14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Heroiner Dortmund


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 10.01.2020 19:51    Titel: Heroiner Dortmund eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

HEROINER DORTMUND


Ich heiße Franky und bin'n Junkie. Vor paar Stunden war dat Blut zugefroren. Eisblau. Die Haut heiß wie'n Kohleofen. Hab' am Nordmarkt auf Nachschub gewartet. Heute Bombe. Tausende Junkies gekommen, aus Venlo, Hamburg, Jena. Hat sich im Land rumgesprochen, die Shore: Kaum Streck, braun-gelbliche Farbe. Kracher.      

Nordmarkt, Dortmund: Der Wochenmarkt liegt in Dortmunds Nordstadt. Einst prosperierender Stadtteil, in dem die Kumpel aus den Stahlwerken und Kohlezechen mit ihren Familien lebten. Heute strukturschwach, von Arbeitslosigkeit und Armut geprägt. Und Heroin.
Dort wohnte Franky mit der ausgetragenen Jeans und den löchrigen Turnschuhen.
Franky streckte die Hand aus, pickte Plastikfetzen, halb gerauchte Kippen, Papierchen auf, verstaute einen Kippenstummel, nestelte an den Plastikfetzen herum, entfaltete das Papier, um nachzugucken, ob etwas darin eingewickelt war. Indessen kratzte er Arme und Beine blutig. Seine Stirn glänzte, Schweißperlen rannen übers Gesicht. Franky klapperte mit den Zähnen. Er zitterte.  

Im Spiegel seh ich ein Gesicht wie Ende. Wie stillgelegte Zeche. Da frag ich, wer der Fremde is. Wat früher war – wer weiß dat? Seit gestern wächst die Shore am Nordmarkt vonne Bäume. Vorgestern? Keine Ahnung, wann mein Leben abgehauen ist. Wat vergessen. Warum seh ich so aus? Geht mir gut. Ich kann die Sucht besiegen. Schuss vorhin war der letzte. Morgen früh hör ich auf.  

Franky erwachte von einem Zittern. Am Matratzenende lagen Tagebuch und Bleistift. Franky hatte Gänsehaut und umarmte sich selbst, vermutlich, um sich zu wärmen. Schlotternd stieß er einen Schrei aus. Er wickelte seinen Körper in Decken, Tücher, Bekleidung und ging ins Badezimmer. Eine flimmernde Glühbirne tunkte den Raum in weiß-gelbe Lichtintervalle.   
Unaufhörlich kratzte Franky seinen Handrücken blutig. Er sah in den Spiegel, sagte: Heute wirsses schaffen, Franky. Heute is'...

Plötzlich hielt Franky die Hand vor den Bauch und ging vor der Toilette in die Hocke. Seine Hände lagen auf dem Toilettensitz, in Frankys Bauchgegend rumorte es. Aus Frankys Nase und Augen lief Schleim heraus. Franky wischte mit dem blutig gekratzten Handrücken den Schleim aus dem Gesicht, wodurch er ihn mit dem Blut vermischte, Schlieren auf Frankys Stirn und Wangen zurückblieben. Franky stützte sich mit den Armen auf dem Toilettensitz ab, bis aus ihnen offenbar die Kraft entwich, dass sein Oberkörper wegbrach und Frankys Kinn gegen die Keramik der Toilette schlug.

Eine Stunde später. Franky hatte die Wohnung verlassen. Nicht weit entfernt befand sich das Lager eines Elektrogeschäfts, durch eine Mauer von der Straße getrennt. Die Mauer war etwas höher als Frankys Kopf, an manchen Stellen ließ sich durch kleine Löcher hindurchsehen. Gegenüber sicherte eine massive Stahltür das Lager, an dessen Tür ein Schild mit der Aufschrift Betreten für Unbefugte verboten klebte. Die Tür war angelehnt, daneben parkte ein Transporter bei laufendem Motor.
Franky setzte den Fuß auf ein abstehendes Ziegelsteinstück in der Mauer, kletterte über den Zaun und stand im Hof. Er  sprintete zur Lagertür, horchte, lugte hindurch und ging herein.

Kurz darauf kam er mit einem Flatscreen-TV im Großkarton heraus und spurtete zur Mauer zurück. Franky hatte keine Zeit zu verlieren und griff nach einer Styropor-Folie, die neben dem Transporter lag. Er riss ein Stück ab, wickelte es provisorisch um den Karton, stemmte ihn ächzend gegen die Mauer, schob ihn bis an den Rand und ließ ihn fallen. Dann zog er sich hinauf und sprang herüber. Beim Aufkommen knickte sein Fuß um; Franky stieß einen Schrei aus und verschluckte ihn sogleich. Er verzog das Gesicht, zog Luft durch die aufeinander- gebissenen Zähne ein und verschnaufte.

Als Franky es mit dem Flatscreen-TV nach Hause geschafft hatte, waren seine Entzugserscheinungen fortgeschritten. Schleim quoll als grünliche, zähflüssige Brühe aus Frankys Augen. Das Kollern in seinem Mageninneren hatte sich zu Zerrungen verschärft, die Frankys Bauchdecke ausbeulten. Von nun an schien es, als handelte Franky automatisiert. Er trug den Fernseher in die Wohnung hinein; er stellte ihn auf den Boden; er stolperte zum nächsten Internetcafé; dort rief er eine Nummer an. Ein Mann mit heller Stimme nahm den Anruf entgegen: Hallo?
Hey Adil, hier is' Franky.
Ja?
Ich hab' wat, kannsze...
Franky! Freut mich, von Dir zu hören. So lang' her. Wo bist Du?
Zuhause, kannsze komm'?
Nicht unbedingt. Ich hab' zu tun bis heute Abend.  
Heute Aamt? Ker, mach vorran. Ich hab's eilig.
Verstehe ich. Alle haben's eilig.  
Ich muss Dich getz seh'n, Adil.
Adil schwieg.
Adil?
Ja.
Kannsze komm'?
Vielleicht schon bald. Bleib' zuhause und warte dort.
Du machs' abba vorran, nä?
Adil antwortete nicht. In der Leitung ein Klickgeräusch.  

Mit zusammengekniffenen Augen stand Franky wie abgestellt im Eingangsbereich des Internetcafés. Die linke Hand bewegte sich im Innern seiner Jackentasche, hin und her, hin und her.
Nicht viel später hockte Franky sich in die Einfahrt des Nachbarhauses, entnahm der Jackentasche Alufolie und ein Tütchen mit Heroin, formte aus dem Alu ein Röhrchen, entleerte das Heroin auf der Folie, entzündete es und zog den entstehenden Rauch ein. Er humpelte dann zurück zur Wohnung.Beim Laufen grinste er.

Franky war noch keine fünf Minuten zuhause, da klingelte es an der Tür. In Aussicht darauf, den TV gewinnbringend zu verkaufen, stürmte Franky zur Tür und riss sie auf. Ihm gegenüber stand eine ergrauende Dame im Rentnerinnenalter. Sie trug einen dunkelblauen Blazer, eine Stoffhose, Gesundheitsschuhe und Dauerwelle. Sie sah Franky überrascht an und sagte: Mein lieber Scholli, nich' so hastig. Wolltense gerade gehen?
Franky schüttelte den Kopf. Nää.
Mein Name is' Kowalski.
Dat weiß ich.
Wissense?
Ja sicha. I kenn' Se vom Seh'n. Aus'm dritten.
Stimmt, da wohn' ich.
Sach i doch. Ich heiß' Franky.  
Ah. Hallo Herr... Franky. Ich müsste mal ein paar Takte mit Ihnen reden.  
Eiter sickerte aus Frankys Augen. Seine Zähne klapperten. Frau Kowalski schaute besorgt und skeptisch zugleich. Ihnen is abba nich' gut, woll?
Franky winkte ab. Nee, dat is' normal. Wat gibbet?

Anstelle zu antworten, beäugte Frau Kowalski Franky. Ihre Pupillen schienen über jede Pore seines Gesichts zu wandern. Dann trat sie einen Schritt zurück.
Ähm. Wie Se wissen, bin ich – ah, nee. Dat könn' Se ja nich' wissen. Ich bin Mitglied im Seniorenbeirat vom Bezirk Nordstadt.
Franky schaute Frau Kowalski nicht an. Wie ein alter Rüde kratzte Franky ununterbrochen seinen Unterschenkel und verzog die Mundwinkel.
Frau Kowalski wirkte irritiert.
Wir Alten ham' so allerhand am Hacken mit den Fixern da am Nordmarkt.
Ker, wir sind harmlos, murmelte Franky.
Harmlos. Dat i nich' lache.  
Doch. Die Shore is' schlimmer.
Shore?
Heroin.   
Dat – gehört sowieso verboten, bemäkelte Frau Kowalski. Aber in der Öffentlichkeit zu spritzen. Die Spritzen dann auf'n Boden schmeißen?
Wer süchtig is, braucht's sofort. Is' so.
Frau Kowalski runzelte die Stirn. Mein' Se nicht, Se könnten mit dem Zeuch erssma nach Haus gehn?
Ich geh' nich' gern, wenn i auf Affen bin.
Herr Franky, i bitte Sie. So'n junger Kerl. Seien Se männlicher. Ich kenn' Se noch aus Ihrer Schulzeit.
Wann war dat?
Ich seh' Se vor mir wie gestern: Dat breite Kreuz und der stolze Gang. Nach der Schule sind Se im knallroten Straßenkreuzer über die Stahlwerkstraße gedonnert. Und auf'm Beifahrersitz immer 'ne rassige Torte.  
Dat muss lange her sein. Da gab et Geld und Arbeit. Getz gibbet nur noch abkacken.
Könn' Se sich nich' mehr erinnern, wie töfte dat Leben sein kann? Sie könn' sich erinnern, woll?
I hab' dat vergessen.
Sie ham dat vergessen: Quatsch. Dat war vor zehn Jahren.
Is' abba so. I weiß dat nich' mehr. Die Nordstadt gibbet nich' mehr. Und ich bin nich', wer i war.    
Frau Kowalski schaute Franky erschrocken an. So fühl'n Se sich. Sind Sie sich richti' fremd geworden?
Franky schwieg. Er und Frau Kowalski schauten sich in die Augen. Fast wirkte es, als wollte Frau Kowalski etwas hervorbringen, dem Franky standzuhalten versuchte.
Der Augenkontakt der Rentnerin und des Heroinabhängigen wurde von der Türklingel unterbrochen: Abgehackt und schrill klirrte die alte Glocke. Franky spähte die Treppe zur Haustüre hinab, dort der Umriss eines stämmigen Mannes.

Frau Kowalski drehte sich nicht um. Wollnse aufmachen?
In Frankys Augen flackerte etwas auf. Er nahm den Blick nicht von Frau Kowalski, wie ein Käfer kroch seine Hand die Wand entlang zum Türöffner. Er legte den Finger auf den Öffner, drückte ihn aber nicht. Franky öffnete den Mund, vielleicht wie um etwas zu sagen.
Na wat is?
Franky machte den Mund zu einem Grinsen auf, aber grinste nicht. Er öffnete die Tür.

Adil betrat den Hausflur. Er trug einen schwarzen, schweren Ledermantel aus Nappaleder, eine Jeans sowie unscheinbare, braune Schuhe. Auf Brustkorbhöhe ragte ein Silberkettchen mit Schwertanhänger hervor. Als er Frau Kowalski sah, formte sich ein zugewandtes Lächeln in seinem Gesicht. Adil senkte den Kopf, ging langsam die Treppen hinauf und hob den Kopf erst wieder, als er Frau Kowalski gegenüberstand. Ist das Deine Großmutter, Franky? Hätte ich das gewusst, wär' ich später gekommen. Familie geht vor.
Frau Kowalski schüttelte den Kopf. Nee, junger Mann. Dat is schon ok. Ich bin die Nachbarin von Herrn Franky. Ah sagen Se ma', wat duftet hier'n so?
Öhm, brummte Adil.
Sie ham' 4711 drauf, woll?
Adil antwortete nicht. Er schien mit Frau Kowalskis Neugier zu spielen.  
Na klar ham' Se dat. Frau Kowalski klopfte Adil anerkennend auf die Schulter. Und die töfte Jacke. Davon könnten Se sich mal 'ne Scheibe abschneiden, Herr Franky. Äh, Herr Franky?
Franky war nicht zu sehen. Aus der Wohnung drangen Geräusche wie eines Erbrechens. Adil verzog das Gesicht. Als Frau Kowalski ihn fragend anschaute, sah er sie teilnahmsvoll an. Dem Franky geht es nicht gut, flüsterte er. Ich bin sein Sozialarbeiter und helfe ihm.
Ah, da hab ich ja den richtigen erwischt. Könn' Se ihm -
Entschuldigung, unterbrach Adil und schob Frau Kowalski aus dem Türrahmen. Ich muss jetzt reingehen. Geht nicht anders. Sie sind eine gute Nachbarin. Viel Mitgefühl. Danke.  
Na ja, dat is' Ehr'nsache. Bis die Tage dann.   
Danke. Bis die Tage.

Als Adil ins Wohnzimmer eintrat, hockte Franky in Decken und Lacken gewickelt mit angezogenen Knien auf der Matratze. Sein Körper wippte vor und zurück, auf der zerlöcherten Matratze Blutspritzer. Heruntergelassene Rollläden ließen kaum Licht herein. Unter der Fensterbank ein Eimer, in dem Erbrochenes und Blut schwammen. Adil schaute Franky geringschätzig an. Im Befehlston sagte er: Du musst lüften.
Franky blieb sitzen.
Im Ernst. Fenster auf, sonst geh' ich.
Ok, ok stammelte Franky, humpelte zum Fenster und zog den Rollladen kraftlos hoch. Grelles Sonnenlicht legte Staub, Krümel und Flecken frei. Franky kippte das Fenster.
Mach' ganz auf. Hier stinkt es.
Franky kam der Aufforderung nach. Gegenüber von Matratze und Eimer stand der Karton mit dem kostspieligen Flatscreen-TV. Adil bemerkte den Karton und schaute ihn aufmerksam an. Prompt wich dieser Ausdruck einer Gleichgültigkeit. Adil zuckte mit den Schultern. Was willst Du haben dafür?

Frankys Augen leuchteten. Er stellte sich neben dem Karton auf: Dat is Bombe, Adil. 'Ne Curved-Glotze. Hat fast noch keina. Ultra HD, Prozessor is Quad-Core+. Kannsze mit Sprechen oder Fingern steuern.   
Wieviel?
Neupreis 2.500,00 €. Will die Hälfte.
Adil schaute sich den Karton genauer an. Er hob ihn an und las, was draufstand. Gute Funktionen. Aber soviel kann ich Dir nicht geben.
Wieso? Dat steht auf'm Preisschild: 2.500,00 €.
Hast recht, Franky. Steht da. Aber das ist der Ladenpreis. Du bist Straße.
Wat gibse?
Ich geb' Dir 180,00 Euro.
Willste mich vernatzen? Der is' viel mehr Wert.
180,00 Euro. Mein letztes Wort. Außerdem hat der Karton ein Loch. Zuviel Risiko.
Nee, nee, nee – egal. Wenna kaputt is', brings'n einfach zurück.
Zurück? Top-Idee, du Kus ohne Flügel. Zurückbringen. Dein Kundenservice wickelt das dann ab. Oder Franky? Alles unter Kontrolle, wa? Du bist kein Geschäftsmann, der aus Geld mehr Geld macht. Aus Geld machst Du Pulver, das Pulver knallst Du in die Venen. Du bist Straße. Du brauchst dieses Geld.
Ich brauch gar nix, Adil.
Du brauchst es nicht?
Franky stockte. Nein, nein. Ich brauch' dat.
Du brauchst es?
Hör auf mitta Scheiße, Adil. Wir zieh'n dat getz durch.
Bist Du ganz sicher?
Ja. Dat bin ich.  
Franky, was für'n Hustler. Soll ich Dir was sagen?
Adil öffnete seinen Ledermantel, dass der chromfarbene Griff einer Pistole zum Vorschein kam. Er griff in die Innentasche, machte gelassen den Reißverschluss auf und entnahm einen Geldbatzen. Das Geld wurde von einer goldenen Halteklammer zusammengehalten und als Adil die Klammer entfernte, sprang der Geldbatzen wie eine Sprungfeder auf. Es traten lediglich Zweihunderter-Scheine hervor. Adil suchte eine Zeitlang, entnahm mit flinken Fingern zwei Einhunderter. Weil Du's bist, Franky: 200,00 Euro. Lass' es krachen.

Sei kein Flabes, brummte Franky, riss Adil das Geld aus der Hand. Adil schaute ihn mit inszenierter Empörung an und beugte sich herab, um den Karton herauszutragen, da fiel aus seiner Manteltasche ein glänzendes Heftchen heraus. Auf dem Cover zwei junge, nackte Bodybuilder, die einander küssten und berührten. Darüber der Titel Boylove. Adil hob das Heft auf, verstaute es in seiner Tasche, warf Franky einen gereizten Blick zu. Der stand bereits an der Wohnungstür. Mach vorran, Ker. Ich muss los.
  
Am Abend. Franky lag mit halbgeschlossenen Augen auf der Matratze; neben sich eine frisch benutzte Spritze. Er schrieb in sein Tagebuch:

Fürn Heroiner is Heroin vonna Sucht der Erdkern, Boden, Himmel. Wenn Du Heroin überlisten willst, musst Du so perzen, dass der Himmel Dich nich sehn kann. Oder bunker mich für imma inna Bude. Dat ist der Trick. Hier kann Heroin nich reinglupschen. Zappenduster. Dat ist der Trick. Hier is Boden überm Erdboden, Decke unterm Himmel. Zappenduster. Dat is et.

Kein Heroiner mehr sein.




YouTube: "Ghost Ship Santos Dies"

123456Wie es weitergeht »




_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jacha
Gänsefüßchen

Alter: 29
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich habs nicht zusende gelesen, da ich es durch die fehlenden Anführungsstriche anstrengend zu lesen fand.
Dadurch bin ich auch nicht sicher, ob du in den ersten Absätzen aus Versehen zwischen der Erzählperspektive gewechselt hast, oder ob es seine Gedanken waren oder was auch immer...

Den Slang in Frankys Sprache finde ich wieder sehr gut...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:17    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für deine Kritik, Jacha.

Klar, der Wechsel zwischen den Erzählsperspektiven ist beabsichtigt. Mache ich in manchen Geschichten.

Yours / LG
Mikey

« Was vorher geschah123456Wie es weitergeht »



_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jacha
Gänsefüßchen

Alter: 29
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ja das dachte ich mir, finde ich eigentlich auch interessant. Vielleicht wird es deutlicher und leichter zu lesen, wenn das einfach irgendwie „angekündigt“ wird - vielleicht durch einen doppelten Absatz oder ähnliches.

Ist aber natürlich auch nur eine subjektive Meinung, die für mich zumindest den Lesefluss etwas erschwert.
Die fehlenden Anführungszeichen sollten aber denke ich auch aus objektiver Sicht ergänzt werden Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:48    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Geil, dass du dich so mit dem Text auseinandersetzt und ich will mit dir kein "Ich-weiß-wie-man-schreibt-Battle" austragen, Jacha, ich kann nur sagen, dass Literatur ein so dermaßen weit geöffnetes Feld ist, dass man Öffnungen schon längst nicht mehr sieht, so dass es kaum noch Vorgaben (über grobe Genreeinteilungen hinaus) gibt.

Klar könnte ich das mit den Anführungszeichen machen, aber Hand aufs Herz, habe ich mich dazu entschieden, mit dem Strom neuerer Texte zu schwimmen; wobei das albern ist; aber einfach 'ne Entscheidung.

Again, danke für deine Kritik und dass du dich dem Text so gewidmet hast. Dadurch ist mir auch dieses Forum hier wieder in Erinnerung geraten und ich postete was Neues zu "Der Kickboxer".

Vielleicht werde ich deinen Vorschlag in einer Überarbeitung mal umsetzen.

Much love
Mikey

« Was vorher geschah123456Wie es weitergeht »



_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jacha
Gänsefüßchen

Alter: 29
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

So ein Battle möchte ich als Neuling hier ganz bestimmt auch nicht anzetteln und ich möchte auch niemanden in seinem Stil kritisieren. Gerade der macht Literatur ja so vielseitig.
Es war halt einfach mein Empfinden.
Vielleicht les ich den Text nochmal komplett zu einer früheren Tageszeit und kann dann über die frei gestaltete Optik der wörtlichen Rede hinwegsehen und etwas konstruktivere Kritik beisteuern Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 25.02.2020 20:59    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Alles gut, jeder hat seine Ansichten. Und ich bin selbst "Neuling". Ich finde, jeder sollte seine Meinung konsequent vertreten. Unbeschränkt. Und damit meine ich uns alle...

Peace.

« Was vorher geschah123456Wie es weitergeht »



_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 26.02.2020 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde gerne einmal die Story eines Junkies hören, der einen höheren Abschluss hat, über einen weiten Wortschatz verfügt und sozial gut integriert ist. Das ist mindestens ebenso grausam, da die Scham und das Versteckspiel viel ausgeprägter ist, sodass die meisten keine Hilfe annehmen und vor den Augen der Gesellschaft verkommen, ohne dass es je einer mitbekommt. Leute wie deine Protagonisten sind sichtbar, die anderen hingegen nicht. Warum sie nicht aufsuchen, um ihre Geschichte zu erzählen?

Was natürlich nicht heißt, man dürfe über die "anderen" nicht schreiben. Aber wer sind denn schon diese anderen? Individuen, manche durchaus intelligent, Individuen mit einer eigenen Geschichte und vor allem einer eigenen Sprache. Und das stört mich an dieser Geschichte: die klischeehafte Sprache, die den Protagonisten leicht dümmlich und das Geschehen witziger darstellen lässt, als es in Wirklichkeit ist.

Freundliche Grüße
Meinungsfreiheit


´
Nach oben
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 26.02.2020 16:44    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Klar, Hammeridee: Schreib sie auf und bereichere die Leser mit einem
drogensüchtigen Bonzen, wie... wie... neu. Wow!

Und was du klischeehaft nennst, Baby, ist nicht mehr und weniger als das wahre Leben draußen -- und diesen Menschen gebe ich eine Stimme...  Pott, Berlinisch, you name it.
 
Du gibst sie, wem du sie geben willst.


_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 26.02.2020 16:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Plus, dieses Ablutschargument mit der Klischeehaftigkeit hebst du dir lieber für die Flachheit deiner so genannten Akademikos auf.

Habe selbst studiert und mit Prädikatsexamen bestanden. Aber das ist und bleibt Klopapier, you feel me?

Mich interssieren ganz andere Dinge und wenn du'n bisschen Würde hättest, könntest du auch ganz normal fragen, on ich nicht schon über einen "höher" (oder nennen wir ihn doch "higher") Gebildeten schrieb.

Tat ich nämlich. Aber immer erst der Angriff, ne?

« Was vorher geschah123456Wie es weitergeht »



_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 26.02.2020 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Was für ein Angriff? Ob du es glaubst oder nicht: ich finde deine Geschichte nicht schlecht gemacht. Aber hier geht es nun mal um Kritik und die brachte ich zum Ausdruck. Und mit der Kritik wirst du auch leben müssen, da sie nun mal da ist.

Um Leuten eine Stimme zu geben oder so etwas wie Sozialkritik oder Zeitgeist zu schaffen, muss man nicht nur die Drogenabhängigen verstehen, sondern auch die Gesellschaft, Institutionen, den Menschen an sich.

Die Sozialkritik sehe ich in deinem Text leider nicht. Da ist ein Drogenabhängiger auf Entzug, der sich Stoff besorgt, indem er etwas stiehlt und weiterverkauft. Sozialkritisch wäre, wenn Institutionen versagen (warum geht er nicht ins Substitutionsprogramm?), wenn du die Lebensgeschichte aufrollst und auf Missstände in der Vergangenheit hinweist etc.

Du zeigst etwas, hinter der Oberfläche gibt es aber keinen Hintersinn.

Ein drogensüchtiger Bonze wäre mir übrigens ebenso klischeehaft wie ein Straßenjunkie. In erster Linie zielte meine Kritik aber auf die Sprache ab.

Das ist alles kein Angriff, sondern wertvolle Kritik, durch die man wachsen kann. Ob du das ernst nimmst oder nicht, ist natürlich deine Sache.

Freundliche Grüße
Meinungsfreiheit
Nach oben
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 26.02.2020 20:25    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nochmal: Sowas habe ich längst geschrieben, Meinungsf.

Aber die Sprache in "Heroiner Dortmund" ist Straße. Und ich stehe dahinter. Wie ein hammerharter Fels.

« Was vorher geschah123456



_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
a.no-nym
Klammeraffe


Beiträge: 533



BeitragVerfasst am: 27.02.2020 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mikeykania,
ich hänge mal einen kleinen Hinweis zu den Funktionen der Beitragserstellung an.
Freundliche Grüße
a.


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeykania
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 30
Beiträge: 122
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 27.02.2020 18:34    Titel: Heroiner Dortmund pdf-Datei Antworten mit Zitat

Okay, danke für den Hinweis.

_________________
Eine breite Auswahl meiner englischen Texte ist auf allpoetry(.com) unter "Tizzop" zu finden.

"You gotta keep a sense of human" -- DMX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Liebe Grüße aus Dortmund Jules Monster Roter Teppich & Check-In 9 04.09.2017 09:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schalke und Dortmund in Brandenburg (... atem 3. FFF 54 23.01.2011 23:00 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!