13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Dialog und Anfang 13. Kapitel von Roman


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jenny
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 34
Beiträge: 325
Wohnort: Ein Dorf nahe Mariazell, Niederösterreich


BeitragVerfasst am: 23.08.2019 18:44    Titel: Dialog und Anfang 13. Kapitel von Roman eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Was sagt ihr zu diesem Dialog? Gekünstelt, echt?

Hintergrund:
Ich-Erzähler und seine beste Freundin Anna kennen sich schon ihr Leben lang, haben sich aber immer mehr entfremdet und thematisieren dies an dem Abend, an dem die Hälfte des Manuskripts spielt erstmalig. Die komplette Geschichte spielt innerhalb von 26 Stunden, ist also zeitlich sehr komprimiert. Vieles wird nur durch Gedanken und Dialoge, durch den Wandel zwischen den Personen, ausgedrückt.


13 Wahrheit
Unbehaglich sehen wir uns an. Es wird zu einem regelrechten Kräftemessen: Wer wird zuerst anfangen zu sprechen? Wer wird den Elefant in unserem Wohnzimmer benennen, den wir so lange totgeschwiegen haben und der unterdessen unsere Einrichtung zertrümmert hat? Als Anna noch einmal seufzt, weiß ich, dass sie beginnen wird.
   "Das Ganze." Sie macht eine umfassende Geste. "Ich meinte alles zwischen uns. Ich möchte mit dir befreundet sein, unkompliziert und simpel. Aber ich versaue es ständig wieder. Du hast eine gewisse Anziehungskraft auf mich, Azrael. Sie war schon immer da und ich kann sie schlecht leugnen. Das heißt, meistens kann ich sie sehr gut leugnen. Aber wenn ich zu viel getrunken habe oder anderweitig nicht ganz unter meiner eigenen Kontrolle bin, dann kommt das halt durch. Ich wusste nicht, wie viel Schmerz ich dir damit zufüge. Ansonsten hätte ich mich wohl öfter zusammengerissen. Aber ich weiß nicht, ob ich damit aufhören kann, dich hin und wieder zu küssen oder mit dir zu kuscheln."
   Ich denke über ihre Worte nach, dann nicke ich. Wenn wir es beide nicht wissen, wie wir es lassen sollen, vielleicht sollten wir es dann gar nicht lassen, schießt mir durch den Kopf.
   Laut sage ich: "Vielleicht lassen wir es mal auf uns zukommen. Wir sind beide gerade in einer Umbruchsphase. Scheint mir jedenfalls so. Und vielleicht klärt sich das ja ganz von allein."
   Anna schaut auf, anscheinend hat sie etwas anderes erwartet. Sie wirkt regelrecht erleichtert.
   "Ja, vielleicht sollten wir es wirklich erstmal abwarten."
   Danach sitzen wir beide schweigend beisammen, jeder hängt den eigenen Gedanken nach. Und auch wenn ich einiges darum gegeben hätte, ihre Gedanken zu erfahren, frage ich nicht mehr nach. Für einen Abend wurde genug gesprochen und gedacht. Ich bin müde und betrunken, Anna geht es nicht anders. Das ist ihr deutlich anzusehen.



_________________
Grenzen machen mich erst richtig kreativ.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 383
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 24.08.2019 05:33    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Jenny,

ich bin schon am Anfang verwirrt. Wie schaut man sich "unbehaglich" an?
Um das Schweigen zu verstärken, könntest du die Szene verlangsamen, z. B. in dem du schreibst, wie die beiden sich gegenüber sitzen etc.

Der Dialog ist mir ein bisschen zu analytisch. Besser gefiele es mir, wenn die beiden in kurzen Sätzen herausfinden, wie sie zueinander stehen.

Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas74
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 45
Beiträge: 297
Wohnort: Annaburg


BeitragVerfasst am: 24.08.2019 06:58    Titel: Antworten mit Zitat

Man schaut sich "unbehaglich" an, indem man herumdruckst, den direkten Blickkontakt meidet und wartet, dass der andere anfängt. Also ich kann mit dem Wort "unbehaglich" ziemlich viel assoziieren. Und ich finde es treffender, als seitenlang Blickrichtungen zu erklären.

_________________
Optimismus ist, bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!!" zu rufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4438
Wohnort: 50189 Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24.08.2019 07:36    Titel: Antworten mit Zitat

Auf jeden Fall ist es sehr schön geschrieben. Was mich ein bisschen stört, ist die Zeitform.

LG
Ralphie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2403



BeitragVerfasst am: 24.08.2019 07:44    Titel: Antworten mit Zitat

Also mit dem unbehaglichen Ansehen hab ich auch meine Schwierigkeiten. Diese Wortwahl ist zumindest ungewöhnlich. https://www.dwds.de/wp?q=unbehaglich&comp-method=diff&comp=&pos=0&minstat=0&minfreq=5&by=logDice&limit=20&view=table

Der Dialog funktioniert, allerdings ist mir die Sprache etwas zu elaboriert, insbesondere in dem Kontext. (emotional aufgeladene Situation, beide Protagonisten zudem alkoholisiert). Beispiele: leugnen, Schmerz zufügen.

Zum Inhalt:
Da ist ein Elefant im Wohnzimmer, der zudem noch die gesamte Einrichtung zertrümmert hat.
Randbemerkung: Das Sprachbild lässt mich an eine enge Partnerschaft denken, mit gemeinsamer Wohnung und allem. (oder es ist ne WG)
Also: Großes Problem!
Sie: Ich wusste nicht, wie viel Schmerz ich dir durch mein Verhalten zufüge ...
Er: Vielleicht am besten, wir machen vorerst mal so weiter ...
Leser: ?????

just my 0,05 €


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Christof Lais Sperl
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 58
Beiträge: 426
Wohnort: Hangover
Der silberne Roboter


BeitragVerfasst am: 24.08.2019 12:24    Titel: Küssen... Antworten mit Zitat

...und Kuscheln. Das ist mir ein wenig zu dick aufgetragen. Sol Stein schreibt über Dialoge: Sie sind kein Abbild der wörtlichen Rede. Sie sind eine eigene Welt.

_________________
Lais
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 542
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 24.08.2019 22:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jenny,

ich habe Deinen Text gerne gelesen, das mal vorab Smile
Ein paar Eindrücke oder Einfälle:

Ich würde „Elefanten“ schreiben.

Was Anna sagt, ist sehr durchdacht, sehr ruhig, so als hätten sie wirklich sehr duldsam und ohne Konflikte die Entfremdung toleriert. Hatten sie denn nicht oft Streit deswegen, sind heftig aneinandergeraten? Oder sind sie darüber schon hinweg und inzwischen völlig resigniert, dass sie nicht mehr wirklich miteinander zurechtkommen? Das ist immer das Ding mit einem Romanausschnitt, man kennt ja die Figuren nicht Wink Wenn sie also schon recht resigniert sind oder nach langen Streitereien jetzt die ruhige Aussprache suchen: sehr gut gelungen. Wenn sie sich nie über die Entfremdung gestritten haben oder wegen anderer Kleinigkeiten (die aus der Entfremdung resultierten): sehr gut gelungen. Wenn sie aber noch in der Hochphase der Auseinandersetzungen sind, finde ich es zu kultiviert Wink

Das „kuscheln“ hat mich auch gestört. Aber erst, als ich Christofs Kommentar las, habe ich verstanden, was mich daran störte. Wie alt sind die Figuren? Denn wenn sie jenseits der 20 sind, dann heißt es doch eher: hin und wieder mit Dir zu schlafen. Oder aber ich würde es nur beim Küssen belassen, also eine Freundschaft, die nie eine Grenze überschritten hat. Aber das Kuscheln ist so ein Mittelding, das weder zu einer Fast-Beziehung noch zu einer Beziehung passt – aber natürlich nur meine Meinung. Moment. Oder meinst Du, dass er sie als Kumpel hin und wieder mal in den Arm nimmt, zB in Trostsituationen? Dann würde ich auch Umarmen schreiben, denn Kuscheln hat zwischen zwei Erwachsenen für mich einen sexuellen Touch.
Zitat:
   Ich denke über ihre Worte nach, dann nicke ich. Wenn wir es beide nicht wissen, wie wir es lassen sollen, vielleicht sollten wir es dann gar nicht lassen, schießt mir durch den Kopf.

Wieder ist es schwer, ohne Vorwissen dazu etwas zu sagen. Ich dachte mir nur, dass Azrael gar kein so großes Problem mit der Situation zu haben scheint. Er wirkt hier sehr locker auf mich, oder zumindest fatalistisch: Wenn man es nicht lassen kann, warum sollte man es lassen? Oder fehlt mir der Kontext und es ist mit Kontext ganz anders? Übrigens wirkt auch seine wörtliche Rede auf mich, als hätte er gar kein so großes Problem mit der Situation, ganz anders als Anna.
Es kommt mir übrigens so vor, als  würde auch Anna am Schluss begreifen, dass die Situation nach Azraels Meinung gar nicht so schlimm ist und ist darüber erleichtert. Sehe ich das richtig?

Auf jeden Fall eine interessante Szene! Mich würde auch die ein oder andere weiterführende Info interessieren. Zum Beispiel: Hat Anna etwas aufgebauscht? Oder warum reagiert Azrael so viel gelassener? Du siehst, geködert hast Du mich Embarassed
Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leseprobe
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 40
Wohnort: Ba-Wü


BeitragVerfasst am: 28.10.2019 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

im ersten Absatz würde ich die einfache Vergangenheit verwenden - hört sich besser an.
Die erste direkte Rede finde ich schon ok, den letzten Satz aber würde ich umschreiben; da geht es um Leidenschaft.
Dann die inneren Gedanken ..., lasse die doch ganz weg und antworte direkt "Vielleicht lassen wir es mal ... "
Dann komt wieder eine Verdopplung bei Anna  (anderes erwartet - erleichtert ...).
Un dim letzten Absatz, vielleicht gelingt es dir da noch, wieder mehr Gefühl, mehr Erleichterung oder vielleicht nochmal Leidenschaft rein zu bringen - da habe ich eher abgeschaltet.
Nicht für ungut.


_________________
... diese gläserne Gegenwart ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Erste zwei Kapitel meines Fantasyromans Rapunzel Einstand 4 14.11.2019 19:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 1.Kapitel "Eleonore" Sillow Einstand 7 14.11.2019 01:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sicherung von Copyright-Rechten Sillow Agenten, Verlage und Verleger 7 14.11.2019 00:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich bin so unfassbar traurig und frus... Ottilie Agenten, Verlage und Verleger 68 11.11.2019 19:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erstes Kapitel - Kritik erwünscht Hippo1612 Einstand 7 11.11.2019 15:27 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Bananenfischin

von Bananenfischin

von Tiefgang

von Ralphie

von Schmierfink

von Mardii

von MT

von Minerva

von Carizard

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!