14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


"Zickenkrieg"


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 09.12.2019 23:42    Titel: "Zickenkrieg" eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo,

die Situation ist folgende: Meine Protagonisten sind ein junger Mann und eine junge Frau, beide 19 Jahre alt. Sie treffen sich an ihrem ersten Tag in einem Lehrgang, an dem auch ca 20 andere junge Leute zwischen 18 und 22 teilnehmen. Er ist eher dürr, sie eher groß und breit. Da sie bei der Vorstellung feststellen, dass sie aus derselben Stadt kommen, und sich auch irgendwie sympathisch finden, tun sie sich zusammen.

Während des Lehrgangs wohnen alle in einem Wohnheim, in dem es auch eine Kneipe gibt, wo die jungen Leute den Abend verbringen können.

Das "seltsame Paar" ist natürlich der Anlass für geflüsterte und auch laut ausgesprochene Beleidigungen.

Nun taucht diese Situation sehr häufig z.B. in amerikanischen coming-of-age Büchern auf, aber ich lese sehr wenig deutsche Bücher und schon gar nicht dieses Genre. Ich bin auch aus dem Alter schon lange heraus und habe nicht die geringste Ahnung, wie so etwas unter deutschen jungen Leuten im 21. Jahrhundert abgeht.

Ich bräuchte also Beispiele von solchen Situationen, wo sie von einem deutschen Autor eurer Meinung nach glaubhaft geschildert werden. Wenn möglich Beispiele, die Online verfügbar sind.

Wichtig: Ich will nicht abschreiben, sondern mich inspirieren lassen. Sollte mir jemand einen Ausschnitt aus einem eigenen Werk zuschicken wollen, verspreche ich hoch und heilig, das nicht zu plagiieren.

Vielen Dank im Voraus
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 32
Beiträge: 455
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 10.12.2019 02:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmm, da habe ich nun eine Weile drüber nachgedacht, bin aber noch nicht ganz „drin“:
„Tun sich zusammen“ – im freundschaftlichen Sinne oder tatsächlich im romantischen?
Beziehen sich die Kommentare nur / auch darauf, dass sie physisch nicht zusammen passen? Wie liebevoll bis bösartig sind sie gemeint? Flachsen oder Fertigmachen?
Das kann natürlich etwas sein wie „wer da wohl mal wen über die Schwelle trägt“.
Viel kommt meiner Ansicht in solchen Szenarien aber aus der Situation. Ist der Laden voll, kann es zum Beispiel sein, dass dein Prota Mühe hat die Aufmerksamkeit des Keepers zu erlangen und sein Bier oder seinen Schnaps zu ordern. Da könnte etwas wie „lass dich doch von deiner Liebsten / Prinzessin / Herzdame / Alten hochheben!“ fallen. Generell würde ich in dem Fall wohl dazu tendieren, erst die für die Geschichte wichtigen Szenen zu schreiben und dann zu überlegen, wo sich Kommentierbares darin verbirgt als umgekehrt. Ev. ergibt sich auch etwas aus ihrem gemeinsamen Beruf oder dem Lehrgang-Thema.
Die Überlegungen kommen aber nun aus der Kneipe, etwas „Lesbares“ dazu habe ich leider nicht an der Hand.

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7018
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 10.12.2019 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde, du solltest da eigene Beobachtungen machen oder dir etwas überlegen. Bücher mit derselben Thematik während des Schreibens zu lesen, halte ich für den völlig falschen Ansatz. Welchen literarischen Wert hat dann dein Werk noch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 10.12.2019 13:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nina C hat Folgendes geschrieben:
Hmmm, da habe ich nun eine Weile drüber nachgedacht, bin aber noch nicht ganz „drin“:
„Tun sich zusammen“ – im freundschaftlichen Sinne oder tatsächlich im romantischen?
Beziehen sich die Kommentare nur / auch darauf, dass sie physisch nicht zusammen passen? Wie liebevoll bis bösartig sind sie gemeint? Flachsen oder Fertigmachen?
Das kann natürlich etwas sein wie „wer da wohl mal wen über die Schwelle trägt“.
Viel kommt meiner Ansicht in solchen Szenarien aber aus der Situation. Ist der Laden voll, kann es zum Beispiel sein, dass dein Prota Mühe hat die Aufmerksamkeit des Keepers zu erlangen und sein Bier oder seinen Schnaps zu ordern. Da könnte etwas wie „lass dich doch von deiner Liebsten / Prinzessin / Herzdame / Alten hochheben!“ fallen. Generell würde ich in dem Fall wohl dazu tendieren, erst die für die Geschichte wichtigen Szenen zu schreiben und dann zu überlegen, wo sich Kommentierbares darin verbirgt als umgekehrt. Ev. ergibt sich auch etwas aus ihrem gemeinsamen Beruf oder dem Lehrgang-Thema.
Die Überlegungen kommen aber nun aus der Kneipe, etwas „Lesbares“ dazu habe ich leider nicht an der Hand.

Liebe Grüße

Nina


Hallo,

schon mal danke. Das "zusammentun" wird irgendwann einmal romantisch; derzeit bezieht es sich nur auf die Arbeit in Zweiergruppen während des Lehrgangs.

PS: Den Spruch mit dem "über die Schwelle tragen" werde ich mir merken. Vielleicht passt der.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 10.12.2019 14:01    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Ich finde, du solltest da eigene Beobachtungen machen oder dir etwas überlegen. Bücher mit derselben Thematik während des Schreibens zu lesen, halte ich für den völlig falschen Ansatz. Welchen literarischen Wert hat dann dein Werk noch?


??? Eigentlich kommen wohl die meisten meiner Ideen aus Büchern oder Artikeln, die ich im Laufe meines Lebens irgendwann einmal gelesen habe oder Filme/Fernsehserien, die ich gesehen habe. Was auch sonst? Gibt es Leute, die ohne Medien nur durch Nabelschau es schaffen, Bücher mit "literarischem Wert" zu schreiben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 48
Beiträge: 2562
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 10.12.2019 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Na, einen kennst Du ja! Laughing

Hm. Bin gerade in Gedanken durchgegangen, was ich in der Praxis immer wieder mal höre.

Auslöser: New Kid in Town, z.B. aus der Großstadt aufs Land gezogen oder umgekehrt. War nicht wie die anderen schon mit fünf im Schützenverein/Burschenverein/whatever. Kennt die lokalen Codes nicht. Ist eher introvertiert oder schüchtern, nicht so waaahnsinnig wortgewandt oder hat eine Beißhemmung beim gegenseitigen Verarschen. Kommt aus der falschen Familie (Glasscherbenviertel). Wird, weil introvertiert, auch von einem Lehrer gedisst und ist so zum Abschuss freigegeben. Zugehörigkeit zur "falschen" Subkultur. Fremdländisches Aussehen. Beschnitten. Kippa.
Auswirkungen: Tuscheln der anderen, während man gemustert wird. Plötzliches Verstummen oder Kichern, wenn man den Raum betritt. Kritik an Kleidung/Schminkstil/Gewicht, gern abwertend in Richtung: "So was geht gar nicht, das ist total 90s/assig. Wasch dir mal die Haare." Anfangs als "guter Rat" mit deutlichem Unterton, später als Spott gemeinsam mit anderen ("Guck mal, was der/die schon wieder macht/trägt/ist"). Lachen bei Referaten. "Hey, guck mal, die wird rot!" Gründen einer Facebook-/Whatsapp-/Insta-Gruppe und gemeinsames Ablästern, schließlich Schicken der Kommunikation. Einwerfen von Briefen zu Hause ("Wir wissen, wo du wohnst, uns entkommst du nicht"). Öffentliches Beschimpfen, gern als "Du Opfer!" Wenn jemand wegzieht: Kontakte am neuen Wohnort "informieren", welche Schlampe/Bitch/whatever da neu hinzukommt. Freundschaftsangebote, die wenig später abrupt zurückgezogen werden. Einladung zu Feten, die gar nicht stattfinden - aber mit dem Handy filmen, wie jemand die Adresse sucht. Und die ganz harten Varianten mit gewalttätigen oder sexuellen Angriffen, die gefilmt und online gestellt werden.

Bah, wenn ich das aufschreibe, wird mir richtig schlecht. Aber das war alles schon da und hinterlässt üble Schäden über Jahre.


_________________
Ab November 2019 im Handel: "Shevon", erster Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 10.12.2019 17:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Michel hat Folgendes geschrieben:
Na, einen kennst Du ja! Laughing

Hm. Bin gerade in Gedanken durchgegangen, was ich in der Praxis immer wieder mal höre.

Auslöser: New Kid in Town, z.B. aus der Großstadt aufs Land gezogen oder umgekehrt. War nicht wie die anderen schon mit fünf im Schützenverein/Burschenverein/whatever. Kennt die lokalen Codes nicht. Ist eher introvertiert oder schüchtern, nicht so waaahnsinnig wortgewandt oder hat eine Beißhemmung beim gegenseitigen Verarschen. Kommt aus der falschen Familie (Glasscherbenviertel). Wird, weil introvertiert, auch von einem Lehrer gedisst und ist so zum Abschuss freigegeben. Zugehörigkeit zur "falschen" Subkultur. Fremdländisches Aussehen. Beschnitten. Kippa.
Auswirkungen: Tuscheln der anderen, während man gemustert wird. Plötzliches Verstummen oder Kichern, wenn man den Raum betritt. Kritik an Kleidung/Schminkstil/Gewicht, gern abwertend in Richtung: "So was geht gar nicht, das ist total 90s/assig. Wasch dir mal die Haare." Anfangs als "guter Rat" mit deutlichem Unterton, später als Spott gemeinsam mit anderen ("Guck mal, was der/die schon wieder macht/trägt/ist"). Lachen bei Referaten. "Hey, guck mal, die wird rot!" Gründen einer Facebook-/Whatsapp-/Insta-Gruppe und gemeinsames Ablästern, schließlich Schicken der Kommunikation. Einwerfen von Briefen zu Hause ("Wir wissen, wo du wohnst, uns entkommst du nicht"). Öffentliches Beschimpfen, gern als "Du Opfer!" Wenn jemand wegzieht: Kontakte am neuen Wohnort "informieren", welche Schlampe/Bitch/whatever da neu hinzukommt. Freundschaftsangebote, die wenig später abrupt zurückgezogen werden. Einladung zu Feten, die gar nicht stattfinden - aber mit dem Handy filmen, wie jemand die Adresse sucht. Und die ganz harten Varianten mit gewalttätigen oder sexuellen Angriffen, die gefilmt und online gestellt werden.

Bah, wenn ich das aufschreibe, wird mir richtig schlecht. Aber das war alles schon da und hinterlässt üble Schäden über Jahre.


Hallo,

danke für die Mühe. Ich würde halt gerne eine oder zwei solcher Szenen lesen, wie sie ein anderer Autor verhackstückt hat. Wie gesagt: Glücklicherweise bin ich in meiner Jugend nicht Zeuge solch einer Szene geworden; außerdem ist das schon viel zu lange her, als dass es heute noch passen würde.

Mir geht es auch nur um eine einzige Szene, die ich von der Dramaturgie her in meiner Geschichte sehe, kein länger dauerndes Mobbing. Ich habe nämlich auch schon eine in meinen Augen recht gute Lösung für das Problem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 566
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 11.12.2019 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendjemand hier im Forum hat einmal geschrieben, es gäbe nur wenige Grundideen, von denen sich alle Geschichten ableiten. Daher wäre es aus meiner Sicht sinnvoll, eine Geschichte in eine Richtung zu entwickeln, die es eben noch nicht gibt. Dazu mag es sinnvoll sein, von den Figuren auszugehen, also diese so unterschiedlich zu gestalten, dass du selbst gespannt bist, was passiert, wenn die beiden aufeinander stoßen. Dann entwickelt sich die Geschichte fast von selbst. Ich würde vermutlich mit Extremen anfangen und dann weiter ausformen (damit es keine Abziehbilder werden). Vorschläge mache ich keine, es soll ja deine Geschichte sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 11.12.2019 15:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Rodge hat Folgendes geschrieben:
Irgendjemand hier im Forum hat einmal geschrieben, es gäbe nur wenige Grundideen, von denen sich alle Geschichten ableiten. Daher wäre es aus meiner Sicht sinnvoll, eine Geschichte in eine Richtung zu entwickeln, die es eben noch nicht gibt. Dazu mag es sinnvoll sein, von den Figuren auszugehen, also diese so unterschiedlich zu gestalten, dass du selbst gespannt bist, was passiert, wenn die beiden aufeinander stoßen. Dann entwickelt sich die Geschichte fast von selbst. Ich würde vermutlich mit Extremen anfangen und dann weiter ausformen (damit es keine Abziehbilder werden). Vorschläge mache ich keine, es soll ja deine Geschichte sein.


In meinem Fall geht es weniger um die Protagonisten - die ich ja schon kenne und festgelegt habe.

Mir geht es nur um eine bestimmte, fast schon klischeehafte Situation, die ich in anglo-amerikanischen Medien x mal um die Ohren gehauen bekomme, bei der ich mich aber immer wieder frage, wie realistisch geschildert sie dort ist und inwieweit sie auf die heutige deutsche Jugend übertragbar ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Eselsohr


Beiträge: 297



BeitragVerfasst am: 11.12.2019 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
Rodge hat Folgendes geschrieben:
Irgendjemand hier im Forum hat einmal geschrieben, es gäbe nur wenige Grundideen, von denen sich alle Geschichten ableiten. Daher wäre es aus meiner Sicht sinnvoll, eine Geschichte in eine Richtung zu entwickeln, die es eben noch nicht gibt. Dazu mag es sinnvoll sein, von den Figuren auszugehen, also diese so unterschiedlich zu gestalten, dass du selbst gespannt bist, was passiert, wenn die beiden aufeinander stoßen. Dann entwickelt sich die Geschichte fast von selbst. Ich würde vermutlich mit Extremen anfangen und dann weiter ausformen (damit es keine Abziehbilder werden). Vorschläge mache ich keine, es soll ja deine Geschichte sein.


In meinem Fall geht es weniger um die Protagonisten - die ich ja schon kenne und festgelegt habe.

Mir geht es nur um eine bestimmte, fast schon klischeehafte Situation, die ich in anglo-amerikanischen Medien x mal um die Ohren gehauen bekomme, bei der ich mich aber immer wieder frage, wie realistisch geschildert sie dort ist und inwieweit sie auf die heutige deutsche Jugend übertragbar ist.


Naja, ob deutsche Populärkultur besser ist als amerikanische... wenn ich mir da "F.. You Göhte" et al ansehe, bin ich mir nicht sicher.

Fakt ist aber, dass Cybermobbing eine höchst explosive und gefährliche Waffe unter kids sein kann. Ich vermute (da ich selber keinen direkten Kontakt mehr zu der Altersgruppe habe, kann ich es nicht geanu sagen), dass "How to Sell Drugs Online (fast)" ein recht guter Anfang zum Thema "wie gehen Jugendliche heutzutage miteinander um?" sein kann. Beim Suchen nach Cybermobbing bin ich auf das hier gestossen:

https://www.amazon.de/selbstschuld-Was-hei%C3%9Ft-schon-privat/dp/3551314993

Habe ich nicht selber gelesen, sieht aber auf den ersten Blick nicht ganz reisserisch blöd aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 12.12.2019 17:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

RAc hat Folgendes geschrieben:


Fakt ist aber, dass Cybermobbing eine höchst explosive und gefährliche Waffe unter kids sein kann. Ich vermute (da ich selber keinen direkten Kontakt mehr zu der Altersgruppe habe, kann ich es nicht geanu sagen), dass "How to Sell Drugs Online (fast)" ein recht guter Anfang zum Thema "wie gehen Jugendliche heutzutage miteinander um?" sein kann. Beim Suchen nach Cybermobbing bin ich auf das hier gestossen:

https://www.amazon.de/selbstschuld-Was-hei%C3%9Ft-schon-privat/dp/3551314993

Habe ich nicht selber gelesen, sieht aber auf den ersten Blick nicht ganz reisserisch blöd aus.


Hallo,

da hast du mich leider missverstanden. Es geht bei mir NICHT um Cybermobbing, sondern um eine direkte Begegnung.

Grüße
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RAc
Eselsohr


Beiträge: 297



BeitragVerfasst am: 13.12.2019 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
RAc hat Folgendes geschrieben:


Fakt ist aber, dass Cybermobbing eine höchst explosive und gefährliche Waffe unter kids sein kann. Ich vermute (da ich selber keinen direkten Kontakt mehr zu der Altersgruppe habe, kann ich es nicht geanu sagen), dass "How to Sell Drugs Online (fast)" ein recht guter Anfang zum Thema "wie gehen Jugendliche heutzutage miteinander um?" sein kann. Beim Suchen nach Cybermobbing bin ich auf das hier gestossen:

https://www.amazon.de/selbstschuld-Was-hei%C3%9Ft-schon-privat/dp/3551314993

Habe ich nicht selber gelesen, sieht aber auf den ersten Blick nicht ganz reisserisch blöd aus.


Hallo,

da hast du mich leider missverstanden. Es geht bei mir NICHT um Cybermobbing, sondern um eine direkte Begegnung.

Grüße
Rainer


Nach meinem Verständnis ist durch die Allgegenwart von digitalen Endgeräten die Trennline zwischen direkter Begegnung und Cyberbegegnung nur noch sehr diffus.

Hier ist ein durchaus mögliches Szenario: A und B sind befreundet und haben sich dazu entschieden, dass C ein krasser loser ist. Irgendwann treffen die drei aufeinander, und A und B sind schleimig nett zu C, verwickeln ihn in ein Gespräch, in dem sie C komplett verar...en, was er aber nicht merkt. Während sie das tun und keine Mine verziehen, schicken sie sich gegenseitig Whatsapps, in dem sie sich über ihn lustig machen und sich neue Bälle zuwerfen, wie sie ihn hochnehmen können.

Die Steigerung ist dann noch, dass sie das ganze Gespräch in einer Gruppe, in der C nicht aufgenommen ist, Online stellen, mglw. mit ihren Offlinekommentaren.

Die kids sind heutzutage IMMER an den Smartphones, und es scheint sich Niemand daran zu stören, dass sie das auch sind, während man mit ihnen redet. Also ist es auch folgerichtig möglich, dass sich die beiden Welten beliebig überlappen.

Die einzige Möglichkeit für Aussenstehende (also uns grups), da einen Einblick zu kriegen ist, uns Populärkultur hereinzuziehen, die von der Generation für die Generation gemacht ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 14.12.2019 18:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

RAc hat Folgendes geschrieben:


Die kids sind heutzutage IMMER an den Smartphones, und es scheint sich Niemand daran zu stören, dass sie das auch sind, während man mit ihnen redet. Also ist es auch folgerichtig möglich, dass sich die beiden Welten beliebig überlappen.

Die einzige Möglichkeit für Aussenstehende (also uns grups), da einen Einblick zu kriegen ist, uns Populärkultur hereinzuziehen, die von der Generation für die Generation gemacht ist.


So weit will ich nicht mit der Realität gehen. Die Charaktere in meinen Geschichten benutzen ihre Handys zum Telefonieren und ggf. zur Internet-Recherche. Ich weiß nicht, wie andere Autoren es machen, aber in einer Geschichte alle Dialoge über Twitter-Posts laufen zu lassen, ist absolut nicht mein Ding.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 48
Beiträge: 2562
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 14.12.2019 18:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich richtig verstehe, hast Du eine Szene im Prinzip fertig im Kopf und suchst noch nach ein paar authentischen Hinweisen auf Ausgrenzung. Möglicherweise braucht es da gar nicht viel, bisschen Plötzlich-Schweigen, bisschen Tuscheln, bisschen Hihihi - und die emotionale Reaktion der Fokusperson.
Neugierig hast Du mich auf jeden Fall gemacht. Stellst Du die Szene mal ein, wenn sie fertig ist? Gar nicht zur Textarbeit, einfach damit wir sehen, worüber wir gesprochen haben? Laughing


_________________
Ab November 2019 im Handel: "Shevon", erster Band der Flüchtlings-Chroniken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
RAc
Eselsohr


Beiträge: 297



BeitragVerfasst am: 15.12.2019 10:47    Titel: Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
RAc hat Folgendes geschrieben:


Die kids sind heutzutage IMMER an den Smartphones, und es scheint sich Niemand daran zu stören, dass sie das auch sind, während man mit ihnen redet. Also ist es auch folgerichtig möglich, dass sich die beiden Welten beliebig überlappen.

Die einzige Möglichkeit für Aussenstehende (also uns grups), da einen Einblick zu kriegen ist, uns Populärkultur hereinzuziehen, die von der Generation für die Generation gemacht ist.


So weit will ich nicht mit der Realität gehen. Die Charaktere in meinen Geschichten benutzen ihre Handys zum Telefonieren und ggf. zur Internet-Recherche. Ich weiß nicht, wie andere Autoren es machen, aber in einer Geschichte alle Dialoge über Twitter-Posts laufen zu lassen, ist absolut nicht mein Ding.


Dann könntest Du es vielleicht so ausführen, dass beide nebeneinander sitzen, befremdet und/oder belustigt auf das Opfer gucken und sich beide ihren Smartphones zuwenden. Der eine fängt an herumzutippen, beim Anderen brummt es, und beide brechen in Gekichere aus.

Allerdings hast Du ja eingangs beschrieben, dass die Beiden in deinem Roman Protagonisten sind, also tragende Rollen in der Geschichte einnehmen und damit auch ausgearbeitet werden müssen. Wenn dem so ist, wird Du nicht darum herumkommen, auch ihr Verhältnis zu digitalen Medien mit einzubeziehen, das ist heutzutage absolut unausweichlich. Gerade wenn sie Cyberhermits sind (sich also den Medien bewusst verweigern) ist das eine sehr bewusste Entscheidung gegen den Strom, der ihnen einen Großteil der sozialen Welt um sie herum verschließt und der sie definiert.

Eine Darstellung der heutigen Jugend ohne Berücksichtigung der digitalen Medien ist so ungefähr wie eine Darstellung der 89er/90er Jahre ohne Fernsehen. Es gab keinen Weg drumrum. Ich selber habe keinen Fernseher besessen oder genutzt, seit ich mit 19 aus dem Elternhaus ausgezogen bin, das war aber eine bewusste Entscheidung, und ich war trotzdem immer und überall mit dem Fernsehen konfrontiert, sei es über Populärkultur oder Gespräche mit der jeweiligen peer group. Mit digitalen Medien ist es noch viel krasser. Man kann es nicht ignorieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 16.12.2019 20:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

RAc hat Folgendes geschrieben:

Allerdings hast Du ja eingangs beschrieben, dass die Beiden in deinem Roman Protagonisten sind, also tragende Rollen in der Geschichte einnehmen und damit auch ausgearbeitet werden müssen. Wenn dem so ist, wird Du nicht darum herumkommen, auch ihr Verhältnis zu digitalen Medien mit einzubeziehen, das ist heutzutage absolut unausweichlich. ...

Eine Darstellung der heutigen Jugend ohne Berücksichtigung der digitalen Medien ist so ungefähr wie eine Darstellung der 89er/90er Jahre ohne Fernsehen.


Genau! Bücher über Leute in den 80ern und 90ern kommen in der Regel ohne die Einbeziehung und Ausarbeitung der Fernsehgewohnheiten der Protagonisten aus.

Wie die Leute heutzutage auf Social Media drauf sind, sollte nur dann eine Rolle spielen, wenn das auch eine Bedeutung in der Geschichte hat.

Handys in Geschichten sind Mittel zum Zweck, kein Selbstzweck.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
silke-k-weiler
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 45
Beiträge: 438



BeitragVerfasst am: 17.12.2019 15:56    Titel: Re: "Zickenkrieg" Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
Nun taucht diese Situation sehr häufig z.B. in amerikanischen coming-of-age Büchern auf, aber ich lese sehr wenig deutsche Bücher und schon gar nicht dieses Genre. Ich bin auch aus dem Alter schon lange heraus und habe nicht die geringste Ahnung, wie so etwas unter deutschen jungen Leuten im 21. Jahrhundert abgeht.

Ich bräuchte also Beispiele von solchen Situationen, wo sie von einem deutschen Autor eurer Meinung nach glaubhaft geschildert werden. Wenn möglich Beispiele, die Online verfügbar sind.

Wichtig: Ich will nicht abschreiben, sondern mich inspirieren lassen. Sollte mir jemand einen Ausschnitt aus einem eigenen Werk zuschicken wollen, verspreche ich hoch und heilig, das nicht zu plagiieren.


Vielleicht war dieser Gedanke ja auch schon aufgetaucht und Du hast ihn verworfen, aber warum suchst Du nicht einmal nach Schilderungen von Mobbing-Opfern im Netz. Vielleicht wirst Du da fündig und bekommst einen möglichen Verlauf aus erster Hand.

Ansonsten möchte ich mich dem "Tuscheln", "plötzlichen Verstummen", "betont Weggucken" anschließen. Sie nicht in Gespräche einbeziehen, wenn sie am gleichen Tisch sitzen, sie ignorieren, wenn sie etwas zu einer Unterhaltung beitragen. Keinen Platz machen, weil einem angeblich nicht aufgefallen ist, dass man wo entlang gehen will. Wie Luft behandeln. Informationen vorenthalten, sollte es in dem Lehrgang eine Situation geben, wo andere den beiden eine wichtige Info zukommen lassen sollen, es aber nicht tun. Und die digitalen Medien, dieser Meinung bin ich auch, solltest Du im Hinterkopf behalten. z. B. Fotos von den beiden, die evtl. verfremdet werden und dann die Runde machen.

VG
Silke

edit: Wenn die "Kerle" des Lehrgangs mal unter sich sein sollten, Fragen/Kommentare  wie: Wie läuft'n das bei euch ab, wenn sie mal oben liegt? Bekommste da noch Luft? Gefolgt von allgemeinem Gelächter.

Oder, je nachdem wie beleibt die Dame sein soll, das Unterstellen von Schwitzen, verbunden mit dem Öffnen von Fenstern weil "es wie im Pumakäfig stinkt".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 615
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 17.12.2019 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rainer,

wenn Du dazu etwas lesen willst, könntest Du es einmal in einer Buchhandlung versuchen und gezielt nach einem Jugendroman zu dem Thema fragen. Nur als Idee.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 18.12.2019 16:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
RAc hat Folgendes geschrieben:


Die kids sind heutzutage IMMER an den Smartphones, und es scheint sich Niemand daran zu stören, dass sie das auch sind, während man mit ihnen redet. Also ist es auch folgerichtig möglich, dass sich die beiden Welten beliebig überlappen.

Die einzige Möglichkeit für Aussenstehende (also uns grups), da einen Einblick zu kriegen ist, uns Populärkultur hereinzuziehen, die von der Generation für die Generation gemacht ist.


So weit will ich nicht mit der Realität gehen. Die Charaktere in meinen Geschichten benutzen ihre Handys zum Telefonieren und ggf. zur Internet-Recherche. Ich weiß nicht, wie andere Autoren es machen, aber in einer Geschichte alle Dialoge über Twitter-Posts laufen zu lassen, ist absolut nicht mein Ding.


Also nach einer nicht besonders guten Nacht kam es mir, dass ich vielleicht die "Guten" von den "Bösen" damit unterscheiden kann, dass die Guten miteinander kommunizieren und die Bösen die ganze Zeit nur "Kopf-unten" durch die Gegend laufen. Aber nur ein bisschen.

@RAc: Danke für den Anstoß.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 18.12.2019 16:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Michel hat Folgendes geschrieben:
Wenn ich richtig verstehe, hast Du eine Szene im Prinzip fertig im Kopf und suchst noch nach ein paar authentischen Hinweisen auf Ausgrenzung. Möglicherweise braucht es da gar nicht viel, bisschen Plötzlich-Schweigen, bisschen Tuscheln, bisschen Hihihi - und die emotionale Reaktion der Fokusperson.
Neugierig hast Du mich auf jeden Fall gemacht. Stellst Du die Szene mal ein, wenn sie fertig ist? Gar nicht zur Textarbeit, einfach damit wir sehen, worüber wir gesprochen haben? Laughing


Also ich habe den Anfang der Szene, eine Idee dafür, wie sie ablaufen soll und den letzten Satz. Aber die Dramaturgie geht mir noch komplett ab.

Und ja, deine Punkte sind gut, leider ein bisschen zu generisch, aber wenn mir nichts besseres einfällt, wird genau das passieren.

Gerne präsentiere ich die Szene, wenn ich sie im Rohbau fertig habe. Vielleicht ist das eine bessere Diskussionsgrundlage.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 63
Beiträge: 1170
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 18.12.2019 16:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Selanna hat Folgendes geschrieben:
Hallo Rainer,

wenn Du dazu etwas lesen willst, könntest Du es einmal in einer Buchhandlung versuchen und gezielt nach einem Jugendroman zu dem Thema fragen. Nur als Idee.

Liebe Grüße
Selanna


Ja, das wäre wohl die letzte Rettung. Ich dachte halt, hier würde jemand so ein Beispiel kennen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichPapiertiger

Alter: 64
Beiträge: 4770
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 20.12.2019 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich in die Stadtbibliothek gehen und zwar in die Abteilung Jugendbücher oder junge Erwachsene. Studiere die Klappentexte und lies in den Büchern quer, die etwas von deinem Thema beinhalten könnten.
So hast du eine riesige Auswahl, brauchst kein Geld auszugeben und Zeit zum Schmökern hat man dort ebenfalls. Oft findet man Stichworte an den Buchrücken wie Jugendliebe, Mobbing, erste Liebe, Schulprobleme usw. die den Suchkreis etwas einschränken.


_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag
*Gestohlene Jahre* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Marie (Geschichte für den Kurzgeschic... Elbenkönigin1980 Werkstatt 9 18.09.2020 18:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schwarze Weihnacht(mein Beitrag zur A... Elbenkönigin1980 Werkstatt 81 06.09.2020 20:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hat "digitale Verblödung" a... Ebor Dies und Das 49 28.08.2020 17:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Der rote Faden" in "R... Schlomo Verlagsveröffentlichung 5 28.08.2020 16:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kennt ihr die bange Frage "Hast ... Prosagonistin Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 15 27.08.2020 12:41 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!