15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie lernt ihr eure Charaktere kennen?

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mme
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 31.05.2020 11:52    Titel: Wie lernt ihr eure Charaktere kennen? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tach zusammen.

Ich kann bei einem neuen Projekt meistens nicht damit warten, mit der "wirklichen" Arbeit an der Geschichte zu beginnen, heißt ich stürze mich ohne voll entwickelte Charaktere in Kapitel eins. Das führt dann natürlich zu verschienen Problemen, vor allem aber zu inkonsistenten Charakteren, was dann extra Aufwand beim Überarbeiten bedeutet.

Mich würde also interessieren, was für Methoden ihr anwendet, um eure Charaktere möglichst gut kennen zu lernen, bevor ihr mit der eigentlichen Schreibarbeit an einer neuen Geschichte beginnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dyade
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 24
Beiträge: 26
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 31.05.2020 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mme!

Ich erstelle für jeden meiner wichtigen Charaktere einen sogenannten "Plot Embryo". Diese Methode stammt ursprünglich von Dan Harmon, wurde aber von Rachael Stephen weiterentwickelt. Sie stellt ihn ganz gut auf ihrem gleichnamigen Youtube-Channel vor. Es ist nicht ganz einfach das schriftlich zu beschreiben, deshalb vereinfache ich es hier mal grob.
In die Mitte eines Blattes kommt ein kleiner Kreis, der in zwei Hälften geteilt wird. In der rechten Hälfte legt man den Fehler, den der Charakter im Laufe seiner Geschichte überwindet, fest, also den Irrglauben, die Lüge, die Ignoranz des Charakters. Auf die linke Seite kommt dann die "Erleuchtung" oder was der Charakter nach seiner Veränderung glaubt. Der Bereich außerhalb des Kreises wird in acht Teile aufgeteilt. In diese wird dann Schritt für Schritt eingetragen wie der Charakter die Veränderung durchläuft, wobei jedes Segment seine eigenen, sehr weit gefassten Richtlinien besitzt und sich die gegenüberliegenden Segmente jeweils beeinflussen. Zum Beispiel: Das erste Segment heiß "You", dort wird die Hintergrundgeschichte, die zu seinem Irrglauben geführt hat eingetragen und wie der Charakter zu Beginn der Geschichte ist. Dem gegenüber liegt das fünfte Segment "Find", wo der "Midpoint" der Geschichte stattfindet und damit das Event, das schlussendlich zu seiner Veränderung führt.
Das klingt jetzt komplizierter als es ist und ich hätte es von dieser kurzen Erklärung hier nicht verstanden, aber wenn man das Prinzip durchschaut hat, kann man damit Plot und gleichzeitig Charakterentwicklung im Blick behalten.

LG Dyade
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4106
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 31.05.2020 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich sind Charaktere keine festen Größen, die fertig in die Geschichte eingebaut werden, sondern sie entwickeln sich.

Dabei sind das zwei verschiedene Vorgänge: Zum einen weil der Charakter sich tatsächlich verändert und dadurch eine Geschichte bekommt, zum anderen indem man ihn mit der Zeit näher kennenlernt und er sich dadurch scheinbar verändert. Also im Grunde wie auch in der Realität.

Anfangs sind es eigentlich nur die Funktion und ein paar Äußerlichkeiten, später kommt dann nach Bedarf eine gewisse Tiefe dazu. Das meiste spielt sich bei mir im Kopf ab, und da ich nicht zu Massen an Personen neige, behalte ich auch den Überblick. Ab einer bestimmten Menge sollte man sich aber schon Notizen machen, nicht nur zu Äußerlichkeiten, sondern auch z. B. den Verwandtschaftsverhältnissen.

Ab einem bestimmten Punkt kann es sehr fruchtbar sein, wenn man Personen genauer ausarbeitet. Da kommt einem manche Idee für die Geschichte selbst.

Von irgendwelchen vorgegebenen Listen als Personalakte ("Bitte immer vorher ausfüllen") halte ich eher wenig. Man kommt zu schnell in Versuchung, bei bestimmten Kategorien "irgendwas" einzutragen, ohne Überzeugung, und sich hinterher daran gebunden zu fühlen. Umgekehrt kann das eher sinnvoll sein, um wichtige Informationen festzuhalten, die sich im Laufe der Geschichte ergeben haben.

Nein - eigentlich sollte man sich gerade unwichtige Informationen notieren, weil man die leichter vergessen oder übersehen kann - und je mehr Leser man hat, desto eher fällt es einem auf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1694
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 31.05.2020 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bei den Hauptcharakteren habe ich vor dem Schreiben eine genaue Vorstellung, Nebencharaktere kommen nach Bedarf dazu. Auch letztere versuche ich, so zu zeichnen, dass sie mehrdimensional wirken sollen. Aber ihren Hintergrund oder etwas, das sie tiefer erscheinen lässt, überlege ich mir dann zu gegebener Zeit.

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kris
Eselsohr


Beiträge: 444



BeitragVerfasst am: 31.05.2020 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hi mme,

ich entwickle meine Charaktere nicht, die sind einfach plötzlich da.
Notizen mache ich mir zwar bzgl. der Grundzüge, Äußerlichkeiten, Herkunft, aber sie überraschen mich immer wieder.

So hat eine Figur ein körperliches Gebrechen, dessen Ursache sich mir und den Lesern erst im letzten Drittel meines Buches erschlossen hat. Und das total logisch und konsistent. Shocked Die Erklärung diente dann auch noch der Ehrenrettung einer Nebenfigur - was mich mit ihr versöhnte. Die führen bei mir schon ein munteres Eigenleben... Rolling Eyes

Warum es bei meinen "Ungleichen" immerzu regnet, erklärte mir mein Buchpersonal dann übrigens erst in Band 2. Auch das sehr nachvollziehbar und eigentlich zwangsläufig. Laughing

Ist immer sehr spannend, wenn man zu den explorativen Schreibern gehört. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 46
Beiträge: 2075
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 01.06.2020 01:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe über die Jahre mit allen möglichen Charakterentwicklungs-Methoden herumexperimentiert, von denen ich manche mehr, manche weniger hilfreich fand, oder sie manchmal auch nur benutze, weil sie (für mich) neu und cool sind smile.

Im Großen und Ganzen läuft es aber darauf hinaus, dass ich spätestens, wenn ich 50 Seiten im Roman bin, für die Hauptcharaktere eine umfangreiche Beschreibung angelegt habe, die sich im Groben wie folgt zusammensetzt:
1. Name, Geburtsdatum, Äußerlichkeiten und Habitus (alles, was den Prota beschreibt, aber nicht psychologisch ist - also sowas wie Angewohnheiten und Ticks, die Art zu sprechen und sich zu bewegen, bestimmte Vorlieben etc.)

2. Lebenslauf
Der ist das Herzstück meiner Charakterentwicklung, weil daraus ALLES abgeleitet wird - die Motivation, die Stärken und Schwächen, die Beziehung zu anderen Charakteren. Hier stecke ich wirklich Zeit rein, und ich arbeite vom Groben ins Feine. Das fängt mit der Geburt an, geht weiter über die Kindheit, ausführliche Beschreibung der Eltern und sonstiger wichtiger Bezugspersonen oder prägender Erlebnisse. Weiterer Werdegang, Ausbildung, Stationen im Beruf oder Berufung...
In meinen Plots sind Elemente aus der Vergangenheit des Protas praktisch immer ein Schlüssel für eine unerwartete Wendung oder sogar die Auflösung, die hinter der ganzen Geschichte steht - das eine bedingt hier das andere. Wenn ich so einen Lebenslauf schreibe, fällt mir natürlich auch viel unterwegs ein.

Aus diesem Lebenslauf kopple ich dann einzelne Stationen aus, die mir besonders wichtig erscheinen und schreibe dazu noch mal einzelne Abschnitte, arbeite Details aus usw.

Daraus leiten sich dann automatisch das Werte- und Moralsystem des Protas, seine Motivation, seine Trigger für Emotionen usw. ab.

Wenn ich mehrere Protas habe, deren Vergangenheit auch noch ineinander verflochten ist, stelle ich in Tabellen mit Jahreszahlen oft ihre Lebensläufe nebeneinander und gleiche sie miteinander ab. Dabei ergeben sich oft Möglichkeiten für spannende Querbezüge.


3. Interview
Das ist eine dieser Methoden, die ich mal aus einem Schreibratgeber hatte und nach wie vor nützlich finde, vor allem, wenn ich nicht weiterkomme. Ich führe mit dem Prota dann ein fiktives Interview, wo ich ihm Fragen stelle und er in seiner eigenen Stimme wahrheitsgemäß antwortet.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Minnewall
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 144
Wohnort: Oberhausen


BeitragVerfasst am: 01.06.2020 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Kris hat Folgendes geschrieben:
Hi mme,

ich entwickle meine Charaktere nicht, die sind einfach plötzlich da.
Notizen mache ich mir zwar bzgl. der Grundzüge, Äußerlichkeiten, Herkunft, aber sie überraschen mich immer wieder.

So hat eine Figur ein körperliches Gebrechen, dessen Ursache sich mir und den Lesern erst im letzten Drittel meines Buches erschlossen hat. Und das total logisch und konsistent. Shocked Die Erklärung diente dann auch noch der Ehrenrettung einer Nebenfigur - was mich mit ihr versöhnte. Die führen bei mir schon ein munteres Eigenleben... Rolling Eyes

Warum es bei meinen "Ungleichen" immerzu regnet, erklärte mir mein Buchpersonal dann übrigens erst in Band 2. Auch das sehr nachvollziehbar und eigentlich zwangsläufig. Laughing

Ist immer sehr spannend, wenn man zu den explorativen Schreibern gehört. Wink


Dem schließe ich mich an. Wirklich spannend. Und das immer wieder aufs Neue.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 64
Beiträge: 155
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich interviewe meine Charaktere. Ich versetze mich manchmal auch an ihre Stelle.

_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raphael_Lang
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 33
Beiträge: 32
Wohnort: Gerlingen


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich stelle mir vor, wie ich in der Straßenbahn sitze. Dann lasse ich die Charaktere reinkommen und unweit von mir Platz nehmen. Manchmal kommen sie alleine, manchmal in zufälligen Gruppen. Smile
Dann beobachte ich einfach nur. Was tun sie, wenn sie alleine sind? Über was reden/lachen sie, wenn sie in der Gruppe kommen? Sprechen sie überhaupt oder werden sie einfach nicht warm miteinander?

So sind mir schon blasse Charaktere aufgefallen, die noch dringend Überarbeitung gebraucht haben.



Aber Achtung: Diese Methode hält einen wunderbar vorm Einschlafen ab, wenn man abends im Bett liegt. Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alufolie
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 36
Beiträge: 74
Wohnort: Leverkusen


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

Kris hat Folgendes geschrieben:



Notizen mache ich mir zwar bzgl. der Grundzüge, Äußerlichkeiten, Herkunft, aber sie überraschen mich immer wieder.



Dito. Und ich finds super. Meine Charaktere entwickeln irgendwann ein Eigenleben und halten mich ggf wie gestern Nacht wach.
Was mit einer Grundidee beginnt, verselbständigt sich irgendwann. Sprache und Benehmen ist Anfangs noch etwas schwammig, wird dann aber zunehmend konsistenter.

Durch dieses Eigenleben passiert es manchmal, dass eine Szene anders abläuft, als ich es eigentlich geplant hatte. Aber das gefällt mir, weil so die ganze Geschichte eigene Dynamik entwickelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mme
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 19:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Dyade hat Folgendes geschrieben:
Hallo mme!

Ich erstelle für jeden meiner wichtigen Charaktere einen sogenannten "Plot Embryo". Diese Methode stammt ursprünglich von Dan Harmon, wurde aber von Rachael Stephen weiterentwickelt. Sie stellt ihn ganz gut auf ihrem gleichnamigen Youtube-Channel vor. Es ist nicht ganz einfach das schriftlich zu beschreiben, deshalb vereinfache ich es hier mal grob.
In die Mitte eines Blattes kommt ein kleiner Kreis, der in zwei Hälften geteilt wird. In der rechten Hälfte legt man den Fehler, den der Charakter im Laufe seiner Geschichte überwindet, fest, also den Irrglauben, die Lüge, die Ignoranz des Charakters. Auf die linke Seite kommt dann die "Erleuchtung" oder was der Charakter nach seiner Veränderung glaubt. Der Bereich außerhalb des Kreises wird in acht Teile aufgeteilt. In diese wird dann Schritt für Schritt eingetragen wie der Charakter die Veränderung durchläuft, wobei jedes Segment seine eigenen, sehr weit gefassten Richtlinien besitzt und sich die gegenüberliegenden Segmente jeweils beeinflussen. Zum Beispiel: Das erste Segment heiß "You", dort wird die Hintergrundgeschichte, die zu seinem Irrglauben geführt hat eingetragen und wie der Charakter zu Beginn der Geschichte ist. Dem gegenüber liegt das fünfte Segment "Find", wo der "Midpoint" der Geschichte stattfindet und damit das Event, das schlussendlich zu seiner Veränderung führt.
Das klingt jetzt komplizierter als es ist und ich hätte es von dieser kurzen Erklärung hier nicht verstanden, aber wenn man das Prinzip durchschaut hat, kann man damit Plot und gleichzeitig Charakterentwicklung im Blick behalten.

LG Dyade


Danke für die Antwort!

Die Methode sieht ganz interessant aus, scheint allerdings eher geeignet, um bei der Charakter- und Plotentwicklung zu helfen, wo ich aus aktueller Sicht - vermutlich ein Trugschluss - keine Probleme habe.
Wonach ich eigentlich fragte ist, wie ihr herausfindet, wer eure Charaktere zu Beginn eurer Geschichte sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mme
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 20:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Für mich sind Charaktere keine festen Größen, die fertig in die Geschichte eingebaut werden, sondern sie entwickeln sich.

Dabei sind das zwei verschiedene Vorgänge: Zum einen weil der Charakter sich tatsächlich verändert und dadurch eine Geschichte bekommt, zum anderen indem man ihn mit der Zeit näher kennenlernt und er sich dadurch scheinbar verändert. Also im Grunde wie auch in der Realität.

Anfangs sind es eigentlich nur die Funktion und ein paar Äußerlichkeiten, später kommt dann nach Bedarf eine gewisse Tiefe dazu. Das meiste spielt sich bei mir im Kopf ab, und da ich nicht zu Massen an Personen neige, behalte ich auch den Überblick. Ab einer bestimmten Menge sollte man sich aber schon Notizen machen, nicht nur zu Äußerlichkeiten, sondern auch z. B. den Verwandtschaftsverhältnissen.

Ab einem bestimmten Punkt kann es sehr fruchtbar sein, wenn man Personen genauer ausarbeitet. Da kommt einem manche Idee für die Geschichte selbst.

Von irgendwelchen vorgegebenen Listen als Personalakte ("Bitte immer vorher ausfüllen") halte ich eher wenig. Man kommt zu schnell in Versuchung, bei bestimmten Kategorien "irgendwas" einzutragen, ohne Überzeugung, und sich hinterher daran gebunden zu fühlen. Umgekehrt kann das eher sinnvoll sein, um wichtige Informationen festzuhalten, die sich im Laufe der Geschichte ergeben haben.

Nein - eigentlich sollte man sich gerade unwichtige Informationen notieren, weil man die leichter vergessen oder übersehen kann - und je mehr Leser man hat, desto eher fällt es einem auf.


Es versteht sich von selbst, dass Charaktere, die für die Geschichte zumindest eine gewisse Wichtigkeit haben, im Laufe der Handlung auch selbst eine Veränderung durchlaufen und sich weiterentwickeln.
Was du als zweiten Punkt angesprochen hast bereitet mir eher Probleme: Ich lerne meine Charaktere erst während des Schreibens näher kennen, sie durchlaufen neben der gewollten Änderung auch eine zweite, ungewollte, die oftmals nicht auf das erlebte zurück zu führen ist. Diese Inkonsistenzen würde ich nach Möglichkeit gerne vermeiden, da sie natürlich zusätzlichen Aufwand beim Überarbeiten bedeuten.
Aber vielleicht ist das auch nicht so einfach, wie ich gerne hätte und der Weg des Kennenlernens während des Schreibens ist im Endeffekt nicht schlechter als andere.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mme
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 20:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Alufolie hat Folgendes geschrieben:
Kris hat Folgendes geschrieben:



Notizen mache ich mir zwar bzgl. der Grundzüge, Äußerlichkeiten, Herkunft, aber sie überraschen mich immer wieder.



Dito. Und ich finds super. Meine Charaktere entwickeln irgendwann ein Eigenleben und halten mich ggf wie gestern Nacht wach.
Was mit einer Grundidee beginnt, verselbständigt sich irgendwann. Sprache und Benehmen ist Anfangs noch etwas schwammig, wird dann aber zunehmend konsistenter.

Durch dieses Eigenleben passiert es manchmal, dass eine Szene anders abläuft, als ich es eigentlich geplant hatte. Aber das gefällt mir, weil so die ganze Geschichte eigene Dynamik entwickelt.


Und die frühen Szenen, in denen Benehmen und Sprache schwammig sind, schreibst du später um/neu?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mme
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 35
Beiträge: 7
Wohnort: Frankfurt


BeitragVerfasst am: 02.06.2020 20:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

agu hat Folgendes geschrieben:
Ich habe über die Jahre mit allen möglichen Charakterentwicklungs-Methoden herumexperimentiert, von denen ich manche mehr, manche weniger hilfreich fand, oder sie manchmal auch nur benutze, weil sie (für mich) neu und cool sind smile.

Im Großen und Ganzen läuft es aber darauf hinaus, dass ich spätestens, wenn ich 50 Seiten im Roman bin, für die Hauptcharaktere eine umfangreiche Beschreibung angelegt habe, die sich im Groben wie folgt zusammensetzt:
1. Name, Geburtsdatum, Äußerlichkeiten und Habitus (alles, was den Prota beschreibt, aber nicht psychologisch ist - also sowas wie Angewohnheiten und Ticks, die Art zu sprechen und sich zu bewegen, bestimmte Vorlieben etc.)

2. Lebenslauf
Der ist das Herzstück meiner Charakterentwicklung, weil daraus ALLES abgeleitet wird - die Motivation, die Stärken und Schwächen, die Beziehung zu anderen Charakteren. Hier stecke ich wirklich Zeit rein, und ich arbeite vom Groben ins Feine. Das fängt mit der Geburt an, geht weiter über die Kindheit, ausführliche Beschreibung der Eltern und sonstiger wichtiger Bezugspersonen oder prägender Erlebnisse. Weiterer Werdegang, Ausbildung, Stationen im Beruf oder Berufung...
In meinen Plots sind Elemente aus der Vergangenheit des Protas praktisch immer ein Schlüssel für eine unerwartete Wendung oder sogar die Auflösung, die hinter der ganzen Geschichte steht - das eine bedingt hier das andere. Wenn ich so einen Lebenslauf schreibe, fällt mir natürlich auch viel unterwegs ein.

Aus diesem Lebenslauf kopple ich dann einzelne Stationen aus, die mir besonders wichtig erscheinen und schreibe dazu noch mal einzelne Abschnitte, arbeite Details aus usw.

Daraus leiten sich dann automatisch das Werte- und Moralsystem des Protas, seine Motivation, seine Trigger für Emotionen usw. ab.

Wenn ich mehrere Protas habe, deren Vergangenheit auch noch ineinander verflochten ist, stelle ich in Tabellen mit Jahreszahlen oft ihre Lebensläufe nebeneinander und gleiche sie miteinander ab. Dabei ergeben sich oft Möglichkeiten für spannende Querbezüge.


3. Interview
Das ist eine dieser Methoden, die ich mal aus einem Schreibratgeber hatte und nach wie vor nützlich finde, vor allem, wenn ich nicht weiterkomme. Ich führe mit dem Prota dann ein fiktives Interview, wo ich ihm Fragen stelle und er in seiner eigenen Stimme wahrheitsgemäß antwortet.


Danke für die ausführliche Antwort, agu.

Hört sich gut an, vor allem die Lebenslauf-Methode, ich sollte das mal ausprobieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alufolie
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 36
Beiträge: 74
Wohnort: Leverkusen


BeitragVerfasst am: 03.06.2020 19:05    Titel: Antworten mit Zitat

mme hat Folgendes geschrieben:
Alufolie hat Folgendes geschrieben:
Kris hat Folgendes geschrieben:



Notizen mache ich mir zwar bzgl. der Grundzüge, Äußerlichkeiten, Herkunft, aber sie überraschen mich immer wieder.



Dito. Und ich finds super. Meine Charaktere entwickeln irgendwann ein Eigenleben und halten mich ggf wie gestern Nacht wach.
Was mit einer Grundidee beginnt, verselbständigt sich irgendwann. Sprache und Benehmen ist Anfangs noch etwas schwammig, wird dann aber zunehmend konsistenter.

Durch dieses Eigenleben passiert es manchmal, dass eine Szene anders abläuft, als ich es eigentlich geplant hatte. Aber das gefällt mir, weil so die ganze Geschichte eigene Dynamik entwickelt.


Und die frühen Szenen, in denen Benehmen und Sprache schwammig sind, schreibst du später um/neu?


Hi.
Nur im Detail. Es ist ja nicht so, dass die Charaktere am Anfang alle ein Einheitsbrei sind. Ich hab mir vorher schon grob überlegt, wie wer ist und logischerweise, welche Rolle er in der Geschichte hat.
Aber nicht bis ins Detail. Und im Verlauf des Schreibens kommen neue Ideen, die entweder wie die Faust aufs Auge zum Anfangs erdachten Charakter passen, oder nicht.
Wenn sie passen, lasse ich diese neuen Ideen direkt einfließen.
Im Endeffekt muss ich dann nur zu Beginn den einen oder anderen Satz etwas umformulieren.

Und dann verfestigt sich halt im Laufe der ganzen Geschichte der Charakter. Man lernt ihn als Leser fast genau so “nach und nach“ kennen wie ich als Schreiber.

Das ist für mich nicht gleichbedeutend mit Inkonsistenz, sondern eher realistisch, als wenn ich schon vorher alles bis ins Detail ausgeheckt habe. Ich würde mich dadurch unter Druck gesetzt fühlen, alles Erdachte irgendwie in die Story quetschen zu müssen.

Es ist ja nicht inkonsistent, wenn der stille Typ in einer bestimmten Situationen doch mal austickt oder der extrovertierte auch mal still in sich geht und schweigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogmeier
Geschlecht:männlichGrobspalter

Moderator
Alter: 48
Beiträge: 2500
Wohnort: Reutlingen


BeitragVerfasst am: 02.02.2021 01:50    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir ist das immer irgendwie komisch. Sobald ich die Idee zu ’nem größeren Romanprojekt oder auch nur zu einer kleineren Kurzgeschichte habe – und ich spreche hierbei wirklich nur von einer Idee –, sind die unterschiedlichsten Figuren samt ihrer Eigenschaften, -heiten, Macken usw. gleich mit am Start, und zwar so, als kenne ich diese Figuren schon mein ganzes Leben lang. Warum das so ist, kann ich echt nicht erklären. Die Figuren (darunter auch so manch skurrile) sind einfach da, so als wären sie schon immer dagewesen.

_________________
»Nichtstun ist besser, als mit viel Mühe nichts schaffen.«
Laotse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Klammeraffe


Beiträge: 656
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 02.02.2021 11:13    Titel: Re: Wie lernt ihr eure Charaktere kennen? Antworten mit Zitat

mme hat Folgendes geschrieben:
Tach zusammen.

Ich kann bei einem neuen Projekt meistens nicht damit warten, mit der "wirklichen" Arbeit an der Geschichte zu beginnen, heißt ich stürze mich ohne voll entwickelte Charaktere in Kapitel eins. Das führt dann natürlich zu verschienen Problemen, vor allem aber zu inkonsistenten Charakteren, was dann extra Aufwand beim Überarbeiten bedeutet.

Mich würde also interessieren, was für Methoden ihr anwendet, um eure Charaktere möglichst gut kennen zu lernen, bevor ihr mit der eigentlichen Schreibarbeit an einer neuen Geschichte beginnt.


Ich mache es häufig wie du. Die Charaktere entwickeln sich dann schon. Manchmal treten unerwartete Züge zutage, was ich immer spannend finde. Oft schreibe ich aber auch für mein wichtigstes Romanpersonal Charakterbögen, an die sie sich nicht immer halten. Bei Nebenfiguren schreibe ich nur Name und Funktion auf, damit ich die nicht vergesse.


_________________
"Das Geheimnis der Baumeisterin" Aufbau Taschenbuch Juli 2021
"Die Maitresse" Aufbau Taschenbuch Juli 2020
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Thomas74
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 47
Beiträge: 1255
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 02.02.2021 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

Mogmeier hat Folgendes geschrieben:
Bei mir ist das immer irgendwie komisch. Sobald ich die Idee zu ’nem größeren Romanprojekt oder auch nur zu einer kleineren Kurzgeschichte habe – und ich spreche hierbei wirklich nur von einer Idee –, sind die unterschiedlichsten Figuren samt ihrer Eigenschaften, -heiten, Macken usw. gleich mit am Start, und zwar so, als kenne ich diese Figuren schon mein ganzes Leben lang. Warum das so ist, kann ich echt nicht erklären. Die Figuren (darunter auch so manch skurrile) sind einfach da, so als wären sie schon immer dagewesen.


Geht mir genau so. Ich hab zwar oft noch keinen Namen, aber den kompletten Charakter inklusive Phantombild im Kopf. Ich schreibe eher die Geschichte um fixe Charaktere als umgekehrt.


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DLurie
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 629
Wohnort: Zwischen den Stühlen
DSFo-Sponsor Pokapro V & Lezepo III


BeitragVerfasst am: 02.02.2021 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:

Geht mir genau so. Ich hab zwar oft noch keinen Namen, aber den kompletten Charakter inklusive Phantombild im Kopf. Ich schreibe eher die Geschichte um fixe Charaktere als umgekehrt.


Interessant! Ich glaube, bei mir ist es genau umgekehrt. Ich brauche zuerst die Idee,  die Geschichte (oder bilde mir das auch nur ein) und schnitze mir dann die passenden Charaktere zurecht. Bin aber zunehmend unzufrieden mit dem Ansatz, bzw. den Resultaten und habe mir vorgenommen, es mal probeweise komplett andersrum zu versuchen. Da sind ja schon einige interessante Denkanstöße in dem Faden.
LG
Dlurie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 35
Beiträge: 553



BeitragVerfasst am: 02.02.2021 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bei mir fließt beides ineinander. Ich hatte meine Charaktere, aber um die Geschichte zu erzählen, brauchten sie zusätzlich gewisse Eigenschaften.

Ich habe versucht, mit Charakterfragebögen zu arbeiten - das hat für mich nicht gut funktioniert. Was allerdings sehr viel gebracht hat, war, Lebensläufe zu schreiben.
Ansonsten habe ich recht viele Szenen aus unterschiedlichen Perspektiven (im eigentlichen Roman gibt es dann nur einen PoV) geschrieben, und verschiedene Charaktere auch unabhängig vom Hauptcharakter miteinander interagieren lassen - so habe ich im Wesentlichen alle kennengelernt, und die Backstory war dann auch gleich da (die kommt nicht ins Hauptwerk, ist aber für mich wichtig zu wissen).

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
asriel66
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 55
Beiträge: 185
Wohnort: Katzenhausen


BeitragVerfasst am: 03.02.2021 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Natalie2210 hat Folgendes geschrieben:
Ich habe versucht, mit Charakterfragebögen zu arbeiten - das hat für mich nicht gut funktioniert. Was allerdings sehr viel gebracht hat, war, Lebensläufe zu schreiben.


So ging es mir auch. Bei mir kommt das erst mit dem Schreiben. Erst später, wenn ich mir im klaren bin, was und wie die einzelne Figuren in der Gesichte funktionieren, "zimmere" ich mir eine Zusammenfassung aller Figuren zusammen (auch "kleine" Nebenfiguren)

Klar habe ich dabei schon eine Vorstellung... aber manchmal hat es sich auch bei Schreiben ergeben, dass eine Nebenfigur in der Geschichte plötzlich mehr Raum bekommt... Manchmal fallen mir auch zu den Figuren dann noch die passende Eigenheiten ein...

In den letzten Entwürfen ist es aber schon wichtig, die Figuren klar beschreiben zu können. Sonst passieren bis zum Ende Geschichte schnell mal unlogische Patzer...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazarus_pi
Schmierfink

Alter: 51
Beiträge: 69



BeitragVerfasst am: 04.06.2021 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

Häufig sehe ich meine Charaktere zuerst als Bild vor mir. Das kann eine Person aus dem wirklichen Leben sein, der ich begegnet bin, oder auch eine Phantasieperson. Womöglich auch die Gesichter von Schauspieler*innen, die quasi eine Mischung aus beidem darstellen. Zu meinem letzten Roman hatte ich tatsächlich von Anfang an im Kopf, wer in der (leider nie erfolgten) Verfilmung eine der Hauptrollen spielen sollte Laughing

Dann finde ich (manchmal nach Suche, manchmal von selbst) eine zentrale Eigenschaft: dominant, hochbegabt, aggressiv ... Diese Eigenschaft bestimmt den ersten Eindruck von meiner Figur, auch wenn sie natürlich noch andere (auch widersprüchliche) Facetten haben kann.

Ab hier geht es unsystematisch weiter, ohne wirkliche Methode, aber erfahrungsgemäß komme ich bei den Manuskripten, die nicht im Müll landen, früher oder später bei einer Figur an, die ich so gut kenne und so gerne mag (oder auf so interessante Weise verabscheue), dass ich wahnsinnig gerne ganz viel Zeit mit ihr verbringen möchte ...


_________________
Mit phantastischen Grüßen,
Lazarus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie beschreibe ich diese körperliche ... Seraiya Genre, Stil, Technik, Sprache ... 25 20.10.2021 12:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Martin von Arndt: Wie wir töten / Les... Blattgold Veranstaltungen - Termine - Events 0 12.10.2021 17:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie findet ihr diesen Teil (Anfang) ... Writerheart Einstand 7 09.10.2021 17:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Satzzeichen und wie man sie findet Stefanie Rechtschreibung, Grammatik & Co 5 08.10.2021 09:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie handhaben Verlage eigentlich Roma... AliceC Agenten, Verlage und Verleger 8 27.09.2021 14:34 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Ralphie

von Traumtänzerin

von Minerva

von madrilena

von MShadow

von Valerie J. Long

von DasProjekt

von last-virgin

von ELsa

von Nina

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!