14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wie „brav“ seid ihr nach dem Lektorat?

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 21:08    Titel: Wie „brav“ seid ihr nach dem Lektorat? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich habe nicht viel Erfahrung in dieser Richtung, daher wollte ich mal fragen, wie es euch so geht. Ihr habt Monate in euer Werk gesteckt und dann findet man einen Verlag – hoffentlich - und bekommt ein Lektorat. Das ist an sich wunderbar.

Aber wie ist das für euch? Nehmt ihr alle Vorschläge an? Ich meine jetzt nicht die Rechtschreibung, das versteht sich wohl von selbst. Man wird ja betriebsblind.

Aber wie ist das bei Satzänderungen oder vorgeschlagenen Wörtern bei Wortwiederholungen, „unnötigen“ Füllwörtern usw.. Kämpft ihr störrisch? „Gehorcht“ ihr fraglos? wink

Schönen Abend euch smile extra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 45
Beiträge: 404
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Lektor hatte weniger zu meckern als eine meiner Testleserinnen, wegen der ich das letzte Drittel inklusive Ende noch einmal komplett neu geschrieben habe. Und im Rückblick hatte sie recht. Cool

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 21:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Thomas74 hat Folgendes geschrieben:
Mein Lektor hatte weniger zu meckern als eine meiner Testleserinnen, wegen der ich das letzte Drittel inklusive Ende noch einmal komplett neu geschrieben habe. Und im Rückblick hatte sie recht. Cool


Ja, okay. So geht es dann natürlich auch! smile extra  Eine Testleserin, die du dir warm halten solltest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
salzamt
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 47
Beiträge: 18
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne Lektorate ja nur von Fachbüchern - und habe die unterschiedlichsten Dinge erlebt.
Das ging von peinlich genauem, enorm sorgfältigen Lektorat bis hin zu irgendwelchen Studenten (ich weiß, dass es tatsächlich so war, und will damit auch nichts gegen Studenten gesagt haben, nur ist das für einen renommierten Verlag schon ein wenig crazy), die Bezugsfehler usw. erst reingebaut haben,-).

Was ich auch mühsam empfand: "Die Literatur ist zu alt."
Sowas ist leider zeitgeistig und m Mn entbehrlich. Ich kann Rogers, Watzlawick, Freud oder Fromm nicht aufwecken - und eine Neuauflage ändert am Inhalt genau null.

Unterm Strich weiß ich aber, dass die alle in der gleichen Stress-Mühle sitzen wie ich, und irgendwelchen Vorgaben entsprechen müssen.
Meine Reaktionen: in aller Regel leidenschaftslos. Auf der "zu alten" Literatur hab' ich aber bestanden, da war ich stur,-).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 21:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

salzamt hat Folgendes geschrieben:

Meine Reaktionen: in aller Regel leidenschaftslos.


Oh ha! Leidenschaftlos bekomme ich irgendwie nicht so gut hin. Aber mein leises Getutter bekommt in meinem Kämmerlein ja niemand mit. Und ich kann mich auch immer wieder runteratmen, weil wir ja dasselbe Zeil verfolgen - so grundsätzlich ... smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Hobbyautor


Beiträge: 339



BeitragVerfasst am: 22.11.2019 22:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde dem Lektor zu verstehen geben, daß wenn er spezifische Dinge geändert haben will, er es gleich selber machen soll und nicht mich damit behelligen.

Bei allgemeinen Dingen käme es sehr darauf an, ob ich seine Einschätzung teilte, ansonsten gilt der Grundsatz: wie gekauft, so gedruckt!


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
salzamt
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 47
Beiträge: 18
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 22.11.2019 23:24    Titel: Antworten mit Zitat

@ Maunzilla,

Zitat:
Ich würde dem Lektor zu verstehen geben, daß wenn er spezifische Dinge geändert haben will, er es gleich selber machen soll und nicht mich damit behelligen.  


ich kann das vollvoll verstehen.
Das Hühnchen liegt (Fachbuch, nur davon kann ich berichten) aber hier begraben: Selbst diese Branche unterliegt der - m Mn - durchgeknallten, neoliberalen Marktlogik. Heißt: macht der Verlag in einem Quartal dieses, will irgendein Ahnungsloser fürs Folgequartal jenes.

Da läuft sehr viel mit Autoren, die - wie ich -  einen Brotberuf haben, der mit 40 Wochenstunden nur unzureichend quantifiziert ist, sagen wir das mal so,-)). Zugleich will man (ich) aber die Publikationen machen, weil das a) direkt oder auch nur indirekt was bringt, b) irgendwie auch ein wenig Anliegen ist - usw.

Nun kann man nicht immer zeitgerecht liefern und verschiebt so und anders schon x Mal. Meine Erfahrung: die Leute kommen einem da enorm weit entgegen (wie gesagt: ist nicht Belletristik).
Umgekehrt kommt der Verlag das eine oder andere Mal mit diesem oder jenem daher.
Was bleibt da also groß - man arrangiert sich, und kommt irgendwann auf: wir sitzen alle im selben Boot.

Aber, wie gesagt: verstehen kann ich Deine Haltung total, und würde sie auch gerne leben, wenn ich könnte,-).
Wie das bei Belletristik ist, davon hab' ich - leider - keine Ahnung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 23.11.2019 07:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Ich würde dem Lektor zu verstehen geben, daß wenn er spezifische Dinge geändert haben will, er es gleich selber machen soll und nicht mich damit behelligen.

Bei allgemeinen Dingen käme es sehr darauf an, ob ich seine Einschätzung teilte, ansonsten gilt der Grundsatz: wie gekauft, so gedruckt!


Vom Lektor selber machen geht gar nicht. Die Wortwahl entspricht selten der meinen und auch so gar nicht meinem Stil. Daher purchel ich mich durch jede Änderung.

Wie gekauft so gedruckt geht aber auch nicht, da ich mich nicht rühme perfekt zu sein und somit durchaus nachvollziehen kann, dass Änderungen mein Werk auch verbessern können.

Da stimme ich dann zu. Teile ich die "Kritik" so ändere ich - allerdings selten genau so, wie es der Lektor vorschlägt. lol
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 368
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 04:48    Titel: Antworten mit Zitat

Bei Kurzgeschichten habe ich auch schon sehr unterschiedliche Lektorate erlebt, von Salzstreuertechnik mit neuen Fehlern (bei so etwas lege ich dann normalerweise den Link zum entsprechenden Artikel im Duden in den Kommentar und spare mir die Diskussion) bis hin zu sparsamen aber hilfreichen Vorschlägen. Meine Annahmequote liegt normalerweise bei max. 10-20 Prozent. Rechtschreib- oder Satzbaufehler, ebenso wie Wortwiederholungen habe ich in (fertigen!) Manuskripten ohnehin nahezu nicht mehr. Bei größeren Änderungen wäre ich da allerdings wieder bei Maunzilla – dazu bin ich einfach zu perfektionistisch. (Oder neurotisch. Ist wohl eine Frage der Betrachtungsweise. Very Happy)

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 07:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nina C hat Folgendes geschrieben:
Rechtschreib- oder Satzbaufehler, ebenso wie Wortwiederholungen habe ich in (fertigen!) Manuskripten ohnehin nahezu nicht mehr.


Danke für deine Antwort Nina. Und ich bin beeindruckt. Ich verliere das bei den langen Manuskripten dann doch bisweilen aus dem Blick und bin froh, wenn ein frisches Augenpaar, eben diese Dinge aufstöbert. Man wird so betriebsblind, obwohl ich anfangs denke, dass ich jetzt aber wirklich alles gefunden habe. Ein Trugschluss. rotwerd


_________________
Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4594
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Nina C hat Folgendes geschrieben:
Bei Kurzgeschichten habe ich auch schon sehr unterschiedliche Lektorate erlebt, von Salzstreuertechnik mit neuen Fehlern (bei so etwas lege ich dann normalerweise den Link zum entsprechenden Artikel im Duden in den Kommentar und spare mir die Diskussion) bis hin zu sparsamen aber hilfreichen Vorschlägen. Meine Annahmequote liegt normalerweise bei max. 10-20 Prozent. Rechtschreib- oder Satzbaufehler, ebenso wie Wortwiederholungen habe ich in (fertigen!) Manuskripten ohnehin nahezu nicht mehr. Bei größeren Änderungen wäre ich da allerdings wieder bei Maunzilla – dazu bin ich einfach zu perfektionistisch. (Oder neurotisch. Ist wohl eine Frage der Betrachtungsweise. Very Happy)

Liebe Grüße

Nina


Aber Wortwiederholungen sind doch keine Fehler.


_________________
LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mysi101
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 28
Beiträge: 322



BeitragVerfasst am: 25.11.2019 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich finde es gut, dass der Lektor Änderungen nicht einfach durchzieht, ohne das mit dem Autor zu besprechen. Das sind eigentlich meistens nur Vorschläge, so lange es jetzt keine mega Logik- oder Grammatikfehler sind.
Ich persönlich nehme nicht alles an, sondern nur das, was für mich Sinn ergibt.

Zum Beispiel habe ich in meiner Geschichte einen Platz, den die Gruppe als "der geheime Platz" bezeichnet. Im ersten Band hat meine Lektorin nichts dazu geschrieben, aber bei Band 2 hat sie es immer durch "der geheime Ort" ersetzt. Die Änderung habe ich nicht angenommen. Hätte ich auch nicht, wenn sie diese von Band 1 an angemerkt hätte, denn den Namen für diesen Platz/Ort benutze ich seit ungefähr zehn Jahren. Ist halt nur ein Vorschlag, der für sie vielleicht schöner klingt.  Darauf werde ich sie vor dem Lektorat des dritten Bandes aufmerksam machen, aber ansonsten bin ich mit den Leistungen voll zufrieden.


_________________
Die Tasyar-Chroniken

Vergessenes Reich - November 2019
Verborgenes Reich - Januar 2020
Verwunschenes Reich - Frühjahr 2020
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 50
Beiträge: 997
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 12:17    Titel: Re: Wie „brav“ seid ihr nach dem Lektorat? Antworten mit Zitat

Reg hat Folgendes geschrieben:
Aber wie ist das bei Satzänderungen oder vorgeschlagenen Wörtern bei Wortwiederholungen, „unnötigen“ Füllwörtern usw.. Kämpft ihr störrisch? „Gehorcht“ ihr fraglos? wink

Ich jage den Text immer noch durch die Stil-Analyse, die mir verrät, wo ich was übersehen habe (Wortwiederholungen, Füllwörter … solche Sachen). Durch meine super TestleserInnen wird auch nochmal alles auf Herz und Nieren überprüft, was mir z.B. durch Betriebsblindheit entgangen ist (kommt anders als geplant an, Charakter handelt uncharakteristisch …). Somit gehe ich die Vorschläge und Hinweise des Lektorats durch. Was den Text oder die Geschichte verbessert, ändere ich gerne, aber wenn ich der Überzeugung bin, es muss aus einem bestimmten Grund genauso sein, dann bleibt es.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 16:22    Titel: Re: Wie „brav“ seid ihr nach dem Lektorat? pdf-Datei Antworten mit Zitat

Taranisa hat Folgendes geschrieben:
Was den Text oder die Geschichte verbessert, ändere ich gerne, aber wenn ich der Überzeugung bin, es muss aus einem bestimmten Grund genauso sein, dann bleibt es.


Genau so versuche ich das auch zu machen. smile


_________________
Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
preusse
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1223
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 25.11.2019 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin da genauso aufmüpfig wie meine Helden, habe aber eine sehr verständige Lektorin, die Kummer gewöhnt ist. smile

_________________
Auxiliare tibi deus et vult auxiliari!

Das Herz des Löwen, 06/2011
Das Blut des Löwen, 11/2012
Die Pranken des Löwen, 03/2014
Das Banner des Löwen, 11/2015
Der Pirat - ein Francis-Drake-Roman, 07/2016
Der Herr der Bogenschützen, 08/2017
Der Sohn des Löwen, 03/2019
Der Herzog von Aquitanien, 11/2019
Die geteilten Jahre, 09/2019
Der englische Löwe, 2020
Sie nannten ihn Cid (AT), 2021
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 789



BeitragVerfasst am: 29.11.2019 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Vorschläge des Verlagslektors nachvollziehbar waren. Und dann bin ich gerne „brav". Anders bei freiberuflichen Lektoren, da hatte ich den ein Eindruck, dass diese sich selbst ihre Qualifikation beweisen müssen mittels der Anzahl der gefundenen vermeintlichen Fehler. Twisted Evil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 368
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 02.12.2019 03:57    Titel: Antworten mit Zitat

@Reg
Ein Teil ist einfach Übungssache. Und der Rest ist meinem etwas freakigen Lieblingsmensch geschuldet. Der ist zwar eigentlich in der IT zuhause, aber sehr belesen und so erfahren im debugen, dass er manchmal vom Buch hochsieht, wenn ich abtippe und im selben Moment (!) etwas sagt wie „in Zeile vier fehlt ein Komma hinter „er““ – das finde ich unheimlich! Ich brauche dazu ein paar Durchläufe und Zeit, um die Betriebsblindheit ein bisschen loszuwerden.

@Ralphie
Ist wahr. Ich meinte: Ungewollte Wortwiederholungen.

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 02.12.2019 13:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nina C hat Folgendes geschrieben:
@Reg
Ich brauche dazu ein paar Durchläufe und Zeit, um die Betriebsblindheit ein bisschen loszuwerden.


Hallo Nina,
bei mir setzt die Betriebsblindheit erst nach diversen Durchgängen ein. smile
Aber es ist schon besser geworden - glaube ich ...


_________________
Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zitronenkuchen
Schreiberling


Beiträge: 169



BeitragVerfasst am: 02.12.2019 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehme bestimmt 90% an und kämpfe nur um die paar Stelle,n bei denen es mir völlig gegen den Strich geht. Da dann auch mit aller Kraft. Wenn eine Änderung für mich nichts verschlechtert und ich sie sinnlos finde, sie mich aber nicht stört, nehme ich sie auch an. Ich bin eher pflegeleicht. Aber natürlich gibt es Grenzen und auch Vorschläge, die gar nicht gehen. Aber ich spare mein Veto für diese Stellen auf und füge mich bei Belanglosigkeiten. Damit fahre ich sehr gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reg
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 47
Beiträge: 65
Wohnort: Fast Berlin


BeitragVerfasst am: 02.12.2019 18:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das klingt vernünftig. Lektorat ist ja auch sinnvoll und somit versuche ich auch, die Vorschläge anzunehmen. Wenn ich damit leben kann.

Danke für dein Feedback, Zitronenkuchen. smile


_________________
Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina C
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 368
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


BeitragVerfasst am: 04.12.2019 06:29    Titel: Antworten mit Zitat

@Reg
Das kommt bei mir sehr auf den Abstand an. Wenn ich quasi fertig lese /schreibe und sofort wieder von vorne anfange, geht mir das genauso. Warte ich ein paar Wochen oder sogar Monate, schreibe zwischendurch an etwas Neuem, lese Bücher etc. wird es besser.

@zitronenkuchen
Annehmen, wenn es mich nicht stört, halte ich ebenso. Problem: Es stört mich fast immer Very Happy Ich gehöre da definitiv zu eigensinnigen Sorte, bestreite ich auch gar nicht. Andererseits habe ich aus einem anderen Lektorat auch schon mal ein Kompliment für das ultrasaubere Manuskript bekommen. Sogesehen ist das vermutlich Geschmackssache. Und so lange dabei alle freundlich bleiben und nicht beleidigt sind, ist meiner Ansicht nach sowieso alles in Ordnung.

Liebe Grüße

Nina


_________________
Wenn ihr nicht die gequälten Sklaven der Zeit sein wollt, macht euch trunken, ohn’ Unterlass! Mit Wein, mit Poesie mit Tugend, wie es euch gefällt. (Charles Baudelaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ZatMel
Hobbyautor


Beiträge: 387
NaNoWriMo: 11125
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 04.12.2019 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, dass jeder Autor etwas eitel und gluckig ist, wenn es im Korrekturen am eigenen Werk geht. Ich finde, dass es gerade deshalb wichtig ist, mal einen Schritt zurücktreten. Damit man seinen Text wirklich "sieht". Keiner schreibt fehlerfrei (egal, ob das Grammatik, Rechtschreibung oder Logik ist). Gerade bei Anfängern ist vielleicht eine Idee goldwert, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Dann arbeite ich lieber nochmal daran, als dass es gar nicht erscheint.

Generell, nehme ich sehr viel an, und bei den Sachen, die ich "voll doof" finde, schlafe ich drüber. Der Auftrag eines Lektors ist, den Text besser zu machen. Ich hatte bisher nur das Glück (toitoitoi), dass es tatsächlich auch so war. Selbst manche "voll doof"-Stellen haben sich im Nachhinein als absolut korrigierbar erwiesen. Manche (wenige) wiederum gar nicht Sich kaputt lachen

Wer einen guten Text will, der gerne von Lesern gelesen wird, sollte gut überlegen, ob er die Vorschläge seines Lektors in den Wind schlägt. Auch wenn man sich als Experte des Textes sieht, ein Lektor ist eben ein Experte des Verbesserns.


_________________
Entweder ist es ganz einfach, oder ganz und gar unmöglich. (S. Dali)

"Heartbeat Rock" (2016, Arena Verlag)
"Burning Magic: Magiegeboren" (2019, Arena Verlag)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Allgemeines rund um die Schriftstellerei -> Dies und Das Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge n bisschen überdramatisch, wie immer ... freyahermanns Einstand 0 16.01.2020 21:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Mädchen mit dem runden Gesicht Patrick Schuler Werkstatt 10 13.01.2020 20:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Umsatzsteuer-ID - wie richtig angeben? Wichmann Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 5 11.01.2020 08:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo und die Suche nach Testlesern helenk Roter Teppich & Check-In 3 04.01.2020 23:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Happy New Year und hallo aus dem Ruhr... Phil3012 Roter Teppich & Check-In 4 02.01.2020 10:52 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von MT

von JGuy

von LightVersionXX

von MShadow

von d.frank

von EdgarAllanPoe

von Micki

von EdgarAllanPoe

von Magpie

von V.K.B.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!