13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! Kapitulation


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Boro
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Administrator
Alter: 49
Beiträge: 3955
Wohnort: Gröbenzell
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.01.2008 03:23    Titel: Kapitulation eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich fühle Deine weiche Haut,
ist warm und nicht vertraut,

so fremd ist Dein Geruch,
und duldet keinen Widerspruch,

hab plötzlich weiche Knie,
bin schwach und stark welch Ironie!

Ich spüre meinen Puls laut rasen,
mein zähes Blut scheint voller Blasen,

mein Dein Später fällt ins Vorher,
schieß mich mit Macht in Deinen Äther,

und seh dann blendend rote Blitze,
als ich versink in Deiner Hitze,

im Jetzt die Sinne mir Dir schwinden,
wo werden wir uns wiederfinden?

Ich wache auf ganz sanft im Nachher,
Salz und Blut und endlich menschlicher.


kapitulation.mp3 (728.97 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 7023 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
~ Wahrheit ist das, was du tust ~
Du möchtest das DSFo unterstützen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
princess of night
Geschlecht:weiblichCaitiff

Alter: 55
Beiträge: 907
Wohnort: Planet Erde


BeitragVerfasst am: 22.01.2008 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

hallo boro..ich habe deinen text mehrmals gelesen..der inhalt, was du ausdrücken möchtest ist mir klar, aber ich finde es ein wenig...holprig..ein beispiel:

"Ich wache auf ganz sanft im Nachher,
Salz und Blut und endlich menschlicher. "


wenn ich es lese dann stört dies wort "menschlicher" sehr...ich vermute mal das könnte man noch ein wenig verbessern oder?

LG
princess


_________________
Das eine oder andere Gute steckt schon im Menschen.
Ansonsten wären Organspenden ja völlig überflüssig.

Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die
Ironie mein Schild.

▬|████|▬ This is Nudelholz. Copy Nudelholz in your Signatur to make better Kuchens and other Teigproducts!

Fiktive Autorin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Boro
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Administrator
Alter: 49
Beiträge: 3955
Wohnort: Gröbenzell
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.01.2008 11:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi princess,

ja - das menschlicher ist in der Tat ein Stolperstein. Mal sehen, was mir da besseres einfällt.

cu

Boro


_________________
~ Wahrheit ist das, was du tust ~
Du möchtest das DSFo unterstützen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 39
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 22.01.2008 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Martin!

Mit diesem Gedicht kann ich mich nicht so ganz anfreuden.

Die von Princess beschriebene Strophe ist längst nicht der einzige Stolperstein.

Das fängt schon in der zweiten Strophe an. Da holpert das Versmaß in der ersten Zeile gewaltig. Da fehlt eine Silbe und man findet noch eine gute Lösung.

Zitat:
Ach, so fremd ist Dein Geruch,
und duldet keinen Widerspruch,


Die dritte Strophe geht kaum noch. "Welche Ironie"? Ja, welche? Und was hat die Ironie hier verloren? Ich denke, du hast hier einfach das falsche Wort erwischt. Irgend etwas n Richtung Widerspruch oder Paradox wäre sicher passender gewesen. Aber braucht man nicht zu erwähnen, weil das eigentlich in dem "bin schwach und stark" bereits mit enthalten ist.

Die vierte Strophe erreicht einen traurigen Höhepunkt. Sad
Die Blasen im Blut, kann ich mir vorstellen, sollen metaphorisch verdeutlichen, daß das Blut zu kochen beginnt.
Gut, sei es drum.

Inder fünften Strophe hast du das Versmaß hinter dir gelassen. Gut. Das ist das eine. Aber Voher und Äther reimt sich einfach nicht. Und was meinst du mit Äther? Meinst du das metaphysische oder medizinisch?
 Wink
(Obwohl ich finde, das das die interessanteste Strophe im Gedicht ist.)

Bei "im Jetzt die Sinne mir Dir schwinden, " frage ich mich, warum du nicht statt "mir dir" "uns" geschrieben hast. Das hätte zumindest ins Versmaß gepaßt.

Nun bleibt für mich abschließend die Frage, ob das Gedicht vielleicht scherzhaft gemeint ist?
Dann wären sicher einige Stolpersteine läßlich.

Ich finde nur, daß der ganze Text ein wenig daneben gegangen ist.
Das passiert eben hin und wieder. Wie sagt man so schön? Künstlerpech.

Falls du nicht wirklich inniglich an diesem Gedicht hängst, solltest du es einfach dem Nirwana der mißlungenen Gedichte übergeben. Dort kann es sich mit meinen miesen Texten amüsieren.
Und du gehst einfach zum nächsten Gedicht.

Viele Grüße,
Ilka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Boro
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Administrator
Alter: 49
Beiträge: 3955
Wohnort: Gröbenzell
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 22.01.2008 12:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Au weia Smile Danke für die deutliche Kritik. Das Gedicht stammt postwendend aus meinem Grunzhirn, nachdem zuvor mein Kontrollhirn aus bestimmten Grund den Löffel abgegeben hatte.
Mal sehen, was mir heute im Back-to-Ratio dazu noch einfällt.

LG

Martin


_________________
~ Wahrheit ist das, was du tust ~
Du möchtest das DSFo unterstützen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 39
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 22.01.2008 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Das Grunz-Hirn ist an sich schon der richtige Ort zum Dichten.
Ich habe, anders als du, bei obigem Text alledings den Eindruck, als wäre da noch  zu viel Ratio-Hirn dabei.
Ein Grunz-Hirn denkt niemals das Wort Ironie.
 Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kapitulation lilactime Einstand 4 24.11.2016 15:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kapitulation Lattenstrammski Einstand 17 16.01.2014 15:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kapitulation? prin Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 12 09.06.2013 18:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Von Zweifeln, Gegensätzen und Kapitul... Vincent Vice. Werkstatt 6 12.05.2013 23:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kapitulation Traumtänzerin Werkstatt 6 25.08.2009 17:35 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!