15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Plotter, Pantser oder Bojenschreiber? Was seid ihr und was funktioniert?

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 35
Beiträge: 553



BeitragVerfasst am: 09.02.2021 16:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin gespannt. bei meinem ersten Roman war ich ziemlich pantser, bis ich halt die Idee hatte, daraus wirklich einen Roman zu machen.

Beim zweiten Roman gehe ich sehr viel methodischer ran.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MilaAuer
Geschlecht:weiblichSchneckenpost

Alter: 15
Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 09.02.2021 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Natalie,
ich bin, glaube ich, ein Plotter. Ich plane gerne alles durch, bevor ich anfange zu schreiben. Allerdings vergesse ich vor lauter planen das Schreiben. Ehrlich gesagt plane ich tatsächlich so lange und so ausführlich, dass ich schlussendlich einfach die Lust an der Geschichte verliere und die Idee beiseite lege.

LG Mila


_________________
Und das hier nennt ihr Leben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SantaDude
Schmierfink


Beiträge: 61



BeitragVerfasst am: 09.02.2021 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Phu, gute Frage.

Ich glaube, ich bin gar nichts davon – wobei das bei nur einem verfassten Buch schwierig zu beurteilen ist. In diesem Fall hatte ich eine Grundidee für die überspannende Handlung, einen Anfang und ein Ende. Alles dazwischen habe ich intuitiv verfasst. Das hat Vor- und Nachteile. Auf der negativen Seite besteht natürlich die Gefahr, sich zu verzetteln und entsprechend mehr für den Papierkorb zu schreiben. Dafür habe ich den Eindruck, dass die Geschichte schlüssiger ist, weil ich in den Charakteren drin bin und mir selber überlege, was jetzt das sinnvollste Handeln ist. Das lässt m.M.n mehr Raum für Spontanität, da ich selber nie mehr weiss als die Figuren (na gut, ich weiss, wie es endet, aber das war's!).

Wobei ich annehme, dass sich die Schreibart auch je nach Genre verschieben kann. Einen Krimi à la Whodunit würde ich bestimmt mehr planen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Immanuel
Schmierfink

Alter: 42
Beiträge: 52
Wohnort: bei Freiburg


BeitragVerfasst am: 10.02.2021 00:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin von allem etwas. Ich plotte die grobe Struktur der Geschichte und das Setting. Dann setze ich mir eventuell noch einige wichtige Bojen und schließlich überlasse ich vor allem die Charakterentwicklung und die Ausgestaltung der Kapitel und Szenen dem Schreibfluss.

Der Vorteil ist für mich, dass ich so mehr Spaß am Schreiben habe und immer wieder überrascht werde von seltsamen Windungen und neuen Entwicklungen die sich dadurch ergeben, dass ich außer einer groben Struktur keine Vorgaben habe. Ich habe stets den Eindruck, dass erst dieser Vorgang meinen Geschichten richtig Leben einhaucht. Komplexes Plotten vorher führt bei mir eher zu steifen, unflexiblen Konstrukten, die mir nicht gefallen wollen.

Der Nachteil ist, dass ich nach einigen Kapiteln meist das Plotten wieder aufnehmen und manchmal die Gesamtstruktur auf die neuen Entwicklungen anpassen muss, damit alles konsistent wird. Aber eigentlich macht mir auch das Spaß.

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich vor allem Fantasy und SF schreibe, wo Recherche größtenteils wegfällt und das Plotten allein meiner Fantasie überlassen ist, und keinen Gegebenheiten der Realität. Eventuell würde ich bei einem Krimi oder einem historischen Roman völlig anders vorgehen.


_________________
Halte dich fern von den uralten Kämpfen der Götter, Dämonen und Menschen! Es sei denn, dein Herz zwingt dich aufzubrechen ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 35
Beiträge: 553



BeitragVerfasst am: 10.02.2021 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ehrlich gesagt plane ich tatsächlich so lange und so ausführlich, dass ich schlussendlich einfach die Lust an der Geschichte verliere und die Idee beiseite lege.


Das ist ja total schade! Redest du mit jemandem über deine Geschichten? Für mich war ein großer Motivator, dass ich sie wirklich jemandem erzählen möchte, aufgeschrieben, im Sinne von "zeigen" - das geht halt nur mit einem "fertigen" Manuskript. Vielleicht wäre das für dich auch eine Motivation?

lg,
N
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Apfelstrudel
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 31
Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 04.03.2021 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube in der Theorie bin ich auch eine Mischung mit dem Hang zum Plotter (und das sogar doppelt, denn ich hab mir zum Hochzeitsdeko basteln eben einen Schneideplotter zugelegt lol2, und ja ich weiß auch nicht wie ich auf diese grandiose Idee gekommen bin, während der Hochzeitsvorbereitung auch noch mit einem Roman anfangen zu wollen).

In der Theorie deshalb, weil es bei mir noch keine Praxis gibt. Ja, ich habe noch kein Wort geschrieben aber in meinem Kopf steht die Geschichte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bernhard-berlin
Schneckenpost


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 10.03.2021 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde das ziemlich theoretisch. Bei mir ist es irgendwie ein wenig von allem, ohne fest definierte Festlegung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Levo
Eselsohr


Beiträge: 299



BeitragVerfasst am: 10.03.2021 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wäre gern ein Pantser. Vorher nicht nachdenken, einfach drauflos schreiben ... Aber das führt mich erfahrungsgemäß ins erzähltechnische Niemandsland.
Tatsächlich hab ich eine Menge Bojen, die recht spontan vor mir auftauchen und auch noch an einen neuen Ankerplatz geschleppt werden können, sollte ich auf dem Weg zwischen den Bojen in eine unvorhergesehene Strömung geraten.
Da ich aber auch gern zwischen den großen roten Rettungsbojen absaufe, muss ich zumindest grob den nächsten Weg planen (wobei "planen" eine gnadenlose Übertreibung darstellt), ohne dabei die letzte Boje aus dem Blick zu verlieren.
Konkret lege ich für diese "Planung" sehr viel Wert auf die Gestaltung der Figuren, deren Inventar Reaktionen und Aktionen lenkt und zu einem wunderbaren Eigenleben beiträgt. Um den Spannungsbogen nicht zu gefährden, brauch ich die Bojen, aber dazwischen verlasse ich mich gern darauf, dass die Figuren ihren Weg finden, der mich auch gern überraschen darf..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zaesh
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 28
Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 10.03.2021 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Den Term musste ich erstmal googeln; Thewritepractice.com schreibt:
Zitat:
A pantser is someone who, “flies by the seat of their pants,”[...]


Da meine Geschichte sehr lang ist, habe ich einige Bojen, die ich unbedingt erreichen möchte. Das sind aber keine Resultate, sondern eher die Anfänge von gewissen Situationen, die ich gerne behandeln möchte. Und das geht nur, wenn ich den Fortlauf der Situation spontan entscheide, sprich, den Pantser in mir rauslasse.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyniker
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 44
Beiträge: 62



BeitragVerfasst am: 10.03.2021 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin Pantser und das dogmatisch. Stellenweise geht es dann einfach nicht weiter, weil mir für den nachfolgenden Absatz gerade nichts einfällt, obwohl ich spätere Inhalte schon im Kopf habe. Hier lege ich das Werk dann beiseite. Womöglich benötige ich die visuelle Textsymmetrie in Word. Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tintenphönix
Geschlecht:weiblichErklärbär

Alter: 29
Beiträge: 1



BeitragVerfasst am: 25.03.2021 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich funktioniere als Pantser gut...solange ich mich an meine eigenen Regeln halte. Ich muss nämlich drei Dinge wissen. Um was gehts, wer ist die Hauptperson und wie endet die Geschichte. Das reicht meistens aus und manches plane ich dann währenddessen, wie eine Flucht oder einen Kampf.

Dennoch wollte ich mal die Schneeflockenmethode ausprobieren, einfach mal um zu sehen ob es funktioniert. Denn eigentlich fällt mir nichts ein wenn ich mich zwinge jetzt ne komplette Geschichte in allen Einzelheiten zu planen aber ja, immer mal was neues.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pickman
Geschlecht:männlichReißwolf


Beiträge: 1188



BeitragVerfasst am: 25.03.2021 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Plotter? Pantser? Bojenschreiber?

Ich bin Kotzer. Alles muss raus aus dem Kopf! Alles! Nichts darf zurückgehalten werden oder nutzlos versickern. Aus dem Kopf auf das Papier. Hier gilt keine Regel. Not kennt kein Gebot. Ich bin erst dann fertig, wenn mir zum fraglichen Thema nur noch Sachen einfallen, die ich schon niedergeschrieben habe.

Erst danach habe ich den Kopf frei für die Arbeit.


_________________
Tempus fugit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
QuirkyChaos
Gänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 25.08.2021 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich plotte zwar nicht durch, aber habe schon ungefähr im Kopf, wohin die Reise gehen soll - auch, wenn ich eine Szene schreibe. Gibt es ernsthaft Leute, die sich ganz ohne Vorstellung an die Tasten setzen? 😮
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 56
Beiträge: 2211
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 25.08.2021 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

QuirkyChaos hat Folgendes geschrieben:
Ich plotte zwar nicht durch, aber habe schon ungefähr im Kopf, wohin die Reise gehen soll - auch, wenn ich eine Szene schreibe. Gibt es ernsthaft Leute, die sich ganz ohne Vorstellung an die Tasten setzen? 😮


Ja, die gibt es. Und es funktioniert ganz gut.


_________________
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X - Bookspot Verlag (2020)
Caldera - Bookspot Verlag (März 2021)
Brandmale - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Argusaugen - Rowohlt Verlag (Okt 2021)
Der Zauberer - Rowohlt Verlag (Mai 2022)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
V.K.B.
Geschlecht:männlich[Error C7: not in list]

Alter: 48
Beiträge: 4078
Wohnort: Nullraum
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 25.08.2021 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Stimme zu. Aber natürlich schreibt man nicht die ganze Zeit planlos, man hat am Anfang eine gute Idee für eine erste Szene und noch keinen Plan, aber das entwickelt sich dann beim Schreiben. Spätestens wenn man die Hälfte des Buchs oder der KG fertig hat weiß man dann recht genau, wo man eigentlich hinwill, und bei ca 80% fangen die Puzzleteile im Kopf an, sich wirklich zusammenzusetzen, man fängt an zu verstehen, wie die Geschichte tatsächlich funktioniert und hat noch genug Raum auf den letzten 20 Prozent, das auch umzusetzen. Und jetzt sage niemand, da könne nichts Brauchbares bei rauskommen, denn all meine Wettbewerbsgeschichten und auch die in Anthologien untergebrachten habe ich auf diese Weise geschrieben.

_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pattilad
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 55
Beiträge: 22
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 26.08.2021 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Nachdem ich mich als Pantser gnadenlos im Dschungel verirrt hatte, war Plotten das einzig sinnvolle. Ich schreibe aktuell einen Krimi und die B-Story muss on point sein, damit sich mein Ermittler dem eigentlichen Motiv des Mordes nähern kann. Und ich plotte wahnsinnig gern, muss ich dazu sagen. Nebenbei recherchiere ich schon kräftig und bin immer wieder erstaunt, auf wie viel neue Ideen ich dabei komme. Einige schwammige Verläufe in meiner Geschichte haben so oft eine neue Wendung bekommen. Für zwei Rechercheteile habe ich bereits eine komplett neue Idee bekommen.

Ein wenig hangel ich mich bei Schreiben später auch an den Bojen entlang. Wenn ich wieder ganz in meinem Prota bin und alle Szenen in meinem Kopf sind, schreibe ich ziemlich durcheinander. Es ist, als würde er mir sagen: ""Hey, weißt du, wie ich herausgefunden habe, wer den Brand gelegt hat?" Tja, und dann läufts.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Natalie2210
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 35
Beiträge: 553



BeitragVerfasst am: 26.08.2021 08:10    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist schon ein Unterschied, ob man eine Kurzgeschichte oder einen Roman schreibt. Bei einem Roman kommt man ab einem gewissen Punkt ums Plotten nicht herum. Ich fange allerdings auch zuerst an, "Bojen" zu schreiben. Wenn ich nicht weiterkomme, frage ich meine Charaktere in Form eines Interviews ab: Wie geht es dir? Wie stehst du zu Person x/y/z? Was hieltest du davon, wenn du dieses oder jenes machen müsstest? u.s.w. Das funktioniert so recht gut.

lg,
Natalie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Writing Monkey
Geschlecht:männlichErklärbär


Beiträge: 3
Wohnort: Im Norden


BeitragVerfasst am: 26.08.2021 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe wohl, trotz aller theoretischer Verkopfung, auch recht starke Pantser-Tendenzen. Mit einem groben Gerüst oder einfach nur einer Grundidee im Kopf drauflos schreiben, „es fließen lassen“ und schauen was dabei entsteht – das ist die Schönste Art des Schreibens für mich.

Allerdings klappt das eben auch nur bei kürzeren Sachen gut, bei einem Roman kommt man (also ich) ums Plotten und Planen nicht drum herum. Aber auch hier ist das Entwickeln der Geschichte während des Schreibens und das reflektierte Planen der Geschichte ein paralleler, sich wechselseitig beeinflussender Prozess. Dabei entstehen dann auch solche Bojen, an denen ich mich entlanghangele – zumeist im Kopf, manchmal aber auch in Form von geschriebenen Szenen. In der Regel schreibe ich aber chronologisch, tatsächliche Bojen sind eher die Ausnahme.

Allerdings bin ich auch in die Falle für Pantser getappt und hänge schon lange fest, weil ich nun an einem Punkt angelangt bin, der doch sehr viel Planung bzw. eigentlich sogar eine detaillierte und zugleich umfassend-systematische Ausgestaltung benötigt. Das blockiert den magischen Schreibfluss und damit das ganze Werk.

Am Ende des Tages bin ich eben wohl ein Pantser. Der Fluss ist für mich das Entscheidende. Wenn dieser den etwaigen Plot mitreißt und und dabei komplett durcheinanderwirbelt, dann ist das eben so. Ob das allerdings zu sonderlich viel führen wird, steht (noch) auf einem anderen Blatt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ArthurGoethe
Gänsefüßchen

Alter: 59
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 10.09.2021 06:02    Titel: Antworten mit Zitat

ch denke, am ehesten passt bei mir Plotter.

Ich habe eine Idee oder einen Gedanken über die ich nachdenken möchte und frage mich, wie verschiedene stereotype Personen darüber denken würden. Dann überlege ich mir wie man das zu einer Handlung macht und schreibe zu jedem Kapitel eine Überschrift oder ein paar Stichworte, was passieren soll.

Danach fange ich an die Kapitel der Reihe nach zu schreiben. Dadurch kommen noch Details dazu, aber ungefähr habe ich eine Idee, was da stehen muss.

Das stimmt zumindest für den einzigen Entwurf, dem ich überhaupt eine Chance gebe fertig zu werden. Ich habe auch noch einige andere Plots in der Schublade, die eventuell etwas werden könnten, wenn ich einmal gesehen habe, dass ich es schaffe fertig zu schreiben.

Ich muss zugeben, dass ich am meisten Lust auf das entwerfen des Plots habe. Das Schreiben selber empfinde ich als relative Fleißaufgabe. Wenn ich im Schreibfluss bin, ist das gut und macht Spaß, aber es kommen immer wieder kleine Hindernisse und dann höre ich auf und schiebe auf weiter zu schreiben. Rolling Eyes

Eine neue Idee zu verfolgen, macht viel mehr Spaß.

Ich habe auch ein paar Manusskripte, die Wildwuchs sind, aber das hat aus meiner Sicht überhaupt keine Chance fertig zu werden oder überhaupt jemanden zu gefallen, weil bei mir schleichen sich dann nur Widersprüche ein und es gibt keinen roten Faden, weil ich selber nicht weiß, was ich überhaupt möchte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cassio
Gänsefüßchen


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 10.09.2021 10:10    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube, ich bin so etwas zwischen Plotter und Bojenschreiber. Bei der ersten Idee zu einer Geschichte hangle ich mich an einzelnen Szenen entlang, die unbedingt in die Geschichte rein müssen. Je nachdem schreibe ich die dann auf. Meistens schreibe ich auch den Beginn der Geschichte auf, um zu schauen, ob überhaupt etwas daraus werden kann. Wenn das mal steht, schreibe ich einen groben Plot, an dem ich mich während des Schreibens orientieren kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Mein Freund, der Programmierer oder: ... Robert Yves Vauxelle Einstand 1 20.10.2021 16:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Dystopischer Roman] Feuer und Sturm ... a2000 Einstand 11 19.10.2021 18:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Passt jeder Roman in Genre und Merkmale Lona21 Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 7 17.10.2021 22:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dienstbarkeit und Herrlichkeit Zettel Feedback 4 17.10.2021 18:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sturzflug als Überflug (oder umgekehrt) Marcus Soike Werkstatt 1 16.10.2021 18:20 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Soraya

von Jocelyn

von mondblume

von Rike

von Schmierfink

von Boudicca

von EdgarAllanPoe

von Nordlicht

von Schmierfink

von zwima

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!