13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Der siebte Kreis


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lemminem
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 21
Beiträge: 18
Wohnort: Oldenburg


BeitragVerfasst am: 08.07.2019 14:22    Titel: Der siebte Kreis eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey Leute,
Ich schreibe neben dem Germanistik Studium an mehreren Buchprojekten. Heute möchte ich euch einen Auszug aus einem Werk zeigen, für das ich von Kommilitonen und Dozenten gutes Feedback bekommen habe. Es ist biblisch / apokalyptisch und spielt zu gleichen Teilen in der Hölle und auf der Erde, den Plot lasse ich allerdings erst einmal offen. Ich stützte mich dabei auf viele bekannte Namen und bereits aufgearbeitete Konzepte. Aber der Weg, den ich damit einschlagen will, ist ein wenig anders. Ich würde mich über ( gerne sehr) kritisches Feedback zu Form und Stil freuen, und außerdem über ein paar generelle Aussagen zur Wirkung des Geschriebenen auf Euch als unvoreingenommene Leser.
Viel Spaß damit!


Vor der Brücke hielt Azra inne. Links und rechts von ihm schraubten sich gewaltige Bögen aus rohem Gestein und geflochtenen Metall aus dem Boden und überragten den Weg, der über den Abgrund führte. Wolkenbänke zogen in ruhigen Linien um das hohe Schloss herum, das wie ein Monarch aus Gold und Platin über der Stadt der Ruhe thronte.

Jetzt erst verstand Azra, woher das Licht rührte, das den ganzen Ort in ein kühles Grau tauchte. Die Wolken leuchteten wie geschliffenes Silber, und ihr Glanz erstreckte sich über das gesamte Plateu des siebten Höllenkreises. Die Regentropfen, die von der Hand des Jungen auf den Boden tropften, sahen in der Lache zu seinen Füßen aus wie frisches Quecksilber. Aber das Wasser war angenehm kühl und reinigte die Luft, sodass Azra sich für einen Moment fühlte, als würde er wieder auf der Erde wandeln. Die Dämpfe hatten sich verzogen, und mit ihnen wich auch der brennende Schmerz, der einige Stunden zuvor jeden seiner Atemzüge begleitet hatte. In den anderen Kreisen der Hölle hatten sich der Rauch, das Plasma und die Hitze durch seine Lunge gefressen wie ein Heer aus Parasiten, das wild entschlossen war, ihn bei lebendigem Leibe zu zersetzen. Inkubus hatte gesagt, er dürfe höchstens drei Tage in der Hölle verbringen, wenn er nicht seinen Körper und seinen Verstand verlieren wollte – aber er hatte den Ausgang des siebten Kreises nicht gefunden. Die Stadt war zu gewaltig und seine Sensorik spielte verrückt, außerdem beeinflusste der siebte Höllenfürst seine Gedanken, störte seine Orientierung und kämpfte mit seiner Willenskraft. Asmodäus war ein Spieler, kein Kämpfer. Niemand, mit dem man umgehen konnte.

Azra hatte sechs Tage gebraucht, um das Schloss und die Tür darin zu lokalisieren, und noch einen Tag mehr, um es zu erreichen. Doch seine Probleme waren nicht gelöst, im Gegenteil – Azra hatte das Gefühl, die größte Herausforderung lag noch vor ihm. In seinem Kopf dröhnte die Stimme des vierten Fürsten, des Drachen Bal Zé Baal:
Der Weg in die inneren Kreise ist nicht geradlinig, er ist ein Treppenhaus und ein Labyrinth. Die letzten Stufen sind die höchsten, und jeder Schritt in Leere bringt dich näher an das Fegefeuer.

Die Silhouette eines Mannes, die vor ihm die Straße überquerte, schob sich in sein Sichtfeld. Azras Hand schoss reflexartig zu dem Lederhalfter über seinem Rücken und schmiegte sich an den Griff von Träne. Die Klinge schien zu beben vor plötzlicher Aufregung
„Aus dem Weg“, rief Azra laut. „Im Namen des Monarchen.“
Für gewöhnlich hatte die Erwähnung des Teufels eine deutliche Wirkung auf Gestorbene und niedere Dämonen, denn sie selbst konnten ihn nicht aussprechen. Die einen lösten sich augenblicklich auf, andere nahmen reißaus und manche wiederum erbrachen sich in Tiraden aus Verzweiflung bei dem Versuch, sich für ihre erbärmliche Existenz zu entschuldigen. Aber die Gestalt in dem grau melierten Umhang zuckte nicht einmal. Sie setzte ihren Weg fort und stellte sich mit einer Endgültigkeit vor die Brücke, die keinen Zweifel an ihrem Motiv zuließ. Jemand war gekommen, um Azra aufzuhalten. Keine wahnsinnige Seele, die ihn zu zerreißen versuchte, weil er nach Leben roch – sondern ein klarer Verstand, der gegen ihn aufbegehrte. Und augenscheinlich handelte es sich nicht um einen Dämonen.
„Ich bin Azra Kranich, Sohn des Teufels und Apostel der Zehn“, sprach Azra die Worte, die Inkubus ihm eingeschärft hatte. Dabei zog er in einer fließenden Bewegung sein Schwert und pumpte dunkle Energie in die Klinge. Es zischte, als der polierte Stahl Feuer fing, und die Regentropfen um die Waffe herum verdunstete in der Luft. Wasserdampf stieg auf und umspielte den Fellkragen seiner schwarzen Jacke. „Ich verlange, dass du dich entfernst.“
Die Ruhe, die auf seine Worte hin folgte, war beinahe rhytmisch. Der prasselnde Regen, das schrille Zischen der Flammen und seine bebenden Atemzüge mischten sich zu einer beklemmenden Melodie der Anspannung, die Azra zunehmend nervöser werden ließ. Die Gestalt hob ihre Arme und zog sich die Kapuze vom Schädel. Zum Vorschein kamen ein ausgemergeltes Gesicht und kalte, graue Augen. Sein Kopf war bedeckt von dichten, schwarzen Locken, und seine Lippen waren dem Regen zum Trotz spröde und aufgerissen. Azra beschloss, die Formen der höllischen Höflichkeit hinter sich zu lassen. Sein Gegenüber hatte sich weder von seinem Rang noch von seiner Waffe beeindrucken lassen. Wahrscheinlich würde er um einen Kampf nicht herumkommen.
„Wer bist du?“, fragte er stattdessen scharf. Dabei senkte er seine Waffe und setzte eine interessierte Miene auf, um dem Mann weniger feindlich zu begegnen. Vielleicht konnte er ihn überzeugen, die Passage kampflos freizugeben. Schon der Strom an Kraft, mit der er Träne zum Leben erweckte, zehrte merklich an seinen Reserven. Seine rechte Hand, die die Klinge umfasste, zitterte leicht.
„Iskariot, der zwölfte“, sagte der Mann leise, seine Stimme war brüchig und stolperte über seine Zunge wie ein Stein, der einen felsigen Abhang hinunterrollte. Dennoch klang ruhig, beinahe entspannt. Unbeeindruckt.
„Wer?“
„Du kennst meinen Vornamen, junger Dämon.“
Azras Verstand begann zu arbeiten. Iskariot…
Der Mann öffnete sein Leinenhemd und griff in eine versteckte Tasche, die auf der Innenseite seines durchnässten Hemdes vernäht war. Er holte seinen Beutel hervor, der bei der plötzlichen Bewegung ein metallisches Klingeln von sich gab, und warf ihn auf den Boden. Er öffnete sich, und begleitet von einem scheppernden Geräusch ergossen sich zahlreiche Silberstücke über die nasse Erde. Eins… Zwei… Dreißig.
Die Mühlen, die Azras gemarterten Verstand unter Aufbietung ihrer letzten Kräfte mit schwindender Klarheit durchströmten, kamen zum Stillstand.

Judas.

Weitere Werke von Lemminem:


_________________
Got it memorized?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Calvin Hobbs
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 88
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 08.07.2019 20:01    Titel: Antworten mit Zitat

Wow, hat mir auf Anhieb gut gefallen. Im Kopf hatte ich sofort Bilder aus den Spielen "God of War" und "Dantes Inferno".
Einzig bei "Sensorik" bin ich gestolpert, das empfinde ich als Fremdwort in diesem Text.
Wenn es sich um ein Buch handelt, würde ich es als hilfreich ansehen, ein Personenverzeichnis an dessen Anfang zu stellen, da vllt. nicht jeder (mich eingeschlossen) in den Namen und deren Herkunft firm ist.
Ich würde weiterlesen wollen Wink


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lemminem
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 21
Beiträge: 18
Wohnort: Oldenburg


BeitragVerfasst am: 12.07.2019 21:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke sehr! Und du hast Recht - diese Formulierung passt nicht so gut. Liebe Grüße,
Lemminem


_________________
Got it memorized?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nathan Pascal
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 26
Beiträge: 39



BeitragVerfasst am: 13.07.2019 01:49    Titel: Re: Der siebte Kreis Antworten mit Zitat

Lemminem hat Folgendes geschrieben:


Vor der Brücke hielt Azra inne. Links und rechts[1] von ihm schraubten sich gewaltige Bögen aus rohem Gestein und geflochtenen Metall aus dem Boden und überragten den Weg, der über den Abgrund führte. Wolkenbänke zogen in ruhigen Linien um das hohe Schloss herum, das wie ein Monarch aus Gold und Platin über der Stadt der Ruhe thronte.

Jetzt erst verstand Azra, woher das Licht rührte, das den ganzen Ort in ein kühles Grau tauchte. Die Wolken leuchteten wie geschliffenes Silber, und ihr Glanz erstreckte sich über das gesamte Plateu des siebten Höllenkreises. Die Regentropfen, die von der Hand des Jungen auf den Boden tropften, sahen in der Lache zu seinen Füßen aus wie frisches Quecksilber. Aber das Wasser war angenehm kühl und reinigte die Luft, sodass Azra sich für einen Moment fühlte, als würde er wieder auf der Erde wandeln. Die Dämpfe hatten sich verzogen, und mit ihnen wich auch der brennende Schmerz, der einige Stunden zuvor jeden seiner Atemzüge begleitet hatte. In den anderen Kreisen der Hölle hatten sich der Rauch, das Plasma[2] und die Hitze durch seine Lunge gefressen wie ein Heer aus Parasiten, das wild entschlossen war, ihn bei lebendigem Leibe zu zersetzen. Inkubus[3] hatte gesagt, er dürfe höchstens drei Tage in der Hölle verbringen, wenn er nicht seinen Körper und seinen Verstand verlieren wollte – aber er hatte den Ausgang des siebten Kreises nicht gefunden. Die Stadt war zu gewaltig und seine Sensorik[4] spielte verrückt, außerdem beeinflusste der siebte Höllenfürst seine Gedanken, störte seine Orientierung und kämpfte mit seiner Willenskraft.[5] Asmodäus war ein Spieler, kein Kämpfer. Niemand, mit dem man umgehen konnte.

Azra hatte sechs Tage gebraucht, um das Schloss und die Tür darin zu lokalisieren, und noch einen Tag mehr, um es zu erreichen. Doch seine Probleme waren nicht gelöst, im Gegenteil – Azra hatte das Gefühl, die größte Herausforderung lag noch vor ihm. In seinem Kopf dröhnte die Stimme des vierten Fürsten, des Drachen Bal Zé Baal:
Der Weg in die inneren Kreise ist nicht geradlinig[6], er ist ein Treppenhaus und ein Labyrinth. Die letzten Stufen sind die höchsten, und jeder Schritt in Leere bringt dich näher an das Fegefeuer.

Die Silhouette eines Mannes, die vor ihm die Straße[7] überquerte, schob sich in sein Sichtfeld. Azras Hand schoss reflexartig zu dem Lederhalfter über seinem Rücken und schmiegte sich an den Griff von Träne. Die Klinge schien zu beben vor plötzlicher Aufregung
„Aus dem Weg“, rief Azra laut. „Im Namen des Monarchen.“
Für gewöhnlich hatte die Erwähnung des Teufels eine deutliche Wirkung auf Gestorbene und niedere Dämonen, denn sie selbst konnten ihn nicht aussprechen. Die einen lösten sich augenblicklich auf, andere nahmen reißaus und manche wiederum erbrachen sich[8] in Tiraden aus Verzweiflung bei dem Versuch, sich für ihre erbärmliche Existenz zu entschuldigen[9]. Aber die Gestalt in dem grau melierten Umhang zuckte nicht einmal. Sie setzte ihren Weg fort und stellte sich mit einer Endgültigkeit vor die Brücke, die keinen Zweifel an ihrem Motiv zuließ. Jemand war gekommen, um Azra aufzuhalten. Keine wahnsinnige Seele, die ihn zu zerreißen versuchte, weil er nach Leben roch – sondern ein klarer Verstand, der gegen ihn aufbegehrte. Und augenscheinlich handelte es sich nicht um einen Dämonen.
„Ich bin Azra Kranich, Sohn des Teufels und Apostel der Zehn“, sprach Azra die Worte, die Inkubus ihm eingeschärft hatte. Dabei zog er in einer fließenden Bewegung sein Schwert und pumpte[10] dunkle Energie in die Klinge. Es zischte, als der polierte Stahl Feuer fing, und die Regentropfen um die Waffe herum verdunstete in der Luft[11]. Wasserdampf stieg auf und umspielte den Fellkragen seiner schwarzen Jacke. „Ich verlange, dass du dich entfernst.“
Die Ruhe, die auf seine Worte hin folgte, war beinahe rhytmisch. Der prasselnde Regen, das schrille Zischen der Flammen und seine bebenden Atemzüge mischten sich zu einer beklemmenden Melodie der Anspannung, die Azra zunehmend nervöser werden ließ. Die Gestalt hob ihre Arme und zog sich die Kapuze vom Schädel. Zum Vorschein kamen ein ausgemergeltes Gesicht und kalte, graue Augen. Sein Kopf war bedeckt von dichten, schwarzen Locken, und seine Lippen waren dem Regen zum Trotz[12] spröde und aufgerissen. Azra beschloss, die Formen der höllischen Höflichkeit hinter sich zu lassen. Sein Gegenüber hatte sich weder von seinem Rang noch von seiner Waffe beeindrucken lassen. Wahrscheinlich würde er um einen Kampf nicht herumkommen.
„Wer bist du?“, fragte er stattdessen scharf. Dabei senkte er seine Waffe und setzte eine interessierte Miene auf, um dem Mann weniger feindlich zu begegnen.[13] Vielleicht konnte er ihn überzeugen, die Passage kampflos freizugeben. Schon der Strom an Kraft, mit der er Träne zum Leben erweckte, zehrte merklich an seinen Reserven. Seine rechte Hand, die die Klinge umfasste, zitterte leicht.
„Iskariot, der zwölfte“, sagte der Mann leise, seine Stimme war brüchig und stolperte über seine Zunge wie ein Stein, der einen felsigen Abhang hinunterrollte. Dennoch klang ruhig, beinahe entspannt.[14] Unbeeindruckt.
„Wer?“
„Du kennst meinen Vornamen, junger Dämon.“
Azras Verstand begann zu arbeiten. Iskariot…
Der Mann öffnete sein Leinenhemd und griff in eine versteckte Tasche, die auf der Innenseite seines durchnässten Hemdes vernäht war. Er holte seinen Beutel hervor, der bei der plötzlichen Bewegung ein metallisches Klingeln von sich gab, und warf ihn auf den Boden. Er öffnete sich, und begleitet von einem scheppernden Geräusch ergossen sich zahlreiche Silberstücke über die nasse Erde. Eins… Zwei… Dreißig.[15]
Die Mühlen, die Azras gemarterten Verstand unter Aufbietung ihrer letzten Kräfte mit schwindender Klarheit durchströmten, kamen zum Stillstand.

Judas.


Hallo. Student der Germanistik? Bin ich auch.
Roman mit apokalyptischer Thematik? Habe ich auch geschrieben.
Darum muss ich einfach hierzu meine, hoffentlich hilfreichen, Kommentare anbieten.

Diesmal versuche ich es mit Zahlen, weil Kommentare im Text schwer zu entziffern und einzubinden sind, wie ich denke. Mal sehen, ob es so wirklich übersichtlicher wird. Also, grüne Formulierungen finde ich einfach nur so gut, dass ich sie hervorheben wollte, um nicht nur negative Kritik anzubringen, brauchen aber keine weiteren Kommentare. Rot halte ich für überarbeitungswürdig, Gelb hatte mich irritiert, ohne direkt ein Fehler sein zu müssen. Natürlich alles nur meine bescheidene, spontane Meinung. Also:

1: "links und rechts" scheint mir etwas unelegant für das Szenario, zu gewöhnlich und technisch. "zu beiden Seiten" oder "um die Brücke herum" oder dergleichen hätte mir besser gefallen.
2: Plasma? Ich weiß, da war irgendwas in der Physik mit einem sehr heißen Aggregatzustand..., aber allgemein klingt das sehr nach ScienceFiction oder Blut-Plasma.
3:Inkubus als Eigenname, statt als Gattungsbezeichnung? Mag im Kontext Sinn ergeben, aber in diesem Ausschnitt fehlt der Kontext leider.
4: Naja, der Vollständigkeit halber. Wurde ja schon vorher angesprochen.
5: Ist vielleicht etwas zu sehr "tell", oder mit fehlt nur der Kontext in diesem Ausschnitt, aber diese allgemeine Aussage zu einem geistigen Belagerungszustand beißt sich etwas mit der entspannten Beschreibung, die dein Protagonist zuvor im Abschnitt erlebt hatte ("wieder auf der Erde wandeln")
6:"geradlinig" sticht ein wenig aus dem, sonst sehr schön mythischen Satz heraus, finde ich. Klingt nach Geometrie.
7: Straße? Eben war dort noch "eine Brücke über den Abgrund" vor der der Protagonist stand. Wo genau liegt diese Straße, beziehungsweise, wo steht der Protagonist genau? Die Straße ist schwer räumlich einzuordnen.
8: "erbrachen sich... in Tiraden" unglückliche Reihenfolge beziehungsweise Formulierung. Es entsteht zuerst das Bild, sie würden sich (vor Angst und Schrecken) übergeben, wenn sie den Namen hören. Wobei...
9: ... eine Tirade der Verzweiflung, um sich für seine Existenz zu entschuldigen, insgesamt etwas überladen scheint, sprachlich. Zuerst kann Tirade auch als etwas aggressives gedeudet werden (Strafpredigt), passt also weniger zu Verzweiflung (auch wenn Google mir sagt, eigentlich ist es nur ein "Wortschwall ohne Tiefgang", womit die Verwendung von dir korrekt wäre. Es löst bei mir nur eben ein falsches Bild der beschriebenen Situation aus). Insgesamt irritiert mich der ganze Satz. Wofür genau entschuldigt eine verdammte Seele oder ein niederer Dämon sich? Für die Taten, die ihn verdammt haben? Das klingt sehr aufdringlich, wobei die Nennung des Namens des Teufels doch eher abschreckend wirkt, wenn ich es richtig verstehe. Oder nutzen verdammte Seelen nur jede Chance, um durch genug Reue doch noch Erlösung zu erlangen? Je mehr ich darüber nachdenke, desto verwirrter werde ich. Vielleicht ergibt es im Gesamtkontext mehr Sinn.
10: "pumpen" klingt nach einer mechanischen Tätigkeit, für eine mentale Beschwörung magischer Mächte ist das vielleicht etwas plump... Mm, sagen wir grob.
11: Okay, deine Kommasetzung nach "und" ist manchmal falsch, soweit ich das sehe, wobei ich selbst immer mit den Kommas hadere. Habe es schon zuvor an anderen Orten makiert. Dröseln wir es an diesem Satz auf, mehrere Varianten. Achja, bei "verdunstete" fehlt ein "n", Regentropfen sind Mehrzahl, ich füge es mal dazu.
I Es zischte, als der polierte Stahl Feuer fing, und die Regentropfen um die Waffe herum verdunsteten in der Luft.
Die Deutung hier ist: Der Stahl fängt Feuer und darum zischt es. Unabhängig von diesem Zischen verdunsten die Regentropfen.
II Es zischte, als der polierte Stahl Feuer fing und die Regentropfen um die Waffe herum in der Luft verdunsteten.
Die Deutung hier ist: Als der Stahl Feuer fängt und das Wasser verdunsten lässt, da zischt es. Anders gesagt, das Wasser zischt, nicht der Stahl oder das Feuer. Natürlich kann auch Feuer zischen. Darum ist es ja wichtig zu wissen, ob das Komma wirklich da sein sollte.
Anderes Beispiel dieser sehr speziellen Kommasetzung nach "und":
'Die Wolken leuchteten wie geschliffenes Silber, und ihr Glanz erstreckte sich über das gesamte Plateu des siebten Höllenkreises.'
Das Und verbindet zwei Satzteile, ein Komma gehört da nur hin, wenn dazwischen ein Nebensatz stand, wie es zum Beispiel bei deinem Satz hier:
'Azra hatte sechs Tage gebraucht, um das Schloss und die Tür darin zu lokalisieren, und noch einen Tag mehr, um es zu erreichen.'
Hier ist "um... zu lokalisieren" ein Nebensatz, das Komma vor dem Und, als Ende des Nebensatzes, ist korrekt. Und hier ist es wieder falsch:
'Die Dämpfe hatten sich verzogen, und mit ihnen wich auch der brennende Schmerz.'
Hier an anderer Stelle hast du es korrekterweise nicht getan:
'Aber das Wasser war angenehm kühl und reinigte die Luft'
Ich hoffe, der Unterschied ist verständlich? Und ich hoffe, ich rede mich hier nicht um Kopf-Und-Kragen, aber ich bin zuversichtlich, dass ich (mittlerweile) die Kommaregeln richtig verstanden habe. Hoffentlich...
12: Dem Regen zum Trotz spröde? Spröde Lippen können eher etwas längerfristiges sein (und verschiedene Ursachen haben) und werden nicht von einem kleinen Regenschauer sofort weggespült. Selbst falls es an diesem Ort immer regnet, würde ich da keine Relation sehen, da es eher um die Fettbarriere der Haut und Hydration geht, als um Wasser von außen, soweit ich es verstehe.
13: Entweder fragt er scharf, oder er setzt eine interessierte Miene auf und nimmt eine beruhigende Haltung ein. Beides zugleich ist widersprüchlich. Außer du wolltest sagen, dass er sich nach kurzem Überlegen eines besseren besonnen hat, um von "scharf" (feindselig) auf "Waffe senken" (beruhigend) zu wechseln, aber das kurze Überlegen würde in diesem Fall fehlen.
14: Okay, nochmal wie eben bei 13. Entweder es klingt wie ein stolpernder Stein, oder es klingt ruhig und entspannt. Beide Bilder wollen einfach nicht zusammen in meinen Kopf passen. Die Bildsprache ("stolpernder Stein") gefällt mir eigentlich, aber wenn du sie dann mit einer nüchternen Aussage ("ruhig und entspannt") konterst, zerbricht der Satz nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch. Vielleicht wolltest du hier bewusst eine Widerspruch erzeugen? Wenn ja, dann wirkt es leider nicht für mich.
15: Eins... Zwei... Siebenhunderachtundzwanzig. Entschuldigung. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der Sprung von Zwei auf Dreißig etwas komödiantisch wirkt, was vermutlich nicht die dahinterliegende Absicht ist.

Ja, das war es so spontan. Ich fürchte, es klingt immer etwas hart und... was ist das Wort? Flapsig. So klingen meine Kommentare immer ein wenig. Aber ich meine es nett, wirklich. Sonst würde ich mir die Mühe nicht machen. Ich bin an der Geschichte dahinter interessiert und bis auf die paar Details (es sind wirklich nur Kleinigkeiten, die ich hier kleinlich herausgepickt habe) würde ich Stil und Handwerk als gelungen bezeichnen.

Von daher
Nathan Pascal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ink_in_mind
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 855
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 13.07.2019 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Schließe mich Hobbs an. Hat mir gut gefallen. Für meinen Geschmack ein bisschen zu viel Beschreibung und zu viele Namen. Aber das ist immer leicht gesagt, wenn man dem Leser eine ganz eigene Welt zugänglich machen will. Die Informationen hier geschickt zu verpacken und nach und nach einzustreuen, das ist eine Kunst für sich.

Gerne gelesen. Wäre sehr an einer Fortsetzung interessiert!

Ach ja: das Wort Sensorik hat mich persönlich nicht gestört. Auch das Plasma nicht.

Liebe Grüße


_________________
“If you pay attention to your inner life, you will see that the emergence of choices, efforts, and intentions is a fundamentally mysterious process."
― Sam Harris

"Did you ever see a cloud that was misshapen?"
― Alan Watts
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Innerdatasun
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 54
Beiträge: 36
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 01.08.2019 07:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Du kennst meinen Vornamen, junger Dämon.“
Azras Verstand begann zu arbeiten. Iskariot…
Der Mann öffnete sein Leinenhemd und griff in eine versteckte Tasche, die auf der Innenseite seines durchnässten Hemdes vernäht war. Er holte seinen Beutel hervor, der bei der plötzlichen Bewegung ein metallisches Klingeln von sich gab, und warf ihn auf den Boden. Er öffnete sich, und begleitet von einem scheppernden Geräusch ergossen sich zahlreiche Silberstücke über die nasse Erde. Eins… Zwei… Dreißig.
Die Mühlen, die Azras gemarterten Verstand unter Aufbietung ihrer letzten Kräfte mit schwindender Klarheit durchströmten, kamen zum Stillstand.

Judas.


Erinnert tatsächlich ein wenig an Dantes Göttliche Komödie. Einundreizigster bis vierundreizigster Gesang. Wenn Dante und Virgil auf Satan treffen, der die drei Verräter Judas, Brutus und Cassius verschlingt.
Der Plot würde mich auch interessieren. Sehr anschaulich formuliert. Weiter so


_________________
Heute kann es eigentlich nur noch heißen: "Glasauge um Glasauge - Stiftzahn um Stiftzahn:"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lemminem
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 21
Beiträge: 18
Wohnort: Oldenburg


BeitragVerfasst am: 26.08.2019 15:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo,
Vielen lieben Dank für das ausführliche Feedback und die Impressionen, insbesondere an Nathan Pascal! Es bedeutet mir viel, dass du dir für meinen Text so viel zeit genommen hast, und ich konnte viel daraus mitnehmen.
Liebe Grüße!


_________________
Got it memorized?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thaddeus
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 44
Beiträge: 5
Wohnort: Darmstadt


BeitragVerfasst am: 07.09.2019 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,
zwar nicht mein Genre aber wirklich sehr interessant geschrieben....ich würde weiter lesen wollen Daumen hoch²
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Traumbaum Inkognito Werkstatt 1 19.09.2019 16:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einstand Fantasy-Romantik "Die T... Mare Einstand 18 19.09.2019 15:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Panther - Rainer Maria Rilke Calicocat Lyrik 1 18.09.2019 15:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Da bin ich, der Neue Schnupferich Roter Teppich & Check-In 1 17.09.2019 13:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warten auf das Antwortschreiben der V... Mare Agenten, Verlage und Verleger 28 17.09.2019 13:13 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jocelyn

von Cheetah Baby

von Beka

von MosesBob

von Rike

von d.frank

von TheSpecula

von Soraya

von Violet_Pixie

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!