13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Vergangenheitsform bei Roman im Präsens

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Rechtschreibung, Grammatik & Co
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schluri
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 31
Beiträge: 155



BeitragVerfasst am: 07.05.2019 11:15    Titel: Vergangenheitsform bei Roman im Präsens eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo ihr lieben Schreiberlinge,

ich stecke gerade im Lektorat und stolpere über die ein oder andere Änderung, die meine Lektorin (nicht Korrektorin wohlgemerkt Wink )gemacht hat.

Der Roman ist im Präsens geschrieben, deswegen gehe ich davon aus, dass Handlungen in der Vergangenheit im Präteritum und Perfekt geschrieben werden (wenn sie nicht eine Handlung noch VOR der Vergangenheit darstellen, dann natürlich Plusquamperfekt). Manchmal hat sie mir aber ein Plusquamperfekt draus gemacht, vermutlich weils wohl besser klingt. Zum Beispiel:

Tief in Gedanken versunken schlendert Jonathan zu seinem Motorrad, das er ein paar Straßen weiter geparkt hatte, um beim Eintreffen an der Kirche keine allzu große Aufmerksamkeit zu erregen.

Ich hatte das vorher so:
Tief in Gedanken versunken schlendert Jonathan zu seinem Motorrad, das er ein paar Straßen weiter parkte, um beim Eintreffen an der Kirche keine allzu große Aufmerksamkeit zu erregen.

Ich könnte mich argumentativ noch auf das hier runterhandeln lassen:
Tief in Gedanken versunken schlendert Jonathan zu seinem Motorrad, das er ein paar Straßen weiter geparkt hat, um beim Eintreffen an der Kirche keine allzu große Aufmerksamkeit zu erregen.

Gibt es irgendeinen Grund, warum man an dieser Stelle das Plusquamperfekt nehmen sollte, den ich nur übersehe? Macht man das vielleicht nur, weil es besser klingt? Question
Oder hab ich irgendwas komplett übersehen?


_________________
Liebe Grüße
Ronja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 226
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bevorzuge die dritte Variante in so einem Fall, da du aus der ersten Person erzählst und in der realen, gesprochenen Sprache (und wir stellen uns ja vor, dass du es uns gerade erzählst) für Geschehenes das Perfekt benutzen. Mitvergangenheit wirkt für mich aufgesetzt und unnatürlich, wird aber auch gemacht. Die Vorvergangenheit-Variante deiner Lektorin ist falsch. Denke sie hat das aus Gewohnheit gemacht (wie bei klassischen Mitvergangenheitserzählungen), da du ja auch sagst, dass sie es nur an einigen Stellen so getan hat. Generell müsste sie eine konsequente Linie beibehalten, darum war das wohl ein Versehen.

Wobei das (meine bevorzugte Variante) jetzt nicht für längere Rückblenden gelten muss. Hier bietet sich dann durchaus auch die Mitvergangenheit an. Geschmackssache.

In Dialogen btw immer Perfekt bei Vergangenem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schluri
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 31
Beiträge: 155



BeitragVerfasst am: 07.05.2019 11:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für das Feedback, das beruhigt mich schon mal.
Das Prinzip der Vor-Vergangenheit ist mir eben auch bekannt, allerdings hat es mich unheimlich verunsichert, dass eine Autorenkollegin meinte, dass man in dem Fall manchmal Plusquamperfekt verwenden kann, weil es geläufiger ist. Nur ist das irgendwie für mich kein Argument Rolling Eyes

Sie meinte, dass das das Gleiche ist wie wenn man grundsätzlich im Präteritum schreibt und dann einen längeren Absatz hat, in dem man ein Vorkommnis aus der Vergangenheit beschreibt (in dem Fall ja eigentlich durchgängig im Plusquamperfekt). Hier switcht man dann ja zwischendurch, aufgrund der Lesbarkeit, auch oft ins Präteritum, was grammatikalisch ja auch nicht 100 %ig richtig ist.


_________________
Liebe Grüße
Ronja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 226
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Schluri hat Folgendes geschrieben:
Danke für das Feedback, das beruhigt mich schon mal.
Das Prinzip der Vor-Vergangenheit ist mir eben auch bekannt, allerdings hat es mich unheimlich verunsichert, dass eine Autorenkollegin meinte, dass man in dem Fall manchmal Plusquamperfekt verwenden kann, weil es geläufiger ist. Nur ist das irgendwie für mich kein Argument Rolling Eyes

Sie meinte, dass das das Gleiche ist wie wenn man grundsätzlich im Präteritum schreibt und dann einen längeren Absatz hat, in dem man ein Vorkommnis aus der Vergangenheit beschreibt (in dem Fall ja eigentlich durchgängig im Plusquamperfekt). Hier switcht man dann ja zwischendurch, aufgrund der Lesbarkeit, auch oft ins Präteritum, was grammatikalisch ja auch nicht 100 %ig richtig ist.


Zweiteres ist absolut richtig. Beginn Vorvergangenheit - Switch - Mitvergangenheit.

Ersteres mag sein (man kann tun was man will generell), aber ich sehe das nicht als "geläufiger" in diesem Fall. Man spricht auch in der realen Sprache so nicht und es liest sich für mich auch falsch. Jetzt: Gegenwart - Geschehenes: Vorvergangenheit macht für mich keinen Sinn. Vor allem da es ein aktives Verb ist (parken), wenn man es passiv benutzt z.B. "Ich war eingeparkt worden) klingt es noch ein wenig besser, aber für mich auch falsch. Wer redet/erzählt denn so?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 226
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

Wobei je länger ich darüber nachdenke und den Satz von deiner Lektorin geistig wiederhole ... ja, vielleicht ist das doch möglich ... Sorry, das hilft dir jetzt auch nicht weiter Rolling Eyes

Mein Problem ist, dass ich Gegenwartssprache nur in Sachbüchern und Autobiographie-Teilen verwendet habe.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Care
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 99
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 12:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich tendiere auch zur ersten Variante.
Meine Erklärung dafür wäre, dass in deinem Satz drei Zeitebenen vorliegen: Die Gegenwart, wo er schlendert, das Parken des Motorrads und das Eintreffen bei der Kirche, das anscheinend dazwischen liegt. Für mich als Leser ergibt das:
Parken >> Kirche >> Zurückkehren zum Motorrad.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 226
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

Care hat Folgendes geschrieben:
Ich tendiere auch zur ersten Variante.
Meine Erklärung dafür wäre, dass in deinem Satz drei Zeitebenen vorliegen: Die Gegenwart, wo er schlendert, das Parken des Motorrads und das Eintreffen bei der Kirche, das anscheinend dazwischen liegt. Für mich als Leser ergibt das:
Parken >> Kirche >> Zurückkehren zum Motorrad.


Ja, das macht natürlich Sinn - mit der 3. versteckten Ebene. Ein spezieller Fall. Darum hört es sich dann doch irgendwie richtig an. Und wurde nur hier so gesetzt. Wieder was gelernt. Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kojote
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 29
Beiträge: 132
Wohnort: Vereinigte Sibirische Latrinenmanufakturen


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 12:13    Titel: Re: Vergangenheitsform bei Roman im Präsens Antworten mit Zitat

Grüß dich, Schluri!

Deutsch war in der Schule schon immer mein Lieblingsfach und ich dementsprechend (ganz unbescheiden) Einserschüler. Deswegen lehne ich mich mal aus dem Fenster und wage es, dir einen Ratschlag zu geben.

Ich stimme für Variante 1.

Schluri hat Folgendes geschrieben:

Tief in Gedanken versunken schlendert Jonathan zu seinem Motorrad, das er ein paar Straßen weiter geparkt hatte, um beim Eintreffen an der Kirche keine allzu große Aufmerksamkeit zu erregen.


Der Knackpunkt? Die Kirche!

Ohne die Kirche hieße der Satz:

Tief in Gedanken versunken schlendert Jonathan zu seinem Motorrad, das er ein paar Straßen weiter parkte.

Das Eintreffen in der Kirche ist laut Satzbedeutung ein Punkt in der Vergangenheit. Und zwar nicht irgendein Punkt, sondern genau der Referenzpunkt, der maßgeblich ist für die Entscheidung, hier den Plusquamperfekt zu nutzen.

Fazit: Egal, ob der Narrator im Präsens, im Perfekt oder Präteritum erzählt -- der Plusquamperfekt ist unabdingbar, sobald eine Handlung in der Vorvergangenheit (also Gegenwart minus Zeit minus Zeit) stattfindet.

Liebe Grüße
Kojote


_________________
Kojote – zu allem fähig, zu nichts zu gebrauchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schluri
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 31
Beiträge: 155



BeitragVerfasst am: 07.05.2019 12:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Die Kirche! Das ergibt so natürlich Sinn. Laughing Danke Kojote und Care!
Da hat mich die verdammte Kirche echt dumm dastehen lassen Rolling Eyes Zum Glück habe ich der Lektorin noch nicht vehement widersprochen gehabt ...

Irgendwie habe ich über den Nebensatz dann gar nicht mehr nachgedacht und mich nur auf den ersten Teil fokussiert. Wahnsinn wie lange man sich manchmal an so einem Satz aufhält.


_________________
Liebe Grüße
Ronja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
schwarzistdiekatz
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 226
Wohnort: Graz


BeitragVerfasst am: 07.05.2019 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Schluri hat Folgendes geschrieben:
Die Kirche! Das ergibt so natürlich Sinn. Laughing Danke Kojote und Care!
Da hat mich die verdammte Kirche echt dumm dastehen lassen Rolling Eyes Zum Glück habe ich der Lektorin noch nicht vehement widersprochen gehabt ...

Irgendwie habe ich über den Nebensatz dann gar nicht mehr nachgedacht und mich nur auf den ersten Teil fokussiert. Wahnsinn wie lange man sich manchmal an so einem Satz aufhält.


Ja, ich hab die depperte Kirche auch komplett ausgeblendet bzw. geistig nur bis zum Auto gelesen Dozey
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Rechtschreibung, Grammatik & Co Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wann gebt ihr einen angefangenen Roma... Galgenfrau Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 7 14.06.2019 13:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage zu Taser bei Ansatz am Hals silke-k-weiler Ideenfindung, Recherche 2 10.06.2019 17:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einstieg in den Roman 'Der Zirkel der... Care Redlight District 47 30.05.2019 14:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einstieg in den Roman 'Der Zirkel der... Care Werkstatt 47 30.05.2019 14:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Passendes Genre für meinen Roman: Ste... Daniel de Iguazu Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 9 17.05.2019 00:01 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Rosanna

von Gefühlsgier

von fancy

von Cheetah Baby

von MoL

von Cheetah Baby

von Uenff

von Jocelyn

von Einar Inperson

von Kekewa

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!