13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Spaziergang


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
malu_vs
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 52
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 15.05.2019 17:06    Titel: Spaziergang eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Eine kleine Schreibübung. Bewusst spazieren gehen und zuhause zehn Minuten lang schreiben an was man sich noch erinnert. (Ich gebe zu ich hab dann doch etwas länger geschrieben, aber was raus muss, muss raus.)


Ich verlasse das Haus. Es riecht nach verbanntem Holz. Die Luft ist frisch aber angenehm. Es geht kaum ein Lüftchen. Ich laufe dem Kirschweg entlang in Richtung Feld. Die Straßenlaternen erhellen die Straße mit ihrem Licht. Dennoch bleiben die meisten Farben von der Dunkelheit verschluckt. Einige Nachbarn haben ihre Rollläden offen. Dahinter sieht man die Fernsehgeräte flimmern. Die Straße ist menschenleer. Ich biege ab, verlasse den Kirschweg, nehme das kurze Stück der Gerengasse und erreiche den Feldweg, der an Grundschule und dem Sportplatz vorbei führt. Rechterhand stehen Glas- und ein Altkleidercontainer. Linkerhand steht eine Straßenabsperrung. Der Schotter knirscht unter meinen Schuhen. Der Weg vor mir liegt in Dunkelheit. Weiter vorne höre ich das Zischen eines Wassersprengers. Von weit rechts dringt das Rauschen der Autobahn zu mir. Hoch oben dröhnt leise ein Flugzeugmotor durch das Motorenrauschen der Autos. Die Scheinwerfer ziehen gleichmäßig dahin. Dahinter glimmen die Lichter einer Stadt am Fuße des Odenwalds. Ich hab  sie schon so oft gesehen und weiß immer noch nicht zu welcher Stadt sie gehören. Auch das McDonalds Schild leuchtet gut sichtbar hinter der entfernt liegenden Autobahnbrücke. Ich richte meinen Blick wieder nach vorne. Hin und wieder ziehen Autos auf der Umgehungstrasse vorbei. Eine Reihe Apfelbäume zieht sich den Weg entlang. Das Schulgelände endet, der Sportplatz beginnt. Ein paar Fußballtore aus Metall stehen hinter dem Mannhohen Zaun der das Gelände umspannt. An einem Tor im Zaun hängt ein Schild. Feuerwehrzufahrt.
Der Boden wird matschig. Ich rutsche ein wenig und versinke leicht im Schlamm. Er klebt zäh an meiner Sohle. Ich kann nun den Wassersprenger sehen. Er steht auf dem Feld gleich hinter dem Sportgelände. Sicher hat er den Boden unter meinen Füßen aufgeweicht. Einen Moment mache ich mir Sorgen eine späte Dusche zu erhalten und versuche den Strahl, der sich langsam im Kreis bewegt abzuschätzen. Ich überlege umzukehren. Treten ein wenig im Schlamm herum und beschließe noch bis zur Umgehungstrasse weiter zu laufen. Vor mir am Horizont zieht sich ein Streifen helleren Graus mit einer Andeutung von Blau. Es ist Norden. Das Licht stammt vermutlich von Darmstadt. Ich bemühe mich den Grasstreifen in der Mitte des Weges zu treffen, um weniger im Schlamm zu laufen. In der Dunkelheit ist das nicht so einfach.  Ein befestigter Feldweg kreuzt meinen Pfad, dahinter liegt die Andeutung eines Grabens, ehe die Umgehungsstraße beginnt. Ein Auto rast vorbei, blendet mich. Ich drehe um, sehe Richtung Westen, nach Gernsheim. Auch dort leuchtet ein Streifen Graublau am Horizont. Womöglich noch ein Rest der längst untergegangen Sonne, vielleicht auch nur das Licht der Stadt. Eine Rauchfahne zieht sich über einem sich dunkel hervorhebenden Schornstein in den Himmel, erleuchtet von den Lichtern der Fabrik. Ich laufe zurück, begleitet von dem Klackern des Wassersprengers. Erst jetzt entdecke ich auf der Mauer eines Stromhäuschens den aufgesprühten Text: „Manchmal ist böse sein eine Art zu zeigen wie traurig man ist.“ Es ist nicht leicht die Schrift im Dunklen zu entziffern. Ich gehe weiter. Die Luft ist angenehm. Die Kronen der Apfelbäume sind schwarze Gespinste, durchzogen von Spinnennetzen, so sieht es aus. Ein Hauch von Halloweenstimmung überkommt mich.
Als ich die Straße erreichte ist sie immer noch menschenleer. Ich kehre in den Kirschweg zurück.

Weitere Werke von malu_vs:


_________________
Malu Volksky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3715
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.05.2019 20:11    Titel: Re: Spaziergang Antworten mit Zitat

Hallo malu_vs,

macht Sinn, als Autorin mit offenen Sinnen durch die Welt zu gehen und sie sich so be-schreib-bar zu machen.
Du hast, im Sinne der Übung, wohl alles richtig gemacht. Gesehenes, Gerochenes, Gehörtes, Gefühltes, Gedachtes - kommt alles vor und wird begreiflich.
Literarisch lässt ein solcher Zehn-(oder Zwanzig-)Minunten-Text natürlich nicht viel erwarten. Stilistisch ist der Text unspektakulär wie der Spaziergang selbst - liegt vielleich auch ein bisschen daran, dass du keine Menschen getroffen hast.
Wäre darin nun ein Ansatzpunkt für eine Geschichte zu suchen, wäre es m. E. der Satz auf der Mauer des Stromhäuschens. Da habe ich mich gewundert, dass du/die Prota zu dem keine Meinung hatte/st.
Ein paar Anmerkungen:
malu_vs hat Folgendes geschrieben:
Es riecht nach verbanntem Holz.

Hm, warum belegt jemand Holz mit einem Bann? Und wie riecht es dann Laughing
Zitat:
Hoch oben dröhnt leise ein Flugzeugmotor durch das Motorenrauschen der Autos.

Leises Dröhnen ist an sich widersprüchlich, den -motor hätte ich weggelassen, um die Dopplung zu vermeiden. Streng genommen ist der Satz auch deshalb ungeschickt, weil das Flugzeug zwar hoch oben dröhnt, aber "durch" passiert nicht da oben, weil die Autos auf der Erde fahren.
Zitat:
Vor mir am Horizont zieht sich ein Streifen helleren Graus mit einer Andeutung von Blau. Es ist Norden. Das Licht stammt vermutlich von Darmstadt.

Dass du der Information "Norden" einen eigenen Satz widmest, wirkt so, als sei das besonders wichtig ...?


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
malu_vs
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 52
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 15.05.2019 20:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo nebenfluss,

danke für das Feedback. Das es unspektakulär ist war ist mir bewusst. Es ging mir ja hauptsächlich mehr um das beschreiben an sich. Mir hat die Übung sehr viel spaß gemacht und auch geholfen mal wieder mehr mit allen Sinnen zu schreiben smile

Zitat:
malu_vs hat Folgendes geschrieben:
Es riecht nach verbanntem Holz.

Hm, warum belegt jemand Holz mit einem Bann? Und wie riecht es dann Laughing


Was wäre die Welt nur ohne diese miesen kleinen Tippfehler Laughing

Zitat:
Leises Dröhnen ist an sich widersprüchlich, den -motor hätte ich weggelassen, um die Dopplung zu vermeiden. Streng genommen ist der Satz auch deshalb ungeschickt, weil das Flugzeug zwar hoch oben dröhnt, aber "durch" passiert nicht da oben, weil die Autos auf der Erde fahren.


Hast du absolut recht. Guter Hinweis


_________________
Malu Volksky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Diamond
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 264



BeitragVerfasst am: 15.05.2019 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo malu,

für eine Schreibübung und den Anfang ist der Text okay, es kommt eben leider keine Spannung auf.
Was mir an Deinem Text aber sofort auffiel, ist, dass gerade der erste Teil nur aus einfachen Hauptsätzen besteht. Schachtelsätze mag ich zwar auch nicht, aber so ganz ohne Komma... es liest sich ungewohnt und mir persönlich ist es zu abgehackt. Ich möchte das aber auch nicht überbewerten, weil es eben eine Schreibübung ist.
Vielleicht ist mein Kommentar aber ein Anreiz für Dich, Deinen Stil dahingehend etwas zu verändern, womit ich jetzt nicht sagen möchte, dass in jeden Satz ein Komma gehört. Hier und da ein Komma und ein Nebensatz mehr, sind aber Balsam für den Lesefluss.

LG Diamond
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
malu_vs
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 52
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 15.05.2019 22:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Diamond,

du hast vollkommen recht. Ist wirklich recht auffällig und eigentlich leicht zu beheben. Auch wenn es nur eine Schreibübung ist sollte es sich ja dennoch angenehm lesen smile


_________________
Malu Volksky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge spaziergang Berni Werkstatt 2 22.03.2019 23:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Spaziergang davidmuc Feedback 4 26.11.2018 02:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Spaziergang im leuchtenden Herbst... Windes_Urpoesie Einstand 2 12.11.2018 15:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste Geschichte der Welt... Quill Inhalt 3 31.10.2017 17:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Spaziergang mit der Liebsten Constantine Werkstatt 37 18.06.2017 16:12 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Soraya

von DasProjekt

von EdgarAllanPoe

von Berti_Baum

von Traumtänzerin

von RememberDecember59

von Tjana

von Nordlicht

von Cheetah Baby

von Abari

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!