14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Obstbäume


 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Zehntausend
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lalanie
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 58
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich ein Neuling in diesem Forum bin, folge ich dem Ratschlag eines Mitglieds und schreibe nur einen Kommentar ohne Bewertung – ich hoffe, das wird mir nicht übelgenommen.
Du hast uns hier einen unglaublich rührenden Text geschenkt. Als Bayerin kann ich die Atmosphäre nur allzu gut nachempfinden, Dein Stil gibt diese ganz wunderbar wieder, denn Deine Sprache entspricht dem Milieu, ohne aber deshalb zu plakativ zu sein. Die Charaktere der beiden Frauen sind wunderbar ausgestaltet, man hat das Gefühl, sie sprächen die ganze Zeit miteinander, und bemerkt erst am Ende, dass sie kein einziges Wort gewechselt haben. Die Idee, den Tod geliebter Menschen durch einen blühenden Baum zu würdigen und gleichzeitig besser erträglich zu gestalten, ist in meinen Augen eine einzigartige Umsetzung des Kintsugiprinzips, ebenso wie der Riss im Himmel, der die Hoffnung durchscheinen lässt. Die Vergangenheit erscheint mir durch die wunderbaren Obstbäume nicht fremd; da fehlt mir ein wenig die Umsetzung der Vorgaben. Wäre das ein Ausschnitt aus einem Roman, ich hätte ehrlich Interesse daran, ihn zu lesen. Vielen Dank für dieses Werk!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 67
Beiträge: 6254
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber inco,

die Atmosphäre ist sehr gut eingefangen. Die Bilder sehe ich wie einen Film vor meinen Augen.

Zu den Vorgaben:  
Die Verlusttraumata, die durch die blühenden Obstbäume betont werden, werden repariert durch die Geburt eines neuen Kindes.
Doch erschließt sich mir die Fremde der Vergangenheit nicht.

Gäbe es mehr als die top ten, wäre deine Geschichte dabei.

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)

Seufzend die Hausfrau: "Spinnen sind kleine Schweine" ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 57
Beiträge: 572
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

dieser Text ist nicht in meine Wertung eingegangen; unter der Vielzahl der Geschichten habe ich andere favorisiert.
Somit möchte ich an dieser Stelle keine Bewertung ausdrücken. Vielen Dank!

LG - Poetnick


P.S. was ich anfügen möchte: Die Geschichte ist sicher erzählt in diesem bäuerlichen Milieu und mit erstaunlich vielen Details ihrer Zeit bebildert.


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3968
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 02.02.2020 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hanne steht kurz vor einer Hausgeburt am Fenster. Während sie mit den einsetzenden Wehen kämpft, betrachtet sie die Obstbäume, unter denen der Schwiegervater begraben liegt und wohl auch ein Kind, das die Komplikationen einer Geburt nicht überlebt hat, im Gegensatz zu Hanne, die knapp mit dem Leben davonkam. Doch ihre Ängste scheinen sich nicht zu bestätigen. Am Ende der Erzählung hält sie einen Sohn an der Brost, für den kein Baum gepflanzt werden muss.
Eine ruhige Geschichte, die aus den existenziellen Dramen, die sie behandelt, kein Drama macht. Eine Hauch von Dörte Hansen weht für mich durch den Text; ich glaube, in "altes Land" findet man Figuren, die ähnlich porträtiert sind, was ja auch gleich ganz gut zum Thema des Wettbewerbs passt. Der Existenzielle in seiner Illusionslosigkeit bedingt auch, dass Ort und Zeit der Erzählung nicht leicht zu bestimmen sind; vermutlich spielt die Geschichte in einem vergangen Jahrhundert oder in jedem Fall in einem Bauernhaushalt, zu dem der ganze Firlefanz der modernen Welt der Zugang verwehrt wird.
So wie auch dem Text jede Attitüde oder Anbiederung an den heutigen Leser fremd ist: Atmosphärisch dicht, von der Sprache her klar und konsistent, ist dies ein Wettbewerbsbeitrag, über den es nicht mehr viel nachzusinnen gibt; er erfüllt die Vorgaben eher nebenbei. Darüberhinaus existiert er einfach, weil er existieren soll, das war's.


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> DSFo Wettbewerbe -> Zehntausend Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuch

von i-Punkt

von Micki

von V.K.B.

von Pickman

von madrilena

von BerndHH

von DasProjekt

von d.frank

von Probber

von Soraya

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!