13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wieder mal Gott getroffen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Cholyrika
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 56
Beiträge: 285



BeitragVerfasst am: 19.08.2019 07:44    Titel: Wieder mal Gott getroffen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wieder mal Gott getroffen

Zufälle
wie Spiegeleier.
Aldi,
Lidl und dann Netto.
Kasse mit
langer Schlange.
Vor mir ein Typ.
Vierundreißig Euro.
Hat nur dreißig bei.

Langes Tamtam,
Schreierei,
Polizei,
Hausverbot.
Irgendein Vollproll
misch sich ein,
seine Faust
trifft die Kassiererin.

Ich wechsle
die Kasse.
Ist mir zu doof.
Gleich kommt Bundesliga.
Und bin sowieso spät dran.
Der Typ mit den fehlenden
vier Euro
winkt mir zu und
verschwindet aus dem Laden.

Und da fällt
es mir auf.



_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Etma
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 21
Beiträge: 68



BeitragVerfasst am: 19.08.2019 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmmm also Ansätze gefallen mir.
Schwierig. Es ist ein verständlicher Text obschon offenes Ende.
Man denkt es sei Lyrik auf ersten Blick, ist es aber nicht.

Da wir hier in der Werkstatt sind: "mischt" sich ein!

Ok ja, es ist ein wirkungsvoller Text.
Aber wie kommt da Gott ins Spiel?
Gott als Mensch, dem vier Euro fehlen, der ein Tamtam verursacht ...
klingt nicht nach Gott.
Aber das sind Grundsatzfragen.

Frage: was möchtest du verändern, in welche Richtung möchtest du diesen Text verbessern?

Ich verstehe nicht wieso der Protagonist, also der Erzähler, in drei verschiedene Läden geht um Eier zu kaufen, wenn gleich die Bundesliga im Fernseher kommt!

Der einleitende Satz ist ganz gut.
"Zufälle wie Spiegeleier."

Vielleicht könntest du, anstatt mit der Form zu provozieren, etwas mehr erklären, erzählen und diesen Lyrik-Stil von Enjambements nicht durchgehend verwenden.

Z.B.:
---
Zufälle wie Spiegeleier. Aldi, Lidl und dann Netto. Kasse mit langer Schlange. Vor mir ein Typ. Vierundreißig Euro. Hat nur dreißig bei.
Langes Tamtam - Schreierei, Polizei, Hausverbot.
Irgendein Vollproll mischt sich ein. Seine Faust trifft die Kassiererin.
Ich wechsle die Kasse. Ist mir zu doof. Gleich kommt Bundesliga. Und bin sowieso spät dran. Der Typ mit den fehlenden vier Euro winkt mir zu und verschwindet aus dem Laden. Und da fällt es mir auf:
---
Du führst eigentlich schon ganz gut ein in die Szenerie und man kann sich das höchst bildlich vorstellen, das ist gut! Auch gefällt mir diese Methode, so abgehackt zu reden, pointiert und prägnant ist das.

Ich habe hier ein paar Sachen verändert bei meinem Beispiel, abgesehen von den Absätzen.
Du spielst ganz gut mit dem Charakter des Erzählers.
Ich kann mir gut vorstellen, was für eine Art von Mensch das ist, dieser Erzähler. Da trifft es sich, diese abgehackten Sätze zu verwenden, das ist wie eine zeitgemäße Version des Homo faber. Oder ähnlich. Vielleicht passt aber da der erste Satz dann nicht mehr "Zufälle wie Spiegeleier" - der ist zu poetisch, den würde der Erzähler nicht denken, auch wenn der Vergleich banal und trivial ist, so ein Vergleich ist zu extraordinär! Außerdem die Geschichte mit Gott in diesem Text - würde ich einfach weglassen.

Wenn du die Absätze anders verwendest fällt sofort auf: es sind immer kurze Sätze, es kommt ein Punkt nach dem anderen, so wird das viel lebendiger, so wie der Typ das erzählen würde.

Und am Ende ein Doppelpunkt? Das wäre doch mal was besonderes, nicht? Wink

So viel von mir, ich weiß: das sind etwas unstrukturierte Ratschläge Very Happy

Hoffe du verwirfst sie nicht allesamt.

LG,
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Schon wieder: Perspektive Ribanna Plot, Handlung und Spannungsaufbau 16 13.11.2019 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dann mal Hallo ahorn Roter Teppich & Check-In 2 28.10.2019 21:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge schon wieder eine Prologfrage nothingisreal Plot, Handlung und Spannungsaufbau 24 03.10.2019 07:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abgelehntes MS nach Überarbeitung wie... Mare Agenten, Verlage und Verleger 12 14.09.2019 19:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich stelle mich noch mal vor Birgit G. Roter Teppich & Check-In 9 28.08.2019 18:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Rufina

von femme-fatale233

von Thomas74

von Gefühlsgier

von Cheetah Baby

von V.K.B.

von Belzustra

von Mogmeier

von d.frank

von DasProjekt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!