15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie stimmt ihr euch auf das Schreiben ein?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1357



BeitragVerfasst am: 02.07.2020 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mache mir meistens eine Duftkerze und schöne Musik an und manchmal trinke ich beim Schreiben auch ein Glas Wein(nicht zu oft wegen Kalorien und Alkoholgehalt) und dann habe ich die nötige Atmosphäre zum Schreiben hergestellt.
Und egal was ich schreibe, bevor ich es in den Computer abtippe, schreibe ich alle Texte von Hand in Notizbücher, weil ich diese sehr ursprüngliche Art des Schreibens, mit der viele Romanklassiker des 19. Jahrhunderts entstanden sind, einfach als die intensivste Art des Schreibens empfinde und sehr genieße.
Später tippe ich dann alles am PC ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1357



BeitragVerfasst am: 02.07.2020 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich stelle mir Tee und etwas zum Knabbern bereit und zünde eine Kerze an. Ich mag das beruhigende, weiche Licht. Außerdem dient mir die Kerze als Uhr. Früher habe ich oft eine Kerbe in die Kerze geritzt, und beschlossen, daß ich heute bis hierhin schreiben will. Und ich habe immer am Tintenfaß geschnuppert, bevor ich zu Schreiben begann. Das war noch zu der Zeit, als Waterman Tinte einen sehr intensiven und eigentümlichen Geruch hatte. Inzwischen wurde die Rezeptur verändert und sie riecht nicht mehr. (Vermutlich enthält sie jetzt kein Gift mehr.^^")
Musik höre ich gerne vor dem Schreiben. Während des Schreibens lenkt sie mich eher ab. Aber vielleicht liegt das auch mehr daran, daß es mir schwer fällt, die passende Musik zu finden, die inspiriert, ohne zu viel Aufmerksamkeit zu erheischen, und dennoch keine überflüssige, dahin plätschernde Fahrstuhlmusik ist.

Da ich alleinstehend und nicht berufstätig bin, spielt die Zeit des Schreibens keine Rolle für mich. Ich kann so lange schreiben, wie ich Lust und Inspiration verspüre oder mir die Hand nicht weh tut. Ob ich dann das Mittagessen um 12 oder um 14 Uhr einnehme, oder ob ich um 1 oder um 3 Uhr Schlafen gehe, ist mir egal.


Oh, wie schön, du schreibst auch noch, wie ich, gerne von Hand? Das ist für  mich immer noch die schönste Art des Schreibens. das empfinde ich persönlich als lebendiger als das Tippen am Computer.
Aber schön, dass es noch jemanden gibt der per Hand schreibt, viele finden es ja seltsam, dass ich das heutzutage, im Computerzeitalter noch so mache
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogelsucher
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 16
Beiträge: 130



BeitragVerfasst am: 02.07.2020 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Ich steuere das gar nicht. Manchmal ergreift mich dichterische Stimmung, dann füllt sich mein digitales Notizbuch mit Ideen, und manchmal wirkt meine geistige Schreibhand stumpf und grob, dann lasse ich es lieber. Und dann kann ich nicht nur selbst nicht schreiben, sondern auch alle Gedichte von anderen, die mich sonst ergreifen, kommen mir auf einmal plump und langweilig vor.
Aber zum Glück hängt mein täglich Brot nicht vom Schreiben ab, und außerdem sammle ich in meinen schriftstellerischen Stunden genug Material, das ich später verwenden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogelsucher
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 16
Beiträge: 130



BeitragVerfasst am: 02.07.2020 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich stelle mir Tee und etwas zum Knabbern bereit und zünde eine Kerze an. Ich mag das beruhigende, weiche Licht. Außerdem dient mir die Kerze als Uhr. Früher habe ich oft eine Kerbe in die Kerze geritzt, und beschlossen, daß ich heute bis hierhin schreiben will. Und ich habe immer am Tintenfaß geschnuppert, bevor ich zu Schreiben begann. Das war noch zu der Zeit, als Waterman Tinte einen sehr intensiven und eigentümlichen Geruch hatte. Inzwischen wurde die Rezeptur verändert und sie riecht nicht mehr. (Vermutlich enthält sie jetzt kein Gift mehr.^^")
Musik höre ich gerne vor dem Schreiben. Während des Schreibens lenkt sie mich eher ab. Aber vielleicht liegt das auch mehr daran, daß es mir schwer fällt, die passende Musik zu finden, die inspiriert, ohne zu viel Aufmerksamkeit zu erheischen, und dennoch keine überflüssige, dahin plätschernde Fahrstuhlmusik ist.

Da ich alleinstehend und nicht berufstätig bin, spielt die Zeit des Schreibens keine Rolle für mich. Ich kann so lange schreiben, wie ich Lust und Inspiration verspüre oder mir die Hand nicht weh tut. Ob ich dann das Mittagessen um 12 oder um 14 Uhr einnehme, oder ob ich um 1 oder um 3 Uhr Schlafen gehe, ist mir egal.


Oh, wie schön, du schreibst auch noch, wie ich, gerne von Hand? Das ist für  mich immer noch die schönste Art des Schreibens. das empfinde ich persönlich als lebendiger als das Tippen am Computer.
Aber schön, dass es noch jemanden gibt der per Hand schreibt, viele finden es ja seltsam, dass ich das heutzutage, im Computerzeitalter noch so mache


Der Rechner bietet mir eben viel mehr Möglichkeiten, Geschriebenes zu streichen, umzuformulieren, Reihenfolgen zu verändern, usw. Wenn ich mit der Hand schreiben würde, wäre mein Zimmer ja von zusammengeknülltem Papier übersät, und jeder könnte meine Texte lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1357



BeitragVerfasst am: 02.07.2020 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Vogelsucher hat Folgendes geschrieben:
Elbenkönigin1980 hat Folgendes geschrieben:
Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich stelle mir Tee und etwas zum Knabbern bereit und zünde eine Kerze an. Ich mag das beruhigende, weiche Licht. Außerdem dient mir die Kerze als Uhr. Früher habe ich oft eine Kerbe in die Kerze geritzt, und beschlossen, daß ich heute bis hierhin schreiben will. Und ich habe immer am Tintenfaß geschnuppert, bevor ich zu Schreiben begann. Das war noch zu der Zeit, als Waterman Tinte einen sehr intensiven und eigentümlichen Geruch hatte. Inzwischen wurde die Rezeptur verändert und sie riecht nicht mehr. (Vermutlich enthält sie jetzt kein Gift mehr.^^")
Musik höre ich gerne vor dem Schreiben. Während des Schreibens lenkt sie mich eher ab. Aber vielleicht liegt das auch mehr daran, daß es mir schwer fällt, die passende Musik zu finden, die inspiriert, ohne zu viel Aufmerksamkeit zu erheischen, und dennoch keine überflüssige, dahin plätschernde Fahrstuhlmusik ist.

Da ich alleinstehend und nicht berufstätig bin, spielt die Zeit des Schreibens keine Rolle für mich. Ich kann so lange schreiben, wie ich Lust und Inspiration verspüre oder mir die Hand nicht weh tut. Ob ich dann das Mittagessen um 12 oder um 14 Uhr einnehme, oder ob ich um 1 oder um 3 Uhr Schlafen gehe, ist mir egal.


Oh, wie schön, du schreibst auch noch, wie ich, gerne von Hand? Das ist für  mich immer noch die schönste Art des Schreibens. das empfinde ich persönlich als lebendiger als das Tippen am Computer.
Aber schön, dass es noch jemanden gibt der per Hand schreibt, viele finden es ja seltsam, dass ich das heutzutage, im Computerzeitalter noch so mache


Der Rechner bietet mir eben viel mehr Möglichkeiten, Geschriebenes zu streichen, umzuformulieren, Reihenfolgen zu verändern, usw. Wenn ich mit der Hand schreiben würde, wäre mein Zimmer ja von zusammengeknülltem Papier übersät, und jeder könnte meine Texte lesen.



Ich tippe ja auch alles später in den Rechner ein,  so habe ich den Vorteil, das ich die Fehler die sich eingeschlichen haben, schon beim Abtippen verbessern kann.
Hinterher kann ich die Notizbücher ja im REißwolf verschwinden lassen, sobald ich das am PC abgetippt hab.
Ich mag eben das von Hand schreiben, das ist für mich der beste Weg in eine Geschichte einzutauchen, am Computer gelingt mir das nicht so gut
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JoGimper
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 39
Beiträge: 37
Wohnort: Schöneck - Kilianstädten


BeitragVerfasst am: 20.07.2020 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich schreibe zur Zeit sehr unregelmäßig.
Aber wenn, dann hab ich einen guten Rotwein dabei, Ostfriesentee, oder ich gehe an die Luft mit meinem Notizbuch. Aber auch ruhige Musik kann entspannend sein.
Am liebsten würde ich ja in Ostfriesland leben und schreiben. (Mein aktuelles Projekt spielt in Ostfriesland.) Und wenn ich demnächst im Urlaub bin, werde ich da bestimmt viel mehr Inspiration finden. In Cafés oder Bars hab ich auch schon oft bei einem Kaffee das eine oder andere niederschreiben können.
Ich beobachte ja auch die Umwelt, was um mich herum geschieht. Da bin ich ein wenig wie mein Vorbild Klaus-Peter Wolf und sauge meine Umgebung auf.
Und wenn es mal nicht so läuft, dann sehe ich mir von meiner (wie ich finde) schönsten Region Ostfriesland Dokus und Filme an. So komme ich hin und wieder auch in Stimmung und die Sehnsucht wird wieder geweckt.

Und noch ein kleiner Tipp: Ich lese viel (Krimis) und das erweitert u.a. auch den Wortschatz und kann auch zur Inspiration beitragen wie ich finde.


_________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. - Albert Einstein -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carlotta
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 26



BeitragVerfasst am: 06.10.2020 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo in die Runde,

ich habe auch kein bestimmtes Ritual. Notebook an, Schreibprogramm auf und Schreiben.

Bei mir ist es so, dass ich morgens kaum etwas zur Stande bringe – ich gehöre auch zu denjenigen, die abends mehr leisten.

Um auf Ideen zu kommen, hilft bei mir am besten Spazieren gehen oder an eine weiße Wand starren Laughing

LG
Carlotta
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Toonfisch
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 31
Beiträge: 36
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 06.10.2020 12:01    Titel: Re: Wie stimmt ihr euch auf das Schreiben ein? Antworten mit Zitat

Moin Dyade,

Dyade hat Folgendes geschrieben:
Wenn ich mal keine Lust zum Schreiben habe, sehe ich mir Schreibtippvideos, auch authortube genannt, an und bin meistens gleich wieder motiviert.

Am Anfang war es bei mir genau so. Als ich dann meine Routine gefunden habe, war das nicht mehr nötig.
Ich habe gemerkt, dass ich morgens direkt nach dem Aufstehen am produktivsten bin. Das Unterbewusstsein ist vom Schlaf noch schön aktiv und ich kann mir die vorherigen Seiten durchlesen und bin sofort wieder drin. smile Also wäre das "Ritual" höchstens der Morgenkaffee...oder die Morgenkaffees. Mr. Green
Wenn die aktuelle Story mir gut genug gefällt, dann habe ich auch Lust darauf, weiterzuschreiben. Wenn nicht, schreibe ich etwas anderes. Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christof Lais Sperl
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 60
Beiträge: 575
Wohnort: Hangover
Der silberne Roboter


BeitragVerfasst am: 06.10.2020 12:58    Titel: Tipp zur Schreibstimmung Antworten mit Zitat

Komplette Alkoholabstinenz. Am besten mehrere Wochen. No drugs. Früh Sport machen. Das bringt Endorphine. Arbeitszimmer gemütlich anheizen. Und los.

_________________
Lais
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1254



BeitragVerfasst am: 07.10.2020 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

Carlotta hat Folgendes geschrieben:
Um auf Ideen zu kommen, hilft bei mir am besten Spazieren gehen oder an eine weiße Wand starren Laughing


Ich habe die besten Ideen oft wenn ich schlafe. Neulich habe ich einen Krimi geträumt. Den Fall werde ich in meinen "2 ½ Detektiven" verwursteln. Very Happy


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1357



BeitragVerfasst am: 07.10.2020 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Mir kommen die besten Ideen bei einem Waldspaziergang oder beim Anschauen von Horrorfilmen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 40
Beiträge: 1357
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 07.10.2020 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Mir kommen die Ideen beim Schreiben. Hinhocken, das zuletzt Geschriebene lesen und weiter machen. Das ist Ritual genug.

Lyrik von Hand, Epik am Rechner.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 34
Beiträge: 556



BeitragVerfasst am: 08.10.2020 08:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Alkohol geht bei mir beim Schreiben gar nicht, da kommt nur Mist raus Sad und ich halte es wie Abari, am Besten stimme ich mich durch Lesen der zuletzt geschriebenen seiten ein.

Gerade Erstfassungen von Szenen schreibe ich gerne mit der Hand, da bin ich irgendwie kreativer - und gegen Schreibblockaden hilft es auch, denn dann denke ich mir, ich schreib jetzt mal irgendeine Version der Szene, dann nochmal, etwas anders, dann wieder - und ein Mix aus den Sätzen ergibt dann meist recht schönen text.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BirgitJ
Klammeraffe


Beiträge: 655
NaNoWriMo: 51762
Wohnort: DD


BeitragVerfasst am: 08.10.2020 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fange schon an, zu überlegen, was ich gleich schreiben will, während der PC sich noch hochfährt, ich die Datei öffne. Wenn es dann so weit ist, schreibe ich gleich los. Da ich Abgabetermine einhalten muss, frage ich auch nicht nach Stimmung oder Lust, sondern habe ein Tagespensum, was ich einhalten muss. Das ist noch so viel, dass ich es nicht schaffen kann, sondern an den meisten Tagen drüber bin. Deswegen kann ich mit einem guten Gefühl die Datei schließen und tags darauf wieder öffnen.

Grüße wünscht Birgit


_________________
"Das Geheimnis der Baumeisterin" Aufbau Taschenbuch Juli 2021
"Die Maitresse" Aufbau Taschenbuch Juli 2020
"Das Erbe der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Juni 2019
"Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" Aufbau Taschenbuch Oktober 2018
"Das Geheimnis der Porzellanmalerin" Aufbau Taschenbuch Dezember 2017
"Der Duft des Teufels" Aufbau Taschenbuch Juli 2017
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Abari
Geschlecht:männlichAlla breve

Alter: 40
Beiträge: 1357
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 08.10.2020 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Alkohol oder Drogen empfinde ich als wenig nutzbringend, so wie Natalie2210 und CLS. Mal abgesehen davon, dass das alles den Geist umnachtet und nur Wirrfug herauskommen würde, würde ich mich in Details verlieren und die Motivation wäre auch im Eimer. Es gibt für mich keinen triftigen Grund, darauf zurückzugreifen, obgleich es Dichter wie Ringelnatz gab, die eine bacchantische Lebensweise mit Erfolg betrieben haben.

_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1254



BeitragVerfasst am: 09.10.2020 00:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hat Hemingway nicht gesoffen wie ein Loch? Ebenso wie E.T.A. Hoffmann und E.A. Poe auch. Gut, die haben alle kein glückliches Ende gefunden, aber immerhin viel Ehre und Nachruhm erfahren. Neutral

_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elbenkönigin1980
Reißwolf


Beiträge: 1357



BeitragVerfasst am: 09.10.2020 03:06    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Hat Hemingway nicht gesoffen wie ein Loch? Ebenso wie E.T.A. Hoffmann und E.A. Poe auch. Gut, die haben alle kein glückliches Ende gefunden, aber immerhin viel Ehre und Nachruhm erfahren. Neutral


Stephen King hat auch gesoffen wie ein Loch, und komischerweise sind gerade die Romane die in dieser Zeit entstanden sind, seine Besten.
Ich trinke auch gerne mal beim Schreiben, aber höchstens ein Glas Wein.
Das hilft mir schon, beim Schreiben Zweifel wie "ist das auch gut so formuliert" etwas in den Hintergrund rücken zu lassen, nach einem kleinen Glas Wein schreibe ich viel lockerer, ohne ständig zu grübeln, ob das auch gut und lesenswert ist...aber mehr als ein Glas würde ich mir nicht gönnen und ich schreibe auch oft ohne was dabei zu trinken.
Ich glaube schon, dass der Alkohol die Selbstzweifel die die meisten Schreiberlinge haben, etwas zurückdrängt und man dann viel mehr frei weg von der Leber schreibt und ein besseres Werk erzielt.
Aber saufen wie ein Loch würde ich deswegen nicht...die Gesundheit zestören ists nicht wert, und die Hauptsache ist doch, dass das Schreiben Spaß macht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 52
Beiträge: 1680
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 09.10.2020 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich selten Alkohol trinke, kämen bei mir angeheitert oder im Rausch vermutlich "lustige" Texte bei raus, wenn ich mich dann noch zum Schreiben animieren könnte. Laughing

_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
"Die Ehre des Henkersweibs", Burgenwelt Verlag, ET 12/20
"Spielweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/21
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin

Moderatorin

Beiträge: 4121

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 09.10.2020 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Hat Hemingway nicht gesoffen wie ein Loch?

Aber was hätte er erst für Bücher geschrieben, hätte er das nicht getan Cool

Um beim Thema zu bleiben: Habe ich leider noch nicht herausgefunden. Also, wie ich mich aufs Schreiben einstimmen könnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Reißwolf


Beiträge: 1254



BeitragVerfasst am: 09.10.2020 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:

Aber was hätte er erst für Bücher geschrieben, hätte er das nicht getan Cool

Einen Ratgeber für Hobbyangler vielleicht? Sich kaputt lachen


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5103



BeitragVerfasst am: 27.11.2020 13:31    Titel: Re: Wie stimmt ihr euch auf das Schreiben ein? Antworten mit Zitat

hallo dyade,

was ich mache vor dem schreiben? mich hinsetzen, ans laptop meistens, und dann schreiben. das ist alles. musik höre ich währenddessen manchmal, aber meist bin ich einfach nur (still) mit mir beim schreiben, im schreiben, oder sagen wir, ich verwandle mich und werde zur "ausführenden", zum schreiben, zu worten, zu sätzen. die worte fließen durch mich hindurch aufs papier. that's it.

wenn dir das hilft irgendwas dazu zu unternehmen, musik zu hören, videos zu gucken whatever - mach es! jeder so, wie es am besten passt.

keep on writing. viel spaß und inspiration.

liebe grüße
nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leonie
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 34



BeitragVerfasst am: 08.12.2020 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich wenig Zeit zum Schreiben habe, dann geht es direkt an den Laptop, ohne Umschweife und ohne besonderes Setting. Am liebsten lese ich allerdings direkt vorher ein Buch, das mich in irgendeiner Weise inspiriert, sei es Schreibstil oder Plot. Das hilft mir sehr. Ansonsten immer gerne auch Musik ohne Gesang. Neo Classical kann ich immer wieder empfehlen Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Fair lesen: Schreiben ist nicht umsonst Bananenfischin Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 4 16.10.2021 14:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Drehbuch schreiben VOG1967 Sonstige Diskussion 11 16.10.2021 10:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ein Plädoyer für den Alkoholmissbrauch Patrick Schuler Werkstatt 6 15.10.2021 13:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein freundliches Hallo von Eva (ohne ... Eveandsnake Roter Teppich & Check-In 1 13.10.2021 11:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Martin von Arndt: Wie wir töten / Les... Blattgold Veranstaltungen - Termine - Events 0 12.10.2021 17:16 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von femme-fatale233

von nebenfluss

von Probber

von Ralphie

von Heidi Christina Jaax

von Alexandermerow

von zwima

von Probber

von hexsaa

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!