14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Letzter Morgen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elena
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 79
Beiträge: 142
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 18.10.2020 14:59    Titel: Letzter Morgen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Du gingst
in jener Frühe, als die Schatten
sich aus dem Dunkel zu Giganten erhoben,
und ich saß und wollte es nicht glauben,
fragte nicht: Wie weiter?

Kein Hoffen, du würdest mich
nächtens umarmen, streng dein Gesicht
beim Abschied, den Schmerz spürte ich
noch nicht, taub der Stein
in der Brust.

Deine kalte Hand in meiner,
Spatzengezwitscher vorm Fenster -
ich verstand, die Vögel beschworen
das Dasein der Kreatur:
Leben, nur dies.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4818



BeitragVerfasst am: 18.10.2020 18:46    Titel: Re: Letzter Morgen Antworten mit Zitat

Liebe Elena,

wieder so ein schönes Gedicht von Dir. Mit jedem weiteren Gedicht gefällt mir Deine Lyrik noch besser. Hast Du eigentlich auch Gedichte in einem Gedichtband veröffentlicht? Ich würde es (das Buch) gerne kaufen.

Was dieses Liebesgedicht angeht - ich meine Anlehnungen an andere Schriftsteller und Dichter zu erkennen, zumindest in der zweiten und dritten Strophe.

Elena hat Folgendes geschrieben:
Du gingst
in jener Frühe, als die Schatten
sich aus dem Dunkel zu Giganten erhoben,
und ich saß und wollte es nicht glauben,
fragte nicht: Wie weiter?


"die Schatten, die sich aus dem Dunkel zu Giganten erhoben"
das ist so ein kraftvoll geladenes Bild, das mich richtig umhaut. Das ist sehr, sehr gut gesagt.
Das Bild ist echt toll, ich sehe es direkt vor mir. Richtig, richtig gut.

Elena hat Folgendes geschrieben:
Kein Hoffen, du würdest mich
nächtens umarmen, streng dein Gesicht
beim Abschied, den Schmerz spürte ich
noch nicht, taub der Stein
in der Brust.


Hier nun eine der Strophen in denen ich eine Anlehnung vermute und zwar in den letzten zwei Zeilen eine Anlehnung an Heiner Müller, der vom Ziegelstein (wenn ich das richtig erinnere) als seinem Herzen bzw. anstelle seines Herzens schrieb.
Ich mag die Art und Weise wie Du über die Dinge schreibst, liebe Elena. Das ist so aufs Wesentliche reduziert, kommt gänzlich ohne "Schmerzensschreie" aus, es hält sich im "Weh" zwar kurz auf, aber es klagt nicht. Es ist ein bei-sich-sein-und-bleiben und die Dinge wie aus der Distanz betrachten, obwohl sie so nahe gehen oder gingen. Sehr schön machst Du das.

Elena hat Folgendes geschrieben:
Deine kalte Hand in meiner,
Spatzengezwitscher vorm Fenster -
ich verstand, die Vögel beschworen
das Dasein der Kreatur:
Leben, nur dies.


Deine Hand liegt in meiner, solange Du sie dort lässt, so hat Franz Kafka geschrieben. Ich hatte es eine zeitlang in meiner Signatur. Das ist m.E. die zweite Anlehnung hier, in der letzten Strophe.
Spatzengezwitscher vor dem Fenster, die Lebendigkeit ist draußen, das Leben erinnert durchs Fenster ans Leben. Leben, nur dies. Auch schön gesagt. Das könnte ich mir auch als Titel vorstellen, sogar als Buch/Gedichttitel.

Du schreibst so ernsthaft und schön Deine Verse. Das empfinde ich als sehr inspirierend. Danke Dir, liebe Elena.

Liebe Grüße
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elena
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 79
Beiträge: 142
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 19.10.2020 16:27    Titel: Letzter Morgen pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Nina,

wie soll ich dir danken für diesen kenntnisreichen Kommentar? Dieses Gedicht habe ich erst geschrieben, als ich mit mir ins reine gekommen war und darüber schreiben konnte. Als es geschah, hatte ich nicht ans Schreiben gedacht. Deshalb dein Gefühl der Distanz. Soviel zur Erklärung.

Ja, ich habe schon viele Gedichte anderer Lyriker gelesen. Aber von Heiner Müller kenne ich gar nichts, er ist einfach nicht mein Autor, und von Kafka nur den "Prozess", auch er gehört nicht zu den Schriftstellern, die ich bevorzuge. Vielleicht, wenn ich ihn heute noch einmal lesen würde, hätte ich vielleicht eine andere Sicht auf ihn, ich weiß es nicht.

Aber zu deinem Gefühl, ich hätte mich gedanklich bei ihnen "angelehnt", wie du schreibst, kann ich nur sagen: Wenn Menschen Gleiches oder Ähnliches erleben, gleichen sich auch ihre Reaktionen und Gedanken, das ist menschlich. Darauf baut die Psychologie auf. Insofern habe ich nichts Besonderes geschrieben, sondern nur das, was ich fühlte in der Rückschau.

Aber du fragst, ob ich schon mal gesammelte Gedichte herausgegeben hätte. Ja, ich habe zwei Büchlein verlegen lassen. Aber es war zu früh, da hatte mich wohl die Dichtereitelkeit genarrt. Ob ich jemals wieder ein Buch verlegen lasse, weiß ich noch nicht. Ich bin in vielen Anthologien des Literaturpodiums unter Pseudonym vertreten, ein paar Preise gewonnen habe ich auch, aber ich kenne mit den Jahren meine Grenzen. Und viel kommt ja nun rein altersmäßig von mir nicht mehr, ich glaube, ich habe alles, was mich bewegte, schon mal bedichtet. Ein paar Gedichte noch ab und zu, das ist alles, womit ich rechne. Heute zum Beispiel habe ich ein Gedicht über den Herbst 2020 geschrieben, stelle ich demnächst mal ein.

Dir möchte ich aber schreiben, dass du es wunderbar verstehst, auf ein Gedicht einzugehen, so viel Einfühlungsvermögen kann nicht jeder aufbringen. Dafür danke ich dir von Herzen, liebe Nina.

Schönen Abend wünsche ich dir, Elena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzer lavendel
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 206



BeitragVerfasst am: 20.10.2020 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

liebe elena,
danke für das gedicht.
alles richtig.
tief berührt .
charlotte


_________________
poesie ist die fortsetzung der verzweiflung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Guten Morgen und Hallo Somatika Roter Teppich & Check-In 1 20.10.2020 06:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Morgen :-) papillon85 Roter Teppich & Check-In 3 06.04.2020 07:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Morgen und Hallo :-) chaoticinfinity Roter Teppich & Check-In 3 11.01.2020 08:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Guten Morgen und hallo Bücherfreundin Roter Teppich & Check-In 5 17.12.2019 10:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sorgen am Morgen Hallogallo Werkstatt 6 01.10.2019 07:15 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Eredor

von JT

von Beka

von Franziska

von Ruth

von Piratin

von nebenfluss

von BiancaW.

von MosesBob

von Epiker

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!