14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Literaturagenten- wie den richtigen finden.

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
joachim Tritschler
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 62
Beiträge: 45
Wohnort: Raum Freiburg im Breisgau


BeitragVerfasst am: 29.01.2020 15:38    Titel: Literaturagenten- wie den richtigen finden. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe mich jetzt sehr lange mit dem Thema befasst und komme alleine nicht mehr weiter. Im Web, auch auf der Webseite unterschiedlicher, wirklich erfolgreicher Autoren liest man immer wieder dass ein Literaturagent beinahe zwingend notwendig wird.

Ich trage mich nun mit dem ernsthaften Gedanken dies auch zu tun. Nur dann kommt sofort die Frage nach dem wie?

Könnt ihr mir da vielleicht Hilfestellungen geben oder habt ihr gar selbst gemachte Erfahrungen die ihr mit mir teilen wollt?

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

herzliche Grüße in die Runde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 40
Beiträge: 1056
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 29.01.2020 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

Es heißt in einem anderen Thread hier, dass es mittlerweile ähnlich schwer ist, eine Literaturagentur oder einen Verlag zu finden.

Insbesondere deswegen, weil jeder, der Bücher professionell vermarktet, von Manuskripten überschwemmt wird.

Es wird aber immer nur eines von ganz vielen genommen, weil es so viele gibt.

Normalerweise sollte eine Literaturagentur dich unterstützen, dein von allen Beteiligten als spitze empfundenes Projekt in einem Verlag unterzubringen. Das machen die auch immer noch so, wenn Ihnen ein Projekt vermarktungsfähig vorkommt.

Also: Wenn du ein hammermäßiges Projekt am Start hast, ist die Chance da. Wenn das Exposé super ist. Wenn die Leseprobe genial ist. Wenn das Manuskript daraufhin nicht enttäuscht. Oder wenn du eben etwas geschrieben hast, was gerade gebraucht wird.


_________________
- Düstere Lande: Das Mahnmal (2018/2020)
- Düstere Lande: Schatten des Zorns (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bunt Speck
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 388
Wohnort: Port Baris


BeitragVerfasst am: 29.01.2020 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Joachim,

im Grunde läuft das genau so wie bei Verlagen. Du schaust Dir die Webseiten der Agenturen an und erfüllst deren Vorgaben für die Einsendung deines Exposés.
Agenturlisten findest Du hier im DSFopedia oder durch Netzrecherche.
Ich würde mir anschauen, welche Autoren bei der Agentur unter Vertrag sind und welche Geschichte damit an welche Verlage vermittelt wurden. Das ist nicht immer ganz leicht ersichtlich, aber man kann sich da schon ein Bild machen.
Das Genre spielt bei Agenturen, denke ich, nicht so eine große Rolle wie bei Verlagen. Wenn Du was gutes hast, das marktfähig ist, wird keine Agentur "nein" sagen, solange sie sich nicht von sich selbst aus auf bestimmte Genre spezialisiert hat.

Grüße
Bunt


_________________
Don't worry, we're in no hurry.
School's out, what did you expect?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
joachim Tritschler
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 62
Beiträge: 45
Wohnort: Raum Freiburg im Breisgau


BeitragVerfasst am: 29.01.2020 16:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

erst einmal vielen Dank für die bereits erhaltenen Antworten.
Ich hatte vorab im Web gelesen dass ein Literaturagent nicht nur dann sinnvoll sein kann wenn man etwas neues veröffentlichen möchte.

Es sei auch dann empfehlenswert um ein bereits veröffentlichtes Buch bekannter zu machen.
Bei den von mir bereits publizierten büchern war das eine oder andere eine Veröffentlichung im SP unter Pseudonym.

Eines der drei unter Eigennamen veröffentlichten Büchern liegt mir aber sehr am Herzen.
Auch meine Testleser die es durchgekaut hatten sind der Meinung diesem Weg zu gehen.
Es handelt sich hierbei um das Buch mit dem Titel Diktatur des Kapitals.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Literaturagenten in Bezug auf bereits veröffentlichte Bücher?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zwima
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 820
Wohnort: Reihenhausidyll


BeitragVerfasst am: 29.01.2020 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

joachim Tritschler hat Folgendes geschrieben:

Welche Erfahrungen habt ihr mit Literaturagenten in Bezug auf bereits veröffentlichte Bücher?


Dass im Fall von bereits veröffentlichten Werken kein Interesse seitens der Agenturen bestand. Und das galt selbst für SP Romane, die auf Platz 1 der Kindle-Charts standen und/oder auf der BILD Bestsellerliste standen.

Natürlich gibt es Einzelfälle. Hanni Münzers "Honigtod" zB kam ursprünglihc als SP heraus und hat dann den Weg in einen großen Publikumsverlag gefunden. Ist dein SP Werk allerdings kein ähnlich großes Kaliber würde ich mir nicht allzu viele Hoffnungen machen, mit einem bereits veröffentlichten Roman noch mal jemanden hinterm Ofen hervorzulocken (weder Agent noch Verlag).


_________________
GESCHICHTEN ZUM TRÄUMEN



"Winterglück am Meer" (MIRA Taschenbuch)
"Im süßen Duft der Apfelblüten" (CORA Romana)
"Fest der Liebe - Zeit der Wunder" (CORA Romana)
Arbeitstitel "Winterzauber in den Bergen" (CORA Romana 10/2020)
Arbeitstitel "Spanish Kisses 1-3" (Lübbe 2021)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Unstern
Autor


Beiträge: 745
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Es wurde ja schon einiges geschrieben, klar, man informiert sich am besten im Internet über die Agentur. Auch Autorenforen nach bereits gemachten Erfahrungen abzuklappern, kann sich lohnen. Teils erfährt man aber mehr, wenn man vertretene Autoren per PM anschreibt, weil viele wollen einiges nicht öffentlich schreiben.

Fallen gibt es folgende: Es wird an einen Zuschussverlag vermittelt oder einem ein kostenpflichtiges Lektorat aufgeschwatzt. Und die sind dann miteinander verbändelt. Also sobald so etwas im Raum steht, sollten alle Alarmglocken schrillen.

Bei bereits veröffentlichten Bücher könnte vielleicht eine Lesungsagentur eine Möglichkeit sein. Die vermitteln eben keine Manuskripte, nur Auftritte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fjodor
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1451



BeitragVerfasst am: 03.02.2020 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Für einen Titel, der sich auf dem Markt befindet, wird sich kein Literaturagent erwärmen. Sein Geschäft ist es, etwas an Verlage zu vermitteln; zwar gibt es Agenturen, die darüber hinaus bezahlte Dienstleistungen, ggfs. auch Promotionarbeit anbieten, aber es ist mehr als fraglich, ob sich so etwas lohnt, denn Rezensionen oder Anzeigen bewirken wenig und Buchhandelspräsenz lässt sich gegen die Konkurrenz großer Verlage nicht erzwingen. Die erfolgreichsten Agenten konzentrieren sich aufs Kerngeschäft.
Ich habe mir das Buch angesehen, glaube Dir auch, dass es positive Reaktionen gab, habe aber doch Zweifel an einem hohen Verkaufspotenzial. Für eine typische „Wutbürger-Veröffentlichung“ scheint es mir zu sachlich (die Leseprobe erstreckt sich allerdings mehr auf den historischen Rückblick), für eine Analyse oder einen gesellschaftlichen Gegenentwurf fehlt es dir an einem bekannten Namen oder einem Lebenslauf, der vom Anschein her auf besondere politische Kompetenz schließen lässt. Am ehesten könntest du dein Buch etwas pushen, wenn du Kontakt zu politischen Plattformen aufnimmst; denkbar wäre eine klassische Rezension, aber auch ein markanter Textauszug als Blogbeitrag, um damit auf Dein ja im Preis gut erschwingliches Buch hinzuweisen. In einem einschlägig interessierten Umfeld ist die Resonanz höher als durch allgemeine PR. - Der Gedanke mit der Lesungsagentur von Unstern ist evtl. interessant, je nach dem, wie da die Bedingungen sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Unstern
Autor


Beiträge: 745
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 03.02.2020 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

Also hier noch ein interessanter Link zum Thema Lesungsagenturen:
https://www.autorenwelt.de/blog/federwelt/lesungs-agenturen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maunzilla
Hobbyautor


Beiträge: 426



BeitragVerfasst am: 04.02.2020 02:28    Titel: Antworten mit Zitat

Muß man überhaupt erwähnen, daß das Buch bereits veröffentlicht wurde (sofern man nicht explizit danach gefragt wird)?
Wenn man den Titel und evtl. einige Namen und Orte änderte, würde das doch garantiert kein Schwein merken, schon gar nicht, wenn es kein Bestseller ist, der vielen Menschen im Gedächtnis blieb.


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 45
Beiträge: 490
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 04.02.2020 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Muß man überhaupt erwähnen, daß das Buch bereits veröffentlicht wurde (sofern man nicht explizit danach gefragt wird)?
Wenn man den Titel und evtl. einige Namen und Orte änderte, würde das doch garantiert kein Schwein merken, schon gar nicht, wenn es kein Bestseller ist, der vielen Menschen im Gedächtnis blieb.


Kommt häufiger vor, als man denkt. Besonders, wenn man sich als Leser auf ein bestimmtes Nischengenre eingeschossen hat. Und man plötzlich denkt, Moment, das kenne ich doch...
Hab einige Beispiele im Regal stehen, die erst SP und dann unter anderem Titel und Pseudonym im Verlag rausgekommen sind. Ob der Verlag involviert wurde, bleibt der Phantasie überlassen...
Gibts übrigens auch bei ausländischen Autoren und deren Übersetzungen auf dem deutschen Markt.
Ein bekanntes Beispiel:
Irgendwann in den 90ern erschien "Nach dem Ende der Welt" von McCammon bei Knaur. Verkaufte sich wohl so lala. 2015 kam das gleiche Buch, jetzt mit dem Titel "Swans Song" als 1200+-Zweibänder bei Festa raus.
Ich dachte beim Lesen auch, Ah, Deja-Vu...


_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3021
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 04.02.2020 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Bei den heutigen Informationsmöglichkeiten wird eine Doublette wohl eher ans Licht kommen. Wenn das Buch gefällt, werden die Leser es begrüßen. Bei eher mittlerer Qualität kann aber das Gegenteil passieren.

Bei bekannten Autoren ist das meist kein Problem. Zumindest nicht bei Hohlbein. Da wußte aber der Verlag mit Sicherheit von der Neuauflage. Notfalls spricht man eben von einer "verbesserten und überarbeiteten" Version ("Auf vielfachen Wunsch endlich wieder erhältlich ..." Laughing ).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eluanna
Abc-Schütze


Beiträge: 8
Wohnort: Esslingen


BeitragVerfasst am: 29.02.2020 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

Um noch einmal auf die Eingangsfrage zurück zu kommen:

Ich habe eine Liste mit den für mich in Frage kommenden Agenturen angelegt. Anschließend die Liste in Cluster a 5 Stück aufgeteilt. Aufzuteilen und nicht zu viele gleichzeitig zu kontaktieren, gibt dir die Chance deine Ansprache entsprechend der Absagen zu überarbeiten, falls dies nötig sein sollte. Es wird höchstwahrscheinlich nicht so sein, dass du dir eine Agentur aussuchst und entscheidest "Die nehme ich". Eine Agentur zu finden ist gar nicht sooo leicht. Aber aus meiner Sicht lohnt es sich. Ohne Agentur wäre ich sicher nicht bei einem großen Verlag untergekommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Backups! Oder: Wie wichtig ist euch e... Kojote Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 23 27.03.2020 18:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Sehnsucht endet in Den Haag Katinka2.0 Werkstatt 0 25.03.2020 18:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie ich wünschte, dass es wäre ... Strickliesel2004 Einstand 6 23.03.2020 16:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Roman Fortsetzung schreiben - Wie vie... malu_vs Dies und Das 11 28.02.2020 14:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie strukturiert ihr euch und eure Pr... Schorni94 Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 24 26.02.2020 12:27 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Ruth

von Thomas74

von Soraya

von Schreibmaschine

von Fao

von DasProjekt

von fancy

von Jarda

von Probber

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!