtlich übernommen von da oder da. Sonst wär‘s Plagiat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kojote
Geschlecht:männlichACME Buchstabenfabrikant

Alter: 30
Beiträge: 564
Wohnort: Wurde erfragt


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Das letzte Mal, dass ich eine Fußnote in einem belletristischen Werk gesehen habe, war bei den "Drei ???", wo dem Leser kontextmäßig erklärt wurde, dass Telefonkabel in den USA unterirdisch verlegt werden. Sonst hätte der Plot keinen Sinn ergeben.

Auch ich würde von Fußnoten abraten.

Was spricht dagegen, wenn ein Charakter bei dir ein Bibelzitat loslässt und er auch gleich -- wenn auch vielleicht zwei-drei Sätze später -- die Quelle nachliefert?

Oder so:
"Es ist schon spät." Ephraim gähnte.
"Okay", meinte Karfunkel. "Dann richte ich mich mal ganz nach meiner Lieblings-Bibelstelle."
"Die da wäre?"
"Matthäus Kapitel neun, Vers sieben."


Was dort steht? Findet's heraus ... Very Happy


_________________
Trust ██ ██. ██ your ███ government!

"To be, or not to be." (William Shakespeare)
"Doobedoobedoo." (Frank Sinatra)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3576
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 16:36    Titel: Re: (Bibel)zitate in einem Roman Antworten mit Zitat

MarkusM hat Folgendes geschrieben:
In meinem Manuskript gibt es Charaktere, die gelegentlich mit Bibelzitaten antworten.

Nun fällt mir spontan kein Beispiel ein, bei dem ich im Roman eine entsprechende Fußnote gelesen habe, maximal haben Charaktere die Bibelstelle selbst nachgliefert.

Wie handhabt ihr das? Gerade bei weniger bekannten Bibelstellen (von "Auge um Auge" will ich da jetzt ganz absehen, die sind ja ohnehin in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen).


Das Einfachste wäre tatsächlich, wenn der Sprecher auch gleich die Stelle nennen würde. Damit würde er nur um so gebildeter erscheinen. Was spricht dagegen?

Noch origineller wäre es, wenn der Gesprächspartner die Stelle als Antwort nennen würde. 1:0 für ihn.

Z. B.: "1. Korinther 13. - Jaja, die Liebe ..."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomasius
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 24.10.2020 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Auch möglich. Aber ich würde es so halten, wie es MarkusM wohl ursprünglich beabsichtigt hatte. Einfach das Bibel-Zitat schreiben und dem Leser vertrauen, ob er den Sinn und Hintersinn versteht oder nicht. Häufige Bibel-Zitate können eine literarische Figur ja auch näher charakterisieren.

Jedenfalls ist ein einfaches Bibel- oder auch Goethe-Zitat noch lange kein Plagiat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 39
Beiträge: 1371
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 24.10.2020 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Texte, bei denen der Autor (bzw. Übersetzer) mindestens 70 Jahre tot ist, gelten als gemeinfrei. Mit Luther (oder meinetwegen Goethe) bist Du also auf der sicheren Seite. Ich würde vielleicht das Zitat kursiv fassen, wenn Du auf Deine Belesenheit aufmerksam machen möchtest. Ansonsten - besonders das Einflechten der Stelle - müsste sehr kunstvoll geschehen, was ich Dir zutraue, aber unnütz finde. Bei einer oder zwei Stellen mag das ja gehen, aber ein Dutzend fände ich anstrengend.

Im Übrigen gilt Intertextualität als Zauberwort. Schließlich schreibst Du keine theologische Dissertation sondern Belletristik. Solange Du nicht Eugen Roth, Robert Gernhardt oder meinetwegen in Deinem Falle die "Gute Nachricht" zitierst, ist doch alles ok. Wie das allerdings mit revidierten Ausgaben ist, weiß ich nicht.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Klammeraffe


Beiträge: 852



BeitragVerfasst am: 24.10.2020 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Abari hat Folgendes geschrieben:
Texte, bei denen der Autor (bzw. Übersetzer) mindestens 70 Jahre tot ist, gelten als gemeinfrei. Mit Luther (oder meinetwegen Goethe) bist Du also auf der sicheren Seite.
Aber nur, wenn du aus der Lutherschen Originalausgabe zitierst. Aktuelle Bibelausgaben bestehen aus revidierten oder neu gefertigten Übersetzungen.
Abgesehen davon gehört es sich, Zitate ordentlich zu kennzeichnen.
Fußnoten in Romanen gibt es durchaus. Und ich wüßte auch nichts, was dagegen spräche, so lange man es nicht übertreibt und sie auf jeder zweiten Seite auftauchen, oder gar mehrere auf einer.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7088
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 25.10.2020 07:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bilbelzitate mit Fußnoten zu belegen, halte ich für reichlich übertrieben. Längst sind sie eingegangen in den allgemeinen Sprachgebrauch. Einen Autor, der meint, Bibelzitate belegen zu müssen, würde ich schon mal kritisch hinterfragen. Genauso, wie einen Schriftsteller, der fußnotengestützt aus dem Koran zitiert oder aus dem Kommunistischen Manifest. Ein solches Vorgehen unterstellt, der Leser wolle sich genauer mit den zitierten Werken beschäftigen, was im größeren Ausmaß vermutlich gar nicht der Fall ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Federschwärzer
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 25
Wohnort: Karlsruhe


BeitragVerfasst am: 25.10.2020 10:47    Titel: Antworten mit Zitat

In Fachliteratur und Sachbüchern finde ich korrektes Zitieren (im Text ersichtlich, mit den entsprechenden Quellenangaben oder Verweis auf eine Quellenverzeichnis) wichtig.

In der Belletristik würde ich so etwas hinterfragen, ob man im Text jedes Zitat, als Zitat erkenntlich machen muss.
Ich finde es hemmt den Lesefluss und schmälert die Tiefe eines Charakters, da man mit jeder direkten Zitatangabe dem Leser klar macht, dass er hier nur ein Phantasiekonstrukt liest.
Ein Zitat hervorheben (z. B. durch kursive Darstellen) finde ich okay - Es vermittelt, ja dann das der Charakter das wahrscheinlich auch mehr betont.

Ich finde die Lösung diese dann in einem Anhang zusammen zufassen sinnvoller. In einem Roman von Andreas Eschbach bspw. hält Nelson Mandela eine Rede, die er mal in einem anderen Kontext gegeben hatte. Im Text war das nicht ersichtlich, im Anhang stand das dann. Fand ich gut, weil es sonst auch die Geschichte an der Stelle etwas zerstört hätte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 124



BeitragVerfasst am: 25.10.2020 11:39    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Federschwärzer hat Folgendes geschrieben:
Ein Zitat hervorheben (z. B. durch kursive Darstellen) finde ich okay - Es vermittelt, ja dann das der Charakter das wahrscheinlich auch mehr betont.

Ich finde die Lösung diese dann in einem Anhang zusammen zufassen sinnvoller. In einem Roman von Andreas Eschbach bspw. hält Nelson Mandela eine Rede, die er mal in einem anderen Kontext gegeben hatte. Im Text war das nicht ersichtlich, im Anhang stand das dann. Fand ich gut, weil es sonst auch die Geschichte an der Stelle etwas zerstört hätte.


Das sind beides Ansätze, die ich ziemlich gut finde smile

Vielen dank für die ganzen Antworten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichPapiertiger

Alter: 64
Beiträge: 4775
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 25.10.2020 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

Kojote hat Folgendes geschrieben:

Was spricht dagegen, wenn ein Charakter bei dir ein Bibelzitat loslässt und er auch gleich -- wenn auch vielleicht zwei-drei Sätze später -- die Quelle nachliefert?

Oder so:
"Es ist schon spät." Ephraim gähnte.
"Okay", meinte Karfunkel. "Dann richte ich mich mal ganz nach meiner Lieblings-Bibelstelle."
"Die da wäre?"
"Matthäus Kapitel neun, Vers sieben."


Was dort steht? Findet's heraus ... Very Happy


Gibt's nicht, genausowenig wie das Zimmer 22 auf der dritten Etage im Hotel.  lol
es sei denn, du hast eine noch unbekannte Sonderausgabe?


_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag
*Gestohlene Jahre* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3576
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.10.2020 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Matthäus 9,7:

Und er stand auf und ging heim.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichPapiertiger

Alter: 64
Beiträge: 4775
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 25.10.2020 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Matthäus 9,7:

Und er stand auf und ging heim.

Asche auf mein Haupt, jetzt habe ich es auch gefunden. Embarassed Embarassed


_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag
*Gestohlene Jahre* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3576
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 25.10.2020 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Nicki hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Matthäus 9,7:

Und er stand auf und ging heim.

Asche auf mein Haupt, jetzt habe ich es auch gefunden. Embarassed Embarassed


Dann haben wir beide die gleiche Sonderausgabe. Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tanja47
Schmierfink


Beiträge: 95



BeitragVerfasst am: 26.10.2020 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Mein ganz persönlicher Vorschlag: Das Zitat im Text kursiv setzen und für das Ende des Romans eine Liste erstellen mit Seitenzahl, wo das Zitat in diesem Roman zu finden ist, der ursprünglichen Quellenangabe und das ganz genau aus welcher Bibelübersetzung es herstammt.
Bspw. S. 121: Mt. 28, 18-20 aus Einheitsübersetzung 2017.

Wenn Du ganz unsicher bist, schreibe einfach den Verlag des Bibelherausgeber an. Die helfen bestimmt weiter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zwima
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 866
Wohnort: Reihenhausidyll


BeitragVerfasst am: 29.10.2020 15:34    Titel: Antworten mit Zitat

Manchmal hilft Googel ungemein:

https://offene-bibel.de/drupal/blog/ben/urheberrecht_bibel_%E2%80%93_was_sie_beim_zitieren_aus_heiligen_schrift_beachten_m%C3%BCssen

Hier kann man zum Thema "Aus der Bibel zitieren" folgende Informationen finden:

Zitat:
Egal, ob Sie Bibelverse in Ihrem Buch veröffentlichen wollen, auf Ihrem Blog besprechen oder gerade an einem Lied arbeiten, das Teile der Bibel übernimmt – wollen Sie dabei eine bekannte Bibelübersetzung verwenden, sind Sie gezwungen, eine Lizenz zu erwerben. Wie Sie sich die Lizenzgebühren ersparen können und welche anderen Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie in diesem Artikel.


Zitat:
1.) Eine Lizenz erwerben

Zitat:
2. Sie entscheiden sich für eine gemeinfreie Übersetzung

Zitat:
3. Sie arbeiten mit der Offenen Bibel



Sicher gilt aber auch für die gemeinfreien Übersetzung, dass korrekt zitiert werden muss. Alles andere ist eine Urheberrechtsverletzung.


_________________
"Winterglück am Meer" (MIRA Taschenbuch)
"Alles, was ich für dich fühle" (Lübbe, 12/20)
"Alles, was du für mich bist" (Lübbe, Frühjahr 21)
"Alles, was du mir versprichst" (Lübbe, Frühjahr 21)
AT "Winterzauber am Fjord" (HarperCollins 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3576
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 29.10.2020 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn in einem Jugendroman der Trainer spöttelt: "Jaja, die Letzten werden die Ersten sein ...", dann ist das eine Urheberrechtsverletzung?

Und wenn er das Zitat nicht ordnungsgemäßt wiedergibt, z. B. "Jaja, die Ersten sind nicht immer die Letzten", dann kann er verklagt werden? Von wem denn zum Beispiel? Von Martin Luther?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomasius
Geschlecht:männlichGänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 29.10.2020 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Sowieso Unfug. Die Leutchen werben halt für ihre offene Bibel. Kein Romanautor oder Wissenschaftler denkt daran, für seine Bibel-Zitate irgendwelche Lizenzen zu erwerben. Bei mir im Bücherschrank stehen Walter Beltz: Gott und die Götter. Biblische Mythologie,  Nikol Verlagsgesellschaft 2007, und Bernhard Maier: Die Ordnung des Himmels. Eine Geschichte der Religionen, C.H. Beck 2018. Maier lebt noch, man kann gern bei ihm anfragen, ob er für seine Bibel-Zitate irgendwelche Rechte erworben hat. Pustekuchen, an so etwas wird er beim Schreiben nicht einen Gedanken verschwendet haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 39
Beiträge: 1371
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 29.10.2020 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Wie ist denn zitiert worden? Handelt es sich um Sachbücher (was die Verlage nahelegen) oder Belletristik?

Denn wissenschaftliches Arbeiten verlangt Akribie, und von der gehe ich beim Beck-Verlag aus. Wissenschaft ist eben nicht Belletristik. Dort wird alles belegt und sich möglichst auf jüngste Quellen bezogen.

Ich bleibe dabei: Luther 1912 ist gemeinfrei, die revidierte Fassung von 2017 ist es nicht. Gleiches gilt sinngemäß für andere Übersetzungen.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichBücherwurm


Beiträge: 3576
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 29.10.2020 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Abari hat Folgendes geschrieben:

Denn wissenschaftliches Arbeiten verlangt Akribie, und von der gehe ich beim Beck-Verlag aus. Wissenschaft ist eben nicht Belletristik. Dort wird alles belegt und sich möglichst auf jüngste Quellen bezogen.


Dann muß man für jedes Zitat in wissenschaftlichen Arbeiten eine Lizenz erwerben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 39
Beiträge: 1371
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 29.10.2020 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, das natürlich nicht. Aber korrekt belegt sein müssen sie in der Wissenschaft schon, auch indirekte Zitate. Ich hatte selbst seinerzeit mein Kreuz damit.

Aber von Lizenzen habe ich auch nicht angefangen. Nur von der Frage, wie müsste ich zitieren, wenn ich eine neuere Bibelausgabe wählte. Theoretisch müsste ich das bei alten Bibeln genauso tun, aber wer wollte zB. den Aufhänger "Bete nur, betrübtes Herz" (Original von Johann Gottfried Kraus (1685 - 1746)), wenn man den Vers für einen neuen Gedichttext verwendet, nachweisen (wollen müssen)? Ich denke, ein paar alte Zitate nach einer alten Bibelausgabe sind ok.

Deswegen sprach ich von Intertextualität, die hier als Mittel der Wahl zu Rate gezogen werden kann und Theologen und Germanisten freuen dürfte.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Yves Holland - Federträger (Ein Fanta... Yves Holland Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 5 31.12.2020 14:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der andere Mann. Die große Liebe der ... Bananenfischin Verlagsveröffentlichung 27 29.11.2020 11:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kann ich mit einem Mähdrescher durch ... MarkusM Ideenfindung, Recherche 16 21.11.2020 17:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Roman über reale, aber schon verstorb... Elbenkönigin1980 Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 7 14.11.2020 11:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Von einem der Auszog ein Buch zu schr... Tim_T Roter Teppich & Check-In 9 15.10.2020 12:33 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von RememberDecember59

von EdgarAllanPoe

von Cheetah Baby

von Rufina

von Enfant Terrible

von Jana2

von BirgitJ

von Minerva

von EdgarAllanPoe

von Oktoberkatze

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!