14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Kultivierte


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 06.04.2019 08:52    Titel: Die Kultivierte eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Glashäuser
seien lichtdurchlässige Klöster
flüstert sie, Luxusasyle
kontrolliert und geschützt

Rosen, die dort wohnten
wüchsen eingewildert als
töricht-schmarotze Pracht
frei von Aromen und Dornen

Schlaf jetzt, sagt er -
morgen fühlst du dich besser



_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 609
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 08.04.2019 00:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo menetekel

ich versuchte jetzt beim Lesen mehrdeutige Interpretationen zuzulassen. Beim Titel (ich las zunächst "kultiviert") dachte ich zuerst an die Damen der high-society (sozusagen "verkultet"), welche auf der einen Seite ihr Leben offen zur Schau stellen (müssen), während sie sich auf der anderen Seite wie im Kloster lebend fühlen, ohne Freiraum, um sich selbst zu entfalten.

Vielleicht passt die beschriebene Szene aber auch gut auf andere Lebensbereiche, es mag viele Gründe geben, um sich in der Masse dennoch wie im Glaskäfig vorzukommen.

Besonders gefällt mir "eingewildert" als in sich widersprüchliche Wortschöpfung. Die gesellschaftliche Kulturpflanze, die im Innern verwildert und abstumpft, ihre eigentliche menschliche Zierde unter Umständen längst vergessen hat.

Ein seltenes Thema hier, anschaulich und eindrucksvoll verdichtet!

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 08.04.2019 09:06    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Tula,

mir ist leider ein "i" aus dem Titel entsprungen, und ich habe unseren Admin bitten müssen, es zurückzutragen.  Embarassed
-----
Zitat:
ich versuchte jetzt beim Lesen mehrdeutige Interpretationen zuzulassen. Beim Titel (ich las zunächst "kultiviert") dachte ich zuerst an die Damen der high-society (sozusagen "verkultet"), welche auf der einen Seite ihr Leben offen zur Schau stellen (müssen), während sie sich auf der anderen Seite wie im Kloster lebend fühlen, ohne Freiraum, um sich selbst zu entfalten.

Vielleicht passt die beschriebene Szene aber auch gut auf andere Lebensbereiche, es mag viele Gründe geben, um sich in der Masse dennoch wie im Glaskäfig vorzukommen.

Besonders gefällt mir "eingewildert" als in sich widersprüchliche Wortschöpfung. Die gesellschaftliche Kulturpflanze, die im Innern verwildert und abstumpft, ihre eigentliche menschliche Zierde unter Umständen längst vergessen hat.

Ein seltenes Thema hier, anschaulich und eindrucksvoll verdichtet!



Du hast ganz Recht; dieses Thema ist nicht sonderlich gut besetzt. Häufig fühlen sich Menschen mit sog. echten Problemen (Armut, Krankheit, Verlust etc.) davon eher unangenehm berührt.
Aber Leid beschränkt sich nicht auf eine Gesellschaftsklasse. -
In deinem klugen Kommentar interpretierst du die Folgen eines Lebens, das eigentlich "alles" bietet und dennoch fast nichts  (Fassade = Glas) auf anschauliche Weise.
Und natürlich ist das Wort "eingewildert" von mir dafür vorgesehen.

Vielen Dank und liebe Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6110
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 08.04.2019 22:12    Titel: Re: Die Kultivierte Antworten mit Zitat

menetekel hat Folgendes geschrieben:
Glashäuser
seien lichtdurchlässige Klöster
flüstert sie, Luxusasyle
kontrolliert und geschützt

Rosen, die dort wohnten
wüchsen eingewildert als
töricht-schmarotze Pracht
frei von Aromen und Dornen

Schlaf jetzt, sagt er -
morgen fühlst du dich besser


Die Kultivierte spricht. Ich denke an kultivierte Pflanzen. Die Rosen hier.  Ein Bild für Menschen/Frauen.

Sie spricht über sich. Das "eingewildert" scheint nicht recht zu passen ins Glashaus, erst. Bei weiterem Nachdenken doch schon, waren ja alle Rosen mal wilde. (Aber sind nicht gerade die kultivierten die duftenden?)

Dann die letzten beiden Zeilen. Nun spricht ein Er. Mag sich nicht auf ihre Gedanken einlassen, empfindet sie als "unkultiviert".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
finis
Autor


Beiträge: 634
Wohnort: zurück
Die lange Johanne in Bronze


BeitragVerfasst am: 09.04.2019 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo menetekel,

Wenn ich hier kurz ein paar angetane Worte hinterlassen darf? Ich finde, das ist wirklich schön geworden, und zwar insgesamt. Allein schon diese präzise, subtile Wortwahl: am besten gefällt mir fast die Spannweite flüstern-sagen, die nicht nur eine Diagonale durch das Gedicht zieht, sondern auch noch das Verhältnis der beiden Akteure auf den Punkt bringt. Das hat mich ehrlich begeistert.
Schön auch der Kontrast der opulenten Sprache der Frau, zu den Floskeln des Mannes, die zielsicher das Problem verfehlen. Dadurch zeigst du auf eine sehr konzentrierte Art einen unüberwundenen Kommunikationsgraben.

LG
finis


_________________
"Mir fehlt ein Wort." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 10.04.2019 07:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo First,
herzlichen Dank für deinen Kommentar.
Ich bin keine Gärtnerin, weiß aber, welche Rosen beispielsweise von Discountern angeboten werden: dornen- und weitgehend duftfrei.
Die eigentliche Kultivierung alter Sorten setzt natürlich viel früher an. - Immer aber geht es um Veränderung des Ursprünglichen. Dazu gehört auch die "Veredlung."
Die Sprecherin konstatiert diese Entwicklung und sieht ihre Folgen gleichsam voraus.
Liebe Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 10.04.2019 07:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

finis hat Folgendes geschrieben:
Hallo menetekel,

Wenn ich hier kurz ein paar angetane Worte hinterlassen darf? Ich finde, das ist wirklich schön geworden, und zwar insgesamt. Allein schon diese präzise, subtile Wortwahl: am besten gefällt mir fast die Spannweite flüstern-sagen, die nicht nur eine Diagonale durch das Gedicht zieht, sondern auch noch das Verhältnis der beiden Akteure auf den Punkt bringt. Das hat mich ehrlich begeistert.
Schön auch der Kontrast der opulenten Sprache der Frau, zu den Floskeln des Mannes, die zielsicher das Problem verfehlen. Dadurch zeigst du auf eine sehr konzentrierte Art einen unüberwundenen Kommunikationsgraben.

LG
finis


Hallo finis,

ich bin entzückt, dass du die Kernaussage des Gedichts mit solcher Leichtigkeit erfasst. - Tatsächlich handelt es sich um ein Gedicht zum 8. März (Weltfrauentag).
Nicht immer spielt erkennbare Gewalt eine dominierende Rolle im fortdauernden Unverständnis beider Geschlechter.
Zuweilen handelt es sich einfach um eine konträre Sicht der Dinge und um ein anerzogenes Rollenverständnis, das nicht mehr zeitgemäß ist.

Viele Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 14.04.2019 16:51    Titel: Fundsache pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Kernpunkt aller guten Samen-
zucht besteht darin, dass der Züchter
nur die schönsten und vollkommen-
sten Pflanzen zur Zucht auszuwählen
versteht. Wer solche Auswahl nicht
trifft, verschlechtert naturgemäß sei-
nen Stamm.

Boettners Gartenbuch, 1969 (!)


Ihr Lieben,

habe dieses Zitat vorhin rein zufällig gefunden und staune, wie gut es sich an den Begriff des "Kultivierten" schmiegt, den ich im Gedicht verarbeite.
Zucht und Kultivierung sind natürlich zwei verschiedene Begriffe, die aber im Text zusammengehören, bzw. Zucht als Grundlage der Kultivierung verstanden wird.

Man könnte glatt meinen, das Gartenbuch böte eine 1 : 1 - Übertragung aus einer allzu gern vergessenen Zeit ...
Gruselig!

m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 575
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 14.04.2019 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Menetekel,

die Kultivierte in doppeltem Wortsinn...als so Seiende und als 'Gemachte'.
Ein Verlustgefühl scheint hier Ausdruck zu finden, das sich jedoch der Bewusstwerdung durch den anempfohlenen Schlaf wieder entzieht.

Vielleicht ein schmaler Grat auch zwischen Kultiviertheit und pikiertem, dornenfrei veredeltem Glashaushybrid?


Zitat:
Schlaf jetzt, sagt er -
morgen fühlst du dich besser


Na dann, das klingt so säuselnd nach...

Gerne durch's Glashaus geschaut - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 15.04.2019 16:06    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Poetnick,

dein Interesse freut mich sehr.
Tatsächlich ist ja das sog. Kultivierte immer etwas Gemachtes, oft auch etwas, das nicht allen Gesellschaftsschichten offen steht.
Es kann eine Kommunikation stark beleben oder zum zum Erliegen bringen, bzw. Wesentliches aussparen.
Interessant wird es stets, wenn "Kulturbanausen" über dieses Gebiet räsonieren.
Gern zitiere ich (metaphös) wiederum aus Boettners Gartenbuch, 1969, meinem neuen Lieblingsbuch:

Zitat:
Des Gartens größte Zierde ist die
Ordnung! Das welke Blatt, das auf
dem Rasen liegt, das Graspflänzchen
auf dem Weg und gar das Unkraut
auf den Beeten stören den wohltuen-
den Eindruck, den ein musterhaft sau-
ber gehaltener Garten ausüben soll.


 Evil or Very Mad  m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mettbrötchen
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 31
Beiträge: 1003
Wohnort: Rheinland
Ei 1


BeitragVerfasst am: 07.06.2019 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe menetekel,

das ist, finde ich, ein gelungenes Gedicht. Besonders gut gefallen mir die Neuschöpfungen eingewildert und schmarotze als Adjektiv zu schmarotzen.
Ich hadere noch mit dem Klöster. Das klappt mir gleich so eine religiöse Ebene auf, die aber nicht fortgeführt wird, wenngleich ich verstehe, dass sie hier eher die Abgeschiedenheit von der Welt symbolisieren.

LG Mettbrötchen


_________________
I read somewhere how important it is in life not necessarily to be strong... but to feel strong.
(Christopher McCandless
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 08.06.2019 11:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber D.,

vielen Dank für deinen konstuktiv-kritischen Beitrag, den ich zu schätzen weiß. smile extra
Meinst du, dass ich eine weitere Neuschöpfung hinzufügen könnte?

Glashäuser
seien lichtdurchlässige Öden
flüstert sie, Luxusasyle
kontrolliert und geschützt

...

Ich bin mir (noch) nicht ganz sicher, ob das so funktionieren würde.

Herzliche Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 10.06.2019 06:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Inzwischen ist etwas Zeit vergangen, und ich übernehme die geänderte Version. Die Sache mit "den Öden" gefällt mir inzwischen richtig gut. smile

Die Kultivierte

Glashäuser
seien lichtdurchlässige Öden
flüstert sie, Luxusasyle
kontrolliert und geschützt

Rosen, die dort wohnten
wüchsen eingewildert als
töricht-schmarotze Pracht
frei von Aromen und Dornen

Schlaf jetzt, sagt er -
morgen fühlst du dich besser


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 67
Beiträge: 1992



BeitragVerfasst am: 01.07.2019 12:40    Titel: Hallo m., Antworten mit Zitat

bin spät dran mit meinem Komm zum Text, der sich übrigens gut durch die Arbeit daran verbessert hat. Wink
Ich könnte mir zu Schluss auch eine etwas "Männer freundlichere" Antwort vorstellen:
"Schlaf jetzt Schatz, sagt er -
morgen pflanzen wir sie ins Freie."

LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Charlie Rose Kane
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 43
Beiträge: 200
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 01.07.2019 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

nein, kultiviert duftet nicht (nach leben). es riecht, es riecht nach norm und geradheit, eben ohne dornen.

und ja, die sitzen dann im glashaus oder unter einer dunstglocke.

wildblumen finde ich persönlich viel schöner.

und eingewildert finde ich höchst passend. denn man muss ihnen das wilde erst wieder eingeben, ihnen nahe bringen.

es mag vielleicht etwas widerspenstig klingen dieses wort. aber das passt in meinen augen schon ...

^^

es ist wie mit der rose des kleinen prinzen, sie verdorrte unter der glasglocke.


_________________
~c.r.k. ~
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 02.07.2019 06:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Perry,
vielen Dank für deine Wortmeldung und den Vorschlag.
Mir ist der allerdings einen Tic zu "übertrieben", denn es geht hier ja um eine subtile Art der Verwahrlosung.

Herzliche Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 02.07.2019 06:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, Rose,

ich bin auch der Meinung, dass nun soweit alles passt.  smile
Erstaunlich ist, wie viele Frauen diese Art von Leben zunächst anstreben, um dann in /an ihrer eigenen Leere zu ersticken.

Liebe Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Klo-Papier-Hamster-Forum: Die Verschw... Orschi SmallTalk im DSFo-Café 7 31.03.2020 18:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eure Geschichte als Hörbuch // Gegen ... Crayshes SmallTalk im DSFo-Café 0 29.03.2020 20:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Sehnsucht endet in Den Haag Katinka2.0 Werkstatt 0 25.03.2020 18:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Schale der Allerliebsten Dinge Missing Tales Einstand 5 25.03.2020 12:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Theater-Schreibblockade Doktor Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 4 21.03.2020 10:23 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Mika

von jon

von _narrative

von JJBidell

von Paradigma

von Lionne

von Schatten

von Jarda

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!