14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


zur Sache


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 678
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 02.05.2020 01:55    Titel: zur Sache eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

zur Sache
(oder: Verbewältigung von Vergangenheit und Gegenwart)


Du weißt, wie es um unsre Sache steht.
Im Kampf braucht selbst das Gute manchmal Zähne,
um sich zu wehren. Wenn‘s daneben geht,
sieht jeder ein: beim Hobeln fallen Späne.

Schon die Vergangenheit hat offenbart:
Geschwätz allein und freche Lieder singen
verändern keine Welt. Scheint‘s manchmal hart,
man muss auf diesem Weg auch Opfer bringen.

Die eine oder andre Dummheit war
gewiss nicht Absicht. Uns DIE nachzutragen
zerstört das WAHRE Bild, wird zur Gefahr!
Drum halt den Rand: man darf nicht alles sagen.

Und doch hast du uns offen kritisiert!
Was könnte jetzt ein andrer daraus schließen,
weil er die Gute Sache nicht kapiert?
Es tut uns leid: wir müssen dich erschießen.



_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarieLuise2701
Schreiberassi


Beiträge: 45



BeitragVerfasst am: 02.05.2020 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das eben durch Zufall gelesen und wäre jetzt gespannt zu wissen, wie es zu diesem Text kam und was er aussagen soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 678
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 02.05.2020 17:39    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Marie Luise

Ich würde gern zurückfragen: was liest du hier heraus?

Es geht vielleicht um eine vermeintlich 'Gute Sache', oder auch weniger um diese selbst als vielmehr den Menschen, der sich hinter eine solche stellt. Mehr will ich nicht verraten.

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarieLuise2701
Schreiberassi


Beiträge: 45



BeitragVerfasst am: 02.05.2020 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

In dem Text ist es für mich schwierig "Ironie" oder "nicht Ironie" herauszulesen. Was ist so gemeint, wie es da steht? Was ist eher eine überspitzte Andeutung? Z.B. am Ende wird angedeutet, dass jemand erschossen werden könnte. Das finde ich natürlich sehr krass. Wenn ich alles als Ironie lese, verstehe ich den Text nicht ganz. Wenn ich alles als "nicht Ironie" lese, dann verstehe ich es auch nicht ganz. Dann finde ich die Formulierungen einfach zu plakativ. smile Etwas gefällt mir am Text und zugleich verwirrt er mich. Man könnte ihn auf zwei Ebenen lesen. Und wenn ich ihn so lese, dass man keine Meinung mehr äußern darf, dann finde ich das krass. Und dann frage ich mich: ist das deine Meinung oder was willst du damit sagen? Dann fände ich den Text nämlich SEHR fragwürdig... Ich muss deinen Text vielleicht noch einmal in Ruhe lesen und kann dann mehr sagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred K. Linden
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 36
Wohnort: Stuttgart


BeitragVerfasst am: 03.05.2020 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

WOW! Das haut rein.

Das sind die gnadenlos Guten, die unbelehrbar Überzeugten, die militanten Verbesserer. Wobei "die Sache" möglicherweise tatsächlich gut sein mag. Nur: Wem der Zweck die Mittel heiligt, der korrumpiert auch die beste Sache. Soweit dies.

Zum Text fällt mir folgendes ein:
1. Den Untertitel braucht es nicht - das Gedicht erklärt sich selbst. Die Pointe (die kommt ja schon vor der letzten Zeile!) muss nicht erläutert werden. Lass weg.
2. "halt den Rand" - da gefällt mir die Stilebene nicht. "Mund" wäre allerdings zu schwach - wie wär's mit "Maul"? Wäre mehr Basta!  
3. "Gute Sache" - Du schreibst hier das G groß. Damit wird die gute Sache zu einem feststehenden Begriff "der Lange Pfad", "die Große Revolution". Ich glaube nicht, dass die hier sprechenden Subjekte ihre "Sache" so hochstilisieren wollen - für sie ist ihre Sache einfach "gut".
4. Großschreibung zum Verdeutlichen der Betonung - halte ich für nicht so schön (es schreit). "WAHRE" müsste gar nicht hervorgehoben werden, weil die Betonung sowieso auf dem Wort liegt. Und "DIE" (uns DIE nachzutragen" - Durch Umstellung wäre das Problem (wenn es denn eins ist) zu beseitigen: "Die uns nachzutragen..."

Dein Gedicht hat mich sehr beeindruckt. Und hat mich an einen gängigen Satz erinnert, den ich 1968 (Ha!) öfter in Diskussionen hörte: "Du siehst das falsch!". Zum Glück haben sie mich damals nicht erschossen.


_________________
Das verstehst du noch nicht, sagten sie. Ich verstand.
- Fred K. Linden -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
MarieLuise2701
Schreiberassi


Beiträge: 45



BeitragVerfasst am: 03.05.2020 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ehrlich? "Du siehst das falsch" war ein gängiger Satz? :O Hast du sofort einen Bezug zu dem Text gehabt und also direkt verstanden, worauf er abzielt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred K. Linden
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 36
Wohnort: Stuttgart


BeitragVerfasst am: 03.05.2020 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marie-Luise,

na ja, vielleicht war es nicht ein gängiger Satz, aber ich habe ihn mehrfach erfahren und er hat sich mir eingeprägt, weil er von vorneherein signalisierte: Ich/wir sind im Besitz der Wahrheit, also musst du notwendigerweise, wenn du es anders siehst, falsch liegen. Es waren damals linke Gruppen, die radikal argumentierten. Ich war damals relativ unpolitisch, sagen wir mal linksliberal, und eher an der sexuellen Revolution interessiert Very Happy ,dieses Wahrheitspharisäertum stieß mich ab.

Als ich Tulas Gedicht las -schon in den ersten Zeilen, war die Assoziation: RAF. Die hatten ja anfangs durchaus idealistische (rebellische) Wurzeln in der APO ("freche Lieder" und "Geschwätz" = endlose politische Diskussionen) und radikalisierten sich dann.

Letztlich verstehe ich das Gedicht so: Engagement führt, wo es zum Fanatismus wird, zum Terror.

Mir gefällt es, wie Tula zynisch und erschreckend darstellt, wie "sie" dem Opfer liebevoll alles erklären.


_________________
Das verstehst du noch nicht, sagten sie. Ich verstand.
- Fred K. Linden -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 678
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 04.05.2020 00:23    Titel: Engagement führt, wo es zum Fanatismus wird, zum Terror pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Fred

ich habe mich sehr über deine Antwort gefreut, denn du hast es insgesamt so erfasst, wie es gemeint war. Ich wollte dabei nicht in irgendeine bestimmte Richtung schießen, es geht um den Menschen, der sich über Überzeugung und Engagement zum sogenannten 'hardliner' entwickelt. Irgendwann nimmt er Unrecht und anderweitige kollaterale Schäden an Unschuldigen in Kauf, leugnet begangenes Unrecht, spielt herunter (Vokabular: "Dummheiten") usw. ... schon im nächsten Schritt will er anderen das Maul bzw. eine eigene Meinung verbieten und ist bereit selbst Unrecht, auch im Kleinen, zu begehen. Da steht die letzte Zeile als satirische Überspitzung.

Die '68 habe ich nicht mitgemacht, da war ich zu klein, aber der belehrende Ton einiger Lehrer in der Schule kommt diesem sehr nahe: "so hast du zu denken", denkst du anders, liegst du eben falsch. Und natürlich weiß ich noch gut was ein Agitprop ist smile

Zu deinen Vorschlägen:
Ich hatte erst "Maul". Das spreche ich als Rand-Berliner in der Tat wie eine Silbe aus. Irgendwann wies mich jemand darauf hin (Diskussion um Metrik), dass das so nicht 100-pro stimmt, da könnte man metrisch drüber stolpern. Ich suchte eine Alternative und fand den 'Rand'.
Zur Groß-Schreibung: du hast ja recht. Ich wollte die Stellen hervorheben, so wie ich das Gedicht rezitieren würde. In einem Buch sollte man darauf verzichten.
Ausgenommen die 'Gute Sache', die würde ich so lassen, weil die 'Gute' ja ganz bewusst die einseitige Überzeugung des anderen unterstreicht, weil es für diese Leute nie Alternativen gibt, nur die eine Sache und der Rest taugt nichts. Intoleranz pur.

Dankend lieben Gruß

Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davidmuc
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 284
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 05.05.2020 00:53    Titel: Antworten mit Zitat

Das obige zeigt: Wer das LI nicht hinterfragt, kann mit Missvertständnis nicht unter 15 Zeilen bestraft werden Smile

Wer es nach der 16. nicht hinterfragt, ist selber schuld. Deshalb: drinnenlassen.

Ein wunderbarer Text, den man gerne auch mehrmals liest.
Und genau das werde ich jetzt tun.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Mona Lisas Lächeln zur letzten Verein... Señora Incógnita Was wäre wenn XD 19.06.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der alte Mann auf meinem Weg zur Arbeit Jirka Einstand 18 11.05.2020 21:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage zur Seefahrt Lapidar Ideenfindung, Recherche 21 28.03.2020 11:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwei Gedanken zur Aufgabe der Philoso... Patrick Schuler Trash 13 27.12.2019 22:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hans, Greta und das Land zur Zeit der... Smokowski Werkstatt 11 24.12.2019 18:51 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Leveret Pale

von Canyamel

von EdgarAllanPoe

von Jana2

von Valerie J. Long

von preusse

von Dichternarzisse

von Enfant Terrible

von Mogmeier

von Boro

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!