14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wenn das Projekt zu groß für potentielle Verlage ist

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust)
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3018
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 12.12.2019 02:20    Titel: Antworten mit Zitat

Bunt Speck hat Folgendes geschrieben:

Ich habe übrigens absolut nicht dagegen, dass Leute Kunst der Kunst willen machen. Ganz im Gegenteil. Aber in diesem Faden geht es offensichtlich darum, dass man verkaufen möchte.


Zumindest diese künstlichen Grenzen haben nichts mit Kunst zu tun.

Kunst = unverkäuflich???

Und das Gegenteil (Kitsch? Oder wie nennen wir das?) geht ab wie geschnitten Brot?

Auf der "Art Basel" werden zwar keine Manuskripte gehandelt (ausschließen kann man das aber nicht), aber es treiben sich jede Menge brotlose Multimillionäre herum. Eine mit Klebestreifen an der Wand befestigte Banane wurde für 108 500 Euro (120 000 Dollar) vertickt. Das ist nur möglich mit dem Etikett "Kunst".

Näheres kann man unter "Hungry Artist" googeln (zu viele Links, um mich für einen zu entscheiden).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6932
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 12.12.2019 08:21    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Eine mit Klebestreifen an der Wand befestigte Banane wurde für 108 500 Euro (120 000 Dollar) vertickt.

Nicht die Banane selbst, sondern die Idee dazu war für den Künstler Kunst. Die Idee wurde für diesen hohen Betrag vertickt (der Käufer kann sich jetzt selbst einen Banane an die Wand kleben). Dass jemand die Banane aufgegessen hat, war dabei übrigens eher im Sinne der (Aktions-)Kunst.

Was aber die Banane mit anspruchsvoller Literatur (im Gegensatz zu Unterhaltungsliteratur) zu tun hat, mögen intelligentere Menschen erklären. Gute Literatur provoziert ja nicht in erster Linie, sondern ist eher kunstvoll, vollendet und veredelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Hobbyautor


Beiträge: 424



BeitragVerfasst am: 12.12.2019 09:20    Titel: Antworten mit Zitat

Dummerweise schützt das Urheberrecht keine Ideen. Also kann auch ich mir eine Banane mit Klebfilm an die Wand heften und brauche dafür keine 100k Euro auszugeben. (Leider bekomme ich aber auch keine Euros dafür.)

Grundsätzlich sehe ich aber nichts Verwerfliches darin, Leute von ihrem leicht verdienten Geld zu trennen. Wer so etwas kauft, hat nicht für seinen Reichtum gearbeitet. (In der Kunsszene wird auch extrem viel Mafia- und Drogengeld gewaschen.)


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bunt Speck
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 387
Wohnort: Port Baris


BeitragVerfasst am: 12.12.2019 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Bunt Speck hat Folgendes geschrieben:

Ich habe übrigens absolut nicht dagegen, dass Leute Kunst der Kunst willen machen. Ganz im Gegenteil. Aber in diesem Faden geht es offensichtlich darum, dass man verkaufen möchte.


Zumindest diese künstlichen Grenzen haben nichts mit Kunst zu tun.

Kunst = unverkäuflich???

Und das Gegenteil (Kitsch? Oder wie nennen wir das?) geht ab wie geschnitten Brot?

Auf der "Art Basel" werden zwar keine Manuskripte gehandelt (ausschließen kann man das aber nicht), aber es treiben sich jede Menge brotlose Multimillionäre herum. Eine mit Klebestreifen an der Wand befestigte Banane wurde für 108 500 Euro (120 000 Dollar) vertickt. Das ist nur möglich mit dem Etikett "Kunst".

Näheres kann man unter "Hungry Artist" googeln (zu viele Links, um mich für einen zu entscheiden).


Das muss ich berichtigen. Das ist ein Zitat von NIR als Antwort auf mich. Ich möchte ja nicht mit fremden Federn geschmückt werden ... Wink

Nichts desto trotz, eine Kunstdebatte ist, denke ich, wenig zielführend. Klar kann alles Kunst sein und auch verkauft werden oder unverkäuflich sein. Und in der Kunstwelt gibt es genug Beispiele über Kunstkäufe, die einen den Kopf schütteln lassen ... oder eben auch nicht.

Für mich ist immer entscheidend: letztlich liegt es im Auge des Betrachters, ob Kunst Kunst ist, oder ob Literatur gut ist oder nicht. Hier hat jeder andere Maßstäbe. Wer aber verkaufen will, muss sich diesen unterordnen. Wer nicht, ist sozusagen frei, sollte sich aber dann über den Markt auch nicht beschweren ... finde ich.

Grüße
Bunt


_________________
Don't worry, we're in no hurry.
School's out, what did you expect?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3018
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 12.12.2019 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Bunt Speck hat Folgendes geschrieben:


Das muss ich berichtigen. Das ist ein Zitat von NIR als Antwort auf mich. Ich möchte ja nicht mit fremden Federn geschmückt werden ... Wink
Grüße
Bunt


Oh, Pardon! Embarassed

Will jetzt nicht alles wieder aufdröseln. Mir ging's nur um die Aussage, man müsse sich entscheiden, ob man Kunst macht oder Geld verdienen will. Im Falle der Banane war es ja genau das Gegenteil: Der Preis ging so hoch, weil man es als "Kunst" verkaufen konnte. Wahrscheinlich spielt hier der Mythos des "Originals" eine ebenso große Rolle wie die Frage nach "Kunst". Das sieht man an Marktpreisen für Teddybären, Superman-Heftchen oder Oldtimer.

Wer 100 Mille für eine Banane ausgibt, könnte ja (ganz theoretisch) auch mal ein paar Scheinchen lockermachen, um einem Autor sein Lieblingsprojekt zu finanzieren. Wenn es schon nicht Aufgabe von Verlagen und Galerien ist, sondern nur mit Geld aus anderen Quellen. Nur wird man dann eher länger auf das Presseecho warten. Wink

Auch das klassische Mäzenatentum wird in der bildenden Kunst viel eher allgemein akzeptiert als in der Literatur - vielleicht weil man da keine Originale handelt. Manchmal fängt es ja damit an, daß irgendein unbekannter Maler ein Bild beim Bäcker oder seinem Vermieter in Zahlung gibt. Und kaum 100 Jahre später ... Laughing

Versucht das mal mit einem Manuskript! wink

a.no-nym hat Folgendes geschrieben:
Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Mit anderen Worten: Lese 1.000 Zauberlehrlingsgeschichten
Murmel hat Folgendes geschrieben:
Nein. Lese 1000 Jugendbücher.


Öhm... Embarassed Auch, wenn das jetzt off topic ist (und ich niemals fragen würde, wenn wir hier nicht ausgerechnet in den heiligen Hallen des dsfo wandeln würden): Ist der Imperativ von "lesen" nicht immer noch "lies"? Oder hab ich da was nicht mitbekommen?

Grübelnde Freundlichgrüße
a.


Um es diplomatisch zu formulieren: Ich ließ es einfach so stehen. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fjodor
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1451



BeitragVerfasst am: 12.12.2019 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Die Leute mit stark emotionaler Bindung an die Ostgebiete sind zu einem größeren Teil weggestorben; Interessenten gibt es sicher noch, aber die großen Auflagen, die solche Prachtbände dann auch noch erschwinglich bleiben lassen, kann man sicher nicht mehr generieren. Institutionen wie Bertelsmann-Club, Weltbild, Zweitausendeins die aufwändigen Büchern ein Schaufenster boten und auch dicke Wälzer in großen Mengen abstießen, gibt es nicht mehr oder sie kränkeln und haben ihr Angebot erheblich konzentriert. Auch die Freunde klassischer Bücher werden weniger; bzw. haben in in Jahrzehnten der Leidenschaft überbordende Buchregale, dass die Lust auf Neues weniger wird. - Wenn heute Altes neu aufbereitet erscheint tritt es zudem in Konkurrenz zu Material, das auf dem Markt war und vererbt wurde oder aus Antiquariaten geborgen wurde. -- Dein Projekt würde ich unter "Special interest" einstufen; möglicherweise aus kulturellen und konservatorischen Gründen sogar richtig interessant; editorisch wegen des Umfangs aufwändig, wenn es gediegen realisiert werden soll. Ein Fall für Druckkostenzuschüsse (evtl. aus öffentlicher Hand), Subskriptionslisten, Crowdfunding -- wobei das dann heißt, dass dem Autor höchstens Ehre zufällt, keineswegs aber ein satter Honoraranteil. die Realisierung allein ist schon ein edles Ziel. -- Du teilst da vermutlich das Schicksal des Ingenieurs, der die letzte, bestoptimierte Dampflokomotive konstruiert hat. Smile -- Ich wünsche dir trotzdem, dass du mir in ein paar Jahren eine lange Nase zeigen kannst  Wink.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schreibsucht
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 41
Beiträge: 222
Wohnort: Regensburg


BeitragVerfasst am: 13.12.2019 02:07    Titel: Antworten mit Zitat

Fjodor hat die Sachlage aus meiner Sicht am prägnantesten zusammengefasst.

Ich schätze das Ding als Prestigeobjekt ein, das sowohl Verlag als auch Herausgeber Ruhm und Ehre (zumindest relativ) einbringen kann, aber vermutlich noch nicht mal die Kosten wieder einspielt. Außer vielleicht eine - wie weiter oben schon mal vorgeschlagen - quasi kleinteilige Aufsplitterung, evtl. als TB-/Paberbackreihe, wo sich dann vielleicht nicht alles wie geschnitten Brot verkauft, aber möglicherweise der eine oder andere Teilband zumindest ordentlich.

Trotzdem wünsche ich Dir, OM, ernsthaft viel Erfolg. Möglicherweise wird das eines Tages mal DAS Standardwerk zum Thema sein, als das Du es vermutlich konzipiert hast. Sowas wie der Große Conrady.

Gruß,
schreibsucht


_________________
"Erst das Buch, dann die Bauchlandung."
Einar Schleef
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 64
Beiträge: 7622
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 13.12.2019 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Selbstverständlich kann man mit Kunst Geld verdienen, vor allem dann, wenn man niemanden zur Fertigstellung des Kunstwerkes braucht. Darum geht es hier. Du musst einen Verlag von dem Kunstwerk überzeugen, damit er es in eine verkaufsfähige Form bringt.

Bei einer Banane oder einem Stück Butter ist das nicht der Fall. Das macht Künstler alleine und benötigt nur noch die Publicity.

Aber kommt einmal runter von dem Kunstgedöns. Vielleicht sollte sich jeder Schreibkünstler einmal Gedanken machen, wie viel die Herstellung eines Buches, inklusive Lektorat, Korrektorat, Covergestaltung, Versand und Vertrieb kostet. 1500 Seiten können nicht wie schmalere Bücher gebunden werden, es werden mehrere Teile in einen Band zusammengefasst, dessen Rücken extra verstärkt werden muss, damit das Buch nicht schon auf dem Transport auseinanderfällt. Das ist ein Sonderauftrag an den Buchbinder, und Sonderaufträge kosten extra.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3018
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 13.12.2019 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn mir einer 100.000 Dollar in die Hand drückt und mir die Wahl läßt, ob ich davon eine Banane kaufe oder ein Buchprojekt finanziere, dann brauche ich nicht lange zu überlegen. Der Haken an der Sache: Ich wüßte vermutlich doch nicht, für welches Buchprojekt ich mich entscheiden würde. Womit wir doch wieder am Anfang wären ... Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Profession Schriftsteller (Leid und Lust) Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Das Thema Postkartenprosa Postkartenprosa 0 03.04.2020 11:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Monster im Schacht 51MONSTER2 Einstand 9 02.04.2020 15:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge EGO IST MUSS duluoz Trash 0 27.03.2020 18:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Backups! Oder: Wie wichtig ist euch e... Kojote Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 23 27.03.2020 18:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wort ist Stahl Johannes Jung Werkstatt 11 22.03.2020 22:54 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Lionne

von EdgarAllanPoe

von Gefühlsgier

von Berti_Baum

von Cheetah Baby

von MShadow

von Piratin

von sleepless_lives

von Berti_Baum

von princess of night

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!