13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Realität und freie Erfindung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 14:35    Titel: Realität und freie Erfindung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich habe es schon oft erlebt, dass ich Bücher gelesen habe, in denen Fakten genannt wurden, die - nachdem ich sie überprüft hatte - nicht wirklich dem entsprachen, wie es in der gängigen Praxis der Fall ist.

Zum Beispiel gibt es in Vampirromanen die unterschiedlichsten Theorien und am Ende ist man so verwirrt, dass man sich fragt: Welche Version ist denn nun am "glaubwürdigsten"?

Aus diesem Grund habe ich mir vorgenommen, dass ich in meinen Romanen so nah an der Realität heran sein möchte, wie es nur geht. Allerdings darf es auch nicht zu viel und übertrieben sein. Bei gewissen Themen sollte man bei der Realität bleiben und sich nicht alles aus den Fingern ziehen.

Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht? Was ist euch lieber, reine Fiktion oder ein Fünkchen Wahrheit?


_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2631
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Es dürfte schwierig sein, einen Vampirroman an irgendeiner Art von "Realität" zu orientieren. Deshalb sollte man das Drumherum möglichst glaubwürdig gestalten.

Der zweite Ansatz wäre ein "kreativer" Umgang mit der Realität, zum Beispiel mit den Faktoren, die nicht ganz eindeutig und restlos ausgeforscht sind.

Und letztlich ist auch die Welt der Geschichten und Überlieferungen eine Form von Realität. Wenn man das richtig kombiniert, hat man eine solide Basis, vor allem wenn man besonders auf die innere Logik achtet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 62
Beiträge: 1072
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 18:12    Titel: Re: Realität und freie Erfindung Antworten mit Zitat

Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:

Zum Beispiel gibt es in Vampirromanen die unterschiedlichsten Theorien und am Ende ist man so verwirrt, dass man sich fragt: Welche Version ist denn nun am "glaubwürdigsten"?


Derzeit ist es en Vogue, alle Klischees bzgl. Vampiren, Werwölfen etc über den Haufen zu werfen. Vampire, die gar nicht böse sind, die Blut nur von Tieren/aus Blutbanken/von gut befreundeten Menschen trinken, sind gang und gäbe.

Tu dir also in der Beziehung keinen Zwang an - alle Varianten sind gleich (un) wahrscheinlich. Es ist eigentlich nur eines wichtig: DU musst deine Vampire genau kennen, alle Attribute, die du ihnen zuschreibst, müssen in sich stimmig sein und in deine restliche Welt passen.

PS: Falls du gerne englische Bücher liest, kann ich dir einige Serien nennen, in denen "kreativ" mit Vampiren und anderen Fabelwesen umgegangen wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 20:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

das mit den Vampiren war mehr ein Beispiel rotwerd ich bin darauf gekommen, weil ich gerade einen Fantasy Roman lese, in dem es um Vampire, Hexen und Dämonen geht und da wurde bezüglich der Vampire wieder alles über den Haufen geworfen

In meiner Story geht es um eine Rechtsanwältin in Amerika. Dort ist das Rechtssystem ganz anders, als bei uns in Deutschland. Deswegen habe ich mich vorher natürlich belesen und Informationen gesammelt. Denn ich finde, dass ich mir in dem Punkt nicht einfach etwas ausdenken sollte, sondern schon bei der Realität bleiben sollte.


_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4294
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:
das mit den Vampiren war mehr ein Beispiel rotwerd ich bin darauf gekommen, weil ich gerade einen Fantasy Roman lese, in dem es um Vampire, Hexen und Dämonen geht und da wurde bezüglich der Vampire wieder alles über den Haufen geworfen

In meiner Story geht es um eine Rechtsanwältin in Amerika. Dort ist das Rechtssystem ganz anders, als bei uns in Deutschland. Deswegen habe ich mich vorher natürlich belesen und Informationen gesammelt. Denn ich finde, dass ich mir in dem Punkt nicht einfach etwas ausdenken sollte, sondern schon bei der Realität bleiben sollte.


Hast du selbst in Amerika gelebt? Wieso spielt deine Geschichte dort? Und warum sollte das den deutschen Leser interessieren?

Zu deiner Eingangsfrage: Was genau verwirrt dich denn? Jedes Buch erschafft eine eigene Realität. In dem einen Roman glitzern Vampire, in dem anderen trinken sie synthetisches Blut. Alles davon ist richtig. Wenn in jedem Buch die gleichen Regeln gelten würden, wäre es schrecklich langweilig.
Etwas anderes ist es, wenn wir von realen Dingen sprechen. Wenn deine Geschichte auf der Erde spielt und du behauptest, dass hier die Sonne in Süden untergeht, dann wäre ich verwirrt.


_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 44
Beiträge: 1759
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

Die Qualität eines Romans steht und fällt in der Tat mit der Qualität der Recherche. Gerade auch wenn phantastische Elemente darin vorkommen, sollte man sich bemühen, den Rest so glaubwürdig wie möglich zu gestalten.

Wenn ich einen Thriller lese und bei der ersten Schießerei schon nach dem zweiten Satz klar wird, dass der Autor nicht den Hauch einer Ahnung hat, wie eine Schusswaffe funktioniert, muss ich nicht weiterlesen, weil dann die Illusion so gründlich ruiniert ist, dass aller Spaß verloren ist.

Deshalb rät man auch dazu, dass jemand, der über eine fremde Kultur oder Umgebung schreibt, sich mit dieser sehr intensiv beschäftigt haben sollte, am besten einige Zeit dort verbracht hat, aber auf jeden Fall erheblich mehr darüber weiß, als man aus ein bisschen Internetrecherche und Fernseh-Allgemeinbildung mitnimmt.


Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:

In meiner Story geht es um eine Rechtsanwältin in Amerika. Dort ist das Rechtssystem ganz anders, als bei uns in Deutschland. Deswegen habe ich mich vorher natürlich belesen und Informationen gesammelt. Denn ich finde, dass ich mir in dem Punkt nicht einfach etwas ausdenken sollte, sondern schon bei der Realität bleiben sollte.

Absolut. Gerade bei nachprüfbaren Fakten ist es eine schriftstellerische Todsünde, die Details frei zu erfinden. Wenn Dein Buch in den USA spielt ... kennst Du Dich mit der Kultur, dem Mindset der Amerikaner, den Alltagsdetails gut aus? Das ist für die Glaubwürdigkeit der Figuren natürlich auch recht wichtig...  

LG Andrea


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2631
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 17.07.2019 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

Selbst bei bester Recherche findet man nicht nur Fakten, die unterhaltsam und spannend sind, sondern auch langweilige. Da ist es gut, wenn man geschickt sortiert. Vielleicht macht man schon Kompromisse bei der Frage, wie lange der Herr Kommissar auf die Genanalyse wartet.

Populäre Autoren wie Edgar Wallace oder Karl May haben ihre Erfolge bestimmt nicht der guten Recherche zu verdanken, aber sie spielte eine Rolle als Steinbruch. Allerdings hatte der Durchschnittsleser früher wohl weniger Möglichkeiten, alles nachzuprüfen. Insofern könnten sich die Ansprüche durchaus verändert haben.

Insofern ist mir die Formel "gut recherchiert = guter Roman" zu einfach.

Vielleicht tut es ein Vergleich: Guter Ton ist wichtig für das Töpfern, aber er muß auch ordentlich geknetet werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bunt Speck
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 304
Wohnort: Port Baris


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Guter Ton ist wichtig für das Töpfern, aber er muß auch ordentlich geknetet werden.


 Daumen hoch²


_________________
Don't worry, we're in no hurry.
School's out, what did you expect?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malea Loughlin
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 14
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 09:49    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

[quote="nothingisreal"] Hast du selbst in Amerika gelebt? Wieso spielt deine Geschichte dort? Und warum sollte das den deutschen Leser interessieren? [/quote]

Ich war leider noch nie in Amerika, jedoch habe ich einen Besuch fest geplant.

Meine Wahl fiel auf Amerika, weil mich deren Rechtssystem sehr interessiert und meine Recherchen haben mich darin bestärkt. Bereits seit der Mittelschule interessiere ich mich für das Thema Jura/Juristik. Leider kam bei mir die Erkenntnis zu spät, ansonsten hätte ich mit großer Wahrscheinlichkeit studiert. Deswegen habe ich auch festgelegt, dass der Main Character Rechts-/Staatsanwältin ist, weil ich mich dann mehr mit ihr verbunden fühle.

Das amerikanische Rechtssystem steht nicht im Vordergrund meiner Geschichte, sondern eine kluge, von der Vergangenheit gezeichnete Frau, die Ihr altes Leben hinter sich gelassen hat, um einen Neuanfang zu wagen. Sie wird erneut mit der Vergangenheit konfrontiert, doch muss begreifen, dass Sie in der Gegenwart nicht alleine ist, sondern Menschen um sich hat, die ihr zur Seite stehen. (Mehr kann und möchte ich jetzt noch nicht verraten.)

Man hört oft "Der Angeklagte hat fünfmal lebenslänglich und 30 Jahre bekommen." und die Deutschen denken sich "Wie geht denn sowas?". Auf solche Themen gehe ich ein und versuche sie in Kombination mit meiner Story zu erklären.


_________________
Liebe Grüße

Malea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herdis
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 123
Wohnort: Westfälischer Dickschädel in Nordhessen


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn es um real nachweisbare bzw. nachprüfbare Fakten geht, dann sollte die Recherche m.M.n. auch gründlich(er) sein. Alles wird man vermutlich auch nicht jedem Recht machen, Mäkler gibt es immer, aber schon allein dem Leser zuliebe sollte das, was da geschrieben steht, auch passen- oder als reine Fiktion erkennbar sein.
Betrifft es (einst) real existierende Personen ist es m.A.n. eine Sache des gewählten Genres bzw. der Geschichte selbst. Aber auch hier sollte schon genug Recherche stattgefunden haben.
Grauzonen gibt es bei beidem.
Was Wesen der Mythen betrifft... tja... ich denke, jede Generation hat und wird sie stets neu erfinden. Und das macht auch irgendwo den Reiz aus. Da gibt es kein richtig oder falsch (höchstens mal, logisch/stimmig oder nicht. Aber auch u.U. das betrifft das gewählte Genre selbst.). Es muss stimmig in sich sein. Aber warum sollten Wesen wie, bleiben wir beim Beispiel Vampire, nicht ihre "Freude" daran haben, dass die Menschen noch auf Knoblauch, Weihwasser und Kreuz als Schutz vertrauen?
Wie schon mehrfach geschrieben, alles andere würde langweilig.
Und die richtige Idee und die Mischung macht es letztlich.

Über Amerika zu schreiben, ohne je dort gewesen zu sein, ist eine Sache für sich. Zugegeben, uns scheinen Land, Leben und Menschen allein aus Film, Fernsehen und Nachrichten näher bzw. vertrauter zu sein als es einst für Karl May gewesen war (der auf Lexikas und Bücher zurückgriff, die verfügbaren Medien seiner Zeit. Er war gut im sich- selbst-"erfinden". Letztlich war er auch ein Hochstapler.). Aber das, was Du zu Papier bringst, muss dann auch stimmig sein. Und insbesondere, wenn Du dann noch das Justiz- System drauf packst. Machbar, aber mit sehr viel Fleissarbeit verbunden. Hier hast Du ein real existierendes Land, eine Stadt, eine Kultur. Und es ist eben aus den Medien bekannt und "vertraut". Aber alles nicht unbedingt realistisch (auch, wenn es so scheint). Du willst realistisch über einen realen Ort schreiben? Dann solltest Du wenn möglich dort hin. Vor Ort recherchieren. Fühlen, spüren, riechen, schmecken. Vieles in einem Werk macht das Setting aus. Ja, man kann nicht alles bereisen oder erleben, worüber man später schreibt. Manches will man auch nicht erleben (oder bereisen). Aber ein Aufenthalt kann halt viel dazu beitragen, dass man Dir die Story abnimmt. Nicht umsonst schreiben viele Autoren, insbesondere amerikanische, über Orte, an denen sie gelebt haben oder an denen sie leben. Die sie kennen. Und das wirkt sich auf das Setting (was sieht man, welche Wahrnehmungen ergeben sich in Gerüchen und Geräuschen, welches Gefühl... ) aus. Und auf das Gefühl: REAL.

LG,
Herdis


_________________
"Wenn ich nicht schreibe, fühle ich, wie meine Welt schrumpft. Ich empfinde, wie ich mein Feuer und meine Farben verliere." Anais Nin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 44
Beiträge: 1759
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Insofern ist mir die Formel "gut recherchiert = guter Roman" zu einfach.

Das sehe ich auch so - und war auch nicht, was ich sagen wollte; dieser Thread dreht sich um Recherche, deshalb bezog sich auch meine Aussage darauf smile

Natürlich ist gute Recherche nur ein kritischer Faktor von mehreren, die ein guter Roman braucht. Schlampige oder nicht vorhandene Recherche ist allerdings ein sicherer Weg, um den Roman zu ruinieren, selbst wenn der Rest passt, bzw. ist umgekehrt gute Recherche eine zwingende Vorbedingung für die Güte des Ergebnisses.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
agu
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 44
Beiträge: 1759
Wohnort: deep down in the Brandenburger woods


BeitragVerfasst am: 18.07.2019 23:40    Titel: Antworten mit Zitat

Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:
Ich war leider noch nie in Amerika

Das ist - wenn Deine Geschichte dort spielt und die Protagonisten vor allem auch Amerikaner sind - in der Tat eine nicht zu unterschätzende Hürde. Natürlich hängt es letztlich immer davon ab, welchen Anspruch und welche Zielgruppe Du für den Roman im Auge hast.

Die Recherche von Schauplätzen oder von "abstrakten" Elementen wie z.B. dem Rechtssystem halte ich dabei sogar noch für machbar.

Wirklich schwierig ohne Erfahrungen aus erster Hand sind dagegen die kleinen Alltagsdetails, die das Geschehen lebendig machen und ihm Farbe verpassen. Und dann natürlich die Charakterzeichnung und das Innenleben der Protagonisten, wenn diese einer anderen Kultur angehören (und die amerikanische Kultur ist, auch wenn es von außen nicht so aussieht, Lichtjahre von unserer entfernt). Hier stimmig zu sein - damit steht und fällt die Authentizität und Glaubwürdigkeit einer Geschichte.
Ich persönlich habe auch ein paar Romane, die zumindest in Teilen an Schauplätzen spielen, die ich nicht so intim kenne (z.B. im Nahen Osten) - ich habe das für mich dann so gelöst, dass die Hauptfiguren einer mir vertrauten Kultur entstammen, also in sich stimmig sind und diesen Schauplatz auch als Quasi-Fremde besuchen.

Ich will damit sagen, dass ich es mir sehr schwierig vorstelle, eine Amerikanerin überzeugend zu schreiben, ohne je in USA gelebt zu haben oder zumindest Amerikaner sehr eng und seit vielen Jahren persönlich zu kennen.
Leichter ist es vermutlich, wenn die Protagonistin Deutsche oder zumindest Europäerin ist, also einer Dir vertrauten Kultur entstammt - und vielleicht in die USA ausgewandert ist.
Die Alltagsdetails hast Du damit immer noch nicht abgedeckt, aber zumindest reduzierst Du damit das Risiko, dass Deine Figur eine Pappschablone wird, die auf Film- und Fernsehwissen aufbaut.


Das alles ist weniger stressig, wenn Du Deinen Anspruch runterschraubst. Es gibt z.B. im Selfpublishing-Umfeld wahnwitzig erfolgreiche Liebesromanzen, deren Helden amerikanische Milliardärs-Playboys sind, bei denen aber schon auf Seite 2 klar ist, dass dieser Milliardär mit Wohnsitz in Manhattan tief im Herzen eigentlich die Reinkarnation eines Wurstwarenverkäufers aus Nürnberg-Fischbach ist lol2 ... aber die Leserinnen stört das nicht, weil mit dem Filzstift gemalte Kulissen und Pappschablonen als Darsteller Teil der Erwartungshaltung an das Genre sind.


_________________
Meine Bücher:
Engelsbrut (2009 Sieben, 2011 LYX) | Engelsjagd (2010 Sieben) | Engelsdämmerung (2012 Sieben)
Die dunklen Farben des Lichts (2012, SP)
Purpurdämmern (2013, Ueberreuter)
Sonnenfänger (2013, Weltbild)
Kill Order (2013 Sieben)
Choice / als Chris Portman (2014, Rowohlt)
Wie man ein Löwenmäulchen zähmt / als Eva Lindbergh (2016, Droemer Knaur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Taranisa
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 50
Beiträge: 826
Wohnort: Frankenberg/Eder


BeitragVerfasst am: 19.07.2019 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Willebroer hat Folgendes geschrieben:
Insofern ist mir die Formel "gut recherchiert = guter Roman" zu einfach.

Richtig, aber mir liefern Recherchen oft Ideen, wie ich eine Szene oder den weiteren Weg der Prota gestalten kann. Ich liebe es, mich in die Thematik zu vertiefen, und somit auch in meine Geschichte, in die ich mich dadurch genauer einfinden kann. Beispiel: Gewebt wurde zu der Zeit im Grubenhaus. Was bringt das für Vor- und Nachteile mit sich? Ist etwas dabei, womit ich "spielen" kann? Wie wirkt sich das auf das Leben meiner Prota aus? Oder: Sie muss von A nach B. Wie sah das Reisen zu der Zeit aus? Welche Hindernisse könnten sich dadurch ergeben?
Unabhängig vom Genre empfinde ich Recherche und das damit einhergehende Beschäftigen mit dem Umfeld der geplanten Geschichte als unbedingt notwendig, um (da bin ich mit Herdis und agu gleicher Meinung) überzeugend erzählen zu können.


_________________
"Henkersweib", Burgenwelt Verlag, ET 12/18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Timotheus
Sonntagsschreiber


Beiträge: 14



BeitragVerfasst am: 19.07.2019 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:
das mit den Vampiren war mehr ein Beispiel rotwerd

Solange die Blutsauger nicht in der Sonne anfangen zu glitzern ist doch alles gut Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Prem
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 62
Beiträge: 1072
Wohnort: Wiesbaden


BeitragVerfasst am: 19.07.2019 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Timotheus hat Folgendes geschrieben:
Malea Loughlin hat Folgendes geschrieben:
das mit den Vampiren war mehr ein Beispiel rotwerd

Solange die Blutsauger nicht in der Sonne anfangen zu glitzern ist doch alles gut Laughing


Eigentlich fand ich die Idee genial. Mal eine komplett andere Begründung für eines der typischen Vampir-Klischees.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Timotheus
Sonntagsschreiber


Beiträge: 14



BeitragVerfasst am: 20.07.2019 02:10    Titel: Antworten mit Zitat

Rainer Prem hat Folgendes geschrieben:
Eigentlich fand ich die Idee genial. Mal eine komplett andere Begründung für eines der typischen Vampir-Klischees.

Ich empfand es ehr als lächerlich.
Ein Vampir der in die Sonne geht hat einfach zum Barbecue zu werden.  

Allerdings muss ich eingestehen das der Erfolg dieser Glitzerei der Autorin recht gibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Ideenfindung, Recherche Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Aktiver Held und Ziel - wirklich imme... Lieselotte Plot, Handlung und Spannungsaufbau 7 19.08.2019 09:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo und danke, dass ich dabei sein ... Opa-Hagrid Roter Teppich & Check-In 3 17.08.2019 13:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mein kleiner Einstand, und der Anfang... edelbyte Einstand 7 12.08.2019 14:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sodom und Gomorrha Charlie Rose Kane Werkstatt 1 06.08.2019 15:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bitterkeit und Süsse - Frieda Schreiberin Einstand 0 04.08.2019 09:33 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von gold

von JT

von Rufina

von Enfant Terrible

von Pickman

von Lapidar

von WhereIsGoth

von Heidi Christina Jaax

von Ralphie

von Maria

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!