14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Literaturagenturexposé ... die Sache mit den USPs

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 105



BeitragVerfasst am: 19.10.2020 22:16    Titel: Literaturagenturexposé ... die Sache mit den USPs eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Salut,

wie handhabt ihr das mit den USPs, falls ihr sie im Exposé für die Literaturagentur einfügt?

Ein eigener Unterpunkt mit Bulletpoints oder an anderer Stelle in den Fließtext einbauen?

Danke für euren Input,
Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
azareon35
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 263
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 19.10.2020 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

USP ... du meinst Unique Selling Point damit, ein Alleinstellungsmerkmal?

Ich würde es in den Fließtext einbauen. Daraus einen extra Bulletpoint zu machen, ist für mich, als würde ich Extrapunkte für eine professionelle Klarsichthülle bei einem Referat erwarten.


_________________
Nemo me impune lacessit.

"If you don't read my bleedin' text, you don't get to talk down about my bleedin' text!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 55
Beiträge: 1972
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 05:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hab ich noch nie extra erwähnt.

_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag 2021
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BirgitJ
Klammeraffe


Beiträge: 615
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kümmere mich nicht darum und definiere auch keine Zielgruppe. Es ist die Aufgabe des Agenten meine Geschichte an den Verlag zu bringen und sich über diese Sachen Gedanken zu machen.

Grüße wünscht Birgit


_________________
"Die Maitresse" Aufbau Taschenbuch Juli 2020
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 624
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Ich kümmere mich nicht darum und definiere auch keine Zielgruppe. Es ist die Aufgabe des Agenten meine Geschichte an den Verlag zu bringen und sich über diese Sachen Gedanken zu machen.

Grüße wünscht Birgit


Ja, das ist für einen erfahrenen Schriftsteller sicher richtig. Für alle, die noch nichts veröffentlicht haben, könnte die Sache anders liegen. Wenn man einen Romance-Erstling à la "Zwei finden zueinander" schreibt, sollte man vermutlich schon darlegen, was das Besondere an der eigenen Geschichte ist, wenn man überhaupt Chancen haben will, die Aufmerksamkeit von jemandem zu erregen.

Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 105



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 08:22    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

azareon35 hat Folgendes geschrieben:
USP ... du meinst Unique Selling Point damit, ein Alleinstellungsmerkmal?


Ja.

azareon35 hat Folgendes geschrieben:
Ich würde es in den Fließtext einbauen. Daraus einen extra Bulletpoint zu machen, ist für mich, als würde ich Extrapunkte für eine professionelle Klarsichthülle bei einem Referat erwarten.


In meiner Exposévorlage habe ich eine kleine Konkurrenzanalyse drinnen, (auch wenn mein Manuskript kein Sachbuch ist). Wobei "Konkurrenz" dem nicht ganz gerecht wird, da ich auch darauf verweise, dass das Thema in anderen Medien präsent ist. Vermutlich würde sich die Stelle eignen, um die Alleingstellungsmerkmale zu verarbeiten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 416



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man einen starken USP hat, würde ich den auf jeden Fall deutlich hervorheben!

Die Betonung liegt auf dem "Wenn".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Klammeraffe


Beiträge: 615
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Rodge hat Folgendes geschrieben:
BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Ich kümmere mich nicht darum und definiere auch keine Zielgruppe. Es ist die Aufgabe des Agenten meine Geschichte an den Verlag zu bringen und sich über diese Sachen Gedanken zu machen.

Grüße wünscht Birgit


Ja, das ist für einen erfahrenen Schriftsteller sicher richtig. Für alle, die noch nichts veröffentlicht haben, könnte die Sache anders liegen. Wenn man einen Romance-Erstling à la "Zwei finden zueinander" schreibt, sollte man vermutlich schon darlegen, was das Besondere an der eigenen Geschichte ist, wenn man überhaupt Chancen haben will, die Aufmerksamkeit von jemandem zu erregen.

Grüße
Rodge

Habe ich beim ersten Mal auch nicht gemacht. Natürlich bemühe ich mich, im Exposé herauszuarbeiten, was das Besondere an meiner Geschichte ist und den Ton des zukünftigen Romans schon im Exposé zu treffen. Meiner Meinung nach ist aber die Chance, dass bei Analysen zu USP, vergleichbaren Werken, Zielgruppen usw. grob danebengehauen wird und es dann nur peinlich wirkt, größer als ein möglicher Nutzen. Agenten können den Buchmarkt sehr viel besser einschätzen als Autoren, erst recht als Debütautoren.

Grüße von Birgit


_________________
"Die Maitresse" Aufbau Taschenbuch Juli 2020
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
"Luther und der Pesttote" Aufbau Taschenbuch April 2016
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
meerenblau
Reißwolf


Beiträge: 1192



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 10:22    Titel: Antworten mit Zitat

Gerade Neulinge können doch gar nicht bewerten, was aus Verlagssicht bei ihrem Manuskript ein positives (!) Alleinstellungsmerkmal sein könnte.

Gute Agenten erkennen beim Lesen des Exposés selber, was ein USP bei dem betreffenden Manuskript sein könnte. Das muss man denen nicht extra mitteilen, zumal es ziemlich peinlich sein könnte, wenn man etwas als Alleinstellungsmerkmal herausstellt, was am Ende dann gar keines oder ein negatives ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 416



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr denkt das zu kompliziert.

Vier, fünf Vergleichstitel nennen, damit klar wird, dass man eine klare Vorstellung von Zielgruppe und Konkurrenz hat.

Und dann kurz beschreiben, was das eigene Buch von diesen Vergleichstiteln unterscheidet.

Ich denke, das kann man schon von Autoren erwarten.
Selbst wenn man es dann nicht hinschreibt, sollte man das wenigstens mitdenken und auf Nachfrage beantworten können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 55
Beiträge: 1972
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Ihr denkt das zu kompliziert.

Vier, fünf Vergleichstitel nennen, damit klar wird, dass man eine klare Vorstellung von Zielgruppe und Konkurrenz hat.

Und dann kurz beschreiben, was das eigene Buch von diesen Vergleichstiteln unterscheidet.

Ich denke, das kann man schon von Autoren erwarten.
Selbst wenn man es dann nicht hinschreibt, sollte man das wenigstens mitdenken und auf Nachfrage beantworten können.


Oha ... wenn ich vier oder fünf vergleichbare Titel nennen kann, ist es ja fast schon wurscht, was mein Buch von denen unterscheidet, weil es schon vier oder von Bücher gibt, die ähnlich sind ...


_________________
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag 2021
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MarkusM
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 48
Beiträge: 105



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 12:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Ihr denkt das zu kompliziert.

Vier, fünf Vergleichstitel nennen, damit klar wird, dass man eine klare Vorstellung von Zielgruppe und Konkurrenz hat.

Und dann kurz beschreiben, was das eigene Buch von diesen Vergleichstiteln unterscheidet.

Ich denke, das kann man schon von Autoren erwarten.
Selbst wenn man es dann nicht hinschreibt, sollte man das wenigstens mitdenken und auf Nachfrage beantworten können.


Oha ... wenn ich vier oder fünf vergleichbare Titel nennen kann, ist es ja fast schon wurscht, was mein Buch von denen unterscheidet, weil es schon vier oder von Bücher gibt, die ähnlich sind ...


Vergleichstitel finde ich jetzt auch nicht so schlimm, ggf. bewegt sich das eigene Werk ja irgendwo dazwischen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 416



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

BirgitJ hat Folgendes geschrieben:
Agenten können den Buchmarkt sehr viel besser einschätzen als Autoren, erst recht als Debütautoren.


In der Theorie ja - in der Praxis leider nicht immer.

Ich kenne (seriöse!) kleine Ein-bis-zwei-Personen-Agenturen, die alles machen:

Fast alle Genres (Sachbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, E-Literatur, U-Literatur - und dabei fast alle Genres von Krimi/Thriller, über Frauenroman und historischer Roman bis hin zu Fantasy und Co.), viele Autoren, immer intensive Textarbeit (das ist ja so etwas wie der USP der kleineren Agenturen, den sie auch Autoren immer als solchen verkaufen) und dann noch die Verträge, Rechnungen, Buchhaltung usw. nebenbei.

Deren Tag hat auch nur 24 Stunden. Es ist ganz klar, dass die dann nicht noch in allen Genres, die die machen, immer den aktuellen Marktüberblick haben können.
Das hab ich selbst bei solchen Agenturen erlebt, dass die da an ihre Grenzen stoßen und aktuelle Trends einfach oft nicht kennen.

Es ist in meinen Augen das Haupt-Problem bei kleineren Agenturen, dass deren Agenten zu viel parallel machen (vor allem zu viel Textarbeit), in zu vielen Genres, und dabei der aktuelle Marktüberblick zu kurz kommt.
Das können freie Lektoren oft viel besser leisten, weil sie stärker auf bestimmte Genres konzentriert sind (zumindest die, die mit den großen Verlagen zusammenarbeiten).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichPapiertiger


Beiträge: 4530
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 20.10.2020 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Gerling hat Folgendes geschrieben:
Niederrheiner hat Folgendes geschrieben:
Ihr denkt das zu kompliziert.

Vier, fünf Vergleichstitel nennen, damit klar wird, dass man eine klare Vorstellung von Zielgruppe und Konkurrenz hat.

Und dann kurz beschreiben, was das eigene Buch von diesen Vergleichstiteln unterscheidet.

Ich denke, das kann man schon von Autoren erwarten.
Selbst wenn man es dann nicht hinschreibt, sollte man das wenigstens mitdenken und auf Nachfrage beantworten können.


Oha ... wenn ich vier oder fünf vergleichbare Titel nennen kann, ist es ja fast schon wurscht, was mein Buch von denen unterscheidet, weil es schon vier oder von Bücher gibt, die ähnlich sind ...


Sehe ich auch so ... Wenn ich schon vier oder fünf ähnliche Bücher kenne, wie viele gibt es davon in Wirklichkeit?


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niederrheiner
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 416



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

nothingisreal hat Folgendes geschrieben:
Sehe ich auch so ... Wenn ich schon vier oder fünf ähnliche Bücher kenne, wie viele gibt es davon in Wirklichkeit?


Ich habe gesagt "Vergleichstitel".
Das ist der Begriff, den Lektoren und Agenturen verwenden!

Das meint vor allem, dass sie eine ähnliche Zielgruppe, die gleichen in Frage kommenden Verlage und teilweise (!) auch das gleiche Thema haben.
Bei Vergleichstiteln geht es darum, dass man schnell eine Vorstellung davon kriegt, wer das an wen verkaufen kann.

Und um zu zeigen, dass sie eben nicht zu ähnlich sind, wäre dann eine kurze Beschreibung des USP gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnnieWaye
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 25



BeitragVerfasst am: 23.10.2020 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde, den Unique Selling Point für eine Agentur definieren zu wollen, ist etwas zu hoch gegriffen. Um das Alleinstellungsmerkmal glaubhaft definieren zu können, müsste man ja wirklich den ganzen Buchmarkt kennen oder zumindest alle Bücher im Genre (was z.B. bei Romance schwierig wird). Ich habe 5 Jahre Marketing studiert und beschreibe keine USPs. Da schneidet man sich nur ins eigene Fleisch.

Was ich stattdessen mache, ist es, einen groben Überblick über die mögliche Positionierung zu geben. Ich schreibe ein paar Takte zum Thema des Manuskripts, wo die Schwerpunkte liegen, wie die Stimmung ist, und gebe auch ein paar Vergleichstitel an. Vergleichstitel bedeutet nicht zwingend, dass sich die genannten Bücher denselben Plot haben. Sie können sich auch um ähnliche Themen ranken oder schlichtweg eine ähnliche Stimmung/Atmosphäre haben wie mein Manuskript. Vergleichstitel und eine grobe Zielgruppe (z.B. "Leserinnen ab 14") definieren, ist eigentlich für jeden machbar, der sich ein bisschen mit dem Buchmarkt bzw. seiner konkreten Nische beschäftigt.

Und ja, ich weiß, dass manche Agenturen explizit den "USP" fordern. Da bin ich aber genau wie gerade eben beschrieben vorgegangen, und es hat sich niemand darüber beschwert. Die Infos kann man im Anschreiben oder als Extra-Punkt im Exposé erwähnen. Wenn ein Agent oder Lektor mich auf diesen Teil angesprochen hat, dann nur, weil sie positiv beeindruckt waren und sich meine Bewerbung allein deshalb schon von den vielen Einsendungen abgehoben hat.

Soweit meine Einschätzung zum Thema. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lilijune
Gänsefüßchen


Beiträge: 22



BeitragVerfasst am: 02.11.2020 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube im Bereich Kinder/ Jugendbuch ist es auf jeden Fall ratsam eine Altersempfehlung anzugeben, obwohl mir das schon Kopfschmerzen bereitete, da ich es sehr schwierig finde, die Zielgruppe richtig einzuschätzen. Die sind ja zum Teil so unterschiedlich.
Aber als Neuling ist es denke ich professioneller, man hat sein Werk eingeordnet, damit es nicht so aussieht, dass der Autor selbst nicht weiß, was er schreibt:)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NinaNo
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 29



BeitragVerfasst am: 03.11.2020 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich höre den Ausdruck USP hier gerade zum ersten Mal und habe es auch ohne diesen zu einer Agentur geschafft.

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kann ich mit einem Mähdrescher durch ... MarkusM Ideenfindung, Recherche 16 21.11.2020 17:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Werden die klassischen Verlage sterben? Hans60 Das digitale Zeitalter: Alles über E-Books 27 15.11.2020 15:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Neu und mit Tatendrang :-) Newcomerin Roter Teppich & Check-In 2 12.11.2020 11:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge An den Lenz Peter Hort Songs/Songtexte 0 11.11.2020 17:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Plötzliche Rückblende mit Perspektivw... Koubert Genre, Stil, Technik, Sprache ... 8 11.11.2020 16:43 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Schreibmaschine

von Nina

von pna

von Canyamel

von anuphti

von Heidi

von Alien78

von Beka

von jon

von Fao

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!