14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Aphorismen zum Streit


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 25
Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 20:21    Titel: Aphorismen zum Streit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

1
Nichts ist weniger zuträglich, als eine Diskussion mit Moralaposteln. Wer sich empört, hat keine Gründe nötig.

2
Die Kunst des Streitens besteht darin, dem anderen eine Meinung zuzumuten, die es wert ist gehört zu werden.

3
Wer mit sich selber hadert, sucht auch den Streit und oft ist der Andere nur die Stimme des eigenen Zweifels, der man widerspricht, weil sie gütigerweise im Körper eines Anderen laut wurde.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2302
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 21:42    Titel: Re: Aphorismen zum Streit Antworten mit Zitat

Inkognito hat Folgendes geschrieben:
1
Nichts ist weniger zuträglich, als eine Diskussion mit Moralaposteln. Wer sich empört, hat keine Gründe nötig.
Hier verstehe ich nicht, was genau gemeint ist. Man braucht keinen Grund, sich über Moralapostel zu empören, oder man braucht als Moralapostel keinen Grund, sich zu empören?

2
Die Kunst des Streitens besteht darin, dem anderen eine Meinung zuzumuten, die es wert ist gehört zu werden.
Da fehlt ein Komma vor "gehört", und ist das dann nicht eher ein Diskurs als ein Streit? Ich würde sowas provokanter formulieren: Die Kunst des Streitens besteht darin, den anderen so schnell wie möglich und mit jedem Mittel lächerlich, unglaubwürdig und mundtot zu machen. Und das am besten noch so, dass niemand es merkt.


Grüße,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 25
Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 21:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo V.K.B.

Der Moralapostel empört sich moralisch, Gründe für seine Annahmen, von Argumenten ganz zu schweigen, sind in den meisten Fällen nicht mehr nötig.

Streit kann man ja nun sehr weit fassen. Ich kenne die Bezeichnung Streit auch als Überbegriff für jede Art von Diskussion. Und ein gelungener Streit, der nicht bloß darauf aus ist, den Anderen durch den Dreck zu ziehen, setzt vorraus, dass der Andere und seine Argumente ernstgenommen werden. Auch wenn das fast nie geschieht.

L.G

P.S: Im zweiten Stück, war das ungelenk ausgedrückt. Mir ging es darum, dass der Andere eine Meinung äußert, der man zutrauen sollte, dass sie hörenswert ist. Daher hab ich "zuzumuten" durch "zuzutrauen" ersetzt. Jetzt wird es vielleicht deutlicher smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 25
Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 02.01.2020 21:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

1
Nichts ist weniger zuträglich, als eine Diskussion mit Moralaposteln. Wer sich empört, hat keine Gründe nötig.

2
Die Kunst des Streitens besteht darin, dem anderen eine Meinung zuzutrauen, die es wert ist, gehört zu werden.

3
Wer mit sich selber hadert, sucht auch den Streit und oft ist der Andere nur die Stimme des eigenen Zweifels, der man widerspricht, weil sie gütigerweise im Körper eines Anderen laut wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2302
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 02.01.2020 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Inkognito hat Folgendes geschrieben:

Der Moralapostel empört sich moralisch, Gründe für seine Annahmen, von Argumenten ganz zu schweigen, sind in den meisten Fällen nicht mehr nötig.
Sollte es dann nicht besser heißen:

1.
Nichts ist weniger zuträglich, als eine Diskussion mit unter Moralaposteln. Wer sich empört, hat keine Gründe nötig.

So im Sinne einer Echo-Chamber?


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 607
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 04.01.2020 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hübsch. Nun zu dem Details.

1. Der erste Satz ist nicht nötig, der zweite bringt es auf den Punkt.

2. Passt.

3. Zu lang, zu wenig pointiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 25
Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 07.01.2020 14:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

1
Nichts ist weniger zuträglich, als eine Diskussion unter Moralaposteln. Wer sich empört, hat keine Gründe nötig.

2
Die Kunst des Streitens besteht darin, dem anderen eine Meinung zuzutrauen, die es wert ist, gehört zu werden.

3
Wer mit sich selber hadert, sucht auch den Streit und oft ist der Andere nur die Stimme des eigenen Zweifels, der man widerspricht, weil sie gütigerweise im Körper eines Anderen laut wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patrick Schuler
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 25
Beiträge: 497



BeitragVerfasst am: 07.01.2020 14:36    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo V.K.B

Du hast recht, so ist es pointierter. smile

Hallo Pickman

Auch danke für deine Kritik, meinst du wirklich, dass ich im ersten Stück so viel streichen kann, ohne dass das Verständnis darunter leidet?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 52
Beiträge: 607
Wohnort: Diaspora


BeitragVerfasst am: 07.01.2020 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Inkognito hat Folgendes geschrieben:
meinst du wirklich, dass ich im ersten Stück so viel streichen kann, ohne dass das Verständnis darunter leidet?


Ja. "Wer sich empört, braucht keine Gründe" - aus meiner Sicht funktioniert dieser Satz ähnlich wie: "Das Opfer hat immer Recht." Die Ironie wird dadurch wirksam, dass die wenigsten glaube, niemand brauche Gründe oder jemand habe immer Recht.

Ich bin gespannt, ob andere das anders sehen.


_________________
"Damit sich alles erfüllt, damit ich mich weniger allein fühle, brauche ich nur noch eines zu wünschen: am Tag meiner Hinrichtung viele Zuschauer, die mich mit Schreien des Hasses empfangen." (Albert Camus: Der Fremde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Schreiberling


Beiträge: 159



BeitragVerfasst am: 07.01.2020 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Inkognito hat Folgendes geschrieben:

3
Wer mit sich selber hadert, sucht auch den Streit und oft ist der Andere nur die Stimme des eigenen Zweifels, der man widerspricht, weil sie gütigerweise im Körper eines Anderen laut wurde.


Das halte ich so für nicht allgemeingültig richtig. Es gibt auch Menschen, die mit sich selbst hadern, aber so zerrissen sind, dass sie gar nicht offen streiten können. Was aber nichts an der Richtigkeit der zweiten (immer noch sehr klobig formulierten) Satzhälfte ändert.

Folgende Formulierung halte ich für treffender:

Was einen an Anderen störend auffällt, ist oft das, mit dem man mit sich selber im Unreinen ist.

Die Implikation, dass sich daraus dann Streitigkeiten ergeben können, braucht m.M. nach nicht extra ausformuliert zu werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eluanna
Abc-Schütze


Beiträge: 8
Wohnort: Esslingen


BeitragVerfasst am: 28.02.2020 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Patrick,

2. Finde ich in der überarbeiteten Form eehr gelungen.
3. Gefällt mir inhaltlich, erscheint mir aber noch immer zu holprig. Vielleicht versuchst du es mal mit 2 Sätzen.

1. Stößt mir persönlich negativ auf. Jemand als "Moralapostel" abzustempeln oder "Empörung" ausschließlich im negativen Licht zu zeichnen, erzeugt in mir vor allem das Bild eines überheblichen und vermutlich ebenfalls engstirnigen Verfassers. Nummer 1 nutzt eigentlich nur dazu, andere zu diskreditieren... auch ohne Gründe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zum Einstand Strickliesel2004 Roter Teppich & Check-In 4 23.03.2020 15:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aphorismen Immanu3l Feedback 12 05.03.2020 01:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage zum Plot Rapunzel Plot, Handlung und Spannungsaufbau 3 08.02.2020 20:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aphorismen Patrick Schuler Feedback 27 18.01.2020 23:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zum Studium gelangen MarVeRiCk94 SmallTalk im DSFo-Café 1 07.01.2020 21:41 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von versbrecher

von Schmierfink

von femme-fatale233

von Merope

von Cheetah Baby

von MoL

von nebenfluss

von V.K.B.

von Scritoressa

von Schmierfink

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!