14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Romanende als Leseprobe?

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Texter2000
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 01.04.2019 14:02    Titel: Romanende als Leseprobe? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin gerade dabei, das übliche Paket für einen Manuskriptvorschlag für einen Verlag zusammenzustellen. Der verlangt aber nicht, wie in den meisten Fällen, als Leseprobe die ersten 15, 30 oder mehr Seiten, sondern 30 repräsentative Seiten meiner Wahl. Ich liebäugele mit dem Schluss, weil der sehr spannend ist, bin mir aber nicht sicher, ob der Anfang nicht angemessener ist, weil er den Hauptcharakter sofort vorstellt.
Oder ist das egal?
Was denkt Ihr?

Liebe Grüße

T.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Acrilia
Sonntagsschreiber


Beiträge: 24



BeitragVerfasst am: 01.04.2019 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ein Problem könnte natürlich sein, dass man den Schluss dann einfach nicht versteht. Vielleicht könntest du ja Exposé und Leseprobe jemandem zu lesen geben, der dein Manuskript nicht kennt, damit er/sie dir sagen kann, ob sich das gut liest oder ob es verwirrend ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gerling
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 55
Beiträge: 1923
Wohnort: Braunschweig


BeitragVerfasst am: 01.04.2019 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ich vermute mal, dass der Verlag auch ein Exposé haben möchte. Und da ein Exposé den Anfang und das Ende des Romans inkl. einer Personenbeschreibung beinhalten sollte, kann das so, wie die es wünschen, schon funktionieren. Obwohl die meisten Verlage explizit die ersten 20 bis 30 Seiten haben möchten.

_________________
Das Kanzlerspiel - Periplaneta Verlag (Sep. 2009)
Pakt des Bösen - Periplaneta Verlag (Apr. 2011)
Das Programm - Bookspot Verlag (Juli 2014)
Falsche Fährten - Bookspot Verlag (Juli 2015)
Sieben Gräber - Bookspot Verlag (März 2016)
Die Farm - Bookspot Verlag (Sep 2017)
Die Ewigen (Juni 2018)
Architekt des Bösen - Edition M (Aug 2019)
Tag X (2020)
Die Blutlinie (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Texter2000
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 51



BeitragVerfasst am: 01.04.2019 22:39    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für Eure Einschätzungen. Ich glaube, ich versuche mal den Schluss, der so verwirrend nicht ist. Als Stilprobe finde ich das Ende noch am besten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Granny-Smith
Schreiberassi


Beiträge: 30



BeitragVerfasst am: 21.05.2019 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Texter2000"]Danke für Eure Einschätzungen. Ich glaube, ich versuche mal den Schluss, der so verwirrend nicht ist. Als Stilprobe finde ich das Ende noch am besten.[/quote]

Wenn du das Gefühl hast, dass das Ende am Besten ist, solltest du das Manuskript, zumindest die ersten 30 Seiten, überarbeiten. Damit du sie als Textprobe versenden kannst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Sternenwolf
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 32
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 11.02.2020 21:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde auch, dass ein Romanende eine gute Leseprobe sein kann, wenn es nicht verwirrend ist und nicht gleich alles Spannende komplett aufdeckt (wie z. B. bei einem Krimi).

Wenn in den Vorgaben nur steht "Eine Leseprobe von mindestens XX Seiten", kann man dann selbst entscheiden, was man einschicken möchte? Oder gehen die Literaturagenten dann direkt vom Anfang aus?

LG
Sternenwolf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 40
Beiträge: 1232
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 11.02.2020 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Manche schreiben es explizit, wenn sie den Anfang wünschen.
Einige schreiben sogar "Lieblingskapitel" smile
Wenn nichts angegeben ist, würde ich dennoch den Anfang verwenden, da dieser (normalerweise) einen guten Einstieg in die Geschichte bietet. Zudem kann ein Lektor gleich erkennen, ob er in die Story "gezogen" wird oder nicht.
Man kann natürlich immer noch ein Lieblingskapitel beilegen.


_________________
- Düstere Lande: Das Mahnmal (2018/2020)
- Düstere Lande: Schatten des Zorns (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sternenwolf
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 32
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 11.02.2020 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Das stimmt allerdings. Ich habe als Leseprobe ein paar Kapitel direkt mitten in der Geschichte an einer spannenden Stelle gewählt. Das dürfte doch genau so passen, oder? smile
LG
Sternenwolf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 226



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Das würde ich persönlich nie machen, weil der Prüfende dann ja erstmal selbst herausfinden muss, an welcher Stelle in der Geschichte er sich befindet (anhand des Exposés) und ihm in jedem Fall Informationen fehlen, um die Szene zu verstehen. Außerdem ist der Anfang immer die beste Leseprobe, denn da zeigt sich sofort, ob der Text catcht oder nicht.

_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - März 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben - August 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - November 2019 (cbj/Random House)
Don't LOVE Me - Oktober 2020 (cbj/Random House)
Don't HATE Me - Dezember 2020 (cbj/Random House)
Don't LEAVE Me - März 2021 (cbj/Random House)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Dichter und Denker


Beiträge: 1193



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 10:28    Titel: Antworten mit Zitat

Du kennst deine Figuren und hast eine Beziehung zu ihnen. Für einen Leser, der nur das Expose kennt, wirkt der Text ganz anders. Das kann also nach hinten losgehen.
Außerdem, wie schon erwähnt wurde, wenn du dich nicht traust, den Anfang hinzuschicken, ist er noch nicht gut genug.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sternenwolf
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 32
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 12.02.2020 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Das heißt, man soll grundsätzlich immer nur den Anfang als Leseprobe nutzen?
Andere Verlage verlangen ja manchmal auch ein Lieblingskapitel ... Und wenn nichts dabei steht als Wunsch, warum dann nicht aussuchen?
LG
Sternenwolf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lki
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 226



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man sich ein bisschen mit den Gepflogenheiten der Branche auseinandersetzt, stellt man fest, dass es sinnvoll ist, den Prüfenden (Lektoren oder Agenten) die Arbeit so leicht wie möglich zu machen. Das mag für Anfänger ekelhaft rational klingen, aber: Es geht nicht um Selbstdarstellung oder persönliche Vorlieben, was deine Geschichte angeht, es geht darum, dass es jemand kaufen soll. Dafür braucht derjenige den Anfang der Geschichte, um möglichst einfach herauszufinden, ob er (und damit auch der Leser) danach weiterlesen möchte. Ganz einfach.

Natürlich darfst du irgendwas hinschicken, wenn nicht ausdrücklich danach gefragt wird. Aber wenn du den Anfang schickst, zeigst du, dass du verstanden hast, wie der Hase läuft.


_________________
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - März 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Der Himmel wird beben - August 2019 (cbj/Random House)
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen - November 2019 (cbj/Random House)
Don't LOVE Me - Oktober 2020 (cbj/Random House)
Don't HATE Me - Dezember 2020 (cbj/Random House)
Don't LEAVE Me - März 2021 (cbj/Random House)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maunzilla
Autor


Beiträge: 598



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Es kommt auch ein wenig drauf an, wie gut der Anfang ist. Ich kenne einige Bücher, da hat mich der Anfang nicht gleich reingezogen, aber dennoch war das Buch insgesamt sehr gut und lesenswert.

Würde man da nur den Anfang schicken, könnte evtl das Manuskript schnell aussortiert werden, obwohl das Buch insgesamt gefallen würde. Eine schwierige Entscheidung.

Verlangen die Verlage heutzutage immer noch, daß man gedruckte Seiten per Post einreicht? Ich dachte, das geht inzwischen alles papierlos per Email. Surprised


_________________
"Im Internet weiß keiner, daß du eine Katze bist." =^.^=
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiara
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 40
Beiträge: 1232
Wohnort: bayerisch-Schwaben


BeitragVerfasst am: 12.02.2020 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Maunzilla hat Folgendes geschrieben:
Verlangen die Verlage heutzutage immer noch, daß man gedruckte Seiten per Post einreicht? Ich dachte, das geht inzwischen alles papierlos per Email. Surprised


Manche so, manche so ^^


_________________
- Düstere Lande: Das Mahnmal (2018/2020)
- Düstere Lande: Schatten des Zorns (2020)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3248
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 12.02.2020 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Nimm einfach das spannendste Kapitel und behaupte, das wäre der Anfang. Es wird keiner merken, da meisten Erfolgstitel ohnehin so gestrickt sind und gleich mit dem Cliffhanger einsteigen. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crisihasi
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 37
Beiträge: 165



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Um meinen Senf auch noch dazuzugeben: Ich schicke auch nur den Anfang. Meine Lektorin meinte letzt übrigens, dass sie das Exposé nur überfliegt, bevor sie sich den Text durchließt. Da wäre es ja wirklich blöd für sie, irgendwo in der Mitte anzufangen, ohne die Hintergründe zu kennen. Lektoren haben halt auch alle ihre kleinen Eigenarten. Smile
Bei Ravensburger fragen sie nach dem Lieblingskapitel meine ich (ich glaube aber zusätzlich zu Kap. 1 ? Erinnere ich jetzt nicht mehr so gut). Da habe ich mich wie in einem Bewerbungstest gefühlt. - Was sagt meine Wahl über mich aus? Was über den Text? All diese Gedanken in Hintergrund fand ich ziemlich belastend. Laughing  

Ich glaube aber auch, dass man sich mit seinem Anfang gut positionieren kann. Denn ganz ehrlich: Einen guten Anfang kann nicht jeder schreiben. Wenn man diese Hürde schon mal genommen hat, hat man zumindest bewiesen, dass man weiß, wie man Leser einfängt. Und darauf kommt's am Ende schließlich an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stefanie
Dichter und Denker


Beiträge: 1193



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Strenggenommen verlangen sie nicht, dass es ein zusammenhängender Text ist. Du könntest also Anfang und Ende hinschicken, zusammen etwa 30 Seiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sternenwolf
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 32
Wohnort: Bayern


BeitragVerfasst am: 12.02.2020 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich bin da auch der gleichen Meinung wie Maunzilla.
Ich zeige zu Beginn lieber eine spannende Stelle mitten im Buch, die mein Werk von der Spannung her am besten vorstellt. Der Anfang beginnt etwas ruhiger, da die Handlung mit jedem Kapitel spannender wird.
Aber ohne Vorgabe kann man, meiner Meinung nach, selbst entscheiden.
LG
Sternenwolf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lord Chronos
Sonntagsschreiber


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 12.02.2020 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Mir stellt sich gerade die Frage, wie nachvollziehbar/spannend ein Textausschnitt wirkt, von dem ich als Autor selbst begeistert bin, wenn der Leser die Vorgeschichte nicht/nur grob zusammengefasst kennt und noch keine Beziehung zu den Figuren aufgebaut hat.

Kommt die Spannung nicht auch daher, wie sehr ich mit den Figuren mitfieber? Wenn ich miterlebt habe, welche Hindernisse sie überwunden haben und was jetzt gerade auf den Spiel steht? Als Autor ist das ja nahezu unmöglich, die Szene völlig isoliert zu betrachten, weil die ganzen Umstände und Figuren irgendwo im Kopf rumschwirren und notfalls die Lücken (unbewusst) auffüllen.

Wenns eine Leseprobe aus der Mitte oder das Ende dennoch sein soll, wäre es wohl das Beste, diese jemanden in die Hand zu drücken, der die Geschichte nicht kennt und zu hören, wie diese bei ihm ankommt. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 64
Beiträge: 7634
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.02.2020 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Immer den Anfang, denn die Lektorate wollen wissen, wie sich die Figuren entwickeln. Daher auch inzwischen gern die ersten 100 Seiten (nach Normseiten bemessen), denn dann sollte die Story über die Exposition hinaus sein.

Beim Ende zeige ich nur, dass ich spannend schreiben kann, sonst nichts. Ich glaube gern, dass das ausreicht für die Anforderung des Manuskripts, aber sicher nicht, um das Konzept nur anhand LP und Exposé zu verkaufen.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Eine Leseprobe delani Einstand 3 25.06.2020 23:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Als Kind wollte ich Filteranlagen für... V.K.B. Was wäre wenn 46 19.06.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine paranoide Schizophrenie als Grun... Eva-Katharina Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 7 02.06.2020 16:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gedruckte Preview-Ausgaben als Lesepr... BluesmanBGM Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 2 28.04.2020 14:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurze Erzählung: Als ich einen Mann t... Manu Einstand 3 12.04.2020 23:29 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Fjodor

von Minerva

von Ralphie

von Neopunk

von preusse

von EdgarAllanPoe

von femme-fatale233

von MosesBob

von BerndHH

von Mr. Curiosity

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!